Anzeige

Die Grünen aus Landshut und Kelheim veranstalteten ihren Gillamoos Frühschoppen an einem ungewöhnlichen Ort

Richard Zieglmeier, Ortvorsitzender der Grünen Abensberg bei seiner Begrüßungsrede (Foto: Hedwig Medien)Richard Zieglmeier, Ortsvorsitzender der Grünen Abensberg bei seiner Begrüßungsrede (Foto: Hedwig Medien)

„In diese Disco gehe ich seit Jahrzehnten zum abhotten, nun darf ich endlich auch einmal hier auf der Bühne stehen.“, begrüßte Richard Zieglmeier als Ortsvorsitzender die niederbayerischen Grünen  im 1. Stock der Center Diskothek in Abensberg. Die Redner*innen des Vormittags zeigten sich gut aufgelegt und angriffslustig. „Wenn Aiwanger Deutschland als Apartheits-Staat bezeichnet, dann ist er politisch und geographisch ganz unten rechts angekommen.“, stichelte Direktkandidatin Maria Krieger gegen den Bayerischen Wirtschaftsminister, der im benachbarten Gasthaus im Erdgeschoss seine Rede hielt. "Wenn er etwas für die Freiheit der Menschen tun will, dann nimmt der den Impftermin wahr, den ich für ihn vereinbart habe."

Bundestagsdirektkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen: Maria Krieger (Foto: HEDWIG MEDIEN)Bundestagsdirektkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen: Maria Krieger (Foto: HEDWIG MEDIEN)

 Bundestagsabgeordneter Erhard Grundl (Foto: HEDWIG MEDIEN) Bundestagsabgeordneter Erhard Grundl (Foto: HEDWIG MEDIEN)

Der niederbayerische Bundestagsabgeordnete Erhard Grundl teilte kräftig gegen die CSU aus. „Für die schlechten Umfragewerte der Union ist nicht Armin Laschet verantwortlich, das schaffen Söder und Blume allein.“  Grundl bezeichnet die Union als inhaltsleer und in einer unguten Tradition. Amigo- und Maskenaffäre, Schmiergelder aus Aserbeidschan und Spezlwirtschaft seit den 50er Jahre. „You give Niederbayern a bad name“ sei der passende Soundtrack zum Abspann von Andi Scheuer, dessen gescheiterte Maut den Steuerzahler Hunderte von Millionen koste.  „Alle Parteien sind jetzt im Wahlkampf, nur nicht Olaf Scholz, der spielt sehr erfolgreich toter Mann“, so Grundl weiter.  "Scholz ist die Katze im Sack. Er sagt nichts und er tut nichts, weder bei der Wire Card Pleite noch beim Cum-Ex Skandal. Cum-Ex hat dem Land einen Schaden von 55 Milliarden zugefügt. Dagegen ist der Scheuer Andy direkt ein Waisenknabe.“, so Grundl. Die Grünen wollen diese Koalition des Weiterwurschtelns von SPD und CDU/CSU beenden, um Klimagerechtigkeit, soziale Gerechtigkeit und Bildungsgerechtigkeit voranzubringen.                                                                                                                                                           

Bayerische Bio-Königin Annalena Brams (Foto: HEDWIG Medien)Bayerische Bio-Königin Annalena Brams (Foto: HEDWIG Medien)

Annalena Brams, Bayerische Biokönigin, sprach ein Grußwort beim Frühschoppen. Als Biokönigin präsentiert sie die gesamte Bio-Wertschöpfungskette von der Erzeugung über die Verarbeitung bis hin zur Vermarktung. „Bio macht Sinn.“, so Brams. "Denn die biobiologische Landwirtschaft beweist, dass Lebensmittelerzeugung und Naturschutz auf dem gleichen Quadratmeter möglich ist. Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht.“, zitierte Brams Felix zu Löwenstein und forderte von der Politik verlässliche Rahmenbedingungen, eine gute landwirtschaftliche Ausbildung und Bildungsarbeit bei Kindern und Jugendlichen. Bio, regional und saisonal sollten zum Grundwissen eines Jeden werden.                                                                                                                                        

Bundestagsabgeordnete Dr. Manuela Rottmann (Foto: HEDWIG MEDIEN)Bundestagsabgeordnete Dr. Manuela Rottmann (Foto: HEDWIG MEDIEN)

Für Bundestagsabgeordnete Dr. Manuela Rottmann gibt es wenig Unterschied zwischen der Politik der CSU und der Freien Wähler. „Die einen kaufen Wischmöppe für viel Geld, die anderen Masken zu überteuerten Preisen und machen sich dabei auch noch die Taschen voll.“ Angesichts des Zukunftsteams von Armin Laschet beschleicht Rottmann ein Gruseln.  „Wer Dorothee Bär und Friederich Merz in sein Zukunftsteam holt, muss schon sehr verzweifelt sein.“ Früher sei die CSU eine Volkspartei gewesen, doch zunehmend wird sie zur Heimat der Sprücheklopfer mit Ministerpräsident Söder an der Spitze. „Die Krise der Union ist vor allem eine Krise der CSU“, so Rottmann, "aber mit Olaf Scholz und der SPD wird es keinen Linksrutsch geben, sondern gar keine Bewegung. Scholz macht Politik für die Menschen - wir Grüne machen Politik mit den Menschen.“ Und weiter: "Es gibt bei der SPD eine Große Leerstelle – der ländliche Raum. Und gerade hier stellt der klimafreundliche Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft die Menschen vor ganz besondere Herausforderungen. Scholz will Kanzler statt Klima“, warnt Rottmann. „Nur wir Grünen haben das Programm, um Klimaschutz sozialverträglich und gerecht zu gestalten und das Land zukunftsfähig zu machen.“  

Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung