Anzeige
IHKs, HWK und Hans-Lindner-Stiftung zeigen Strategien zur Unternehmensnachfolge
Bleiben beim Thema Unternehmensnachfolge am Ball (v. l.): Die Nachfolgelotsen Manuel Lischka und Dr. Reinhard Rieger von der IHK in Regensburg, Andrea Kahr von der IHK Niederbayern, Andreas Keller von der Handwerkskammer und Albert Eckl von der Hans-Lindner-Stiftung.  (Foto: IHK/Bayreuther)Bleiben beim Thema Unternehmensnachfolge am Ball (v. l.): Die Nachfolgelotsen Manuel Lischka und Dr. Reinhard Rieger von der IHK in Regensburg, Andrea Kahr von der IHK Niederbayern, Andreas Keller von der Handwerkskammer und Albert Eckl von der Hans-Lindner-Stiftung. (Foto: IHK/Bayreuther)
Die Nachfolgelotsen der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim, der IHK Niederbayern, der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz (HWK) und der Hans-Lindner-Stiftung trafen sich gestern in der Regensburger Continental Arena, die am 10. Juli Schauplatz für den Tag der Unternehmensnachfolge sein wird. „Bei rund einem Drittel der Betriebe in Ostbayern steht in den kommenden zehn Jahren die Übergabe an. Doch die Zahl der Unternehmer, die keinen passenden Nachfolger finden, steigt“, sagte Andreas Keller von der HWK. Der Tag der Unternehmensnachfolge bringt Senior-Unternehmer und potenzielle Nachfolger zusammen. Über 200 Teilnehmer werden bei der Veranstaltung erwartet.
Klare Taktik entscheidend
„Sowohl im Fußball als auch in der Unternehmensnachfolge sollten Strategien und Spielzüge gut durchdacht sein. Weil Nachfolger in der eigenen Familie seltener werden, müssen Senior-Chefs ihre Fühler heute weiter ausstrecken und externe Kaufinteressenten mit ins Boot holen“, betonte Dr. Reinhard Rieger von IHK Regensburg. Der Generationswechsel sei oft eine sehr schwierige Phase im Leben eines Unternehmers. Es gehe darum, die Firma für die Übergabe fit zu machen, die Anforderungen an den potenziellen Nachfolger zu definieren und einen geeigneten Nachfolger zu finden. „Die Unternehmensnachfolge ist eine individuelle Managementaufgabe“, bestätigte Andrea Kahr von der IHK Niederbayern. Oft sei die Übergabe des Betriebs ein komplexer, mehrjähriger Prozess, der eine klare Taktik und schlussendlich das richtige Timing erfordert.

Gemeinsam Nachfolge sichern
Die Nachfolgelotsen empfehlen, sich dafür bei erfahrenen Trainern und Spielmachern Tipps zu holen. „Eine gelungene Unternehmensnachfolge braucht viele Unterstützer“, ist sich Albert Eckl von der Hans-Lindner-Stiftung sicher. Der Tag der Unternehmensnachfolge biete den optimalen Rahmen, um Netzwerke aufzubauen und sich in zehn Workshops über betriebswirtschaftliche, rechtliche und steuerrechtliche Rahmenbedingungen zu informieren. Zudem stellen zahlreiche Senior-Unternehmer aus der Region ihre persönliche Nachfolgefindung vor.
Interessierte können sich zum Tag der Unternehmensnachfolge in der Continental Arena Regensburg am 10. Juli 2019 von 13.00 bis 19.00 Uhr anmelden unter www.nachfolgelotsen.bayern  oder direkt bei Laura Hlawatsch, Tel. 08723 203747, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Informationen zu den Nachfolgelotsen
Die Nachfolgelotsen sind ein Verbund von IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim, IHK Niederbayern, Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und der Hans-Lindner-Stiftung. Gemeinsam unterstützen und fördern sie Unternehmensübergeber und potenzielle Übernehmer in Ostbayern. Sie beraten kostenfrei und neutral zu betriebswirtschaftlichen, steuerlichen, rechtlichen und persönlichen Aspekten, sind mit der regionalen Wirtschaft sehr gut vernetzt und begleiten die Unternehmer auf dem gesamten Weg zur Unternehmensübergabe. Informationen und Ansprechpartner unter www.nachfolgelotsen.bayern