Handwerkskammer zeichnet 54 Sieger des Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks in Weiden aus
Strahlende Gesichter bei Ostbayerns bestem Handwerksnachwuchs: Unter den Gewinnern des Wettbewerbs waren auch Zimmerer Julian Taubmann (li.), Malerin und Lackiererin Sarah Deiminger und Brauer und Mälzer Franz Vogl (re.). (Foto: Fotostudio Kraus)Strahlende Gesichter bei Ostbayerns bestem Handwerksnachwuchs: Unter den Gewinnern des Wettbewerbs waren auch Zimmerer Julian Taubmann (li.), Malerin und Lackiererin Sarah Deiminger und Brauer und Mälzer Franz Vogl (re.). (Foto: Fotostudio Kraus)
54 Nachwuchshandwerker aus ganz Ostbayern haben gezeigt, was in ihnen steckt: Sie haben den Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks auf Kammerebene in ihrem jeweiligen Beruf gewonnen. Dafür wurden sie heute zusammen mit ihren Ausbildungsbetrieben mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. „Sie sind die Macher der kommenden Jahre, die das Handwerk in Zukunft entscheidend mitgestalten werden“, sagte Dr. Georg Haber, Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, in der Max-Reger-Halle in Weiden. Heuer fand der Berufswettbewerb unter dem Motto „Handwerk: Die nächste Generation“ statt.
Handwerker sind begehrte Fachkräfte
Ob im Friseur-Handwerk, in der Kfz-Mechatronik oder als Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk – laut Haber stützen sich die Erfolgsgeschichten der Gewinner auf ein Zusammenspiel von Betrieben, Lehrern und Eltern. Allen an der Ausbildung Beteiligten sprach er deshalb seinen Dank aus. HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger bescheinigte den jungen Gesellen sehr gute Aussichten: „Das Handwerk braucht top ausgebildete Leute.“ Aufgrund des Fachkräftemangels seien Handwerker begehrt wie nie, ergänzte Haber. „Unsere Branche wird wieder mehr geschätzt, man wird begreifen, dass sich eine handwerkliche Karriere lohnt.“ Im Namen der Stadt Weiden beglückwünschte Bürgermeister Lothar Höher die Sieger: „Ohne das Handwerk hätte unsere Region keinen Bestand. Ich bin stolz auf Sie!“
54 Gesellen haben eine überzeugende Leistung abgeliefert. Es gratulierten: Bürgermeister der Stadt Weiden Lothar Höher (1. Reihe, 1. v. li.), Vizepräsident der Handwerkskammer Konrad Treitinger (1. Reihe, 2. v. li.), HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger (1. Reihe, 3. v. li.), Kammerpräsident Dr. Georg Haber (1. Reihe, 4. v. re.), stellvertretender Hauptgeschäftsführer Hans Schmidt (1. Reihe, 3. v. re.), Geschäftsführer Alexander Stahl (1. Reihe, 2. v. re.) und Kammervizepräsident Albert Vetterl (1. Reihe, 1. v. re.). (Foto: Fotostudio Kraus)54 Gesellen haben eine überzeugende Leistung abgeliefert. Es gratulierten: Bürgermeister der Stadt Weiden Lothar Höher (1. Reihe, 1. v. li.), Vizepräsident der Handwerkskammer Konrad Treitinger (1. Reihe, 2. v. li.), HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger (1. Reihe, 3. v. li.), Kammerpräsident Dr. Georg Haber (1. Reihe, 4. v. re.), stellvertretender Hauptgeschäftsführer Hans Schmidt (1. Reihe, 3. v. re.), Geschäftsführer Alexander Stahl (1. Reihe, 2. v. re.) und Kammervizepräsident Albert Vetterl (1. Reihe, 1. v. re.). (Foto: Fotostudio Kraus)
Traditionsreicher Wettbewerb würdigt duale Ausbildung
Der seit 1951 durchgeführte Berufswettbewerb zählt zu den größten und traditionsreichsten in Europa. Er dient dazu, die Ausbildungsleistungen in der Öffentlichkeit herauszustellen, die Berufsausbildung des Handwerks zu fördern und die hohe Qualität des dualen Ausbildungssystems in Deutschland zu unterstreichen. Um am Wettbewerb teilnehmen zu dürfen, mussten die Gesellen in der praktischen Prüfung mindestens die Note „Gut“ erreichen. Nach dem Leistungswettbewerb auf Kammerebene treten die Nachwuchshandwerker gegen ihre bayerische Konkurrenz an: Die Siegerehrung findet am 26. Oktober 2018 in Bamberg statt. Die Bundessieger werden am 1. Dezember 2018 in Berlin gekürt. Deutschlandweit nehmen jährlich rund 3.000 Junghandwerker am Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks teil.