Logo Polizei RegensburgUm 19:50 Uhr konnte am Freitag, den 07.04.2017, Entwarnung gegeben werden. Die Fliegerbombe, die bei Bauarbeiten im Baugebiet „Dörnberg“ gefunden wurde, war entschärft.
Spezialisten des Sprengkommandos aus Nürnberg begannen gegen 19:15 Uhr mit ihrer Arbeit, die amerikanische Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg unschädlich zu machen. Es handelte sich um eine 250 kg Bombe, die teildetoniert war. Sie konnte ohne Komplikationen entschärft werden.

Für den Zeitraum der Entschärfung mussten im zuvor durch den Sprengmeister festgelegten Sicherheitsbereich die Wohnungen von ca. 2000 Personen evakuiert und Bürokomplexe geräumt werden.
Zudem wurden Verkehrssperren im Bereich der viel befahrenen Kirchmeierstraße, zwischen der Dr.-Gessler-Straße und der Kumpfmühler Straße, eingerichtet. Zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen kam es nicht.
Der Bahnverkehr entlang des Baugebiets musste von 18:55 bis 19:50 Uhr ebenfalls gesperrt werden.
Die Polizei erhielt Unterstützung von Kräften der Berufsfeuerwehr Regensburg, der freiwilligen Feuerwehr Regensburg sowie von Angehörigen des Rettungsdienstes.
Die PI Regensburg wurde verstärkt durch Kräfte der Bereitschaftspolizei sowie weiterer Dienststellen im Stadtgebiet.
Die beiden Anlaufstellen am Goethe-Gymnasium und am Von-Müller-Gymnasium wurden von 46 Personen genutzt, darunter waren acht Personen, die vom Rettungsdienst aufgrund Hilfsbedürftigkeit dorthin verbracht wurden.
Die Meldung „Bombe entschärft“ führte gegen 19:50 Uhr unmittelbar zur Aufhebung der eingerichteten Sperrungen und alle Anwohner konnten in ihre Häuser zurückkehren.

Tanja Nuß
Polizeikommissarin