Anzeige

werner muggendorfer johannaJohanna Werner-Muggendorfer freut sich über Beschluss der Bayerischen Landesstiftung

Insgesamt 9.500 Euro fließen heuer von der Bayerischen Landesstiftung in den Denkmalschutz im Landkreis Kelheim. Über diesen jüngsten Beschluss des Stiftungsrats informierte jetzt die SPD-Landtagsabgeordnete Johanna Werner-Muggendorfer.

Ganz besonders freut sich die Politikerin natürlich, dass auch die Nebenkirche St. Anna in ihrer Heimatstadt Neustadt berücksichtigt wurde. Für die Innenrenovierung der Kapelle aus dem Jahr 1715 mit dem charakteristischen Zwiebeltürmchen, bewilligte die Stiftung 33.100 Euro.
Mit 41.000 Euro liegt der Zuschuss für die Kirchenstiftung St. Oswald in Jachenhausen am höchsten von denen, die im Landkreis gewährt wurden. Dieser Betrag wird zur Renovierung des Pfarrhauses verwendet.
Für die Erneuerung der Fassade der Filialkirche St. Barbara im Trainer Ortsteil Malmersdorf fließen 12.000 Euro, 6000 Euro bekommt die Katholische Pfarrkirchenstiftung Schambach zur Restaurierung der Orgel in der Pfarrkirche Heilig Kreuz in Schambach, die Renovierung der Fassade des Hofmarkschlosses in Siegenburg berücksichtigt der Stiftungsrat schließlich mit 4.400 Euro, die an dessen Besitzer Dr. Eduard Jordan fließen.
„Es freut mich, dass mit diesen Zuschüssen wieder einige bedeutende Denkmäler im Landkreis erhalten werden können,“ betont Johanna Werner-Muggendorfer.
Die Bayerische Landesstiftung ging 1972 aus der Vereinigung der Bayerischen Staatsbank mit der Vereinsbank hervor. Dabei handelt es sich um eine rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts, die für kulturelle, sowie gemeinnützige und mildtätige Zwecke finanziell unterstützt. Beschlussorgan ist der Stiftungsrat mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten als Vorsitzenden.
Seit ihrer Gründung hat die Bayerische Landesstiftung über 500 Millionen Euro an Zuschüssen und Darlehen für rund 8.000 förderfähige Projekte bewilligt.