Das Bayernwerk überreichte 1.000 Euro

Der Energieversorger Bayernwerk AG motiviert seit zehn Jahren Kinder und Jugendliche zum Lesen. Dazu arbeitet das Unternehmen mit dem Sankt Michaelsbund und der Bayerischen Staatsbibliothek/Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen in enger Partnerschaft zusammen. Gemeinsam verleihen die Partner den sogenannten „Kinderbibliothekspreis“ und seine „kleinen Schwestern“, die „Lesezeichen“, mit denen die Arbeit vieler kleiner Bibliotheken gewürdigt wird.

Buecherei Kelheim

Mit dem „Lesezeichen“, das heuer bereits elfmal vergeben wurde, wurde nun auch die Stadtbibliothek Kelheim ausgezeichnet, dotiert mit 1.000 Euro, welche zweckgebunden für den Erwerb neuer Bücher und anderer Medien verwendet werden müssen. Stephan Leibl, Kommunalbetreuer des Bayernwerks, und Christoph Henzel, Leiter Geschäftsbereich Kommunalmanagement des Bayernwerks, überreichten die Auszeichnung im Beisein des Ersten Bürgermeisters der Stadt Kelheim, Horst Hartmann, an die Bibliotheksleiterin Liane Ehrl. Die Spende soll, wie Horst Hartmann wissen ließ, Ansporn und Anregung sein, gerade den Jugendbereich der Bibliothek besonders auszubauen. Und damit bekräftigte er das Statement von Stephan Leibl: „Mit unserem Engagement unterstützen wir Bibliotheken und danken vor allem deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich oder festangestellt für die Leseförderung einsetzen. Gerade im Zeitalter der Digitalisierung ist es wichtig, junge Menschen fürs Lesen zu begeistern. Denn die Fähigkeit zu lesen und sich dadurch komplexe Sachverhalte zu erschließen, ist grundlegend für die Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen.“