Anzeige

Biotoppflege auf 1000 Metern Hanglänge auf der Jurahochfläche

Kalkmagerrasen südlich Hattenhausen (Foto: Andreas Ehlers, VöF)Kalkmagerrasen südlich Hattenhausen (Foto: Andreas Ehlers, VöF)
Fransenenzian, Silberdistel, Steppen-Bergfenchel, Thymian, Schopfiges Kreuzblümchen und viele mehr – diese ökologischen Besonderheiten und viele weitere Tier- und Pflanzenarten kommen auf dem Kalkmagerrasen südlich Hattenhausen vor. Kleine Felsformationen, alte Wacholder und einzelne knorrige Kiefern zeichnen das typische Bild dieser Weidefläche auf der Jurahochfläche inmitten des Naturparks Altmühltal. „Entscheidend für diese Vielfalt in Flora und Fauna ist eine besondere Form der Bewirtschaftung, die extensive Beweidung durch Schafe und Rinder. Nur durch diese leider immer seltener werdende Form der Landbewirtschaftung kann dieser hohe Artenreichtum erhalten werden“, so Klaus Amann vom Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. . Das Arten- und Biotopschutzprogramm Landkreis Kelheim, die fachliche Grundlage für die gezielte Pflege auf der Biotopfläche, weist den Bereich in Hattenhausen als bedeutsame Biotopfläche aus. Aktuell erfolgen, und das ist besonders erfreulich, gezielte Entbuschungen und Gehölzentnahmen mit Landwirten direkt aus Hattenhausen. Das Hiebsmaterial wird im Anschluss gehäckselt und thermisch verwertet. „Wir haben qualifizierte und erfahrene Land- und Forstwirte direkt aus dem Ort im Einsatz. Die kurzen Wege beschleunigen die Arbeit und erleichtern die organisatorische Abwicklung der fachlich anspruchsvollen Aufwertung der Biotopfläche“, freut sich Andreas Ehlers, der die Maßnahmen fachlich betreut.
„Ohne fachkundige Unterstützung und die angepasste Beweidung könnten wir diese schöne und fast schon einzigartige Kulturlandschaft wohl auf Dauer nicht erhalten. Die Weideflächen in den zum Teil sehr steilen Hängen im Altmühltal und auf der Jurahochfläche machen unser Landschaftsbild so reizvoll – nicht nur für Gäste, sondern natürlich auch für unsere einheimische Bevölkerung“, freut sich Bürgermeister Zehetbauer hier besonders. Steht doch in Bälde auch die Eröffnung des „Hirthauses Hattenhausen“ an, einem Dorfgemeinschaftshaus, bei dem sich zudem interessante Informationen zur Hüteschäferei auf Informationstafeln finden lassen.
„Die Stadt Riedenburg engagiert sich in besonderer Weise für die Erhaltung der Kulturlandschaft. Sei es in der Unterstützung der Rinderbeweidung am Gleislhof, mit Veranstaltungen wie dem Ochs am Spieß, der Freistellung von Felsköpfen oder Offenhaltung von Triftwegen für die Wanderschäfer sowie einer Vielzahl an Biotopschutzmaßnahmen, vom Naturschutzgebiet in Prunn bis zum Flügelsberg bei Meihern. Hier wird nicht nur über Naturschutz geredet, sondern ganz praktisch gehandelt“, so Landrat und VöF-Vorsitzender Martin Neumeyer.
 
 
 
Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
LEADER-Geschäftsstelle
Klaus Amann, Geschäftsführer
Donaupark 13
93309 Kelheim
Tel.: 09441/207-7300
FAX: 09441/207-7350
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.voef.de
Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung