Anzeige

Auszeichnung Umwelt- und Klimapakt an Firma Högl Kompost- und Recycling-GmbH, Dietrichsdorf

v.l.: Franz Högl, Rita Högl und Landrat Martin Neumeyer  Aushändigung der Urkunde Umwelt und Klimapakt Bayern des Bayer. Umweltministeriums (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)v.l.: Franz Högl, Rita Högl und Landrat Martin Neumeyer Aushändigung der Urkunde Umwelt und Klimapakt Bayern des Bayer. Umweltministeriums (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)

Als Dank und Anerkennung hat Landrat Martin Neumeyer in dieser Woche der Firma Högl Kompost- und Recycling-GmbH aus Dietrichsdorf-Volkenschwand die Urkunde des Bayerischen Staatsministers für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber, ausgehändigt. Mit qualifizierten Leistungen hat sich das Unternehmen am Umwelt- und Klimapakt Bayern beteiligt.

„Die Unternehmen im Landkreis Kelheim sind im Bereich Umwelt- und Klimaschutz höchst engagiert und gehen mit gutem Beispiel voran. Ich gratuliere der Firma Högl zu dieser Auszeichnung. Das Unternehmen setzt sich freiwillig dafür ein, um die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen.“

Martin Neumeyer, Landrat

Leistungen des ausgezeichneten Unternnehmens:

Beschreibung zum Nachhaltigkeitsmanagement/-bericht nach einem anerkannten Standard: derzeit läuft die Nachhaltigkeits-Zertifizierung

 

Beschreibung zur Energieeinsparung:

Umstellung von ca. 95% der verwendeten Leuchtmittel auf LED

Umstellung umliegender Gebäude auf Fernwärme/Abwärme der Blockheizkraftwerke.

Beschreibung zur Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft:

Betrieb einer Biomassenanlage und einer Kompostierung. Daraus Gewinnung von nachhaltigem Kompost zur Düngung und zur Bodenverbesserung in der Landwirtschaft.

Beschreibung zur Verbesserung des Immissionsschutzes:

Errichtung gasdichter Folienhauben über den Gärproduktlagern und regelmäßiger Dichtheitskontrolle.

Hintergrund: Der Umwelt- und Klimapakt Bayern

Der Umwelt- und Klimapakt Bayern ist eine Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der Bayerischen Wirtschaft. Er beruht auf Freiwilligkeit, Eigenverantwortung und Kooperation. Die Bayerische Staatsregierung und die bayerische Wirtschaft erklären im Umwelt- und Klimapakt Bayern ihre gemeinsame Überzeugung, dass die natürlichen Lebensgrundlagen mit Hilfe einer freiwilligen und zuverlässigen Kooperation von Staat und Wirtschaft besser geschützt werden können als nur mit Gesetzen und Verordnungen.

Im Vordergrund steht die vorausschauende Vermeidung künftiger Umweltbelastungen und nicht deren Reparatur.

Der Umwelt- und Klimapakt Bayern ist Impulsgeber für neue Wege, Methoden und Themenfelder, mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung Bayerns.
Übergeordnetes Ziel ist es, die ökologischen, ökonomischen und sozialen Grundlagen der heutigen und der künftigen Generationen in Bayern zu verbessern.

 

Sonja Endl
Stellv. Pressesprecherin
Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung