Anzeige
Landrat auf Betriebsbesuchen im Raum Mainburg mit ungarischem Generalkonsul
v.l.: 4. Stellv. Landrat Martin Huber, Geschäftsführer HAIX Stefan Amberger, Landrat Martin Neumeyer, 1. Bürgermeister Stadt Mainburg Helmut Fichtner, Gábor-Tordai Lejkó Doyen des Konsularkorps, Generalkonsul, Bereichsleiter Wirtschaft Regierung von Niederbayern Peter Schmid, Dr. jur. Gergely Janzsó, Attaché für Außenwirtschaft Stellv. Leiterin Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Martina Wimmer, Leiter Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Robin Karl  (Foto: Robin Karl/Landratsamt Kelheim)v.l.: 4. Stellv. Landrat Martin Huber, Geschäftsführer HAIX Stefan Amberger, Landrat Martin Neumeyer, 1. Bürgermeister Stadt Mainburg Helmut Fichtner, Gábor-Tordai Lejkó Doyen des Konsularkorps, Generalkonsul, Bereichsleiter Wirtschaft Regierung von Niederbayern Peter Schmid, Dr. jur. Gergely Janzsó, Attaché für Außenwirtschaft Stellv. Leiterin Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Martina Wimmer, Leiter Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Robin Karl (Foto: Robin Karl/Landratsamt Kelheim)
Am Mittwoch (07.10.2020) lud Landrat Martin Neumeyer den ungarischen Generalkonsul Gábor-Tordai Lejkó Doyen des Konsularkorps in den Landkreis Kelheim ein, um die Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem Landkreis und Ungarn zu besprechen, zu festigen und zu fördern. Das Generalkonsulat in Bayern ist Ansprechpartner und unterstützt Unternehmen aus Bayern, die wirtschaftliche Beziehungen zu Ungarn pflegen sowie für ungarische Unternehmen, die wirtschaftliche Beziehungen zu Bayern pflegen. Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und Ungarn können sich sehen lassen: Der Handel zwischen den beiden Ländern erreichte 14,75 Mrd. € im Jahr 2019. Dabei unterhalten über 2.300 bayerische Unternehmen Geschäftsbeziehungen zu Ungarn; rund 150 bayerische Unternehmen sind selbst in Ungarn vertreten und beschäftigen dort 50.000 Menschen. Um die Beziehungen konkret zum Landkreis Kelheim weiter zu festigen, fanden Gespräche mit Gesellschaftern und Inhabern der drei Mainburger Unternehmen HAIX, WOLF und Leipfinger-Bader statt. Zusammen wurden die Unternehmen besichtigt, die Betriebsabläufe erläutert und die Geschäftsbeziehungen zu Ungarn besprochen.
An dem Austausch nahmen auch der 4. Stellv. Landrat Martin Huber, der 1. Bürgermeister der Stadt Mainburg Helmut Fichtner, Herr Dr. jur. Gergely Janzsó Attaché für Außenwirtschaft, der Bereichsleiter Wirtschaft der Regierung von Niederbayern Peter Schmid sowie der Leiter Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Robin Karl und die stellvertretende Leiterin Martina Wimmer teil.

Bei Haix wurde die Delegation von den beiden geschäftsführenden Gesellschaftern Tanja Haimerl und Michael Haimerl sowie vom Geschäftsführer für Finanzen Stefan Amberger empfangen. Das Unternehmen liefert bereits seit 25 Jahren Spezialschuhe nach Ungarn. In den ausschließlich in Europa befindlichen Produktionswerken werden jährlich über 1,3 Mio. Paar Schuhe gefertigt, von denen viele auch beispielsweise für Militär, Feuerwehr oder Arbeitskleidung in Ungarn zum Einsatz kommen.
 v.l.:  Stellv. Leiterin Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Martina Wimmer, Leiter Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Robin Karl, Geschäftsführer Wolf Christian Amann, 1. Bürgermeister Stadt Mainburg Helmut Fichtner, Geschäftsführer Wolf Bernhard Steppe, Bereichsleiter Wirtschaft Regierung von Niederbayern Peter Schmid, Gábor-Tordai Lejkó Doyen des Konsularkorps, Generalkonsul, 4. Stellv. Landrat Martin Huber, Dr. jur. Gergely Janzsó Attaché für Außenwirtschaft, Landrat Martin Neumeyer  (Foto: Melanie Waldmannstetter/Wolf) v.l.: Stellv. Leiterin Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Martina Wimmer, Leiter Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Robin Karl, Geschäftsführer Wolf Christian Amann, 1. Bürgermeister Stadt Mainburg Helmut Fichtner, Geschäftsführer Wolf Bernhard Steppe, Bereichsleiter Wirtschaft Regierung von Niederbayern Peter Schmid, Gábor-Tordai Lejkó Doyen des Konsularkorps, Generalkonsul, 4. Stellv. Landrat Martin Huber, Dr. jur. Gergely Janzsó Attaché für Außenwirtschaft, Landrat Martin Neumeyer (Foto: Melanie Waldmannstetter/Wolf)
Bei WOLF nahmen sich die Geschäftsführer Christian Amann und Bernhard Steppe Zeit. Auch WOLF ist seit fast drei Jahrzehnten in Ungarn vertreten und der Vertriebspartner sitzt inklusive Akademie in Budapest. Ihr neuestes Produkt, der AirPurifier, erhält in Anbetracht der Corona-Situation aktuell besondere Aufmerksamkeit. Das Gerät ist in der Lage ohne Installationsaufwand und mit sehr geringer Geräuschentwicklung die Luft beispielsweise in Schulklassenzimmer zu reinigen und Aerosole herauszufiltern.
v.l.: Projektleiter Forschung und Entwicklung Leipfinger-Bader Dr. Valentin Heizinger, Dr. jur. Gergely Janzsó Attaché für Außenwirtschaft, Stellv. Leiterin Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Martina Wimmer, 1. Bürgermeister Stadt Mainburg Helmut Fichtner, Landrat Martin Neumeyer, Bereichsleiter Wirtschaft Regierung von Niederbayern Peter Schmid, Gábor-Tordai Lejkó Doyen des Konsularkorps, Generalkonsul, 4. Stellv. Landrat Martin Huber, Leiter der Unternehmenskommunikation Leipfinger-Bader, Michael Mayr Werkleiter Leipfinger-Bader, Georg Bauer, Leiter Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Robin Karl  (Foto: Alexander Schmid/Leipfinger-Bader Ziegelwerke)v.l.: Projektleiter Forschung und Entwicklung Leipfinger-Bader Dr. Valentin Heizinger, Dr. jur. Gergely Janzsó Attaché für Außenwirtschaft, Stellv. Leiterin Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Martina Wimmer, 1. Bürgermeister Stadt Mainburg Helmut Fichtner, Landrat Martin Neumeyer, Bereichsleiter Wirtschaft Regierung von Niederbayern Peter Schmid, Gábor-Tordai Lejkó Doyen des Konsularkorps, Generalkonsul, 4. Stellv. Landrat Martin Huber, Leiter der Unternehmenskommunikation Leipfinger-Bader, Michael Mayr Werkleiter Leipfinger-Bader, Georg Bauer, Leiter Wirtschaftsförderung Landkreis Kelheim Robin Karl (Foto: Alexander Schmid/Leipfinger-Bader Ziegelwerke)
Bei Leipfinger-Bader wurden die Besucher um Landrat und Generalkonsul von Werkleiter Georg Bauer, Michael Mayr, Leiter der Unternehmenskommunikation empfangen. Das Unternehmen, das Hintermauerziegel herstellt, setzt vor allem auf Regionalität, Nachhaltigkeit und Innovation bei der Ziegelproduktion und hat am Standort die weltweit erste Ziegelrecyclinganlage in Betrieb genommen. In Ungarn ist das Unternehmen aktuell dabei, sein bereits im Start befindliches Handelspartnernetz aufzubauen.

Der ungarische Generalkonsul zeigte sich beeindruckt von der Komplexität und den Innovationen, die hinter den Unternehmen im Landkreis stecken. Bürgermeister Fichtner hob hervor, wie stolz er auf Mainburgs Unternehmen ist und Landrat Neumeyer betonte den herausragenden Beitrag, den die mittelständischen Unternehmen im Landkreis zur Wohlstandssicherung beisteuern.

Sonja Endl
Pressestelle