Donau-Gymnasium

  • 10. Archäologietage am Donau-Gymnasium Kelheim

    Bereits zum zehnten Mal finden am Donau-Gymnasium in Kelheim die Archäologietage in Zusammenarbeit mit dem Archäologiepark Altmühltal (APA) statt.

    Geschichte hautnah

    Schüler der sechsten Klasse am Donau-Gymnasium Kelheim bei den Workshops der Archäologietage, v.l.: StD Stefan Urbansky, Schulleiter des Donau- Gymnasiums Kelheim OStD Dr. Josef Schmid, Projektkoordinator des Archäologieparks Altmühltal Dr. Bernd Sorcan, Archäologiepark Führerin Dr. Astrid Christl-Sorcan (Foto: Ulrike Bergeaud, Tourismusverband im Landkreis Kelheim e. V.)Schüler der sechsten Klasse am Donau-Gymnasium Kelheim bei den Workshops der Archäologietage, v.l.: StD Stefan Urbansky, Schulleiter des Donau- Gymnasiums Kelheim OStD Dr. Josef Schmid, Projektkoordinator des Archäologieparks Altmühltal Dr. Bernd Sorcan, Archäologiepark Führerin Dr. Astrid Christl-Sorcan (Foto: Ulrike Bergeaud, Tourismusverband im Landkreis Kelheim e. V.)

    Die sechsten Klassen des Donau-Gymnasiums tauchen in der Woche vom 11.-15. Oktober in das Leben der Vorzeit ein. Nach einer Einführung zum Thema „Archäologie: Leben, Arbeiten und Wohnen in der Vorzeit“ durch die Archäologiepark-Führerinnen Heidrun Berchtold und Dr. Astrid Christl-Sorcan heißt es anschließend im Rahmen spannender Workshops „Vergangenheit zum Anfassen“.

  • 12. Archäologietage am Donau-Gymnasium Kelheim

    Bereits zum zwölften Mal fanden am Donau-Gymnasium Kelheim die Archäologietage in Zusammenarbeit mit dem Archäologiepark Altmühltal (APA) und dem Archäologischen Museum Kelheim statt.
    Schülerinnen und Schüler des DGKs erleben Geschichte hautnah (Foto: © Martin Eckhard)Schülerinnen und Schüler des DGKs erleben Geschichte hautnah (Foto: © Martin Eckhard)
    Geschichte zum Anfassen
    Für die fünften Klassen des Donau-Gymnasiums gab es im Rahmen des Kunstunterrichts eine Woche lang „Geschichte und Kunstgeschichte zum Anfassen“ – die Schülerinnen und Schüler tauchten in das Leben der Vorzeit, besonders der Steinzeit, ein.
    Dr. Bernd Sorcan, Leiter des Archäologischen Museums und Projektkoordinator des Archäologieparks Altmühltal erklärt: "Unser Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern Geschichte so anschaulich wie möglich zu präsentieren. Durch die Archäologietage kann an den einzelnen Stationen und Werkstücken unsere Vorzeit hautnah begreifbar gemacht werden."
     
    Von Schwirrholz bis Lederarmbänder
    In den verschiedenen Workshops, die von den Archäologiepark-Führerinnen Ilse Kaufmann, Henriette Stange, Nina von Esmarch und Dr. Astrid Christl-Sorcan geleitet wurden, konnten die Schülerinnen und Schüler in die unterschiedlichen Geschichtsperioden „hineinschnuppern“ und dabei mit möglichst vielen Naturmaterialien und Handwerkstechniken arbeiten.
    An verschiedenen Stationen stellten sie wie einst die Menschen in der Vorzeit Lederarmbänder mit speziellem Verschluss, ein Schwirrholz, Stiergefäße nach einem Vorbild aus dem Landkreis Kelheim und kunstvolle Anhänger aus Kuhhorn her.
    Fleiß und Eifer zeugt von besonderer Faszination
    Dr. Sorcan ist begeistert von der Möglichkeit, Kindern durch die Archäologietage die Vorgeschichte näherzubringen: „Ich freue mich jedes Jahr sehr, dass die Archäologietage am Donau-Gymnasium so traditionell stattfinden können – das ist im straffen Schulalltag nicht selbstverständlich. Ich bedanke mich deswegen ganz herzlich bei den Verantwortlichen am DGK, insbesondere bei der Schulleiterin, Oberstudiendirektorin Sylvia Ettlinger, sowie dem Studienrat Martin Eckardt, und den Archäologiepark-Führerinnen für ihren unermüdlichen Einsatz. Die Begeisterung der Kinder, der Fleiß und Eifer, mit dem sie an den Workshops teilnehmen, zeigt mir immer wieder, dass die Vergangenheit eine besondere Faszination auf sie ausübt und Neugierde auf die Kunst und ihre Geschichte erzeugt – genau so soll es sein!“
     
     
    Susanne Meitinger
    Presse und Öffentlichkeitsarbeit
    Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.
    Donaupark 13, 93309 Kelheim
    Tel. 09441/207-7331
    Fax 09441/207-7350
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.herzstueck.bayern
    www.rauszeit.bayern
  • 47. Kunstausstellung der Gruppe Kunst Kelheim:

    Eröffnung der Ausstellung am 19.08.2021 durch den Schirmherrn Landrat Martin Neumeyer

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Am Donnerstag, den 19.08.2021 findet um 19 Uhr die Eröffnungsveranstaltung der 47. Kunstausstellung durch den Schirmherrn  Landrat Martin Neumeyer, statt. Von 20. bis 29. August stellen 90 Künstlerinnen und Künstler im Donau-Gymnasium Kelheim aus. Ferner kommen zwölf Aussteller der Kunstwerkstatt für Menschen mit Behinderung – geleitet vom Ehrenvorsitzenden Horst Fochler – dazu.
    Da es dieses Jahr keine gemeinsame Kukuk-Nacht geben wird und die Klassenzimmer aufgrund von Umbauarbeiten nicht zur Verfügung stehen, wird dieses Jahr auch die Mensa des Donau-Gymnasiums als Ausstellungsraum genutzt. Der neue Vorstand, Jürgen Frömberg, sieht das „Ausweichmanöver“ jedoch positiv: „Wir haben einen großen Raum für die Glaskunst der Gastausstellerin Ursula Merker zur Verfügung. Dieses Potenzial wollen wir nutzen, ihre international beachteten Werke zu zeigen.“
  • Archäologietage 2023 am Donau-Gymnasium Kelheim:

    Von Schwirrhölzern, Tonschalen und Bronze-Schmuck

    Keltische Ringe (Foto: Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.)Keltische Ringe (Foto: Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.)Auch in diesem Jahr waren die beliebten Archäologietage am Donau-Gymnasium in Kelheim ein voller Erfolg: Rund 120 Schülerinnen und Schüler begaben sich auf eine spannende Reise zu Kelten und Römern. Nach einem kurzen theoretischen Einblick in die Vorgeschichte der Region durften die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen selbst zum Handwerkszeug greifen.
  • Osterpäckchen für ukrainische Kinder

    Schüler des Donau-Gymnasiums Kelheim haben Osterpäckchen für Kinder aus der Ukraine gebastelt.

    Schüler des Donau-Gymnasiums Kelheim haben rund 30 Osterpäckchen für Kinder aus der Ukraine gebastelt. (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)Schüler des Donau-Gymnasiums Kelheim haben rund 30 Osterpäckchen für Kinder aus der Ukraine gebastelt. (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)Mitarbeiter des Landratsamtes werden die rund 30 Päckchen, in denen sich Süßigkeiten wie Schokoladen-Osterhasen oder selbstgebackene Plätzchen befinden, in den kommenden Tagen verteilen.
    Den Mädchen und Jungs aus der sechsten Jahrgangsstufe war es ein großes Bedürfnis, zu helfen. Von sich aus haben sie überlegt, wie sie den zum Teil gleichaltrigen Kindern eine Freude bereiten können. Aus dieser Motivation entstand neben der Osterpäckchen- auch noch eine Spendenaktion zugunsten der Ukraine.
    „Diese Herzlichkeit finde ich herausragend. Die Schüler sind ja überwiegend auch erst 12 Jahre alt. Gesten wie diese sprechen für die Solidarität und Hilfsbereitschaft im Landkreis Kelheim. Mir bleibt nur zu sagen: Danke für euer Engagement.“
    Landrat Martin Neumeyer
     
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Schüler des Donau-Gymnasiums Kelheim treffen Florian Oßner (CSU) im Deutschen Bundestag

    Die elften Klassen des Donau-Gymnasiums waren kürzlich Gäste des CSU-Bundestagsabgeordneten Florian Oßner in Berlin.

    Zu Beginn der Berlinreise besuchte die Schülergruppe des Donau-Gymnasiums Kelheim Florian Oßner, MdB in den Abendstunden. Das Gespräch wurde durch einen Informationsvortrag im Deutschen Bundestag, ein Abendessen und den Besuch der Kuppel des Reichstagsgebäudes abgerundet. (Foto: CSU)Zu Beginn der Berlinreise besuchte die Schülergruppe des Donau-Gymnasiums Kelheim Florian Oßner, MdB in den Abendstunden. Das Gespräch wurde durch einen Informationsvortrag im Deutschen Bundestag, ein Abendessen und den Besuch der Kuppel des Reichstagsgebäudes abgerundet. (Foto: CSU)
    Im Rahmen einer Berlinfahrt besuchten insgesamt 70 Schüler und Lehrer der Schule den Deutschen Bundestag.
    Nach einem kurzen Einblick, den der Abgeordnete über die politischen Abläufe innerhalb einer Sitzungswoche in Berlin gab, entwickelte sich schnell eine rege Diskussions- und Fragerunde zwischen Schülern und Politik. Großes Interesse der Schüler des Donau-Gymnasiums waren die Motivation und den Arbeitsalltag, die das Leben eines Berufspolitikers prägen. Oßner berichtete, dass ein Berufspolitiker nicht in einer normalen Wochenarbeitszeit rechnet. Bis zu 70 Stunden unterwegs in Berlin und im Wahlkreis in der Woche sind keine Seltenheit, da es auch kein klassisches Wochenende gäbe. Nach Ansicht des Abgeordneten benötigt ein Bundestagsabgeordneter deshalb viel Herzblut und Leidenschaft für seine Arbeit. Zu seiner Motivation sagte Oßner: "Pathetisch überspitzt könnte man sagen, dass es mich antreibt, die Lebensverhältnisse für uns immer wieder ein Stück weiter zu verbessern. Das gilt aber nicht allein nur für die große Politik, sondern viel mehr, dass mein Mandat mir die Möglichkeit gibt, für unsere Heimat Dinge zu bewegen und Projekte wie KelRide im Landkreis Kelheim anzuschieben, die uns voranbringen. Das treibt auch mich an."
  • Stabwechsel beim Verein der Freunde des Donau-Gymnasium Kelheim

    Vor kurzem haben Neuwahlen beim Verein der Freunde des Donau-Gymnasiums die Ära von Armin Langlotz nach 40-jähriger Tätigkeit im Vorstand, davon 23 Jahre als erster Vorsitzender, beendet. Alois Beckstein scheidet nach insgesamt 39 Jahren, zunächst als Elternbeiratsvorsitzender, dann als Beirat, aus.
    Die Vorstandschaft des Vereins "Freunde des Donau-Gymnasium Kelheim" (Foto: Freunde des Donau-Gymnasium Kelheim)Die Vorstandschaft des Vereins "Freunde des Donau-Gymnasium Kelheim" (Foto: Freunde des Donau-Gymnasium Kelheim)
    Gerhard Halbritter wird nach 23 Jahren als Kassier zum Kassenprüfer und wechselt ebenso wie Siegfried Brandl - im 43. Jahr seiner Vorstandsarbeit - vom Kassenprüfer und Wolfgang Marufke nach 23 Jahren vom Schriftführer zum Beirat.
    „Sie alle haben mit einer weit über das Ausscheiden ihrer Kinder hinaus bestehenden Treue zum Verein und zur Schule das Donau-Gymnasium Kelheim auf vielfältige Art über Jahrzehnte unterstützt. Das verdient große Anerkennung und dankbaren Respekt“, sagte die neue erste  Vorsitzende Annette Anzinger-Baur.
    Neu gewählt wurden zur Kassierin Hacer Aslan und zur Schriftführerin Katrin Berger.
    Dr. Gudrun Weida steht dankenswerterweise weiterhin als zweite Vorsitzende zur Verfügung.
    Beiräte sind: Siegfried Brandl, Günter Brünnig, Raimund Fries, Dr. Jutta Göller, Gerhard Halbritter, Alexander Köstler, Michaela Mallmann, Wolfgang Marufke, Christine Neitzel und Dr. Josef Schmid, Sylvia Ettlinger als Schulleiterin und Markus Lippmann als Elternbeiratsvorsitzender vervollständigen den Vorstand als geborene Mitglieder.
    In der Vergabesitzung im Anschluss wurden über 10.200 Euro für Anträge verschiedener Fachschaften und Lehrkräfte bewilligt, darunter Gelder zur Anschaffung eines Übungsdefibrillators, von 3-D-Drucker-Bausätzen, von Materialien für das P-Seminar Plastiksparen, von einer Wärmebildkamera, Schachfiguren für den Außenbereich sowie Zuschüsse für das Oberstufentheater, für die Mentorengruppe, für „Jugend debattiert“, für die Archäologietage, die Wartung des Wasserspenders und den Elternbeirat.
    Damit der Verein der Freunde auch in Zukunft die Schule finanziell unterstützen kann, soweit der Sachaufwandsträger die Kosten nicht übernimmt, ist er auf Mitgliedsbeiträge angewiesen. Deshalb ist es ein großer Wunsch der neuen Vorstandschaft, dass möglichst viele Eltern oder ehemalige Schüler unser Donau-Gymnasium durch eine Mitgliedschaft  mit einem Jahresbeitrag ab 20 Euro unterstützen.


    Annette Anzinger-Baur
  • Übertrittszahlen zum Schuljahr 2020/21 an die Realschulen und Gymnasien im Landkreis Kelheim sowie FOS/BOS Kelheim

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Nach den Einschreibeterminen für Realschulen und Gymnasien im Mai 2020 und für FOS/BOS im März 2020 liegen die vorläufigen Anmeldezahlen für das Schuljahr 2020/21 an den weiterführenden Schulen im Landkreis Kelheim vor: Am Donau-Gymnasium Kelheim wurden für das kommende Schuljahr 135 Schüler (Vorjahr: 143 Schüler) angemeldet. Am Gabelsberger-Gymnasium Mainburg schrieben sich 105 Schüler (Vorjahr: 115 Schüler) ein und am kirchlichen Johannes-Nepomuk-Gymnasium Rohr meldeten sich 49 Schüler (Vorjahr 52 Schüler) an. Für den Probeunterricht wurden insgesamt 12 Schüler an allen Gymnasien angemeldet, welche alle bestanden haben. Insgesamt hat sich die Zahl der zu erwartenden Fünftklässler an den Gymnasien im Landkreis im Vergleich zu den amtlichen Schülerzahlen des Vorjahres von 310 auf 289 Schülerinnen und Schüler nur geringfügig verringert.
  • Übertrittszahlen zum Schuljahr 2023/24 an den Schulen in Sachaufwandsträgerschaft des Landkreises Kelheim

    Nach den Einschreibeterminen für Realschulen und Gymnasien im Mai 2023 und für FOS/BOS im März 2023 liegen die vorläufigen Anmeldezahlen für das Schuljahr 2023/24 an den weiterführenden Schulen im Landkreises Kelheim vor:
    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler aus den 4. Klassen der Grundschulen im Landkreis liegt mit 1089 Schülerinnen und Schülern leicht über der Zahl des Vorjahres (1062). Bitte beachten Sie: Für die Grundschulen besteht Sprengelpflicht, für Gymnasien und Realschulen nicht. Die Anmeldezahlen an den weiterführenden Schulen können daher auch aus anderen Landkreisen einpendelnde Schüler beinhalten. Auspendelnde Schüler sind nicht erfasst. Die kirchliche Realschule St. Anna Riedenburg und das kirchliche Johannes-Nepomuk-Gymnasium Rohr wurden ergänzend in die Übersicht aufgenommen.
Google Analytics Alternative