MdB Oßner im Arbeitsgespräch mit den Bürgermeistern der Verwaltungsgemeinschaft Siegenburg

Bundestagsabgeordneter Florian Oßner und die Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft Siegenburg haben sich bei einem Arbeitsgespräch im Siegenburger Rathaus über den Lärmschutz entlang der A 93 ausgetauscht. Der Infrastrukturpolitiker informierte über die Verwaltungsspitzen von Biburg, Kirchdorf, Siegenburg, Train und Wildenberg über die Schritte hin zur Sanierung der Fahrbahndecke. Außerdem berichtete Oßner über mögliche Bundesförderung für den Breitbandausbau vor Ort.

Besuch VG Siegenburg

„Die Erneuerung der A 93 steht auf der politischen Agenda und wird kommen“, sagte Oßner, der sich im Verkehrsausschuss des Bundestages dafür eingesetzt hat. Nach ersten Arbeiten zur Vermeidung von gefährlichen Hitzeschäden, sogenannten Blow-ups, wird die Beton-Fahrbandecke in einem nächsten Schritt abschnittsweise durch einen Asphalt-Belag ersetzt. Dabei könne durch den Einsatz eines Splittmastixasphalts die Lärmbelastung um bis zu vier Dezibel reduziert werden.
Weiteres Thema war der Breitbandausbau, für den Siegenburgs Bürgermeister Dr. Johann Bergermeier um weitere Unterstützung durch Oßner in Berlin warb. „In ländlichen und dünner besiedelten Regionen greifen sowohl der Bund als auch der Freistaat Bayern den Kommunen mit Förderung unter die Arme, um die weißen Flecken auf der Landkarte zügig zu schließen“, erklärte Oßner. „Das Breitbandförderprogramm des Bundes ist im November 2015 an den Start gegangen und kommt mit einem Fördersatz von bis zu 70 Prozent der Kosten sehr gut an.“ Da das Bundesprogramm mit dem Förderprogramm in Bayern kombinierbar ist, kann der Förderanteil auf bis zu 90 Prozent gesteigert werden. Oßner appellierte an die Bürgermeister, dieses Angebot zu nutzen und sicherte zu, sich auch weiterhin für die bestmögliche Versorgung mit schnellem Internet in der Region sowie einer flächendeckenden Mobilfunkversorgung zu engagieren.