Am Mittwoch, den 9. Januar war die Gründung des Landkreis-Aktionsbündnisses "Rettet die Bienen" in Abensberg im Gasthof Jungbräu. Selbstverständlich war bei dieser Gründung auch die Bayernpartei mit dabei. Florian Geisenfelder, der Ortsvorsitzende von Rohr, und sein Vater, Karl Geisenfelder, beide selber Bienenhalter, hatten dort über ihre Probleme mit ihren Bienenstämmen berichtet und sich auch stellvertretend für den Kreisverband der Bayernpartei dem Bündnis angeschlossen.
Das Bienensterben nimmt nicht ab (Foto: Bayernpartei)
Dazu der Kreisvorsitzende, Fritz Zirngibl, von der Bayernpartei Kelheim: "Für uns von der BAYERNPARTEI ist eines sehr wichtig: wir wollen hier nicht unsere Landwirte an den Pranger stellen, sondern es soll ein Umdenken in der ganzen Bevölkerung stattfinden. Denn nicht nur Landwirte verwenden das umweltschädliche und "vermutlich krebserregende" Pflanzenschutzmittel, sondern dieses Gift findet auch vielfach Einsatz in Gärten, auch bei den Komunen (Parks) und bei der Bundesbahn um die Schwellen pflanzenfrei zu halten.
Wir wollen ein Verbot von Glyphosat, wie es in vielen Ländern bereits erfolgt ist. Ein Einsatz von diesen Giften kurz vor der Getreideernte (chemische Trocknung) darf es auf keinen Fall geben. Seit 2013 gibt es dafür bereits Verbote in Österreich und in der Schweiz."
Die BAYERNPARTEI KV Kelheim wird daher nicht nur aktiv für die Unterschriftenunterstützung mitarbeiten, sondern sich auch an den Kosten der Aktion beteiligen. Eintragungsmöglichkeiten gibt es in allen Rathäusern in der Zeit vom 31. Januar bis 13. Februar. Bitte immer daran denken einen Ausweis mitzunehmen. Info über das Aktionsbündnis gibt es auf unseren BAYERNPARTEI-Stammtischen: Donnerstag, 17. Jan. Regensburg Katharinenhof um 19.30 Uhr, Samstag, 19. Jan. Mainburg Zieglerbräu um 17.15 und Donnerstag, 7. Feb. in Bad Abbach beim Fischerwirt 19.30 Uhr.

Eine Pressemitteilung des KV Bayernpartei Kelheim vom 16. Jan. 2019. Rückfragen an Fritz Zirngibl: 09405-919133