Anzeige
Am 27.08.2020 fand im Landratsamt Kelheim eine Versammlung aller ehrenamtlichen Mitglieder der Naturschutzwacht statt. Zentrales Thema der Versammlung waren die wesentlichen gesetzlichen Änderungen des Bayer. Naturschutzgesetzes im Zuge des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“.
Die Naturschutzwächter sind während der Ausübung ihres Dienstes Angehörige der unteren Naturschutzbehörde im Außendienst (Foto: Marcus Dörner/Landratsamt Kelheim)Die Naturschutzwächter sind während der Ausübung ihres Dienstes Angehörige der unteren Naturschutzbehörde im Außendienst (Foto: Marcus Dörner/Landratsamt Kelheim)
Die Naturschutzwacht ist hierbei eine wertvolle Hilfe für die Naturschutzbehörden bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Sie gestaltet als personelle Verstärkung in der Natur das Verhältnis der Behörde zu den Bürgerinnen und Bürgern mit, wirkt durch konkrete Aufklärung, Beratung und Information vor Ort und vermittelt allgemein Kenntnisse über die Zusammenhänge in der Natur. Neben dem Gespräch mit den Bürgern überwachen die Naturschutzwächter auch die Einhaltung der Rechtsvorschriften und wirken mit, Verstöße zu Lasten der Natur zu verfolgen und zu ahnden. Dazu sind Mitglieder der Naturschutzwacht z.B. auch berechtigt, Personalien (Vor- und Zunamen, Wohnort und Wohnung, Beruf und Staatsangehörigkeit) festzustellen.
Insbesondere im Hinblick die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes zur Corona-Situation und der Einschränkungen für touristische Reisen, konnte im letzten Halbjahr festgestellt werden, dass Urlaubsreisende und Ausflügler verstärkt inländische Destinationen wählen. Viele Gebiete in der Natur stehen auch ohne diese spezielle Situation bereits unter starkem Besucherdruck und sind nunmehr durch den zusätzlichen Besucherdruck zunehmend belastet. In besonders sensiblen und störungsanfälligen Gebieten werden daher derzeit verstärkt Kontrollen durch Mitglieder der Naturschutzwacht durchgeführt.
Die Naturschutzwächter sind während der Ausübung ihres Dienstes Angehörige der unteren Naturschutzbehörde im Außendienst.


Sonja Endl

Pressestelle