Der Portugiese Guti Ribeiro erfüllt die „Sehnsucht nach besseren Zeiten
Gustavo Beirao Gramaco Ribeiro, genannt Guti (Foto: Guti Ribeiro)Gustavo Beirao Gramaco Ribeiro, genannt Guti (Foto: Guti Ribeiro)„Fado“, ein Begriff, der portugiesische Musik und Kunst prägt und unter anderem von der Sehnsucht nach besseren Zeiten handelt, ist kein Thema mehr für die JFG Donautal.
Der 34-jährige Gustavo Beirao Gramaco Ribeiro, genannt Guti, erfüllte innerhalb kürzester Zeit die Sehnsucht nach besseren Zeiten, nach sportlichem Erfolg. Markus Kandsperger, 2. Vorstand der JFG-Donautal Bad Abbach und Mitglied des SV Lengfeld, wurde auf Guti Ribeiro aufmerksam und kurzerhand wurde der Portugiese als Trainer für die JFG-Junioren engagiert. Ein leichtes Unterfangen, da Guti Ribeiro seit Januar 2018 mit seiner Ehefrau Catja und seinen zwei reizenden Töchtern, der vierjährigen Zoey und der 2-jährigen Eva, wieder in Deutschland, in Bad Abbach, lebt. Seit Februar 2018 trainiert Ribeiro mit seinem Co-Trainer Stefan Schwarz die jungen Kicker und schaffte es mit der B-Jugend von Platz 9 zuerst auf Platz 4 und dann sogar auf Platz 1 in der Kreisliga, mit zehn Punkten Vorsprung. Dieser Erfolge macht ihn glücklich.
Einer seiner größten Wünsche für die Rückrunde nach der Winterpause ist, mit den Junioren in die Bezirksliga aufzusteigen. Einzig fehlende Trainingsmöglichkeiten, wie Sportplätze und Hallen, sind für Ribeiro ein kleiner Wermutstropfen.
Guti schwört seine Mannschaft auf das bevorstehende Spiel ein (Foto: Guti Ribeiro)Guti schwört seine Mannschaft auf das bevorstehende Spiel ein (Foto: Guti Ribeiro)
„Neue Besen kehren gut.“, wie bekanntlich ein deutsches Sprichwort besagt, doch Guti Ribeiro weiß aus eigener Erfahrung, wie man junge Fußballer motiviert und ihre Talente fordert und fördert.
Aufgewachsen in Almada, in der Nähe der portugiesischen Hauptstadt Lissabon, entdeckte er früh seine Liebe zum Fußball und sein spielerisches Talent blieb nicht lange unentdeckt, auch nicht im Ausland. Bereits mit 16 Jahren erhielt Ribeiro seinen ersten Profiliga-Vertrag und zwar in Deutschland bei den „Sportfreunde Siegen“. In seinem Heimatland lief er, unter anderem mit dem heutigen Superstar Ronaldo, fünf Mal für die U15/16-Nationalmannschaft auf. Während seiner Karriere als Fußballer spielte er in neun Ländern, auch beispielsweise in Thailand, erlernte aber auch einen Beruf für sein Leben nach dem Fußball. Er studierte Informationstechnologie und ist IT-Spezialist. Doch die Freude am Spiel mit dem runden Lederball war und ist ungebrochen. Er absolvierte den Trainer-Schein und coachte beispielsweise österreichische Mannschaften in Tirol, wie in Schwaz, in Wörgl sowie Wacker in Innsbruck.
Guti Ribeiro hat als Trainer seine Berufung gefunden. Nicht nur, dass er den JFG-Kickern zu Erfolgen verhalf und weiterhin verhelfen will, ist er nun auch Haupttrainer für 10- bis 15-jährige Fußballtalente aus Regensburg und der Umgebung beim Jahn Regensburg.
Zu seiner Trainingsphilosophie gehören nicht nur zu 80 Prozent das Üben der Technik und zu 20 % das Erlernen des Ballgefühls, was bei Dribblings das A&O ist, sondern – und das ist Guti Ribeiro mindestens genauso wichtig – das Wissen über das Spiel ohne Ball. Ein guter Fußballer behält den Spielüberblick, er beobachtet seine Gegner, er sieht wo er hinlaufen muss, um im richtigen Moment am richtigen Platz zu sein. Seine Erfahrung vermittelt der sympathische Portugiese übrigens nicht nur Mannschaften oder Gruppen, sondern auch in Einzeltrainings. Erst kürzlich nahm ein Spieler des 1. FC Nürnberg bei ihm „Unterricht“.
Wer mehr über den Trainer Guti Ribeiro erfahren möchte, kann sich auf Facebook unter https://www.facebook.com/gustavoribeiroguti/  über ihn und seine Obsession, das Fußballspielen, informieren.