Anzeige

Besuch des Fraktionsvorsitzenden der Landtagsgrünen Ludwig Hartmann mit Bundestagskandidatin Maria Krieger bei der Firma Mahlo in Saal a. d. Donau

v.l.: Olivia Kreyling, stellvertretende Landrätin, Kreisrätin Maria Krieger, MdL Ludwig Hartmann und Geschäftsführer Rainer Mestermann (Foto: Mahlo)v.l.: Olivia Kreyling, stellvertretende Landrätin, Kreisrätin Maria Krieger, MdL Ludwig Hartmann und Geschäftsführer Rainer Mestermann (Foto: Mahlo)
Am 3.9. empfing das in Saal ansässige Familienunternehmen Mahlo die 3. stellvertretende Landrätin Olivia Kreyling aus Mainburg, Kreisrätin Maria Krieger und den Fraktionsvorsitzenden der Landtagsgrünen Ludwig Hartmann zum Wirtschaftsdialog. Das Familienunternehmen, das mit seinen Produkten weltweit vertreten ist, blickt nicht ohne Stolz auf die Verwurzelung am Standort Saal seit der Firmengründung 1945. Mahlo ist Technologieführer im Bereich Mess- und Regeltechnik für Textilien, Folien und Beschichtungen. 220 der weltweit rund 250 Mitarbeiter sind in der Firmenzentrale in Saal beschäftigt, darunter 37 Azubis.
Geschäftsführer Rainer Mestermann führte die Politiker durch das Unternehmen nicht ohne auf die Firmengeschichte des Familienunternehmens und die aktuellen Herausforderungen am Markt einzugehen. Mahlo setzt bei Premiumtechnologie auf ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Gerade im internationalen Kundendienst und der Optimierung von Produktionsprozessen spielt Digitalisierung längst eine große Rolle. Die Geschäftsleitung weiß die hohe Verbundenheit der Belegschaft mit dem Unternehmen zu schätzen, arbeitet doch so mancher bereits in zweiter Generation bei dem Maschinenbauer.
Ralph Greenwood-Mahlo berichtet, dass manche Mitarbeiter bereits gerne vom automobilen Individualverkehr auf Bus und Bahn umsteigen würden, aber dass dies an der schlechten Anbindung scheitert. Das Unternehmen wünscht sich den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs für die Mitarbeiter. Damit rannte Greenwood-Mahlo offene Türen bei Kreyling und Hartmann ein: „Gerade im ländlichen Raum brauchen wir ein besseres ÖPNV Netz und eine bessere Taktung, sodass wenigstens das Zweitauto eingespart werden kann“, so Hartmann.
Auch das Thema Energie beschäftigt das Unternehmen. Geschäftsführer Mestermann erhofft sich von den Verantwortlichen in der Politik mehr Unterstützung beim Umstieg auf erneuerbare Energie. Die Grünen wollen den Umbau der Wirtschaft zu ökologischer Nachhaltigkeit. Erfreut zeigte sich Maria Krieger über den Trend hin zu mehr langlebiger Qualität auch im Textilbereich, der dem Unternehmen Mahlo entgegenkommt, weil so die Hersteller von Textilien sich eher für ein Qualitätsprodukt des Marktführers Mahlo entscheiden.
 
 
Hedwig Borgmann
Stadträtin Bündnis 90/Die Grünen
Leinfelderstr. 7
84034 Landshut
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung