Rosi Hammerl auf dem angepachteten Feldteil der zur ökologisch hochwertige Blühwiese werden soll (Foto: Andreas Schambeck)
Viele Worte und Forderungen wurden mit der Aktion "Rettet die Bienen" aufgestellt. Doch allein mit Worten ändert sich noch lange nichts, Handelungen müssen folgen, sagte sich Rosi Hammerl aus Lengfeld, vom Ortsverband der Bayernpartei Bad Abbach. Sie setzte sich mit Landwirten in Lengfeld in Verbindung, um ein passendes Feld zu finden, mit dem sich eine ökologisch wertvolle Bepflanzung umsetzen kann. Ein Landwirt fand sich letztlich der sie dabei unterstützte und ihr einen Feldteil zur Anpachtung übergab, um daraus eine ökologisch hochwertige Blühwiese zu machen.
Beim monatlichen Stammtisch der Bayernpartei Ortsverband Bad Abbach, fanden sich am 7. März auch schnell weitere Unterstützer für diese Aktion. Insgesamt 11 Mitglieder der Bayernpartei beteiligten sich finanziell. Rosi Hammerl fand zudem fachliche Beratung beim Landschaftspflegeverband Kelheim VöF. Dipl.-Ing. Landespflege, Andreas Ehlers, Fachmann für Arten-und Biotopschutz.
Zeitgleich setzte sich Kreisrat Fritz Zirngibl von der Bayernpartei für eine möglichst gifteinsatzfreie Pflege von kommunalen Flächen ein. In der Gemeinderatssitzung von Teugn wurde ihm bestätigt, dass auf den gemeindeeigenen Flächen von Teugn kein Gifteinsatz erfolgt. Eine weiter Anfrage stellte er über Landrat Martin Neumeyer, ob auch auf den Kreisflächen es möglich ist, möglichst ohne Gift auszukommen.
Außerdem planen wir schon eine weiteres Projekt, da ein Landwirt uns ein Feld zur Verfügung stellt.

Eine Pressemitteilung der Bayernpartei Bad Abbach, verfasst von Rosi Hammerl