Anzeige

Kelheim (ACE) 12. August 2022 – Am 13. September beginnt in Bayern das neue Schuljahr.

Wer seinen Schulweg gut kennt, ist sicherer unterwegs. Trotzdem gilt: Alle Verkehrsteilnehmer müssen besonders auf Kinder achten! (Foto: Hildebrand/ACE)Wer seinen Schulweg gut kennt, ist sicherer unterwegs. Trotzdem gilt: Alle Verkehrsteilnehmer müssen besonders auf Kinder achten! (Foto: Hildebrand/ACE)

Baldige Erstklässler sollten spätestens jetzt beginnen, den neuen Schulweg einzuüben. Aber auch alle anderen Grundschülerinnen und -schüler sollten die verbleibenden Ferienwochen nutzen, um sich wieder mit der Route vertraut zu machen. Welche Kriterien bei der Festlegung des Schulwegs besonders wichtig sind, erläutert der ACE-Kreisclub Kelheim.
Rechtzeitig mit Schulweg-Training beginnen

In den Wochen vor der Einschulung sollte der gesamte Schulweg mehrmals gemeinsam mit den Eltern abgelaufen werden. Wichtig: Der Weg sollte unter realen Bedingungen und Sichtverhältnissen eingeübt werden. Sonntagabend sind auf manchen Strecken deutlich weniger Verkehrsteilnehmer unterwegs als in der morgendlichen Rushhour. Deswegen empfiehlt der ACE, die Wege zur selben Zeit unter der Woche einzuüben, wie sie auch später vom Kind allein bewältigt werden müssen. Außerdem sollte die Strecke mindestens einmal gemeinsam auch bei Dämmerung zurückgelegt werden, um auf die Sicht- und Lichtverhältnisse im Herbst vorzubereiten.

„Es ist wichtig, dass die Kinder den neuen Weg üben – nur so sind sie sicher unterwegs“, erklärt Ursula Hildebrand, Regionalbeauftragte im Club-Service für Südbayern. Und auch Eltern haben ein sichereres Gefühl, wenn Sie wissen, dass ihr Kind den Weg zur Schule gut kennt.

Den richtigen Schulweg finden

In einigen Regionen gibt es von der Schule oder Gemeinde so genannte Schulwegpläne, die den optimalen Schulweg darstellen. Damit lässt sich gemeinsam eine passende Route entwickeln. Alternativ können solche Pläne auch bei Straßenverkehrsbehörden oder der Polizei erfragt werden. Auf dem gesamten Schulweg sollte ein Gehweg vorhanden sein. Optimalerweise führt der Weg Straßen entlang, die weder einsam noch stark befahren sind. Es sollte darauf geachtet werden, dass so wenig Straßen wie möglich überquert werden muss. „Der kürzeste Schulweg ist nicht unbedingt der sicherste“, warnt Ursula Hildebrand. Wenn das Umgehen einer unübersichtlichen Kreuzung mit einem kleinen Umweg verbunden ist, ist das dennoch der sicherere Weg für Kinder. Besser ist es, Ampeln, Zebrastreifen und Verkehrsinseln zum Überqueren von Straßen bei der Planung des Schulwegs berücksichtigen.

Wichtig ist auch, die nötige Zeit mit entsprechendem Puffer zu kalkulieren, damit das Kind nicht anfängt zu hetzen und deswegen unaufmerksam wird und über die Straße rennt. Ebenfalls zur Schulwegplanung gehört, das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu vermitteln. Wie verhalte ich mich an der Ampel? Worauf muss an einem Zebrastreifen geachtet werden?

Besonderheiten auf dem Weg im Blick behalten

Es empfiehlt sich, den Schulweg regelmäßig zu überprüfen. Sind Baustellen hinzugekommen? Hat sich die Beleuchtung verändert? Wer auf dem Weg öfter in die Hocke geht, erkennt Gefahren aus Sicht der Kinderaugen. Hilfreich ist außerdem, sich selbst einmal vom Kind zur Schule bringen und den Weg erklären zu lassen.

Müssen für den Schulweg öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden, sollten auch diese Strecken unbedingt gemeinsam geübt werden. Das richtige Verhalten an Bushaltestellen sollte ebenfalls vermittelt werden: Zum Bus zu rennen oder beim Einsteigen zu drängeln, kann gefährlich werden, ebenso vor dem Bus noch schnell die Straße zu überqueren. Den Bus zu verpassen, ist nicht schlimm, deswegen sollte man auch die Abfahrtszeiten mit dem Kind besprechen. Hierzu gehört auch, alternative Wege zu trainieren, falls das Kind mal eine Haltestelle verpasst oder der Bus ausfallen sollte. 

Weiterführende Informationen

>> So kommen Kinder sicher zur Schule

> Schulweg-Ratgeber

 

 

Ursula Hildebrand
Regionalbeauftragte Club Bayern Süd
ACE Auto Club Europa e.V.
Club-Service
Schmidener Str. 227
70374 Stuttgart
Mobil: +49 151 67342601
Fon: +49 711 5303-257
Fax: +49 711 5303-259
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung