v.l.: Christian Prasch (Kreisverkehrswacht), Lena Hübner (Praktikantin Bayer. Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales), Annette Anzinger-Baur (Hospizverein), Richard Dietz (MS-Selbsthilfegruppe), Gisela Schmid (BLSV Seniorenrätin), Bettina Danner (Nachbarschaftshilfe Biburg), Kurt Weingartner (VdK), Gregor Tautz (Kath. Erwachsenenbildung), Gabi Schmid (Senioren- und Gleichstellungsbeauftragte), Gudrun Brendel-Fischer (Bayerische Ehrenamtsbeauftragte), Marianne Bäumler (KDFB) und Landrat Martin Neumeyer (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)v.l.: Christian Prasch (Kreisverkehrswacht), Lena Hübner (Praktikantin Bayer. Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales), Annette Anzinger-Baur (Hospizverein), Richard Dietz (MS-Selbsthilfegruppe), Gisela Schmid (BLSV Seniorenrätin), Bettina Danner (Nachbarschaftshilfe Biburg), Kurt Weingartner (VdK), Gregor Tautz (Kath. Erwachsenenbildung), Gabi Schmid (Senioren- und Gleichstellungsbeauftragte), Gudrun Brendel-Fischer (Bayerische Ehrenamtsbeauftragte), Marianne Bäumler (KDFB) und Landrat Martin Neumeyer (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)
Auf Einladung von Landrat Martin Neumeyer war die bayerische Ehrenamtsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer zu Gast im Landkreis Kelheim. Im Gespräch mit Ehrenamtlichen aus der Region zeigt sich, wie gut der Landkreis hier aufgestellt ist. „Mir sind diese Begegnungen vor Ort sehr wichtig. So lerne ich immer wieder Menschen kennen, die vollen Einsatz zeigen. Durch die persönlichen Gespräche mit Ehrenamtlichen erfahre ich aber auch, wo der Schuh drückt. Mir ist es wichtig, dass wir die Rahmenbedingungen für diejenigen, die sich bei uns freiwillig engagieren, weiter verbessern“, so Brendel-Fischer.
Die Ehrenamtsbeauftragte weiter: „In Bayern sind mehr als 5 Millionen Menschen ehrenamtlich tätig. Das ist fast die Hälfte der Bevölkerung über 14 Jahren. Dafür müssen wir sehr dankbar sein. Bayern ist ein Mitmach-Land, gerade auch hier in Kelheim. Vom Seniorensport und Selbsthilfegruppen über die Verkehrswacht bis hin zur Nachbarschaftshilfe, Hospizverein und Kath. Frauenbund war heute alles vertreten. Ich kann nur jeden ermuntern: Engagement lohnt sich.“
Landrat Martin Neumeyer: „Das Ehrenamt prägt den Charakter der Menschen in unserer Heimatregion. Es gibt den engagierten Menschen viele positive Momente zurück und ist eine unverzichtbare Stütze unserer Gesellschaft.“