Anzeige

Osterbraten vom „Altmühltaler Lamm“ – ein regionaler Genuss

Unter der Bezeichnung "Altmühltaler Lamm" wird Lammfleisch aus traditioneller "Hüteschafhaltung" vermarktet (Foto: Andreas Frahsek/VöF)Unter der Bezeichnung "Altmühltaler Lamm" wird Lammfleisch aus traditioneller "Hüteschafhaltung" vermarktet (Foto: Andreas Frahsek/VöF)
Wer sich an Ostern für die Spezialität „Altmühltaler Lamm“ entscheidet, bekommt Naturschutz, Regionalität und Genuss in Einem auf seinen Teller. Selten gibt es eine solch glückliche Symbiose aus Landschaftsschutz und Gaumenfreude. Das besondere Fleisch aus dem Altmühltal mit seinen artenreichen Wacholderheiden wird in traditioneller Hütewirtschaft produziert und ist pünktlich zu den Ostertagen wieder frisch in den ausgewählten Metzgereien und Gastronomiebetrieben erhältlich.
Beim Anblick der Schäfer, die im Sommer mit ihren Herden durch das Altmühltal ziehen, kann sich der Betrachter leicht in eine andere Zeit versetzt fühlen. Wie vor über 200 Jahren wirtschaften die Hüteschäfer im Altmühltal und beweiden mit ihren Schafen selbst unwegsamstes Gelände. Dieser harten Arbeit verdanken wir die eindrucksvolle Landschaft im Naturpark Altmühltal mit den bunt blühenden Kalkmagerrasen und duftenden Wacholderheiden. Das Ergebnis der Beweidung beschert uns außerdem eine hohe Artenvielfalt mit vielen spezialisierten Tier- und Pflanzenarten, die nicht selten von Aussterben bedroht sind. Ohne die Schafe und deren Appetit würden solch eindrucksvolle Landschaften in kürzester Zeit verbuschen und besondere Arten wie Silberdistel, Enzian oder der Apollofalter in kürzester Zeit verschwinden. Dementsprechend wichtig ist es, diese traditionelle Form der Bewirtschaftung auch in der heutigen Zeit fortzuführen.
Unter der Marke „Altmühltaler Lamm“ werden die Erzeugnisse aus der Hütewirtschaft regional vermarktet. Ohne große Umwege können die Schäfer damit ihre Produkte zu einem fairen Preis verkaufen und ihre Existenzgrundlage sichern. Wer sich für Spezialitäten dieser Marke entscheidet, kann sich sicher sein, dass die Schafe nur kurze Transportwege hinter sich haben und alle Teile weiter verarbeitet werden, von der Lammkeule bis zu den Lammbratwürsten - alles produziert im Naturpark Altmühltal.
Veranstaltungstipps: Am 3. Juli 2022 findet das traditionelle Altmühltaler Lamm-Schäferfest rund um die Burgruine Essing-Randeck statt und vom 13. und 15. Mai 2022 der Altmühltaler Lamm-Auftrieb in Mörnsheim u. a. mit Staatsminister Klaus Holetschek und der Altmühltaler Lamm-Königin. Hier bieten Schäfer, Handwerker und Gastronomen verschiedenste Waren und Spezializäten rund um das Altmühltaler Lamm an und es gibt eine Fülle an Attraktionen und Informationen zur Hüteschäferei.
Der Naturpark Altmühltal ist ein Naturraum von besonderer Qualität, der Einheimische und Gäste nicht nur durch sein Landschaftsbild, sondern auch durch eine regionale Spezialität – dem „Altmühltaler Lamm“ – verwöhnt. Beides gehört zusammen. Das „Altmühltaler Lamm“ ist ein Projekt, das vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert wird und schon mehrfach ausgezeichnet wurde.
Übrigens: Rezepte, Adressen, Aktionen und viele weitere Informationen gibt es unter www.naturpark-altmuehltal.de/lamm/
 
 
Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
Andreas Frahsek, Dipl.-Ing.
Landschaftsarchitekt ByAK
Baumkontrolleur FLL
Donaupark 13
93309 Kelheim
Tel.: 09441/207-7322
Fax: 09441/207-7350
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.voef.de
Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung