Anzeige
Sanierung der St 2233 von Kelheim bis Staubing startet am kommenden Dienstag
Umleitungsplan bei Saal a.d. Donau (Grafik: Staatliches Bauamt Landshut)Umleitungsplan bei Saal a.d. Donau (Grafik: Staatliches Bauamt Landshut)
Das Corona-Virus hat den Zeitplan etwas durcheinandergebracht, doch jetzt startet das Staatliche Bauamt Landshut einen neuen Anlauf:

Ab kommenden Dienstag, 14. April und damit rund einen Monat später als ursprünglich vorgesehen wird die St 2233 zwischen Kelheim und Staubing von Grund auf saniert. Die Modernisierung der rund sechs Kilometer langen Strecke läuft in drei Abschnitten ab und soll – kommt nicht erneut das Corona-Virus dazwischen – Anfang Juli abgeschlossen sein. Zunächst erhält die Fahrbahn zwischen der Einmündung des Hohenpfahlweges bis zum Anschluss der Kreisstraße KEH 18 einen neuen Belag. Danach wird ab Anfang Juni die Staatsstraße von der Abzweigung Thaldorf bis zur Einmündung der Asamstraße (Zufahrt Kloster Weltenburg) auf Vordermann gebracht.
Im dritten und letzten Abschnitt erfolgt die Sanierung vom Ortsausgang Weltenburg bis nach Staubing. Zusätzlich werden mit der Maßnahme unterhalb des Waldfriedhofes Kelheim auf einer Länge von ca. 50 Metern die Böschung der Staatsstraße mit Gabionen stabilisiert sowie die Fahrbahnrandbereiche auf einer Länge von ca. einem Kilometer mit Rasengitterstein verstärkt. Während des ersten Bauabschnitts sind der Waldfriedhof, die Mannheimer Straße und die Alfons-Simonius-Straße unter Baustellenbedingungen nur aus Richtung Kelheim erreichbar. Bei den Asphaltierungsarbeiten zwischen dem Kreisverkehr und dem Waldfriedhof wird es an drei bis vier Tagen weitere Einschränkungen geben. In diesem Zeitraum kann der Waldfriedhof dann nur über die Umleitungsstrecke aus Richtung Weltenburg erreicht werden. Die Mannheimer Straße und die Alfons-Simonius-Straße können an diesen Tagen nicht mit dem PKW erreicht werden. Die genauen Sperrtermine werden rechtzeitig mitgeteilt.

Das Kloster Weltenburg ist über die Umleitungsstrecke jederzeit erreichbar. Alle Bauabschnitte werden unter Vollsperrung der St 2233 durchgeführt. Für den ersten Bauabschnitt wird der Verkehr ab dem Kreisverkehr McDonalds (jederzeit befahrbar) über die Regensburger Straße (St 2230) und die Abensberger Straße weiter über die Kreisstraßen KEH 19 und KEH 18 zurück auf die Staatsstraße 2233 geführt (siehe Pressekarte). Für den zweiten und dritten Bauabschnitt wird der Verkehr für beide Fahrrichtungen ab dem Anschluss der Kreisstraße KEH 18 über die KEH 18 und KEH 21 nach Sandharlanden weiter über die Kreisstraße KEH 7 zurück auf die St 2233 bei Eining geführt. Die Arbeiten führt nach öffentlicher Ausschreibung die Firma Swietelsky aus Biburg aus. Insgesamt investiert das Staatliche Bauamt Landshut rund eine Million Euro in die Sanierung der Staatsstraße. Das Staatliche Bauamt bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die auftretenden Behinderungen und um erhöhte Aufmerksamkeit auf den Umleitungsstrecken. Zum Start der Maßnahme wird unter www.stbala.bayern.de ein Baustellenticker eingerichtet, der regelmäßig über die Arbeiten informiert.

gez. Staatliches Bauamt Landshut
Tobias Nagler