Anerkennung für ihre Verdienste für die Allgemeinheit

Die mit der Bürgermedaille in Silber geehrten Bürger von Kelheim mit Bürgermeister Horst Hartmann (Foto: br-medienagentur)

Seit 2013 werden Bürger und Bürgerinnen von Kelheim, die sich in besonderer Weise um das Allgemeinwohl verdient gemacht haben, mit der Bürgermedaille in Silber geehrt. Dieses Jahr sind fünf Kelheimer Bürger mit dieser Auszeichnung bedacht worden. In einer kleinen Feierstunde im Deutschen Hof wurde die Überreichung durchgeführt, umrahmt mit einem Musikprogramm.

Erster Bürgermeister Horst Hartmann betonte in seiner Ansprache, dass eine Stadt nur dann lebt, wenn es Menschen in dieser Stadt gibt, die sich über das übliche Maß hinaus für das Allgemeinwohl einsetzen. Dieser Einsatz soll durch eine öffentliche Würdigung sichtbar anerkannt werden.

Dr. Hubert Faltermeier, 24 Jahre Landrat des Landkreises Kelheim (Foto: br-medienagentur)Die Auszeichnung erhielt Dr. Hubert Faltermeier für seine 24-jährige Tätigkeit als Landrat des Landkreises Kelheim. Von seinem Einsatz profitierte nicht nur der Landkreis, sondern auch die Stadt Kelheim in besonderer Weise. Der Landkreis und die Stadt Kelheim haben eine äußerst stabile Wirtschaft und beste Voraussetzungen für eine weitere positive Entwicklung zum Nutzen der Bürger. Die Entstehung des Donauparks aus einer Industriebrachfläche und der Erhalt des Krankenhauses in Kelheim sind nur einige markante Eckpunkte des Wirkens von Dr. Hubert Faltermeier in seiner Dienstzeit als Landrat des Landkreises Kelheim.

Dr. Edward Antczak, über 30 Jahre leitender Notarzt des Kelheimer Notarztdienstes (Foto: br-medienagentur)Dr. Edward Antczak wurde für seinen unermüdlichen Einsatz im ärztlichen Notdienst mit der Bürgermedaille in Silber ausgezeichnet. Dr. Edward Antczak ist Vorreiter und Wegbereiter des heutigen modernen ärztlichen Notfalldienstes in Kelheim und seit mehr als 30 Jahren leitender Notarzt. Sein Wirken für den Notfalldienst ist eine der Hauptstützen des bestehenden und bestens funktionierenden Notfalldienstes in Kelheim.

Inge Wabnitz, seit 23 Jahren Tagesmutter in Kelheim (Foto: br-medienagentur)Inge Wabnitz ist seit 23 Jahren Tagesmutter und als solche in Kelheim zur Institution geworden. Sie ist Ansprechpartnerin für viele alleinerziehende Mütter und die betreuungserfahrenste Tagesmutter des Kreisjugendamtes. Durch ihren liebevollen Einsatz für die Kinder hat sie bei vielen Familien eine besondere Vertrauensstellung erworben. Sie hat es ermöglicht, dass junge Mütter ihre Schulausbildung oder Berufsausbildung trotz der Erziehungspflichten vollenden konnten. Bis heute hat sie zu vielen Familien, denen sie als Tagesmutter helfen konnte, noch sehr enge Kontakte. Ihr Wirken erfolgt im Stillen ohne Schlagzeilen und ist doch so wichtig für die Menschen und damit für die Allgemeinheit.

Theresia Stark, Ortsbäuerin und Institution in Kelheimwinzer (Foto: br-medienagentur)Wer Theresia Stark nicht kennt, kennt auch Kelheimwinzer nicht. 20 Jahre Ortsbäuerin, tätig in der Kirchenverwaltung, der Seniorenbetreuung, Beirätin im Seniorenbeirat der Stadt Kelheim und seit über 50 Jahren Mitglied im Kirchenchor ist Theresia Stark. Täglich für alles Mögliche und manchmal Unmögliche ist Theresia Stark Anlaufstelle für die Kelheimwinzerer Bürger und für Bürgermeister Horst Hartmann ist sie auch noch die beste Kiachlbäckerin der Welt. Und, dass sie nicht nur voll im Leben steht, sondern auch noch Vorbild ist, beweist die Tatsache, dass sie als eine der ersten Bäuerinnen in Kelheim den heimischen Hof in einen Ferienhof umgebaut hat.

Robert Gardik-Karda, in vielen Vereinen engagiert er sich für das Allgemeinwohl (Foto: br-medienagentur)Robert Gardik-Karda und die Ehrenämter. Das ist eigentlich ein Begriff für sich. Robert Gardik-Karda ist seit 15 Jahren Kassier der Spielvereinigung Weltenburg, bei den Stockschützen Staubing Schriftführer, bei den Neustädter Fischerfreunden aktiv, war auch schon Vorsitzender des Krieger- und Soldatenvereins sowie als Schöffe beim Landgericht Regensburg und beim Amtsgericht Kelheim tätig. Ohne sein Engagement beim Kindergartenneubau in Staubing wären die Baukosten erheblich höher ausgefallen, betonte Bürgermeister Horst Hartmann. Der umfassende ehrenamtliche Einsatz von Robert Gardik-Karda wird daher mit der Bürgermedaille in Silber gewürdigt.

Sie sorgten für die musikalische Umrahmung des Festaktes, Laetizia Todt, Laura und Eva Freiberger vom Donau-Gymnasium (Foto: br-medienagentur)