Drucken

Bundestagsabgeordneter Florian Oßner tauscht sich mit dem BRK Kreisverband Kelheim aus

Christoph Kühnl vom BRK Kelheim (links) suchte gemeinsam mit Bundestagsabgeordneten Florian Oßner (Mitte) und Bürgermeister Christian Schweiger (rechts) Lösungen für die künftigen Herausforderungen des BRK. (Foto: CSU-Niederbayern)Christoph Kühnl vom BRK Kelheim (links) suchte gemeinsam mit Bundestagsabgeordneten Florian Oßner (Mitte) und Bürgermeister Christian Schweiger (rechts) Lösungen für die künftigen Herausforderungen des BRK. (Foto: CSU-Niederbayern)
Das Bayerische Rote Kreuz übernimmt vielfältige Aufgaben im Rettungsdienst, aber auch im Katastrophenschutz. Der BRK-Kreisverband Kelheim unter dem stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiter Christoph Kühnl sieht zahlreiche Herausforderungen auf sich zukommen. Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (CSU) sagte bei einem Arbeitsgespräch zusammen mit Kelheims Bürgermeister Christian Schweiger seine aktive Unterstützung zu.
Kühnl befürchtet, dass Pflege künftig zur sozialen Frage wird. Die Kosten für einen Pflegeplatz, aber auch für die mobile Pflege, würden immer weiter steigen. Grund dafür seien notwendige Neu- und Erweiterungsbauten aufgrund des gestiegenen Bedarfs, aber auch steigende Energie- und Personalkosten.
Oßner sieht dabei die Solidargemeinschaft in der Pflicht: "Wir müssen hier als Gesellschaft unserer sozialen Verantwortung gerecht werden und uns noch besser gegenseitig unterhaken. Ein würdiges Leben im Alter darf kein Luxusgut werden".
Bürgermeister Schweiger lobte das Ehrenamt, ohne dem der Bevölkerungsschutz in Bayern nicht in der Form sichergestellt werden könnte. Allein im Landkreis Kelheim sind 2.000 Ehrenämtler beim BRK aktiv. Diese hätten, so Kühnl, während der Corona-Pandemie noch mehr wichtige Aufgaben, wie das Testen oder Impfen, unterstützen können. Durch die Vergabeordnung hätten private Anbieter oft den Zuschlag erhalten. Künftig wünsche man sich Ausnahmeregelungen bei solchen nationalen Ereignissen. Der BRK ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts dem bayerischen Innenministerium unterstellt und damit nicht gewinnorientiert.
Freistellung notwendig
Auch das Thema Freistellung für das Ehrenamt brennt Christoph Kühnl unter den Nägeln. "Aktuell wird das BRK hier stark benachteiligt. Feuerwehren, THW oder auch Vereine wie die Malteser werden für das Ehrenamt vom Arbeitgeber freigestellt", so Kühnl. Man wolle hier eine Gleichstellung erreichen, die eine Abrechnung mit den Arbeitgebern erleichtert. CSU-Politiker Oßner stimmte Kühnl zu, dass hier nicht mit zweierlei Maß gemessen werden dürfe und möchte schnellstmöglich dazu aktiv werden. Als Obmann im Haushaltsausschuss konnte er bestätigen, dass gerade in den letzten Jahren die finanzielle Unterstützung für die Hilfsorganisationen durch den Bund schrittweise verbessert wurde. "Dies darf jetzt aber nicht abbrechen", so abschließend Oßner.
 
 
Petra Möllerfrerk
Büroleitung Berlin
Assistenz Landshut
Florian Oßner
Mitglied des Deutschen Bundestages
Obmann im Haushaltsausschuss
der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: +49 30 227 - 71 999
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Keine Internetverbindung