Landkreis Kelheim gestaltet Klimaschutz aktiv mit
v.l.: Landrat Martin Neumeyer, Kreisrat Peter-Michael Schmalz, Christian Sendlinger, Hans Rödl, Andreas Fischer und Johann Bauer (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)v.l.: Landrat Martin Neumeyer, Kreisrat Peter-Michael Schmalz, Christian Sendlinger, Hans Rödl, Andreas Fischer und Johann Bauer (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)
Der Landkreis Kelheim setzt bei seinen eigenen Liegenschaften weiterhin auf den Einsatz von regenerativen Energien zur Einsparung von klimaschädlichen CO2-Emmissionen und leistet somit seinen Beitrag zum Klimaschutz.
Die Energieagentur Regensburg hatte im Auftrag des Landkreises und auf Anregung des Beraters des Landrats in Umweltfragen, Kreisrat Peter-Michael Schmalz, eine Machbarkeitsstudie sowie Wirtschaftlichkeitsprüfung von Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) auf Dächern von landkreiseigenen Liegenschaften durchgeführt. Nach Vorliegen der Ergebnisse wurde in der Sitzung des Kreisausschusses am 23. Oktober 2017 beschlossen, dass auf den geeigneten Dachflächen des Werkstattgebäudes am Kreisbauhof Kelheim eine eigenbetriebene Photovoltaikanlage errichtet wird.
Diese Anlage konnte nun in Betrieb genommen werden. Auf 462 m²-Fläche leisten die aufgebrachten Module 88,04 kWp. Die erzeugte Energie wird bei Bedarf selbst für den Betrieb des Kreisbauhofes verbraucht, der Überschuss wird ins Netz eingespeist. Der Landkreis Kelheim investierte hierfür Gesamtkosten in Höhe von ca. 130.000 €. Diese beinhalten die Kosten für die Photovoltaikanlage und eine notwendige neue Niederspannungshauptverteilung. Die Amortisationsdauer für die Photovoltaikanlage beträgt fünf Jahre. An schädlichen CO2-Emmissionen werden jährlich ca. 48 t eingespart.
Landrat Martin Neumeyer, Kreisrat Peter-Michael Schmalz, Johann Bauer, Fa. Sonnenstrom Bauer, der Leiter des Kreisbauhofes Hans Rödl, Dipl.-Ing. Andreas Fischer von der Kreisstraßenverwaltung und Dipl.-Ing. (FH) Christian Sendlinger von der Kämmerei besichtigten vor Ort die fertiggestellte Photovoltaikanlage und konnten anschließend am Computer die aktuell erzeugte Energieleistung nachverfolgen.
Weitere Photovoltaikanlagen bestehen bereits auch auf den Liegenschaften des Landkreises Kelheim an der Dienststelle Hemauer Straße 48 a, am Atemschutzzentrum Neustadt a. d. Donau sowie der Berufsschule Mainburg.

Heinz Müller
Pressesprecher