Mainburg

  • Besuch des Landrats in der Außenstelle in Mainburg

    v.l.: Andreas Oberhauser (Leiter der Dienststelle Mainburg) und Landrat Martin Neumeyer (Foto: Landratsamt Kelheim)
    Landrat Martin Neumeyer machte sich anläßlich eines Ortstermins ein Bild vom derzeitigen Dienstbetrieb an der Außenstelle in Mainburg. Wie am Landratsamtshauptgebäude in Kelheim gilt auch in Mainburg ein erweiterter Dienstbetrieb, d.h. ein Parteiverkehr ist mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Weiterhin gilt für die Behördenbesucher während des direkten Parteiverkehrs das Gebot, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, die Eingangskontrolle zum Dienstgebäude wird durch einen Sicherheitsdienst gewährleistet. Im Eingangsbereich wurde ebenfalls ein Desinfektionsmittelspender aufgestellt.
    Nach dem Auszug der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg vom oberen Teil des Gebäudes wurden diese Räumlichkeiten renoviert (u. a. Malerarbeiten, Fußböden). Die zusätzlichen Büros stehen nun den Mitarbeitern des Jugendamtes zur Verfügung. Ingesamt wurden hier 4 neue moderne Arbeitsplätze geschaffen.


    Sonja Endl
    Pressestelle
  • Besuch vom Nikolaus

    Am Montag, den 6.12.21 feierten die Kinder des Kindergartens Am Gabis in ihren Gruppen ihr Nikolausfest.

    Der hl. Nikolaus war zu Besuch im Städtischen Kindergarten "Am Gabis" (Foto: Kindergarten "Am Gabis")Der hl. Nikolaus war zu Besuch im Städtischen Kindergarten "Am Gabis" (Foto: Kindergarten "Am Gabis")
    Die Kinderaugen wurden groß, als der Nikolaus von draußen an die Gruppentür kam und sie ihn mit einem vorgetragenen Lied begrüßten. Der besondere Vormittag wurde damit beendet, dass St. Nikolaus jedem Kind eine Socke, gefüllt mit kleinen Leckereien, überreichte.
    Ganz nach dem Vorbild des Bischof Nikolaus, über dessen gute Taten die Kinder in einer Geschichte erfahren hatten, wurden auch in diesem Jahr wieder Lebensmittelspenden für die Mainburger Tafel gesammelt. Diese Kindergartentradition des Schenkens und Teilens wurde in diesem Jahr auf die Weihnachtszeit verlegt und von Gertrud Enzinger und Frau Eisenbock. am 8.12.21 entgegengenommen.
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-28
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Bezirkswahl am 8. Oktober 2023:

    Zwei falsche Stimmzettel in Verwaltungsgemeinschaft Mainburg entdeckt – Hinweise für alle Briefwähler

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)In der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg (Stimmkreis 203 Kelheim) haben zwei aufmerksame Bürger jeweils einen falschen Stimmzettel in ihren Briefwahlunterlagen entdeckt. Irrtümlicherweise war darin jeweils ein Stimmzettel des Stimmkreises 204 Landshut enthalten. Konkret geht es um Stimmzettel für die Erststimme zur Bezirkswahl (Stimmzettel C, klein, blau). Es ist nicht auszuschließen, dass eine geringe Anzahl der genannten Stimmzettel falsch ausgegeben wurde. Ursächlich hierfür war ein Fehler der beauftragten Druckerei zugrunde.
  • Biotopverbundprojekt Mainburg – 2024

    Arbeitsgruppe zieht positive Bilanz für das zweite Projektjahr

    Die Mitglieder der projektbegleitenden Arbeitsgruppe des Biotopverbundprojekts Mainburg.  (Foto: Renate Kemmeter/Stadt Mainburg)Die Mitglieder der projektbegleitenden Arbeitsgruppe des Biotopverbundprojekts Mainburg. (Foto: Renate Kemmeter/Stadt Mainburg)Vor kurzem kam im Mainburger Rathaus die projektbegleitende Arbeitsgruppe des Naturschutzprojekts „BiotopverbundMainburg30“ zur dritten Sitzung zusammen. Zu den Mitgliedern der Arbeitsgruppe gehören: Bürgermeister Helmut Fichtner, der Umweltreferent der Stadt Mainburg Konrad Pöppel, Vertreter der Fachbehörden aus den Bereichen Naturschutz, Landwirtschaft und Wasserwirtschaft sowie der Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands, die Ortsvorsitzende des Bund Naturschutz und die Geschäftsführung des Maschinenrings Mainburg. Im Rahmen des Treffens wurden durch den Projektträger, den Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V., die Tätigkeiten und Ergebnisse des vergangenen Projektjahres vorgestellt und die weitere Projektdurchführung gemeinsam diskutiert und beschlossen.
  • Blonder Engel kommt mit „Solo Show“ zum Theater-Donnerstag

    Am Donnerstag, den 27. Oktober 2022 geht die beliebte Kleinkunstreihe „Theater-Donnerstag“ weiter mit dem Blonden Engel und seinem Programm „Solo Show“.

    "Blonder Engel" (Foto: Volker Weihbold)"Blonder Engel" (Foto: Volker Weihbold)
    Alle Veranstaltungen der Reihe finden im Saal des LSK-Theater Mainburg statt und beginnen um 20 Uhr.
    Der Blonder Engel steht für Sitzmusik mit raffinierten Texten, exzellentem Gitarrenspiel, schelmischer Selbstironie und unbändigem Improvisationstalent. Nackter Oberkörper, goldene Leggins, Engelsflügel und eine Bass-Stimme, um die ihn jeder Hollywood-Bösewicht beneidet – das sind die Markenzeichen des preisgekrönten Linzer Künstlers, der zwischen seinen spitzbübischen Songs gerne mal in Geschichten abschweift, dessen Ende oft nicht einmal er selbst kennt. Dass dabei hie und da auch das Publikum den Ton angeben darf, versteht sich von selbst. Hauptsache die Lachmuskeln werden strapaziert, wenn das schnellste Mundwerk im Garten Eden in schönstem oberösterreichischen Dialekt loslegt. Ein Künstler, bei dem auf der Bühne alles passieren kann. Himmlisch!
    Noch sind Plätze in alle fünf kommenden Theater-Donnerstage verfügbar. Karten sind im Vorverkauf unter Tel. 08751/704-104 für 17 Euro und an der Abendkasse für 19 Euro erhältlich. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr. Alle Infos, Künstler und Termine auf www.mainburg.de/theaterdonnerstag
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-102 Neue Durchwahl!
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-902
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Brand eines Einfamilienhauses in Mainburg: Rotes Kreuz im Einsatz

    Am heutigen Mittwoch (10.08.2022) kam es gegen 11 Uhr zu einem Brand eines Einfamilienhauses im Mainburger Stadtgebiet.

    (Foto: BRK-Kreisverband Kelheim)(Foto: BRK-Kreisverband Kelheim)Neben den Einsatzkräften der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks war das Rote Kreuz mit rund 40 Einsatzkräften aus Ehren- und Hauptamt im Einsatz. Besondere Einsatzschwerpunkte waren neben der Absicherung der Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr und die Psychosoziale Notfallversorgung der Betroffenen.
    Die Schnelleinsatzgruppe Behandlung des BRK Kreisverbands wurde unter anderem eingesetzt, um mit einem Spezialmessgerät die eingesetzten Einsatzkräfte auf eine Rauchgasvergiftung hin zu untersuchen.
    Glücklicherweise wurde niemand verletzt und der Einsatz konnte gegen 15:00 Uhr beendet werden. Der organisatorische Einsatzleiter vom Roten Kreuz, Stefan Wagner, dankte allen eingesetzten Helferinnen und Helfern: „Glücklicherweise wurde niemand ernsthaft verletzt. Wir waren sehr gut aufgestellt und der Lage einen Schritt voraus“.
    Kreisgeschäftsführer Christoph Kühnl lobte die hervorragende Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen und hob die Wichtigkeit des ehrenamtlichen Hilfeleistungssystems heraus: „Die Verzahnung des hauptamtlichen Rettungsdienstes mit den Kräften des ehrenamtlichen Bevölkerungsschutzes ist zwingend notwendig, um derartige Einsätze schnell und sicher abarbeiten zu können. Wir verstehen den Rettungsdienstes als integralen Bestandteil der öffentlichen Daseinsvorsorge, denn wir haben heute wieder einmal gesehen, wie schnell es nötig ist, auf das ehrenamtliche System zurückzugreifen. Als Rotes Kreuz haben wir aber wieder einmal unter Beweis gestellt, wie leistungsfähig unsere Organisation ist.“
    Folgende Einsatzkräfte waren im Einsatz:
    • Notärzte von den Standorten Geisenfeld, Neustadt und Mainburg
    • Rettungswagen aus Neustadt, Mainburg, Geisenfeld und Rohrbach (JUH)
    • Einsatzleiter Rettungsdienst [Ehrenamtlich]
    • Sanitätseinsatzleitung bestehend aus Organisatorischem Leiter Stefan Wagner (OrgL) und Leitendem Notarzt (LNA) Mario Gleich [Ehrenamtlich]
    • Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung (Funk und Fernmeldeeinheit) [Ehrenamtlich]
    • Schnelleinsatzgruppe Behandlung [Ehrenamtlich]
    • Unterstützungsgruppe Rettungsdienst Mainburg und Schnelleinsatzgruppe Transport [Ehrenamtlich]
    • Schnelleinsatzgruppe PSNV-B / MONA [Ehrenamtlich]
    • Führer vom Dienst [Ehrenamtlich]
     
     
     
    Christoph Kühnl
    Kreisgeschäftsführer
    Bayerisches Rotes Kreuz
    Körperschaft des öffentlichen Rechts
    Kreisverband Kelheim
    Abensberger Straße 6
    93309 Kelheim
    Telefon +49 (0) 9441 5028-11
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Internet: www.kvkelheim.brk.de
  • Brigitte und Peter Hellmann – Eheleute wurden mit der BRK-Ehrennadel ausgezeichnet

    In Summe sind die Eheleute Brigitte und Peter Hellmann 100 Jahre für das BRK tätig, nicht der einzige Grund, das Paar mit der Ehrennadel auszuzeichnen.
    v.l.: Kreisbereitschaftsleiter Bernhard Steffel, Peter Hellmann, Brigitte Hellmann sowie stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter Christoph Kühnl (Foto: br-medienagentur)v.l.: Kreisbereitschaftsleiter Bernhard Steffel, Peter Hellmann, Brigitte Hellmann sowie stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter Christoph Kühnl (Foto: br-medienagentur)
    Peter Hellmann ist mit 17 Jahren 1968 beim BRK Rottenburg eingetreten, 1983 wechselte er zum BRK Mainburg. Seit 1975 ist er Ausbilder für Erste-Hilfe und Instruktor, jahrelang war er als Bereitschaftsleiter tätig, von 1983 bis 1991 war er Kreis-Kolonnenführer und bis 2007 Stellvertreter, seit 1983 war er Leiter der Dienststelle Mainburg und Wachleiter der Rettungswache Mainburg. Brigitte Hellmann trat mit 19 Jahren vor 48 Jahren dem BRK Mainburg bei.
  • Bundesweiter Aktionstag „Alarmstufe Rot – Krankenhäuser in Not“

    Ilmtalkliniken beteiligen sich erneut an Protestaktion der Deutschen und der Bayerischen Krankenhausgesellschaft

    (Grafik: Deutsche Krankenhausgesellschaft)(Grafik: Deutsche Krankenhausgesellschaft)
    Mit dem bundesweiten Aktionstag am 20. September unter dem Titel „Alarmstufe Rot – Krankenhäuser in Not“ machen die Kliniken in ganz Deutschland wieder auf ihre verheerende wirtschaftliche Situation aufmerksam. Auch unsere Krankenhäuser in Pfaffenhofen und Mainburg sind durch die immensen inflationsbedingten Kostensteigerungen und eine fehlende Refinanzierung (in ihrem Fortbestand) bedroht und schließen sich deshalb dem Protest an ohne die Patientenversorgung zu vernachlässigen.
  • Bürgerbüro vorübergehend geschlossen

    Wegen Software-Umstellung: Das Bürgerbüro schließt für den Zeitraum von Freitag, den 15.10.2021 bis zum Donnerstag, den 21.10.2021.

    Logo Mainburg (Grafik: Stadt Mainburg)Aufgrund einer umfassenden Neuerung der PC-Software und damit verbundenen Mitarbeiterschulungen kann das Bürgerbüro in dem oben genannten Zeitraum nicht wie gewohnt zur Verfügung stehen. Dies betrifft insbesondere das Einwohnermeldewesen und das Gewerbeamt.

    Bitte beachten Sie: Die Eintragung für das Volksbegehren ist in dem gesamten Zeitraum jedoch möglich. Die übrigen Abteilungen stehen ebenfalls wie gewohnt für Fragen und Anträge zur Verfügung
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-28
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Bürgermeister ehrt 130 Jahre im Dienst der Stadt Mainburg

    Im großen Sitzungssaal ehrten Anfang Oktober Bürgermeister Helmut Fichtner, Geschäftsleiter Karl Raster und der Personalrat vier langjährige Beschäftigte der Stadt Mainburg

    Nachdem Fichtner sich bei den Jubilaren mit persönlichen Worten für die treue Dienstzeit, ihr Engagement und ihren Einsatz bedankte bot ein kleiner Sektempfang Gelegenheit, um zusammen in Erinnerungen zu schwelgen.
    v.l.: Birgit Pieper, Karl Raster, Konrad Zimmerer, Petra Jung, Josef Limmer sowie Erster Bürgermeister Helmut Fichtner (Foto: Stadt Mainburg)v.l.: Birgit Pieper, Karl Raster, Konrad Zimmerer, Petra Jung, Josef Limmer sowie Erster Bürgermeister Helmut Fichtner (Foto: Stadt Mainburg)
    Dass eine feierliche Ehrung nicht im gewohnten Rahmen der jährlichen Weihnachtsfeier stattfinden kann, bedauert der Erste Bürgermeister zutiefst. Da die Regelungen für die Weihnachtsfeier 2021 noch nicht abzuschätzen sind, wolle er die Würdigung der Jubiläen nun nicht weiter aufschieben.
  • Bürgermeister Reiser zur aktuellen Situation der Corona-Pandemie in Mainburg

    1. Bürgermeister Josef Reiser (Foto: br-medienagentur)1. Bürgermeister Josef Reiser (Foto: br-medienagentur)Sehr geehrter Bürgerinnen und Bürger,

    seit Montag sind in ganz Deutschland die Schulen und Kindergärten geschlossen, Veranstaltungen werden abgesagt, die Wirtschaft steht unter Druck, weil Aufträge storniert werden, Lieferketten unterbrochen sind, Mitarbeiter ausfallen. Bürgerinnen und Bürger betrachten die Entwicklungen in Sorge um ihre persönliche Zukunft.
    Diese Situation verlangt uns allen Rücksicht und Mäßigung ab. Ich bitte Sie eindringlich, sich an die Weisungen der Bundesregierung bzw. des Freistaats Bayern zu halten. Die Bevölkerung ist demnach angehalten, jegliche sozialen Kontakte auf ein Mindestmaß zu beschränken und Menschenansammlungen zu meiden. Eltern sind aufgefordert, auf ihre Kinder einzuwirken, sich an die Verbote zu halten. Auch Jugendliche sollten Treffen in größeren Gruppen unterlassen. Insbesondere die Sperrungen der Sport- und Spielplätze sind zu befolgen. Die politische Reaktion wird tagtäglich angepasst. Bitte informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen unter www.stmgp.bayern.de.
  • Bürgersprechstunde der Landtagsabgeordneten Petra Högl am Freitag, 15. September 2023, in Mainburg

    CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)Die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) lädt am Freitag, den 15. September 2023 in Mainburg zwischen 8.00 und 9.30 Uhr zu einer Bürgersprechstunde ein. Diese findet im Sitzungssaal der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg (Poststraße 2a in 84048 Mainburg) statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen direkt mit der Landtagsabgeordneten besprechen und ihre Fragen an sie richten. Die Bürgersprechstunde findet regelmäßig einmal pro Monat abwechselnd in einer Kommune des Landkreises Kelheim statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erhalten Sie auch telefonisch unter 09443/9920730 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und auf www.petra-hoegl.de .
     
     
    Petra Högl
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Bürgerbüro
    Weinbergerstraße 2
    93326 Abensberg
    Telefon 09443-9920730
    Telefax 09443-9920731
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet www.petra-hoegl.de 
  • Bürgersprechstunde der Landtagsabgeordneten Petra Högl am Montag, 28. März 2022 in Mainburg

    CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl  (Foto: Berlinski)CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)Die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) lädt am Montag, den 28. März 2022 zwischen 11.30 und 13.00 Uhr zu einer Bürgersprechstunde ein. Diese findet im Sitzungssaal der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg (Poststraße 2a in 84048 Mainburg) statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen direkt mit der Landtagsabgeordneten besprechen und ihre Fragen an sie richten. Die Bürgersprechstunde findet regelmäßig einmal pro Monat abwechselnd in einer Kommune des Landkreises Kelheim statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erhalten Sie auch telefonisch unter 09443/9920730 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und auf www.petra-hoegl.de.
     
     
    Petra Högl
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Bürgerbüro
    Weinbergerstraße 2
    93326 Abensberg
    Telefon 09443-9920730
    Telefax 09443-9920731
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet www.petra-hoegl.de
  • Bürgersprechstunde der Landtagsabgeordneten Petra Högl am Montag, 5. Juli 2021 in Mainburg

    Die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) lädt am kommenden Montag, 5. Juli 2021 zwischen 10.30 und 12.00 Uhr zu einer Bürgersprechstunde ein

    CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)Diese findet in den Räumlichkeiten der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg (Poststraße 2a, 84048 Mainburg) statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen direkt mit der Landtagsabgeordneten besprechen und ihre Fragen an sie richten. Die Bürgersprechstunde findet regelmäßig einmal pro Monat abwechselnd in einer Kommune des Landkreises Kelheim statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erhalten Sie auch telefonisch unter 09443/9920730 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und auf www.petra-hoegl.de.



    Petra Högl
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Bürgerbüro
    Weinbergerstraße 2
    93326 Abensberg
    Telefon 09443-9920730
    Telefax 09443-9920731
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet www.petra-hoegl.de

  • Bürgersprechstunde der Landtagsabgeordneten Petra Högl,

    Die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) lädt am Freitag, den 8. Dezember 2023 in Mainburg zwischen 9.30 und 11.00 Uhr zu einer Bürgersprechstunde ein.

    CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)Diese findet im Sitzungssaal der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg (Poststraße 2a in 84048 Mainburg) statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen direkt mit der Landtagsabgeordneten besprechen und ihre Fragen an sie richten. Die Bürgersprechstunde findet regelmäßig einmal pro Monat abwechselnd in einer Kommune des Landkreises Kelheim statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erhalten Sie auch telefonisch unter 09443/9920730 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und auf www.petra-hoegl.de.
     
     
    Petra Högl
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Bürgerbüro
    Weinbergerstraße 2
    93326 Abensberg
    Telefon 09443-9920730
    Telefax 09443-9920731
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet www.petra-hoegl.de 
  • Bürgerversammlung in der Stadthalle von Mainburg

    Stadt Mainburg (Grafik: Stadt Mainburg)Stadt Mainburg (Grafik: Stadt Mainburg)Die diesjährige Bürgerversammlung der Stadt Mainburg findet am Freitag, 27. November 2020 um 19.30 Uhr in der Stadthalle statt. Die Vereine und Verbände werden um Berücksichtigung gebeten, damit es zu keinen Termin-überschneidungen kommt.

    Wegen der Abstandsregeln besteht in der Stadthalle nur ein beschränktes Platzangebot. Es wird gebeten, daher die Teilnahme per Telefon (08751) 70427 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anzumelden.

    Abhängig vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie muss allerdings auch eine kurzfristige Absage der Bürgerversammlung vorbehalten bleiben.



    Gudrun Keßler
    Vorzimmer Bürgermeister und Geschäftsleitung

    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg

    Telefon: 0 87 51 / 7 04-28
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de

  • Bürgerversammlungen der Ortsteilgemeinden von Mainburg

    Die Stadt Mainburg veranstaltet in den ehemals selbständigen Ortsteilen nachfolgende Bürgerversammlungen:

    Stadt Mainburg (Grafik: Stadt Mainburg)Für die Ortsteile Steinbach, Puttenhausen und Umgebung:
    Freitag, 28. Oktober 2022 19.30 Uhr in Steinbach im Hopfenhaus Steinbach
    Für die Ortsteile Ober– und Unterempfenbach und Umgebung:
    Sonntag, 30. Oktober 2022 19.30 Uhr in Unterempfenbach im Rasthaus Korfu Kreta
    Für die Ortsteile Ebrantshausen, Holzmannshausen und Umgebung:
    Montag, 7. November 2022 19.30 Uhr in Ebrantshausen im Gasthof Grasl
    Für den Ortsteil Sandelzhausen und Umgebung:
    Freitag, 11. November 2022 19.30 Uhr in Sandelzhausen in der Schlossbrauerei Sandelzhausen
    Für den Ortsteil Meilenhofen und Umgebung:
    Mittwoch, 16. November 2022 19.30 Uhr in Meilenhofen im Gasthaus Brücklmaier
    Für den Ortsteil Lindkirchen und Umgebung:
    Donnerstag, 17. November 2022 19.30 Uhr in Lindkirchen im Gasthaus Plank
     
    Die Bevölkerung ist zu den einzelnen Veranstaltungen ganz herzlich eingeladen.
    Mainburg, Oktober 2022
    Stadtverwaltung Mainburg
    gez.
    Helmut Fichtner
    1. Bürgermeister
     
     
    Alexandra Metz
    Vorzimmer Bürgermeister & Geschäftsleitung
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Bitte beachten Sie die geänderten Rufnummern:
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-400
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-902
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie feiert 60. Geburtstag

    Der Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. Thomas Pausch hat in diesen Tagen seinen 60. Geburtstag gefeiert

    Dr. Thomas Pausch mit Geschäftsführer Christian Degen (Foto: Christoph Seika / ITK)
    Der Jubilar wurde 1963 in Nördlingen im Ries geboren. Nach seinem Medizinstudium in Heidelberg begann er seinen beruflichen Werdegang nach dem praktischen Jahr in Schwäbisch Hall 1989 am Krankenhaus Eggenfelden in der Chirurgie. Danach folgten Station in Heidenheim/Brenz in der Unfallchirurgie und Geislingen an der Steige zuletzt als leitender Arzt der Unfallchirurgie. Seit 2007 ist er als Chefarzt an der Ilmtalklinik in Mainburg angestellt und kann nun auf eine 36-jährige chirurgische Erfahrung zurückgreifen. Pauschs Schwerpunkte liegen neben seiner langjährigen unfallchirurgischen und allgemeinchirurgischen Tätigkeit in der Endoprothetik (Gelenkersatz). Allein an diesem Standort wurden unter seiner Leitung bereits weit über 3500 künstliche Gelenke ersetzt.
  • Corona-Testzentrum am Standort Kelheim befindet sich ab dem 04.10.2021 im ehemaligen Landratsamt, Schloßweg 3

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Das kommunale Corona-Testzentrum am Standort Kelheim zieht um.

    Ab dem 04.10.2021 befindet sich das Testzentrum Kelheim im ehemaligen Landratsamt, Schloßweg 3. Die Standorte Bad Gögging und Mainburg sind davon nicht betroffen.
    Die Testzentren des Landkreises Kelheim sind wie folgt geöffnet:
    Kelheim
    CTC Kelheim, Schloßweg 3
    Mo.-Fr.: 9 bis 16 Uhr
    So.: 10 bis 15 Uhr
    Mainburg
    CTC Mainburg, Zieglerstraße
    Mo.-Fr.: 10 bis 15 Uhr
    Bad Gögging
    CTC Bad Gögging, Heiligenstädter Straße
    Mo.-Sa.: 10-15 Uhr
    Weitere Infos zum Corona-Testzentren des Landkreises Kelheim finden sind unter folgenden Adressen:
    www.landkreis-kelheim.de/amt-service/coronavirus
    www.corona-keh.de/termine/corona-termin-check-kelheim
    Für eine Testanmeldung bitten wir um vorherige Terminbuchung unter folgender Adresse:
    www.corona-keh.de/termine/corona-termin-check-kelheim
    Für Fragen zur Testung steht Ihnen das Team des Corona-Testzentrums unter der Telefonnummer 09441 207-7211 von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 16:00 Uhr gerne zur Verfügung.
     
    Lukas Sendtner
    Pressesprecher
  • Corona-Virus...Jetzt wird es ernst!

    Corona-Pandemie / Bayern ruft den Katastrophenfall aus / Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen
    Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder am Gillamoos 2018 (Foto: br-medienagentur)Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder am Gillamoos 2018 (Foto: br-medienagentur)

    Die Bayerische Staatsregierung unter Führung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat heute aufgrund der Corona-Pandemie ab sofort den Katastrophenfall für ganz Bayern ausgerufen.
    Damit ist zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus eine klare Steuerung mit zentralen Eingriffs- und Durchgriffsmöglichkeiten möglich. Die Erkrankung ist sehr infektiös. Es besteht weltweit, deutschlandweit und bayernweit eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation mit starker Zunahme der Fallzahlen innerhalb weniger Tage auch in Bayern. Insbesondere ältere Menschen und solche mit vorbestehenden Grunderkrankungen sind von schweren Krankheitsverläufen betroffen und können an der Krankheit sterben. Da weder eine Impfung in den nächsten Monaten, noch derzeit eine spezifische Therapie zur Verfügung stehen, müssen alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Ausbreitung zu verlangsamen, damit die Belastung für das Gesundheitswesen reduziert und die medizinische Versorgung sichergestellt werden kann.
    Um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, wurde eine Reihe von Maßnahmen beschlossen:
  • CSU-Fraktion im Kelheimer Kreistag fordert langfristigen Verbleib des Herzkatheters in Mainburg

    MdL Petra Högl: „Auch durchgängige Notfallversorgung muss dauerhaft gewährleistet sein“

    CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)Die CSU-Fraktion im Kelheimer Kreistag hat das am Dienstag vorgestellte medizinische Zukunftskonzept der Ilmtalklinik grundsätzlich begrüßt. Nach Ansicht der Christsozialen sei es wichtig, sich jetzt darüber Gedanken zu machen, wie das Mainburger Krankenhaus auch langfristig gesichert werden könne. „Wir unterstützen die Anstrengungen der Geschäftsführung der Ilmtalklinik, tragfähige Strukturen für die nächsten Jahre zu schaffen“, betont CSU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Michael Rasshofer, der zugleich Landrat Neumeyer für dessen Anstrengungen für das Krankenhaus dankt: „Martin Neumeyer hat in den 5 Jahren als Landrat für das Mainburger Krankenhaus vieles angeschoben und erreicht. Er wird sich auch weiterhin mit vollem Einsatz für eine bestmögliche medizinische Versorgung der Bevölkerung am Mainburger Krankenhaus einbringen“, sagt Rasshofer weiter. Zugleich begrüßt die CSU-Fraktion den Vorstoß des Landrats, zeitnah einen Antrag in den Aufsichtsrat der Ilmtalklinik einzubringen, in dessen Zusammenhang der weitere Betrieb des Herzkatheters in Mainburg nochmals geprüft werden solle.
  • Dank an die Unterstützungskräfte der Bundeswehr an der Ilmtalklinik Krankenhaus Mainburg

    Ein kleines Präsent als Dankeschön überbrachte kürzlich Landrat Martin Neumeyer den Einsatzkräften der Bundeswehr an der Ilmtalklinik Krankenhaus Mainburg

    Landrat Martin Neumeyer und Pflegebereichsleiterin Heike Lombacher bedanken sich für die Unterstützung (Foto: Geschäftsführer Peter Lenz)Landrat Martin Neumeyer und Pflegebereichsleiterin Heike Lombacher bedanken sich für die Unterstützung (Foto: Geschäftsführer Peter Lenz)
    Stellvertretend für alle Soldatinnen und Soldaten, die als Unterstützungskräfte zur Bewältigung der Corona-Pandemie im Landkreis Kelheim tätig sind, bedankte sich der Landrat für diesen äußerst wichtigen Einsatz. Im Gesundheitsamt Kelheim unterstützen aktuell 20 Soldatinnen und Soldaten das Personal bei der Kontaktnachverfolgung, an der Goldberg-Klinik Kelheim sind ebenso 2 Unterstützungskräfte im Einsatz.
     
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Dank und Wertschätzung für Arbeit an 365 Tagen im Jahr

    Landtagsabgeordnete Petra Högl bei Polizei und beim Roten Kreuz

    MdL Petra Högl und Stephan Ziegelmeier stellvertretender Geschäftsführer BRK im Landkreis Kelheim (Foto: Scheuerer Stefan)MdL Petra Högl und Stephan Ziegelmeier stellvertretender Geschäftsführer BRK im Landkreis Kelheim (Foto: Scheuerer Stefan)
    Kurz vor Weihnachten nutzte die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) die Gelegenheit denjenigen zu danken, die an 365 Tagen im Jahr für das Wohlergehen und die Gesundheit der Bevölkerung im Landkreis Kelheim sorgen. Im Gespräch mit den Verantwortlichen der Polizeidienststellen in Kelheim und Mainburg dankte Petra Högl stellvertretend den Dienststellenleitern Manfred Vormittag (PI Kelheim) sowie Martin Wuchterl (PI Mainburg) für deren ganzjährige Arbeit zum Wohle der Sicherheit der Menschen in der Region. Auch den Beschäftigten des Roten Kreuzes im Landkreis Kelheim um deren stellvertretenden Kreisgeschäftsführer Stephan Zieglmeier sagte Petra Högl ein „herzliches Vergelt´s Gott“ für die täglich erbrachte, verantwortungsvolle Arbeit. Weiter ergänzte Högl: „Nach wie vor bewegt uns die Bekämpfung der Corona-Pandemie. Mein Dank gilt hierbei vor allem dem Personal in unseren beiden Kliniken im Landkreis, der Goldberg-Klinik in Kelheim sowie der Ilmtalklinik in Mainburg. Ärzte, Pfleger sowie das gesamte Krankenhauspersonal leisten seit Monaten Unglaubliches. Ebenso gilt mein Dank allen Kräften in den Impfzentren, den Arztpraxen, den Rettungsdiensten, bei der Polizei sowie im Landratsamt und in den Rathäusern“.
     Abgeordnete Petra Högl mit dem Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Kelheim, Manfred Vormittag (r.) sowie dessen Stellvertreter Martin Froschermeier (Foto: Stefan Scheuerer)Abgeordnete Petra Högl mit dem Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Kelheim, Manfred Vormittag (r.) sowie dessen Stellvertreter Martin Froschermeier (Foto: Stefan Scheuerer)
     
    MdL Petra Högl mit dem Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Mainburg Martin Wuchterl (Foto: Stefan Scheuerer)MdL Petra Högl mit dem Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Mainburg Martin Wuchterl (Foto: Stefan Scheuerer)
     
    Petra Högl
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Bürgerbüro
    Weinbergerstraße 2
    93326 Abensberg
    Telefon 09443-9920730
    Telefax 09443-9920731
  • Dank und Wertschätzung für wichtige Arbeit an 365 Tagen im Jahr

    Landtagsabgeordnete Petra Högl bei Polizei, Rettungsdienst und Krankenhaus

    Die Stationsleiterinnen Schwester Jarka und Schwester Angelika (links) freuten sich sehr über den Besuch von MdL Petra Högl (2.v.r.) und der stv. Fördervereinsvorsitzenden des Mainburger Krankenhauses, Maureen Sperling. Mit auf dem Bild sind auch Ilmtalklinik-Geschäftsführer Christian Degen sowie Pflegedienstleiterin Karin Nadler. (Foto: Stefan Scheuerer)Die Stationsleiterinnen Schwester Jarka und Schwester Angelika (links) freuten sich sehr über den Besuch von MdL Petra Högl (2.v.r.) und der stv. Fördervereinsvorsitzenden des Mainburger Krankenhauses, Maureen Sperling. Mit auf dem Bild sind auch Ilmtalklinik-Geschäftsführer Christian Degen sowie Pflegedienstleiterin Karin Nadler. (Foto: Stefan Scheuerer)
    Wie jedes Jahr nutzte die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) kurz vor Weihnachten wieder die Gelegenheit denjenigen zu danken, die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und an 365 Tagen im Jahr für das Wohlergehen, die Gesundheit sowie die Sicherheit der Bevölkerung im Landkreis Kelheim sorgen. Stellvertretend hierfür besuchte Högl zum Jahresabschluss die Polizei, den BRK-Rettungsdienst sowie die Mainburger Ilmtalklinik. Im Gespräch mit den Verantwortlichen der Polizeidienststellen in Kelheim und Mainburg dankte Petra Högl stellvertretend Dienststellenleiter Manfred Vormittag (Polizeiinspektion Kelheim), stellvertretender Dienststellenleiterin Lisa Schneider (Polizeiinspektion Kelheim) sowie Dienststellenleiter Martin Wuchterl (Polizeiinspektion Mainburg) für deren ganzjährige Arbeit zum Wohle der Sicherheit der Menschen.
    Abgeordnete Petra Högl (Mitte) mit dem Dienststellenleiter der PI Kelheim, Manfred Vormittag sowie dessen Stellvertreterin Lisa Schneider. (Foto: Stefan Scheuerer)Abgeordnete Petra Högl (Mitte) mit dem Dienststellenleiter der PI Kelheim, Manfred Vormittag sowie dessen Stellvertreterin Lisa Schneider. (Foto: Stefan Scheuerer)Abgeordnete Petra Högl mit BRK-Kreisgeschäftsführer Christoph Kühnl (l.) und dem stv. Kelheimer BRK-Rettungswachenleiter Jürgen Fleischmann (Foto: Stefan Scheuerer)Abgeordnete Petra Högl mit BRK-Kreisgeschäftsführer Christoph Kühnl (l.) und dem stv. Kelheimer BRK-Rettungswachenleiter Jürgen Fleischmann (Foto: Stefan Scheuerer)
    Auch den Kräften des Rettungsdienstes im Landkreis dankte die Heimatabgeordnete bei ihrem Besuch der BRK-Rettungswache in Kelheim sowie der BRK-Rettungswache in Riedenburg. „Ich bin früher selbst ehrenamtlich im Rettungsdienst mitgefahren. Ich weiß, was hier geleistet wird. Hierfür möchte ich allen Haupt- und auch Ehrenamtlichen einfach nur „Vergelt´s Gott“ sagen“. Zuletzt ging es für Högl an die Ilmtalklinik nach Mainburg. Zusammen mit Ilmtalklinik-Aufsichtsrätin Maureen Sperling dankte Högl bei einem gemeinsamen Rundgang mit Ilmtalklinik-Geschäftsführer Christian Degen und Pflegedienstleiterin Karin Nadler den Beschäftigten des Hauses. „Herzlichen Dank ihnen allen für die täglich erbrachte, verantwortungsvolle Arbeit für die Gesundheit und das Wohl der Bürgerinnen und Bürger“, sagte Högl.
     MdL Petra Högl mit dem Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Mainburg, Martin Wuchterl (Foto: Stefan Scheuerer)MdL Petra Högl mit dem Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Mainburg, Martin Wuchterl (Foto: Stefan Scheuerer)
     
    Petra Högl (2.v.r.) und BRK-Kreisgeschäftsführer Christoph Kühnl (l.) zu Gast bei der BRK-Rettungswache in Riedenburg. Auf dem Bild mit Rettungssanitäter Benedikt Hecht (3.v.l.) und Notfallsanitäter Ludwig Häckl sowie BRK-Rettungsdienstleiterin Josefine Gebendorfer. (Foto: Stefan Scheuerer)Petra Högl (2.v.r.) und BRK-Kreisgeschäftsführer Christoph Kühnl (l.) zu Gast bei der BRK-Rettungswache in Riedenburg. Auf dem Bild mit Rettungssanitäter Benedikt Hecht (3.v.l.) und Notfallsanitäter Ludwig Häckl sowie BRK-Rettungsdienstleiterin Josefine Gebendorfer. (Foto: Stefan Scheuerer)
     
     
    Petra Högl
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Bürgerbüro
    Weinbergerstraße 2
    93326 Abensberg
    Telefon 09443-9920730
    Telefax 09443-9920731
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet www.petra-hoegl.de
  • Das „Haushaltsloch“ von Bumillo verspricht Vollgas beim Theater-Donnerstag

    Am kommenden Donnerstag, 19.Oktober 2023 geht der „Theater-Donnerstag“ mit Bumillo und seinem Programm „Haushaltsloch“ in die zweite Runde.

    Bumillo (Foto: Dominik Alves)Karten an der Abendkasse gibt es ab 19.00 Uhr und die Vorstellung beginnt um 20.00 Uhr im LSK-Saal Mainburg.
    Bumillo ist Kabarettist und Hausmann, aber nur für eines der beiden kann man ihn buchen. Das andere übt er nur sehr exklusiv vor kleinem oder keinem Publikum aus. Aber ganz gleich ob Mikrofon oder Mikrofaser: er geht immer Vollgas nach vorne, zieht die Köpfe aus den Schlingen des Alltags und liefert zeitloses Kabarett im Hier und Jetzt ab. »Das bisschen Haushalt...«, ja wer macht es denn nun? Ist diese Frage ein Tabu oder eine Chance? Ist Arbeiten das große Glück unserer Zeit? Oder ist Daheimbleiben das neue Erfolgsmodell? Wie kann man es schaffen, immer alle ToDos auf dem Schirm zu haben und Familie und Beruf unter einen Hut zu kriegen? Bumillo — bürgerlich Christian Bumeder — ist ein echter Schelm in der Brandung, provozierend progressiv und entwaffnend ehrlich. Nein, man kann ihn nicht für private Haushaltsführungen engagieren. Die Bühne muss reichen.
    Noch sind ein paar Plätze an allen kommenden Theater-Donnerstag-Abenden frei. Karten für Einzelveranstaltungen sind im Vorverkauf unter Tel. 08751/704-104 für 17 Euro und an der Abendkasse für 19 Euro erhältlich. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr. Alle Infos, Künstler und Termine auf www.mainburg.de/theaterdonnerstag
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing - Öffentlichkeitsarbeit
    Tourismus und Städtepartnerschaften
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Beschäftigung in Teilzeit, telefonisch
    erreichbar Di. bis Fr. (8.30-12.00 Uhr)
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-103 neue Durchwahl!
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-902
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de 
  • Das Ordnungsamt der Stadt Mainburg erinnert an die allgemeine Reinhaltungs- und Reinigungsverpflichtung von öffentlichen Straßen

    Der Bauhof des Stadt Unternehmens (SUM) habe in der letzten Zeit vermehrt festgestellt, dass viele Grundstückseigentümer ihrer Verpflichtung zur Straßenreinigung nur unregelmäßig oder unzureichend nachkommen.

    (Foto: Stadt Mainburg)(Foto: Stadt Mainburg)Gras und Unkraut beeinträchtigt u. a. die Funktionalität der Entwässerungsrinnen, wenn die Gehwege, Bordsteine und Straßen selten oder gar nicht gekehrt werden. Genauso weißt die Stadt Mainburg auf den Rückschnitt von Hecken, Sträuchern und Bäumen hin. Der Rückschnitt ist besonders wichtig, wenn durch Zweige die Sicht auf Verkehrszeichen beeinträchtigt oder verhindert wird. Die Stadt erinnert an die Verordnung über die Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen. Danach müssen die Eigentümer von bebauten und auch unbebauten Grundstücken, grundsätzlich die angrenzende Straße bis zur Fahrbahnmitte sowie den Gehsteig oder Gehweg zwischen ihren Grundstücksgrenzen auf eigene Kosten reinigen. Grenzt ein Grundstück an mehrere öffentliche Straßen an, so besteht die Verpflichtung für jede dieser Straßen
    Bei Fragen steht das Ordnungsamt, Tel. 08751-70424 gerne zur Verfügung. Die vollständige Verordnung kann auch auf der Internetseite der Stadt Mainburg unter www.mainburg.de  - Rathaus & Verwaltung - Ortsrecht - Verordnungen - Reinigungs- und Sicherungsverordnung  eingesehen und heruntergeladen werden.
     
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-28
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Der Grüne Markt Mainburg lebt auf – Konzept wird erweitert

    Längere Standzeiten und Unterhaltung sollen zum Verweilen einladen.

    Der beliebte "Grüne Markt" in Mainburg hat nun längere Öffnungszeiten und soll mit einem Unterhaltungsprogramm noch attraktiver werden (Foto: Stadt Mainburg)Der beliebte "Grüne Markt" in Mainburg hat nun längere Öffnungszeiten und soll mit einem Unterhaltungsprogramm noch attraktiver werden (Foto: Stadt Mainburg)

    Seit über 50 Jahren ist der Grüne Markt eine feste Institution in Mainburg. Jeden Mittwoch und Samstag bieten regionale Anbieter frische Lebensmittel aus der Region an. Seit der Corona-Pandemie ist der der Einkaufswert am Wochenmarkt noch mehr gestiegen.

    Ab September kann mittwochs bis 13 Uhr und samstags bis 12.30 Uhr am Markt eingekauft werden.

    Wenn „Markttag“ ist in Mainburg, dann schlägt der Puls im Ort schneller. Jeden Mittwoch und Samstag wird ein Stück Tradition lebendig. Man spürt, dass Mainburg ein Einkaufstreffpunkt der Region war und ist. Während der Wochenmarkt in den letzten Jahren immer weniger von den Einheimischen angenommen wurde, ist seine Beliebtheit in der Corona- Pandemie gestiegen. Zweimal die Woche herrscht für ein paar Stunden geschäftiges Markttreiben in der Stadt. „Aufgrund mehrerer Anfragen starten wir ab September 2021 den Versuch, dass der größte Teil der Marktbestücker am Samstag bis 12.30 Uhr und am Mittwoch bis 13.00 Uhr, also eine Stunde länger stehen bleibt. So haben auch Bürgerinnen und Bürger, die mittwochs bis 12.30 Uhr arbeiten, die Möglichkeit, die frischen und regionalen Produkte auf unserem Grünen Markt zu kaufen“, sagt Inge Schlemmer - im Rathaus zuständig für die Marktorganisation.

  • Der Grüne Markt Mainburg startet mit Musik in den Frühling

    Jonny Millfarmer sorgt am "Grünen Markt" in Mainburg am 03.04.2022 für den musikalischen Hintergrund (Foto: Stadt Mainburg)Jonny Millfarmer sorgt am "Grünen Markt" in Mainburg am 03.04.2022 für den musikalischen Hintergrund (Foto: Stadt Mainburg)Nach den kalten Wintermonaten startet der Grüne Markt Mainburg am Samstag, den 03.04.2022 wieder in eine belebte Marktsaison. Jonny Millfarmer unterhält die Marktbesucher musikalisch ab 10 Uhr mit seinem Repertoire „Oldies meets Rock´n´Roll“.
    Ab diesen Samstag bereichert jeden zweiten Monat auch ein Stand der Fair-Trade-Steuerungsgruppe den Wochenmarkt in Mainburg und bietet u.a. fairen Kaffee, Tee und Schokolade zum Verkauf an.

     

     

     

    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-28
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Der Mainburger Gallimarkt 2021 mit Landmaschinen- und Gewerbeschau muss schweren Herzens abgesagt werden

    Wir alle haben gehofft und wollten gerne einen möglichst unbeschwerten Gallimarkt erleben

    Stadt Mainburg (Grafik: Stadt Mainburg)Die Bekräftigung des Ministerpräsidenten Markus Söder, dass Volksfeste weiterhin untersagt bleiben und die Verantwortung gegenüber allen Ausstellern, Besuchern und Bewohnern von Mainburg macht die Absage unvermeidlich.
    In Bayern sind zwar rund 45% der Bevölkerung vollständig geimpft aber die Infektionszahlen steigen wieder langsam an. Außerdem tauchen immer neue Mutationen auf, über dessen Auswirkungen noch sehr wenig bekannt ist. Die Absage von Großveranstaltungen wie dem Gallimarkt mit HOPFA und Maschinenschau ist auch eine Frage der Solidarität und notwendige Vorkehrung zum Schutz aller Menschen, die nicht geimpft werden können. Zusätzlich wurde vom Veranstalter und BEM (Betriebs- & Entwicklungsgesellschaft Mainburg) Geschäftsführer Alfred Rammelmeier abgewogen, in welchem Verhältnis die Umsetzung umfangreicher Sicherheitsauflagen zu einem reduzierten Volksfesterlebnis stehen. Die Kompromisse wären zu groß und lassen keinen schönen Gallimarkt zu. Zum Beispiel ist eine Besuchergrenze von 1.500 Personen inclusive Einbahnstraßenlenkung in der Landmaschinenschau schwer umzusetzen und führt den gewohnten Sinn und Charme unseres Hallertauer Oktoberfest mit Gewerbeschau ad absurdum.

  • Der Regelbetrieb an Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen war Thema Landtagsabgeordnete Petra Högl im Gespräch mit den Bürgermeistern der VG Mainburg

    Bei einem Arbeitsgespräch ist CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl mit den vier Bürgermeistern der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Mainburg zusammengekommen. Högl gratulierte den neu- bzw. wiedergewählten Bürgermeistern Markus Huber (Gemeinde Elsendorf), Franz Stiglmaier (Gemeinde Attenhofen), Leonhard Berger (Gemeinde Aiglsbach) sowie Franz Högl (Gemeinde Volkenschwand) zu deren Wahl und wünschte ihnen auch in Zeiten der Pandemie viel Erfolg.
    Landtagsabgeordnete Petra Högl im Gespräch mit den Bürgermeistern der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg (Foto: Stefan Scheuerer)
    „Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, den regelmäßigen Austausch mit den in der Kommunalpolitik Verantwortung tragenden Personen zu suchen. Nur so bekomme ich für meine Arbeit im Landtag Rückmeldung, wo und wie wir unsere Kommunen im Kelheimer Landkreis noch besser unterstützen können. Diese Rückmeldungen möchte ich dann an den entscheidenden Stellen in München vorbringen“, sagte Abgeordnete Petra Högl eingangs des Gesprächs mit den Bürgermeistern.
    Auch im Austausch mit den VG-Bürgermeistern zeigte sich, dass das Coronavirus aktuell nicht ausgeklammert werden kann. So war es den Bürgermeistern wichtig zu wissen, wie nach den Sommerferien an den Kinderbetreuungseinrichtungen und an der Schule verfahren werde. Petra Högl betonte, dass die Staatsregierung aktuell plane, den Regelbetrieb unter strengen Hygienebedingungen wieder aufzunehmen. Im Bereich der Kindertageseinrichtungen habe das Bayerische Sozialministerium einen Leitfaden mit einem Drei-Stufenplan entwickelt, an welchen sich die Einrichtungen orientieren sollen. „Um auch bei einer ungünstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens künftig einen präventiven Ausschluss von Kindern schon bei leichten Krankheitssymptomen zu vermeiden, ist vorgesehen, vorrangig örtlich begrenzt nach Maßgabe des Stufenplans zu reagieren“, betonte Sozialpolitikerin Högl.
  • Deutschlands Sattler machen Meister in Niederbayern

    18 Absolventen präsentieren lederne Meisterstücke
    In der Fachrichtung Reitsportausrüstung brillierte Aileen Roos aus Rheinland-Pfalz mit einem Westernsattel. (Foto: Harald Freier)In der Fachrichtung Reitsportausrüstung brillierte Aileen Roos aus Rheinland-Pfalz mit einem Westernsattel. (Foto: Harald Freier)
    Ende gut, alles gut: Mit Corona-bedingter achtwöchiger Verspätung bestanden 18 Sattler und Feintäschner aus ganz Deutschland ihre theoretische und praktische Meisterprüfung in Mainburg im Landkreis Kelheim. Sattler und Feintäschner sind Experten rund um den Werkstoff Leder. Während ihrer Ausbildung spezialisieren sie sich auf den Bereich Fahrzeugausstattung, Reitsportausrüstung oder Lederwaren.
  • Deutschlandweite Woche der Ausbildung

    MdL Petra Högl informiert sich bei Bäckerei Bugl in Mainburg

    Seit August vergangenen Jahres ist Melissa Rackl (Mitte) Auszubildende zur Bäckerin beim Familienbetrieb Bugl. Im Gespräch mit MdL Petra Högl und Armin Bugl berichtet sie über Erfahrungen in ihrer Ausbildung. (Foto: Thiel)Seit August vergangenen Jahres ist Melissa Rackl (Mitte) Auszubildende zur Bäckerin beim Familienbetrieb Bugl. Im Gespräch mit MdL Petra Högl und Armin Bugl berichtet sie über Erfahrungen in ihrer Ausbildung. (Foto: Thiel)
    Vergangene Woche fand deutschlandweit die Woche der Ausbildung statt. Dies nahm die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) zum Anlass, um die Mainburger Bäckerei Bugl zu besuchen. Dort erhielt Petra Högl nicht nur einen Einblick in die Ausbildung und die Situation am Ausbildungsmarkt, auch die aktuellen Herausforderungen der Branche als Folge des Ukraine-Krieges, mit zuletzt stark gestiegenen Energie- und Rohstoffpreisen, waren Inhalt des Austausches.
  • Die Freien Wähler müssen nach Berlin!

    Kerstin Haimerl-Kunze auf gutem Listenplatz 17 der Freien Wähler Landesliste für den Wahlkreis Landshut aufgestellt

    Kerstin Haimerl-Kunze aus Mainburg zieht als Kandidatin für den Wahlkreis 228, Landshut - Kelheim, in den Bundestagswahlkampf.
    v.l.: Stefan Strasser, Kerstin Haimerl-Kunze, Hubert Aiwanger, Daniel Steinberger (Foto: Werner Schießl/Freie Wähler)v.l.: Stefan Strasser, Kerstin Haimerl-Kunze, Hubert Aiwanger, Daniel Steinberger (Foto: Werner Schießl/Freie Wähler)
    Am Samstag beschlossen die FREIE WÄHLER Bayern unter freiem Himmel im Fußballstadion in Unterhaching ihre Landesliste Bayern zur Bundestagswahl.
    Die Freien Wähler wollen am 26. September mit Hubert Aiwanger als Spitzenkandidat in den Bundestag einziehen. Nach den Erfolgen in den Landesparlamenten in Bayern, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Brandenburg ist das nächste Ziel der Bundestag.
  • Die Freizeitbusse starten am 4. Juli in die Saison 2020

    Endlich ist es soweit:

    Die Freizeitbusse starten am 4. Juli in die Saison 2020; Neue Haltepunkte in Biburg und Dürnhart
    Ab dem 4. Juli stehen wieder die Freizeitbusse des Landkreises Kelheim zur Verfügung (Foto: Landratsamt Kelheim)Ab dem 4. Juli stehen wieder die Freizeitbusse des Landkreises Kelheim zur Verfügung (Foto: Landratsamt Kelheim)
    Bis zum 3. Oktober drehen die Freizeitbusse wieder an allen Wochenenden und Feiertagen ihre Runden durch das traumhaft schöne Donau- und Altmühltal und entlang der Abens bis ins idyllische Hopfenland Hallertau. Manchmal sind es die einfachen Dinge, die einen Tag unvergesslich machen: Rauf auf‘s Radl und gemütlich durchs Hopfenland fahren oder den Wanderstock eingepackt und die Natur im Donau- und Altmühltal genießen. Die Region vor der Haustür bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für einen erlebnisreichen Tag mit oder ohne Fahrrad. Da die Freizeitbusse mit einem Fahrradanhänger ausgestattet sind und entlang malerischer Rad- und Wanderwege verkehren, kann man eine Strecke der Tour ganz entspannt radeln oder wandern und die andere mühelos mit dem Bus zurücklegen.
  • Die Isar-Detektive ermitteln jetzt auch in Mainburg

    MdL Ruth Müller überreicht Landtags-Lektüre an Mainburger Realschule

    v.l.: SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller und Markus Bayerl, Direktor der Realschule Mainburg (Foto: Ulrike Schlecht)v.l.: SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller und Markus Bayerl, Direktor der Realschule Mainburg (Foto: Ulrike Schlecht)
    „Lesen ist Kino im Kopf“ und das erst recht, wenn es um spannende und kindgerechte Lektüre geht. Das ist beim zweiten Band der „Isar-Detektive“ der Fall, den die Pfeffenhausener Landtagsabgeordnete Ruth Müller (SPD) dem Direktor der Realschule Mainburg, Markus Bayerl bei ihrem Besuch überreichte. „Das ist dann gleich die passende Lektüre für unseren Vorlesewettbewerb in der letzten Woche vor den Weihnachtsferien“, freute sich Bayerl. Der Bayerische Landtag hat anlässlich des bundesweiten Vorlesetags den Fortsetzungsband „Verdacht im Tierheim“ herausgegeben, der erneut beim Oetinger Verlag erschienen ist. Die Autorin Anja Janotta und Illustrator Stefan Leuchtenberg schufen wie schon beim ersten Band einen  Roman für Kinder im Alter von etwa neun bis 12 Jahren.
  • Die Schneckenkinder erfreuen die Senioren

    Der städtische Kindergarten Schneckenheim ist mit der Unterbringung im Seniorenwohnheim St. Michael eine Besonderheit der bayerischen Kindertagesstätten

    Die intergenerative Arbeit ist Teil der Konzeption und ein besonderes Anliegen des Teams.
    Die Kinder des Städtischen Kindergarten "Schneckenheim" waren mit voller Begeisterung und Eifer mit ihren Vorführungen für das Jahreszeitenfest dabei für die Senioren*innen des Seniorenwohnheims St. Michael in Mainburg (Foto: R. Lindner)Die Kinder des Städtischen Kindergarten "Schneckenheim" waren mit voller Begeisterung und Eifer mit ihren Vorführungen für das Jahreszeitenfest dabei für die Senioren*innen des Seniorenwohnheims St. Michael in Mainburg (Foto: R. Lindner)
    Menschen unterschiedlichen Alters – alt und jung -, mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen treffen aufeinander. Mit der Schaffung von Begegnungen zwischen den Kindergartenkindern und den Seniorenheimbewohnern wird Distanz überwunden und zum Aufbau von gegenseitigem Verständnis beigetragen.
    „Die Freude des Lebens besteht darin, mit älteren Menschen zusammenzuleben, wenn man jung ist und mit jüngeren, wenn man alt ist.“ (unbekannt).
    Leider konnten die gewohnten gemeinsamen Begegnungen, wie z. B. Singstunden, Bewegungstraining oder Spielerunden, auf Grund der hohen Inzidenzzahlen in der Pandemie, im vergangenen Kindergartenjahr nicht stattfinden. Der gegenseitige Schutz und das Gesundheitswohl hatten Vorrang.
    Umso schöner war es jetzt für alle Beteiligten, dass die Schneckenkinder die Senioren in den Garten zum Jahreszeitenspiel einluden. Im vergangenen Kindergartenjahr beschäftigten sich die Kleinen mit den Jahreszeiten und ihren Besonderheiten.
    Die Kinder stellten mit viel Freude und Enthusiasmus die Jahreszeiten mit Tänzen, Fingerspielen, Klanggeschichten und Liedern dar. Sie erfreuten damit die Heimbewohner und brachten frohe Abwechslung in den Alltag. Mit einem riesigen Applaus bedankten sich die Zuschauer.   Sehr zur Freude der SchneckenkinderdanktePflegedienstleiter Scholzden Akteuren mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
    Zum Schluss hatten alle nur den einen großen Wunsch, dass in Zukunft wieder gemeinsame Treffen stattfinden können. 



    Claudia Schuller
    Ordnungsamt
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-24
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de

  • Die Stadt Mainburg feiert –

    Festlichkeiten für ALLE mit JEDEM.

    Stadt Mainburg (Grafik: Stadt Mainburg)Dieses Jahr darf sich Mainburg seit 70 Jahren Stadt nennen. Anlässlich des Jubiläums der Stadterhebung im Jahr 1954 erscheint eine Chronik über die Stadt Mainburg. Zum Altstadtfest 2024 feiert Mainburg seine Geschichte und sich als Stadt.
    Außerdem ist Mainburg seit 10 Jahren Fairtrade Stadt. Dieser Titel muss alle zwei Jahre von Fairtrade Deutschland bestätigt werden, wenn faires handeln und Aktionen der Stadt nachgewiesen wurden. Die erfolgreiche Neuzertifizierung wird zum Christkindlmarkt 2024 gefeiert.
    Im Jahr 825 wurde Mainburg erstmals urkundlich erwähnt, deshalb sollen 2025 diese „1200 Jahre Mainburg“ gefeiert werden. Die Stadt Mainburg lädt alle Vereine ein, sich an den Feierlichkeiten zu beteiligen und zum ersten Informations- und Ideenaustausch in die Stadthalle Mainburg am 22.04.2024.
  • Die Stadt Mainburg lädt heuer wieder zum "Girl's und Boys' Day" am Donnerstag, den 27. April, ein

    Ziel des Tages ist, Schülerinnen für mädchenuntypische, insbesondere technische, handwerkliche und naturwissenschaftliche Bereiche zu gewinnen.

    Die Auszubildenden Laura Bauer, Praktikant Chiemeka Agwunobi sowie Sachbearbeiterin Sophia Ecker werben für den "Girl's und Boy#s Day) (Foto: Susanne Weiß)Die Auszubildenden Laura Bauer, Praktikant Chiemeka Agwunobi sowie Sachbearbeiterin Sophia Ecker werben für den "Girl's und Boy#s Day) (Foto: Susanne Weiß)
    Praktikumsplätze stellt die Stadt für Mädchen im Bauhof als Straßenwärterin in Kombination mit dem Freibad als Fachangestellte für Bäderbetriebe zur Verfügung.
    Genauso soll der "Boys' Day" Jungen neue Perspektiven für die Zukunft eröffnen. Hierzu werden Plätze in der Bücherei als Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste Fachrichtung Bibliothek und im Rathaus als Verwaltungsfachangestellter angeboten. Weiter können sich Jungen an diesem Tag den Beruf des Kinderpflegers oder Erziehers in den Städtischen Kindergärten Sandelzhausen, Abenteuerland, Schneckenheim und Sonnenschein näher anschauen.
    Wer Interesse an einer Praktikumsstelle hat, kann sich mit dem Formular auf der Homepage der Stadt Mainburg ( www.mainburg.de ) anmelden.
    Anmeldeschluss ist am 20. April. Noch mehr Infos sind auf der Website vom Girls' Day und Boys' Day zu finden.
    Kontakt
    Stadt Mainburg
    Sophia Ecker
    Telefon: 08751 704-155
    Fax: 08751 704-903
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Beschäftigung in Teilzeit, telefonisch
    erreichbar Di. bis Fr. (8.30-12.00 Uhr)
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-103 neue Durchwahl!
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-902
  • Die Welt steht Kopf!

    Welt-Alzheimertag am 21. September

    Dr. Peter Grein (Foto: Harald Heckl / ITK)Dr. Peter Grein (Foto: Harald Heckl / ITK)Übermorgen, am 21. September, ist Welt-Alzheimertag (WAT). In Deutschland steht der Tag in diesem Jahr unter dem Motto „Demenz – die Welt steht Kopf“. Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen ist es wichtig, dass sie trotz der Erkrankung akzeptiert werden und dazugehören. In
    Deutschland erkranken jährlich ca. 300.000 Menschen neu an einer Demenz. Ungefähr 60 Prozent davon haben eine Demenz vom Typ Alzheimer.
    Insgesamt leben heute bei uns etwa 1,8 Millionen Menschen mit dieser Erkrankung. Etwa zwei Drittel davon werden in der häuslichen Umgebung von Angehörigen betreut und gepflegt. Die Zahl der Demenzerkrankten wird bis 2050 auf 2,4 bis 2,8 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt.
  • Dienststelle zwischen Autobahn und Hopfengarten

    MdL Ruth Müller besuchte Polizeidienststelle Mainburg

    v.l.: SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller, Erster Polizeihauptkommissar Martin Wuchterl sowie die Mainburger Stadträte Hans Niedermeier und Edgar Fellner (Foto: SPD-Niederbayern)v.l.: SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller, Erster Polizeihauptkommissar Martin Wuchterl sowie die Mainburger Stadträte Hans Niedermeier und Edgar Fellner (Foto: SPD-Niederbayern)
    Im April  2021 hat Erster Polizeihauptkommissar (EPHK) Martin Wuchterl seinen Arbeitsplatz am Polizeipräsidium München gegen die Polizeidienststelle in Mainburg getauscht, weil der Vorgänger in den Ruhestand ging. „Hier ist man an allem näher dran als im Präsidium. Sowohl an den Kollegen, am Einsatz, an den Bürgern und an der Natur“, zog Wuchterl ein erstes positives Fazit beim Besuch der Pfeffenhausener Landtagsabgeordneten Ruth Müller (SPD). Begleitet wurde die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bayerischen Landtag von den beiden Stadträten Hans Niedermeier und Edgar Fellner. Diese waren angesichts der bekanntgewordenen Umbaupläne zuerst einmal erleichtert, als Wuchterl ihnen versicherte, dass die Polizeidienststelle in Mainburg bestehen bleibt. „Wir wollen hinter dem jetzigen Gebäude neu bauen, was bedeutet, dass wir bis zum Umzug in den alten Räumen bleiben können“, erläuterte er die Pläne für den rund acht Millionen Euro teuren Neubau, der in rund drei bis fünf  Jahren bezogen werden könnte. Natürlich werde das neue Gebäude auch größer, denn die Aufgaben der Polizei ändern sich auch durch die Digitalisierung und man hoffe, dass man langfristig mehr Personalstellen zugewiesen bekomme. Derzeit sind 37 der 47 Planstellen besetzt und langfristig solle Platz für 56 Beschäftigte entstehen. Bayern bildet derzeit wieder mehr Beamte aus. Ruth Müller ist dabei eines besonders wichtig: „Es darf nicht sein, dass die neuen Polizisten nur in großen Polizeiinspektionen eingesetzt werden.“ Denn auch im ländlichen Raum ist Verstärkung notwendig.
  • Dieter Janecek MdB kommt und spricht zu “Wohlstand? – Grünes Wirtschaften fürs Gemeinwohl“

    Dieter Janecek, Bundestagsabgeordneter der Bündnis90/dieGrünen wird in Mainburg sprechen (Foto: Presse-Bündnis90/dieGrünen)Dieter Janecek, Bundestagsabgeordneter der Bündnis90/dieGrünen wird in Mainburg sprechen (Foto: Presse-Bündnis90/dieGrünen)
    Dieter Janecek, MdB und Sprecher der GRÜNEN Fraktion für digitale Wirtschaft & Industriepolitik spricht zum Thema Wirtschaft unter dem Titel: „Wohlstand? – Grünes Wirtschaften fürs Gemeinwohl.“ Es wird um den jüngsten Jahreswohlstandsbericht gehen. Im Gegensatz zum Jahreswirtschafts-bericht werden hier Aspekte aus ökologischen, sozialen, ökonomischen und gesellschaftlichen Bereichen beleuchtet und gleichberechtigt bewertet. Die Veranstaltung findet am Sonntag, dem 1. März ab 11 Uhr im Gasthof Kreitmair (Notzenhausen 2, Rudelzhausen) statt. Die GRÜNEN Ortsverbände Mainburg und Holledau laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein.

    Maria Krieger / Kreisverband Kelheim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

  • Digitalisierung der Schulen und Krankenhaus waren Thema

    MdL Petra Högl im Arbeitsgespräch mit Mainburgs Bürgermeister Helmut Fichtner
    Die weitere Digitalisierung der Schulen war ein wichtiges Thema beim Arbeitsgespräch von MdL Petra Högl und Bürgermeister Helmut Fichtner (Foto: Stefan Scheuerer)
    Viele Themen die Stadt Mainburg betreffend standen auf der Agenda des Arbeitsgesprächs zwischen Kelheims Landtagsabgeordneter Petra Högl und Bürgermeister Helmut Fichtner im Mainburger Rathaus. Wie Högl eingangs betonte, sei sie aktuell wieder viel in den Rathäusern des Landkreises unterwegs, um zu erfahren, wo die Kommunen gerade in Zeiten von Corona aktuell Unterstützung benötigen, aber auch was gut laufe. „Diese Anregungen nehme ich mit nach München und platziere diese an den entscheidenden Stellen“, führte Högl aus.

    So ging es im Gespräch auch um die technische Ausstattung der Schulen. Petra Högl betonte, dass die Corona-Pandemie für die Digitalisierung von Schulen und Unterricht, vor allem auch bei den Grund- und Mittelschulen, neuen Schwung gebracht habe. Hier biete sich ihrer Ansicht nach jetzt die Chance, gemeinsam mit den Sachaufwandsträgern sowie den Schulverantwortlichen die Digitalisierung voran zu bringen. „Der Freistaat stellt gemeinsam mit dem Bund über 2 Milliarden Euro bereit, um die Beschaffung von Soft- und Hardware sowie auch die Fortbildung der Lehrkräfte zu ermöglichen“, führte Högl aus. Sehr zufrieden mit der Situation an den Mainburger Schulen zeigte sich Bürgermeister Fichtner.
  • DONUM VITAE Landshut weiterhin präsent im Landkreis Kelheim

    20 Jahre alt ist der gemeinnützige Verein DONUM VITAE in Bayern e.V. und 20 Beratungsstellen bieten inzwischen Frauen und Männern Hilfe und Unterstützung bei allen Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt sowie bis zu drei Jahren nach der Geburt.

    v.l.: Stefanie Löchli, Simone Beck und Dr. Gudrun Weida von Donum Vitae e.V. Landkreis Kelheim (Foto: Ida Hirthammer)

    v.l.: Stefanie Löchli, Simone Beck und Dr. Gudrun Weida von Donum Vitae e.V. Landkreis Kelheim (Foto: Ida Hirthammer)v.l.: Stefanie Löchli, Simone Beck und Dr. Gudrun Weida von Donum Vitae e.V. Landkreis Kelheim (Foto: Ida Hirthammer)

    Anlass für die Gründung des Vereins durch engagierte katholische Persönlichkeiten war seinerzeit der Ausstieg der katholischen Kirche aus dem staatlichen System der Schwangerschaftskonfliktberatung, der damit die Ausstellung der Bescheinigung über die Beratung nach § 219 durch die katholischen Beratungsstellen als Voraussetzung für einen straffreien Schwangerschaftsabbruch beendete. Für die Gründerväter und -Mütter galt es, das katholische Element in der staatlich anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatung zu erhalten. Sie waren überzeugt, dass eine verpflichtende, auf das Lebensrecht des ungeborenen Kindes zielgerichtete, dabei im Beratungsprozess ergebnisoffene Beratung die beste Möglichkeit ist, um Frauen im Konflikt zu erreichen und ungeborenes Leben so weit wie möglich zu schützen.
  • Dr. Sicaja erhält Anerkennung der „Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie“

    Der leitende Oberarzt der Ilmtal-Klinik in Pfaffenhofen, Dr. Mario Sicaja, wurde von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zur Zusatzbezeichnung „Interventionelle Kardiologie“ berechtigt

    Dr. Sicaja und Dr. Andrea Riemenschneider mit Zertifikat (Foto: Harald Heckl)Dr. Sicaja und Dr. Andrea Riemenschneider mit Zertifikat (Foto: Harald Heckl)
    Diese Zusatzqualifikation zeichnet interventionell tätige Kardiologen aus, die besondere Erfahrungen auf dem Ge-biet der Koronarangiographie und Intervention der Herzkranzgefäße erworben haben. Die Auszeichnung geht weit über das Ausmaß der allgemeinen Facharztbildung zum Internisten und Kardiologen hinaus. Voraussetzung für den Erwerb dieser Qualifikation ist eine intensive Tätigkeit im Herzkatheterlabor über mehrere Jahre hinweg mit Erwerb umfassender praktischer und theoretischer Kenntnisse. Die Zusatzqualifikation kann zudem nur in Krankenhäusern erworben werden, die über die nötige Infrastruktur verfügen, zum Beispiel eine ausreichende Anzahl an Herzkatheteruntersuchungen und Interventionen, das Vorhandensein einer Spezialabteilung für Patienten mit Brustschmerz, das Vorhalten einer sogenannten intravaskulären Bildgebung und vielem mehr, sowie die Sicherung der Ausbildung durch entsprechende Ausbilder (Supervisoren).
  • Düstere Aussichten für den Sport in Mainburg

    Am Dienstag, 5. März 2024 , hatte der Mainburgs Bürgermeister Helmut Fichtner die Vertreter der Schulen in und um Mainburg , des TSV Mainburg und der Wasserwacht zu einem Runden Tisch mit dem brisanten Thema „Lehrschwimmhalle Mainburg“ eingeladen.
    (Foto: Franziska Redl)(Foto: Franziska Redl)
    Bei intensiven Gesprächen wurde sehr deutlich, dass die Schließung des Hallenbads nicht nur gravierende Auswirkungen auf die Wasserwacht und die Schwimmabteilung des TSV Mainburg hat , sondern vor allem auch den regulären Sportunterricht des Gymnasiums in den zukünftigen Jahren massiv trifft. Der Grund ist, dass die Lehrschwimmhalle als dritte Sportstätte für den Unterricht nun wegfällt. Immerhin wurde das Hallenbad vormittags mit insgesamt 30 Wochenstunden, also sechs Stunden täglich, von den Schulen voll genutzt.
    Bleibt das Gymnasium in den kommenden Jahren fünfzügig, d.h. gibt es weiterhin fünf Eingangsklassen, wird zusammen mit der Aufstockung um eine Jahrgangsstufe im G9 die Nutzung der Zweifachturnhalle des Gymnasiums auch in Ergänzung mit der Zweifachturnhalle der Realschule nicht mehr ausreichen , die dann anfallendenwöchentlichen 110 Unterrichtsstunden (ohne Wahlfächer wie Handball und Badminton!) abzuhalten .
  • E-Scooter Versicherungsschutz

    Nur noch schwarze Versicherungskennzeichen aktuell gültig

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Die Polizei weist erneut darauf hin, dass die grünen Versicherungskennzeichen bereits zum 1. März ihre Gültigkeit verloren haben. Am Mittwochnachmittag fielen unabhängig voneinander zwei Nutzer von E-Scootern auf, die noch nicht mit einem schwarzen Versicherungskennzeichen ausgestattet waren. Sowohl gegen den 22-jährigen als auch die 26-jährige Mainburgerin wurde ein Strafverfahren nach dem Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.
     
     
     
    Michael Hörl
    Polizeihauptkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    stellv. Dienststellenleiter
  • Ebrantshausener Straße in Mainburg bis 05.09.2020 gesperrt

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Deckenbaumaßnahme KEH 31, Ebrantshauser Straße Mainburg

    Aufgrund einer Deckenbaumaßnahme (Asphaltierung) ist die Ebrantshauser Straße (KEH 31) in Mainburg seit Beginn der Sommerferien bis zum 05.09.2020 gesperrt.
    Im Frühjahr 2020 wurde durch den Zweckverband Wasserversorgung Hallertau die Wasserleitung in der Ebrantshauser Straße in Mainburg erneuert. In diesem Zuge wurden von der Stadt Mainburg Sanierungsarbeiten am bestehenden Kanal durchgeführt. Als Abschluss dieser Baumaßnahme führt der Landkreis Kelheim nun eine Deckenbaumaßnahme durch. Hierbei werden u.a. schadhafte Straßensinkkästen und Entwässerungsrinnen erneuert, außerdem werden Schadstellen behoben und die Asphaltdecke erneuert.
    Aufgrund der angrenzenden Schulen, und dem damit verbundenen hohen Verkehrsaufkommen während des Schulbetriebs, müssen die Deckenbauarbeiten, welche unter Vollsperrung stattfinden, in den Sommerferien ausgeführt werden. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die B 301 nach Meilenhofen, KEH 30 nach Aiglsbach und über Pöbenhausen auf die KEH 31 nach Mainburg, und umgekehrt.
  • Ebrantshauser Straße zu Beginn des Wochenendes wieder frei befahrbar

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Straßendeckenbaumaßnahme KEH 31 in Mainburg:

    Die Bauarbeiten in der Ebrantshauser Straße in Mainburg sind gut vorangeschritten, so dass die Straße zum Wochenende wieder frei befahrbar ist. Im Laufe des Freitags, den 28.08.2020 wird die Vollsperrung aufgehoben und die Umleitungsbeschilderung abgebaut.


    Sonja Endl
    Pressestelle
  • Ehemaliger Rektor feierte seinen „Runden“

    Franz Spitzenberger wurde 90 Jahre alt

    Am Freitag, den 15.12.2023 feierte Franz Spitzenberger seinen 90. Geburtstag.
    v.l.: Kassier Tobias Lottner, Bayerischer Beamtenbund Kreisvorsitzender Wolfgang Brey, der Jubilar Franz Spitzenberg, Bürgermeisterin von Rohr i. NB, Birgit Steinsdorfer  (Foto: Peter Spitzenberger)v.l.: Kassier Tobias Lottner, Bayerischer Beamtenbund Kreisvorsitzender Wolfgang Brey, der Jubilar Franz Spitzenberg, Bürgermeisterin von Rohr i. NB, Birgit Steinsdorfer (Foto: Peter Spitzenberger)Geboren wurde er am 15.12.1933 im geschichtsträchtigen Jahr 1933 in dem kleinen Dorf Oberlichtbuchet im Böhmerwald. Nach Kriegsende wurde die Familie vertrieben und kam zunächst nach Gangkofen. Nach dem Abitur in Straubing studierte Franz Spitzenberger Lehramt und unterrichtete dann mehrere Jahre in Au in der Hallertau.
    Anfang der 1970er Jahre zog er mit seiner Frau und den Kindern nach Rohr, wo er die Stelle als Rektor der Volksschule bekommen hatte. Hier brachte er sich in vielfältiger Weise in das kulturelle und gesellschaftliche Leben der Markgemeinde ein.
  • Ehrungsabend für aktive Mitglieder der BRK-Kreisbereitschaft Kelheim

    Bernhard Steffel, Kreisbereitschaftsleiter des BRK-Bereitschaftsdienstes des Bayerischen Roten Kreuzes, Bereich Landkreis Kelheim bei seiner Ansprache zum Ehrungsabend (Foto: br-medienagentur)Kreisbereitschaftsleiter Bernhard Steffel begrüßte kürzlich im Gasthaus Bauer in Elsendorf BRK-Mitglieder der BRK-Bereitschaften des Kreisverbandes Kelheim, um aktive Bereitschaftsmitglieder zu ehren.

    Der Vorsitzende, Landrat Martin Neumeyer, bedankte sich, auch im Namen des Landkreis Kelheim, bei den Aktiven für ihren Einsatz: „Ihr helft, wenn es notwendig ist, besonders in der schweren Zeit.“ Steffel: „Das Stillhalten, nicht zum Einsatz fahren können, weil alles abgesagt ist, waren für die Ehrenamtlichen schwierige Monate. Jetzt können wieder die Ausbildungen und die Gemeinschaft starten“. Mit dem stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiter Christoph Kühnl wurden die Ehrenamtlichen im Beisein der Gemeinschaftsleiter für ihr Wirken ausgezeichnet.

    Isabella Pangerl ist zehn Jahre Mitglied, seit 2017 leitet sie die Bereitschaft Bad Abbach und ist stellvertretende Taktische Leiterin. Ihr ausgeprägtes WIR-Gefühl hält ihre Gruppe zusammen.

Google Analytics Alternative