Dozent

  • „Übersetzen als Begegnung“ – Gastdozentinnen im Gespräch

    Katharina Waltraud Boll und Ursula Keller stellen Übersetzen als Beruf für alle Interessierten vor

    Katharina W. Boll (Foto: © Manuel Miethe)Katharina W. Boll (Foto: © Manuel Miethe)Ursula Keller (Foto: © Keller)Ursula Keller (Foto: © Keller)Ingo Herzke (Foto: © Herwig Lührs)Ingo Herzke (Foto: © Herwig Lührs)
    Am Dienstag, 3. Mai 2022, von 18 bis 19.30 Uhr, steht im Foyer der Zentralbibliothek der Universität Regensburg alles im Zeichen des Übersetzens: Denn die beiden renommierten Übersetzerinnen Katharina Waltraud Boll und Ursula Keller präsentieren ihren faszinierenden Beruf sowie ihre Überlegungen und Ergebnisse zum literarischen Übersetzen. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Gastdozenturen für literarisches Übersetzen des Deutschen Übersetzerfonds (DÜF) statt.
    Ursula Keller, Übersetzerin aus dem Russischen, gewährt Einblicke, was Übersetzen für sie bedeutet: Sie begegnet mit jedem Autor und jeder Autorin neuen, bereichernden (Sprach-)welten. Durch Wörter und Texte öffnen sich fremde Kulturräume, und als Übersetzer/-in hat man das Privileg, sich in beiden Kulturräumen heimisch zu fühlen und zwischen ihnen zu vermitteln.
    Katharina Waltraud Boll, Übersetzerin aus dem Französischen, wird die Studierenden ihres Seminars die von ihnen selbst übersetzten Texte aus der zeitgenössischen französischen Literatur vorstellen lassen. So werden die Herausforderungen und Fragen der Übersetzung von einer Sprache in eine andere – hier vom Französischen ins Deutsche – behandelt.
    Die gemeinsame Veranstaltung der beiden Übersetzerinnen ist eine ideale Gelegenheit, Einblicke in die komplexe und facettenreiche Praxis des Übersetzens sowie deren ‚Übersetzung‘ in den universitären Raum zu erhalten und die anspruchsvollen Aufgaben des literarischen Übersetzens näher kennenzulernen. Als Gast wird Ingo Herzke, Zweiter Vorsitzender des Verbandes deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke (VdÜ) und selbst Literaturübersetzer, anwesend sein.
     
    Hintergrund der Veranstaltung:
    Im Zuge von „Neustart Kultur“, dem Programm der Bundesregierung für die wegen der Pandemie notleidenden Künste, war es der Universität Regensburg gelungen, zwei von insgesamt zwanzig, jeweils mit 10.000 Euro dotierten Gastdozenturen des Deutschen Übersetzerfonds (DÜF) nach Regensburg zu holen:
    Im Wintersemester 2021/22 gab Katharina Waltraud Boll interessierten Studierenden Einblicke in ihre Übersetzungspraxis aus dem Französischen ins Deutsche. Boll übersetzt Theaterszenen und Dialoge und sucht die Begegnung zwischen Übersetzung und Performanz. Angesiedelt war diese Dozentur am Institut für Romanistik / Lehrstuhl Französische und italienische Literaturwissenschaft von Prof. Dr. Isabella von Treskow.
    Fragen des Übersetzens aus dem Russischen ins Deutsche behandelte Ursula Keller. Ihr Übersetzungsseminar stand im Zeichen des Dostoevskij-Jahres 2021, in dem sich der Geburtstag des russischen Schriftstellers zum 200. Male jährte. Was uns dieser Autor heute im Original und in (neuer) Übersetzung sagen kann, war Teil des Seminars. Diese Dozentur war am Institut für Slavistik / Professur für Slavisch-Jüdische Studien (Prof. Dr. Sabine Koller) verankert.
    Der Weg, der die beiden Übersetzerinnen an die Universität Regensburg führte, bot die Gelegenheit, Fragen der Poetik des Übersetzens in den Studiengängen bekannter zu machen. Übergeordnetes Ziel war und ist, die (inter)kulturelle und gesellschaftliche Relevanz dieser so wichtigen Vermittlungsarbeit, des Brückenbauens, sichtbar zu machen.
    Übersetzen als Begegnung
    Wann: 3. Mai 2022, 18.00-19.30 Uhr
    Wo: Zentralbibliothek, Oberes Foyer (Ebene 6)
    Gast: Ingo Herzke, Literaturübersetzer, Zweiter Vorsitzender des Verbandes deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke (VdÜ)
     
     
    Universität Regensburg
    Kommunikation & Marketing
    Universitätsstraße 31
    93053 Regensburg
Google Analytics Alternative