LogolkrsLandratsamt Kelheim schult „Betriebliche Pflegelotsen“

Die demografische Entwicklung führt dazu, dass der Anteil pflegebedürftiger älterer Menschen schnell wächst. Die meisten Pflegebedürftigen leben zu Hause. Das heißt: Auf jeden Pflegebedürftigen kommt mindestens eine Person, meist aber mehrere, die ihn pflegen müssen. Immer mehr berufstätige Angehörige stehen deshalb jetzt oder in naher Zukunft vor dem Problem, diese Pflege zu organisieren und ihre Berufstätigkeit mit der Pflege Angehöriger arrangieren zu müssen.

Für Personalverantwortliche in den Betrieben ist die Vereinbarung von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung ein Thema, das bereits heute aktuell ist – aber in den nächsten Jahren nochmals deutlich an Brisanz gewinnen wird:

- Aktuell hat schon jetzt jede/r zehnte Beschäftigte in Deutschland eine pflegerische Verantwortung für einen Angehörigen

- Bis zum Jahr 2025 wird es im Landkreis Kelheim mehr als 3.600 Pflegebedürftige geben - das ist seit 2015 eine Steigerung von mehr als 20 %

- Mehr als zwei Drittel der Pflegebedürftigen werden in häuslicher Pflege - meist durch die Angehörigen - versorgt.

Gerade im Falle von häufig unerwartet auftretenden Pflegefällen müssen sich Beschäftigte innerhalb kürzester Zeit neuen Herausforderungen stellen. Daher sind schnelle und konkrete Informationen über betriebliche und externe Unterstützungs- und Beratungsmöglichkeiten wichtig.

Das Zentrum für Chancengleichheit im Landratsamt Kelheim möchte Personalverantwortliche und/oder Betriebsräte in den Unternehmen im Landkreis Kelheim zu den Themen „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ näher informieren und bietet deshalb eine kostenlose Schulung zum „Betrieblichen Pflegelotsen“ an.

Im Bedarfsfall kann der/die betriebliche Pflegelotse/Pflegelotsin als erste Anlaufstelle für Betroffene im Unternehmen fungieren und eine wertvolle Lotsenfunktion übernehmen.

Die Schulung findet am 16. Oktober und 23. Oktober 2017, von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr im Landratsamt Kelheim statt.

In der Fortbildung werden alle wesentlichen Informationen vermittelt, die Beschäftigte im Bedarfsfall bei der Orientierung unterstützen. Dazu zählen unter anderem rechtliche und gesetzliche Rahmenbedingungen, zentrale Angebote und Anlaufstellen vor Ort sowie u.a. ein Überblick über Pflegeformen und -möglichkeiten.

Interessierte können sich per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder telefonisch unter der Tel.Nr. 09441/207-1040 zu dieser kostenlosen Schulung anmelden.