Die Ausstellung wurde wieder von vielen Kunstinteressierten besucht (Foto: Prüll) Die Ausstellung wurde wieder von vielen Kunstinteressierten besucht (Foto: Prüll)
Auch nach 45 Jahren fand die Jahresausstellung der Gruppe Kunst der Weltenburger Akademie in Kelheim ungebrochenes Interesse. 3300 Besucher kamen in die Ausstellung. Diese ungewöhnliche Zahl von Interessenten beruht sicherlich auf der Vielfalt der beteiligten Künstler und ihrer Arbeiten. Berufskünstler, Hobby- und Laienkünstler, Kinder- und Behindertengruppen und Schulklassen bewiesen Kreativität und persönliches Ausdrucksvermögen.
Die Gastausstellerin Inge Stahl präsentierte textile Skulpturen und Installationen. Mit ihren außergewöhnlichen Arbeiten drückt sie aus, was sie innerlich bewegt und in der Gesellschaft beobachtet. Viele Besucher ließen sich durch die Ausdruckskraft der Arbeiten zu eigenen Gedanken und Empfindungen inspirieren und nutzten die Gelegenheit zum Gespräch mit der Künstlerin.
Das Kunstobjekt der Eduard-Staudt-Schule Thaldorf (Foto Prüll)Das Kunstobjekt der Eduard-Staudt-Schule Thaldorf (Foto Prüll)
Erfreulich viele Schulen beteiligten sich wieder mit Gruppenarbeiten. Aus den insgesamt qualitätvollen Arbeiten bedachte eine Jury einige hervorragende Ausstellungsobjekte mit Prämien. Die Grundschule Aiglsbach stellte Engelchen und Zwerge unter die Sonne und die Grundschule Sandelzhausen zeigte Arbeiten rund ums Fahrrad. Die Montessori-Schule Essing griff mit ihrem Mobile aus Fischen die Problematik der Meeresverschmutzung durch Plastik auf. Gefühle und Farben brachten Schülerinnen und Schüler der Eduard-Staudt-Schule Thaldorf in Zusammenhang und gestalteten ein Domino unter dem Thema „Hot n‘Cold“. Kleine Gipsfiguren - in der Staatlichen Realschule Abensberg entstanden - hockten, kauerten und saßen auf den Podesten. Ihre Selbstbildnisse fügten Schülerinnen und Schüler des Gabelsberger-Gymnasiums Mainburg in eine Weltkarte ein und thematisierten damit die Menschenwürde.
Das Kunstobjekt des Gabelsberger-Gymnasiums in Mainburg (Foto: Müller)Das Kunstobjekt des Gabelsberger-Gymnasiums in Mainburg (Foto: Müller)
Die ansprechende Präsentation der Ausstellung, das umfangreiche Begleitprogramm und die organisatorischen Arbeiten waren nur durch eine umfangreiche ehrenamtliche Tätigkeit der Mitglieder und durch die Unterstützung durch das Landratsamt möglich.
Das Kunstobjekt der Grundschule Aiglsbach (Foto: Prüll)Das Kunstobjekt der Grundschule Aiglsbach (Foto: Prüll)