Donau

  • Aktuelle Hochwassersituation Landkreis Kelheim

    Der Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut hat für den Landkreis Kelheim nachfolgende Vorwarnung veröffentlicht:

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Vorwarnung Hochwassergefahr für den Lkr. Kelheim ausgegeben am 29.01.2021, 07:59 Uhr vom Wasserwirtschaftsamt Landshut gültig von 29.01.2021, 09:00 Uhr bis 30.01.2021, 11:00 Uhr
    Die gefallenen Niederschläge sowie das Tauwetter führen aktuell an allen Gewässern zu teilweise stark ansteigenden Pegelständen.
    Der Pegel Kelheim/Donau überschreitet laut aktueller Vorhersage in der Nacht von Freitag auf Samstag die Meldestufe 1 und im weiteren Tagesverlauf voraussichtlich Meldestufe 2.
    Der Pegel Neustadt/Donau wird gemäß Vorhersage am Freitag Nachmittag den Meldebeginn (450 cm) überschreiten.
    Der Pegel Aunkofen/Abens bewegt sich aktuell knapp unterhalb der Meldestufe 1. Das Überschreiten der MS1 im weiteren Verlauf ist möglich.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter https://www.hnd.bayern.de
    Live-Webcam der Donau unter


    Sonja Endl
    Pressestelle
  • „DenkMal im Wald“

    Eine naturkundlich-archäologische Entdeckungswanderung im Wald

    Im Wald verborgene Grabhügel der Bronzezeit. (Foto: Archäologisches Museum der Stadt Kelheim)Im Wald verborgene Grabhügel der Bronzezeit. (Foto: Archäologisches Museum der Stadt Kelheim)

    Der herbstliche Wald verbirgt viele Geschichten, Geheimnisse und kleine Besonderheiten. Auf der Wandertour von Weltenburg nach Kelheim entlang des archäologischen Wanderpfades II treffen die Teilnehmer auf Relikte längst vergangener Zeiten: Denkmäler aus der Bronze- und der Eisenzeit, sowie Römisches und Mittelalterliches gilt es noch zu entdecken. Aber auch der moderne Mensch hinterlässt im Wald seine Spuren. Was kann man aus ihnen lesen? Welche Geschichte(n) erzählen sie uns? Und welche Auswirkungen hat und hatte der Mensch mit seinem Tun auf die vielfältige Waldgesellschaft?

    Dies und vielmehr erfährt man bei der geführten Wanderung am Freitag, 10. September, 17 bis ca. 19 Uhr. Treffpunkt ist der Parkplatz am Waldfriedhof, Veranstalter: Archäologisches Museum der Stadt Kelheim in Kooperation mit dem Archäologiepark Altmühltal und dem Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.

    Anmeldung ist bis Donnerstag, 9. September unter (09441) 10492 erforderlich, Hinweis: Bitte auf festes Schuhwerk achten! Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro für Erwachsende und 1,50 Euro für Kinder ab sechs Jahre.

    Yvonne Kandziora
    Vorzimmer Bürgermeister / Pressearbeit
    Tel. 09441 701-221 · Fax 09441 701-229
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stadt Kelheim
    Ludwigsplatz 16
    93309 Kelheim
    www.kelheim.de 
  • „Geschichte des Natur- und Landschaftsschutzes in Kelheim und der Weltenburger Enge“

    Vom Steinbruch zum 1. Nationalen Naturmonument in Bayern

    StdA-KEH Kalkwerk Kelheim um 1920 (Foto/Grafik: Archiv Stadt Kelheim)StdA-KEH Kalkwerk Kelheim um 1920 (Foto/Grafik: Archiv Stadt Kelheim)
    Am Mittwoch, den 06.10.2021 um 20 Uhr laden der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. und das Archäologische Museum der Stadt Kelheim zu einem ca. 1,5-stündigen Vortrag über die „Geschichte des Natur- und Landschaftsschutzes in Kelheim und der Weltenburger Enge“ ein.
    Unter der Leitung von Dr. Wolf-Heinrich Kulke, Stadtarchivar und Kreisheimatpfleger in Kelheim, wird anhand von Quellenmaterial und historischen Fotos aus dem Stadtarchiv Kelheim die Geschichte des Natur- und Landschaftsschutzes in Kelheim, die bereits mit der Unterschutzstellung des Donaudurchbruchs durch König Ludwig I. 1840 begann, erläutert. Mit dem Beginn der Industrialisierung in Kelheim Ende des 19. Jahrhunderts und der Errichtung der Zellstofffabrik und des Kalkwerkes auf dem Gelände des heutigen Donauparks, welche die Donau massiv verschmutzten und die Felsen am Ausgang des Donaudurchbruchs immer weiter zerstörten, begann auch der mühsame Kampf gegen die weitere Naturzerstörung. Reich illustriert mit bislang unveröffentlichten historischen Bildern erzählt der Vortrag die mehr als hundertjährige Geschichte dieses frühen Beispiels letztlich doch erfolgreichen Naturschutzes bis hin zur Verhinderung der Stausee- und Kanalisierungspläne im Donaudurchbruch in den 1950er bis 70er Jahren. Der Veranstaltungsort ist das Archäologische Museum der Stadt Kelheim, Lederergasse 11. Anmeldungen bitte bis 05.10. unter 09441/2077324, Bitte 3-G-Regel berücksichtigen. Der Eintritt beträgt 4,00 Euro pro Person. Bitte Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!
    Vortrag: „Geschichte des Natur- und Landschaftsschutzes in Kelheim und der Weltenburger Enge“
    Termin: Mittwoch, 06.10.2021
    Uhrzeit: 20.00 - ca. 21.30 Uhr
    Treffpunkt: Kelheim, Archäologisches Museums der Stadt Kelheim, Lederergasse 11
    Veranstalter: Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. und Archäologisches Museum der Stadt Kelheim
    Leitung: Dr. Wolf-Heinrich Kulke, Stadtarchivar und Kreisheimatpfleger Kelheim
    Preis: 4,00 €/pro Person
    Anmeldung: bis 05.10. unter 09441/207-7324, bitte 3-G-Regel berücksichtigen
    Hinweis: Bitte Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!
     
    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Franziska Jäger
    Dipl.-Ing. Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung
    M.Sc. Forst- und Holzwissenschaften
    Gebietsbetreuerin Weltenburger Enge
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel: 09441/207 7324
    Fax: 09441/207 7350
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.voef.de
  • „Weltenburger Enge“ – Naturlandschaft – Industrielandschaft?

    Eine Naturlandschaft im Spannungsfeld der Nutzungen

    Lernen sie die „Weltenburger Enge“ aus den verschiedensten Blickwinkeln kennen. (Foto: Michael Littel)Lernen sie die „Weltenburger Enge“ aus den verschiedensten Blickwinkeln kennen. (Foto: Michael Littel)
    Das Naturschutzgebiet Weltenburger Enge wurde vom Europarat im Jahr 1978 als einziges Naturschutzgebiet in Bayern mit dem Europadiplom ausgezeichnet. Es wird an natürliche oder naturnahe Gebiete, die von europäischer Bedeutung sind, verliehen und soll die biologische, geologische und landschaftliche Vielfalt sichern. Im Jahr 1999 erfolgt eine Umbenennung des „Europäischen Naturschutzdiploms für geschützte Landschaften, Reservate und Naturdenkmäler“ in „Europäisches Diplom für geschützte Gebiete“. Seit Februar 2020 ist ein Teil dieses Schutzgebietes das 1. Nationale Naturmonument in Bayern. Doch nicht immer war diese atemberaubende Naturlandschaft mit diesem Schutzstatus versehen. Lange Zeit lag sie im Spannungsfeld verschiedener Nutzungen. Aus diesem Grund findet am Sonntag, den 27. Juni 2021 unter der Leitung von Michael Littel, Dipl.-Ing. Landespflege (FH), eine geschichtsträchtige Wanderung durch das Naturschutzgebiet statt. Dabei gibt es Wissenswertes über das eisenzeitliche Industriegebiet und die verschiedenen Ideen zur Nutzung der „Weltenburger Enge“ bis in die heutige Zeit zu erfahren.

    Anmeldung bis 25.06.2021 unter 09441/2077324


    Treffpunkt zu der etwa dreistündigen Tour ist um 10 Uhr in Kelheim an der Infoplattform der Donau Schiffsanlegestelle in Kelheim. Die Veranstaltung endet gegenüber des Klosters Weltenburg, ggf. Preis für Übersetzen mit Zille am Kloster Weltenburg: 1,50 €, Preis für Rückfahrt nach Kelheim mit Schiff: Erw. 7,50 €, Kinder ab 6 J. 6,00 €, bitte bereithalten! Bitte auf festes Schuhwerk achten und Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!


    Weltenburger Enge – Naturlandschaft – Industrielandschaft?
    Termin: Sonntag, 27.06.2021 Uhrzeit: 10.00 – ca. 13.00 Uhr Treffpunkt: Kelheim, Infoplattform Donau Schiffsanlegestelle
    Veranstalter: Untere Naturschutzbehörde Kelheim

    Leitung: Michael Littel, Dipl.-Ing. Landespflege (FH)
    Hinweis: Bitte auf festes Schuhwerk achten und Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!
    Veranstaltung endet gegenüber des Klosters Weltenburg, ggf. Preis für Übersetzen mit Zille am Kloster Weltenburg: 1,50 €, Preis für Rückfahrt nach Kelheim mit Schiff: Erw. 7,50 €, Kinder ab 6 J. 6,00 €, bitte bereithalten!




    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Franziska Jäger
    Dipl.-Ing. Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung M.Sc. Forst- und Holzwissenschaften
    Gebietsbetreuerin Weltenburger Enge
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel: 09441/207 7324
    Fax: 09441/207 7350
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.voef.de

  • (K)ein Königreich für eine Frau – Kelheimer Frauenempfang auf der MS Renate

    Auf dem Foto zu sehen (von links: Ruth Müller, MdL, Maria Meixner, Johanna Werner-Muggendorfer, Franz Maget, Luisa Haag) (Foto: Fabian Gruber)
    Am vergangenen Donnerstag fand auf der MS Renate in Kelheim der Frauenempfang der Kreis-SPD statt. Nachdem die ehemalige Landtagsabgeordnete Johanna Werner-Muggendorfer diesen Empfang in ihrer Zeit als Mandatsträgerin jährlich veranstaltet hatte, entschied sich der SPD-Unterbezirk rund um seine neue Vorsitzende, Luisa Haag aus Abensberg, dazu diese Tradition wieder neu aufleben zu lassen. „Es war mir ein Anliegen dieses bewährte Format nach zwei harten Jahren der Pandemie zu erneuern“, so die 27-Jährige. Zu Gast waren die SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller aus Landshut sowie Franz Maget, der ehemalige Fraktionsvorsitzende und Vizepräsident des Bayerischen Landtags. In einer lockeren Gesprächsrunde tauschten sich die beiden Politiker über die Rolle der Frau in Krisensituationen und insbesondere in der Zeit Arabischen Frühlings aus. Aus seiner Zeit als Sozialreferent der deutschen Botschaft in Tunis und Kairo hatte Maget interessante Details zu berichten. Abgerundet wurde der Abend durch eine musikalische Darbietung der Pianistin Alina Pisleaga.
     
     
    Tonia Anders
    Referentin im Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    Telefon: +49 (0)871 95358 300
    Telefax: +49 (0)871 95358 301
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 1. Bayerisch-Tschechische Online B2B Unternehmensbörse

    Am Dienstag den 15. März 2022 fand die erste Bayerisch-Tschechische B2B online Unternehmensbörse statt.

    Jaroslava Pongratz - Initiatorin der B2B-Unternehmerbörse - (Foto: Trägerverein Europaregion Donau-Moldau e.V.)Jaroslava Pongratz - Initiatorin der B2B-Unternehmerbörse - (Foto: Trägerverein Europaregion Donau-Moldau e.V.)
    Hierbei handelt es sich um ein weiteres Angebot aus der Reihe der zahlreichen bayerisch-tschechischen Veranstaltungen, die durch die Netzwerkmanagerin Bayern-Böhmen der Europaregion Donau-Moldau in Niederbayern Jaroslava Pongratz organisiert wurde.
    „Schwierige Zeiten fördern bekanntlich neue Ideen und Kreativität, so haben auch wir während der Coronapandemie verschiedene Online-Formate eingeführt, aber leider war es nicht möglich, die in der Vergangenheit sehr erfolgreichen Bayerisch-Tschechischen Unternehmertage und Unternehmensbörsen zu veranstalten. Daher haben wir überlegt, wie man diese Formate in dieser Zeit in die Online-Umgebung übertragen könnte und so ist die Bayerisch-Tschechische Online B2B Unternehmensbörse entstanden.“erklärt die Netzwerkmanagerin.
    Es konnten sich zwanzig bayerische und zwanzig tschechische Firmen aus den Bereichen Maschinenbau, Automation und Elektrotechnik anmelden. Die Unternehmen haben definiert, womit sie sich beschäftigen und was sie potenziell suchen. Anschließend haben die bayerischen Unternehmen tschechische Partner für bilaterale Gespräche ausgewählt und umgekehrt. So haben rund 100 Einzelmeetings zwischen jeweils einer bayerischen und einer tschechischen Firma stattgefunden. Die Sprachbarriere spielte keine Rolle, da die meisten Unternehmen sich in Deutsch oder Englisch verständigen konnten. Falls die Sprachkenntnisse aber nicht ausreichend vorhanden waren, konnten die Unternehmen auch kostenfrei die Dienstleistungen eines Dolmetschers nutzen.
    „Ich habe mich sehr über viel positives Feedback gefreut. Zahlreiche Teilnehmer haben mir mitgeteilt, dass sich gleich während der Meetings neue Geschäftsbeziehungen angebahnt haben, die in den nächsten Tagen konkretisiert werden oder dass eine zukünftige Zusammenabeit möglich ist.“ so Pongratz.
    Dieses Format ist auch für weitere Branchen geplant.
    Außerdem, ist für Herbst 2022 auch wieder der Bayerisch-Tschechische Unternehmertag, eine grenzübergreifende Messe für Unternehmen aller Branchen, geplant. Diese große Veranstaltung wird, falls es pandemiebedingt möglich ist, am 18. Oktober 2022 in den Deggendorfer Stadthallen stattfinden.
     
     
    Trägerverein Europaregion Donau-Moldau e.V.
    Dipl.-Ing. Dipl.-Kffr. Jaroslava Pongratz, MBA
    Netzwerkmanagerin Bayern-Böhmen
    Kolpingstraße 1
    94078 Freyung
    Tel.: 0049 170 8118194
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.beratungsbueros.eu
  • Aktualisierung: Hochwasserwarnung vor Überschwemmungsgefahr für bebaute Gebiete

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)für den Landkreis Kelheim

    ausgegeben am 31.08.2021, 14:00 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut

    gültig von 31.08.2021, 14:00 Uhr
              bis 01.09.2021, 10:00 Uhr

    Pegel Mainburg / Abens
    Meldestufe 1 unterschritten. Tendenz weiter fallend. Entwarnung.


    Pegel Aunkofen / Abens
    Derzeit Meldestufe 2 und weiter stark steigende Wasserstände.

    Meldestufe 3 wird voraussichtlich bis Dienstagnachmittag / -spätnachmittag erreicht bzw. überschritten.

    Pegel Kelheim / Donau
    Meldestufe 1 mit weiter steigenden Wasserständen.

    Meldestufe 2 wird voraussichtlich am frühen Abend erreicht bzw. überschritten.
    Mit sinkenden Pegelständen ist nach aktuellen Prognosen erst Mittwoch am frühen Morgen zu rechnen. Ein Erreichen bzw. Überschreiten der Meldestufe 3 ist derzeit nicht zu erwarten.

    Eine Aktualisierung der Meldung erfolgt, sobald neue Erkenntnisse vorliegen.

    Lukas Sendtner

    Pressestelle

  • Aktualisierung: Hochwasserwarnung vor Überschwemmungsgefahr für bebaute Gebiete - 01.09.2021

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)für den Landkreis Kelheim

    ausgegeben am 01.09.2021, 09:02 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut

    gültig von 01.09.2021, 09:00 Uhr
              bis  02.09.2021, 10:00 Uhr

    Pegel Aunkofen / Abens
    Weiter Meldestufe 2 mit sinkendem Wasserstand. Die Hochwasserspitze knapp unter Meldestufe 3 wurde Dienstagabend erreicht. Die Meldestufe 2 wird voraussichtlich im Lauf des Tages unterschritten. Ein erneuter Anstieg ist nach den aktuellen Prognosen nicht zu erwarten.


    Pegel Kelheim / Donau
    Meldestufe 2 mit leicht steigendem Wasserstand. Die Hochwasserspitze wird voraussichtlich im Laufe des Vormittages erreicht. Meldestufe 3 wird nicht erreicht. Ab Mittag wird mit sinkenden Wasserständen gerechnet. Nach den aktuellen Prognosen wird die Meldestufe 2 am späten Nachmittag / frühen Abend unterschritten.


    Eine Aktualisierung der Meldung erfolgt, sobald neue Erkenntnisse vorliegen.

    Lukas Sendtner

    Pressestelle

  • Aktuelle Hochwassersituation am 31.01.2021 im Landkreis Kelheim

    Der Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut hat für den Landkreis Kelheim nachfolgende Warnung veröffentlicht:

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen
    für den Lkr. Kelheim ausgegeben am 30.01.2021, 17:23 Uhr vom Wasserwirtschaftsamt Landshut gültig von 30.01.2021, 17:00 Uhr bis 02.02.2021, 10:00 Uhr
    Von der oberen Donau und der Iller her baut sich an der Donau aktuell eine HW-Welle auf.
    Am Pegel Kelheim/Donau wurde die Meldestufe 2 überschritten.
    Nach aktueller Vorhersage wird der Scheitel im oberen Bereich der MS2 von Sonntag bis Montag erwartet.
    Der Pegel Aunkofen/Abens befindet sich noch in Meldestufe 1. Aufgrund des fallenden Wasserstandes am Pegel Siegenburg ist davon auszugehen, dass auch an der unteren Abens der Wasserstand demnächst wieder fällt.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    Live-Webcam der Donau unter
    Sonja Endl
    Pressestelle
  • Aktuelle Hochwassersituation im Landkreis Kelheim vom 04.02.2021

    Der Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut hat für den Landkreis Kelheim nachfolgendes veröffentlicht:

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen
    für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 04.02.2021, 07:10 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 04.02.2021, 07:00 Uhr
             bis 06.02.2021, 12:00 Uhr
    Aufgrund der gefallenen Niederschläge steigen die Wasserstände an den Gewässern aktuell noch an.
    Der Pegel Kelheim/Donau hat am Donnerstag Früh die Meldestufe 1 überschritten und wird voraussichtlich im weiteren Tagesverlauf die Meldestufe 2 erreichen. Der HW-Scheitel wird derzeit am Freitag im Bereich der MS2 erwartet.
    Am Pegel Neustadt/Donau ist der Meldebeginn (450 cm) weiterhin überschritten.
    An der Abens steigen die Wasserstände derzeit (07:30h) am Pegel Siegenburg und Aunkofen leicht an.
    Diese Warnung wird aktualisiert, sobald uns neue Erkenntnisse oder Vorhersagen vorliegen.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    Live-Webcam der Donau unter
    Sonja Endl
    Pressestelle
  • Aktuelle Hochwassersituation im Landkreis Kelheim vom 05.02.2021

    Der Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut hat für den Landkreis Kelheim nachfolgendes veröffentlicht:

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen für den Lkr. Kelheim
    ausgegeben am 05.02.2021, 11:15 Uhr vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 05.02.2021, 11:00 Uhr bis 06.02.2021, 09:00 Uhr
    Der Pegel Kelheim/Donau hat die Meldestufe 2 wieder unterschritten. Der Wasserstand wird voraussichtlich Freitag Abend/Nacht unter die Meldestufe 1 fallen.
    Auch der Wasserstand am Pegel Neustadt/Donau zeigt wieder eine langsam fallende Tendenz.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    Live-Webcam der Donau unter

    Sonja Endl
    Pressestelle

  • Aktueller Stand des Hochwassers im Landkreis Kelheim

    Der Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut hat für den Landkreis Kelheim nachfolgende Warnung veröffentlicht: Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)gültig von 29.01.2021, 16:00 Uhr bis 01.02.2021, 12:00 Uhr Die gefallenen Niederschläge sowie das Tauwetter führen aktuell an allen Gewässern zu teilweise stark ansteigenden Pegelständen.
    Der Pegel Kelheim / Donau überschreitet im weiteren Tagesverlauf (30.01.) Meldestufe 2.
    Der Pegel Neustadt / Donau hat den Meldebeginn (450 cm) überschritten.
    Der Pegel Aunkofen / Abens bewegt sich aktuell in der Meldestufe 1.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter https://www.hnd.bayern.de
    Live-Webcam der Donau unter
    Lukas Sendtner
    Pressestelle
  • Alcmona & Danuvius

    Leben an und mit den Flüssen – (K)eine (trockene) Führung

    Im Rahmen der Winterzeit – MuseumsZeit 2023/2024 der Museen im Naturpark Altmühltal
    Die Flüsse Altmühl und Donau spielten von alters her eine wichtige Rolle in der Stadtgeschichte. Historische Fischerzille im Museum.  (Foto: B. Sorcan/Archäologisches Museum der Stadt Kelheim)Die Flüsse Altmühl und Donau spielten von alters her eine wichtige Rolle in der Stadtgeschichte. Historische Fischerzille im Museum. (Foto: B. Sorcan/Archäologisches Museum der Stadt Kelheim)
  • B 299 Neustadt: Ab Montag, 25. September Donaubrücke für alle Verkehrsteilnehmer gesperrt

    Heiße Phase bei der Sanierung der Donaubrücke in Neustadt (B 299):

    Ab Montag, 25. September, beginnt die heiße Phase der Arbeiten. Dann ist die Donaubrücke bis Anfang November vollständig gesperrt. (Foto: Tobias Nagler/Staatliches Bauamt)
    Mit dem Einhub der Übergangskonstruktion sowie der Asphaltierung der Fahrbahn von Wöhr bis Marching biegt die Maßnahme des Staatlichen Bauamts Landshut langsam auf die Zielgerade ein. Dafür wird die Donaubrücke – wie angekündigt – von Montag, 25. September, bis zum 3. November für alle Verkehrsteilnehmer vollständig gesperrt. Die Arbeiten sind witterungsabhängig und können sich zeitlich verschieben.
    Bis dato war noch Anliegerverkehr möglich. Da aber nun im nächsten Arbeitsschritt über die gesamte Fahrbahnbreite hinweg gearbeitet werden muss, ist die Brücke technisch schlichtweg nicht passierbar. Das betrifft nicht nur alle Kfz, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer und damit auch Fahrradfahrer oder Fußgänger. Ausnahmen – auch für die Anlieger aus Neustadt sowie den dazugehörigen Ortsteilen – sind nicht mehr möglich.
    Der Verkehr nimmt – wie bisher – die großräumige Umleitung von Neustadt über die B 16 nach Münchsmünster, von dort auf der B 16a nach Vohburg und fährt auf der St 2232 nach Pförring zurück. Die Gegenrichtung wird analog geführt.
    Das Staatliche Bauamt Landshut setzt seit Mitte April und noch bis November die Neustädter Donaubrücke sowie drei kleinere Bauwerke instand und erneuert abschließend auf einer Länge von 2,7 Kilometern die Fahrbahn bis zur Landkreisgrenze. Bei der Sanierung werden unter anderem die sogenannten Brückenkappen, die Abdichtung und der Belag erneuert und neue Geländer und Schutzeinrichtungen angebracht. Durch Verschmälerung der Fahrbahn wird zudem der Geh- und Radweg auf drei Meter verbreitert. Die nun anstehende Vollsperrung nutzt das Staatliche Bauamt, um zugleich die Fahrbahn der B 299 von Wöhr bis Marching zu sanieren.
     
     
    Tobias Nagler
    Staatliches Bauamt Landshut
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Telefon: +49 (871) 9254 114
    Mobil: +49 (172) 4104939
    Fax: +49 (871) 9254 158
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: http://www.stbala.bayern.de
  • Biotopvernetzung im Donautal

    Die Natur erwacht aus der Winterruhe.

    Mit dem allmählichen Anstieg der Temperaturen und den länger werdenden Tagen ist wieder lebhaftes Vogelgezwitscher zu hören und die ersten Bienen und Hummeln können auf der Nahrungssuche beobachtet werden.
    Heckenpflanzung auf dem Stieberberg (Foto: VöF/Andreas Frahsek)Heckenpflanzung auf dem Stieberberg (Foto: VöF/Andreas Frahsek)
    Vögel, Insekten und viele andere Tiere brauchen eine abwechslungsreiche Landschaft. Ein wichtiges Element in der Kulturlandschaft sind Hecken und Gebüsche. Sie bieten Rückzugs-, Nistmöglichkeiten und ein vielfältiges Nahrungsangebot. Zugleich erleichtern sie das Erreichen von anderen Biotopen, wirken also als Wege und Trittsteine zur Biotopvernetzung. Auf Initiative der örtlichen Jägerschaft und der Wildland-Stiftung Bayern sind in den vergangenen Tagen in Hienheim Hecken gepflanzt worden.
    „Am Stieberberg wurde eine Hecke um rund 100 m verlängert und in der Donauaue sind zwei Hecken mit insgesamt rund 70 Metern neu angelegt worden“ berichtet Andreas Frahsek vom Landschaftspflegeverband Kelheim VöF, der die Pflanzungen koordiniert. Insgesamt wurden ca. 500 Sträucher und einige kleine Bäume gepflanzt. Philipp Meitinger, Revierinhaber und Ansprechpartner der Jägerschaft betont: „Die neuen Hecken sind ein großer Gewinn für unsere Natur. Sie sind nicht nur Lebensraum für das Niederwild wie Rebhuhn, Feldhase oder Fasan, sondern auch ein Paradies für alle Klein- und Kleinstlebewesen.“ Die Hecken wurden auf Grundstücken von der Stadt Neustadt a.d.Donau angelegt. Die Pflanzung wird über das Donautalprojekt zwischen Neustadt a.d.Donau und Weltenburg gefördert. Die künftige Pflege übernimmt die Stadt Neustadt. „Das Zusammenspiel zwischen der Stadtverwaltung, der unteren Naturschutzbehörde, der Wildland-Stiftung Bayern, den Jägern, dem Schäfer und dem Maschinenring Kelheim hat vorbildlich funktioniert“ freut sich VöF-Geschäftsführer Klaus Amann. Nach dem Wunsch der Beteiligten soll im kommenden Herbst eine weitere Hecke in der Aue gepflanzt werden. Allerdings sind die städtischen Grundstücke hier schmäler, sodass zunächst die Grenzsteine aufgedeckt werden müssen, um den Platzbedarf einschätzen zu können.
    Infobox

    Projektname: BayernNetzNatur-Projekt Donautal zwischen Neustadt und Weltenburg

    Träger: Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.; Wildland-Stiftung, Stadt und Landkreis Kelheim, Stadt Neustadt a.d.Donau
    Zeitraum: 2019 bis 2023
    Gesamtvolumen: 1.000 000 EUR Förderung: Bayerischer Naturschutzfonds Projektgebiet: 1.600 ha
    Das Donautal von Neustadt bis Kelheim mit seinen flussbegleitenden Auen und Leiten zählt zu den wertvollsten Landschaften Bayerns. Es ist einer der letzten frei fließenden, nicht staugeregelten und fischreichsten Flussabschnitte in Deutschland. Vorkommen von 76 Arten der Roten Liste
    Projektschwerpunkte: Flächenankauf, Pflegemaßnahmen in der Aue und an den Leiten auf freiwilliger Basis, Öffentlichkeitsarbeit
    Mit dem Donautalprojekt werden Maßnahmen im Bereich des Naturschutzes umgesetzt. Parallel dazu führt das Wasserwirtschaftsamt wasserbauliche Maßnahmen durch. Gemeinsame Planungsgrundlage ist das Ökologische Entwicklungskonzept.



    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Andreas Frahsek, Dipl.-Ing.
    Landschaftsarchitekt ByAK
    Baumkontrolleur FLL
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel.: 09441/207-7322
    Fax: 09441/207-7350
    e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.voef.de

  • Brandknabenkraut, Küchenschelle, Roter Scheckenfalter -

    Pflegemaßnahmen für Artenreichtum auf den Hängen im Altmühltal

    Küchenschelle (Foto: Andreas Ehlers/VöF)Küchenschelle (Foto: Andreas Ehlers/VöF)„Das Kelheim-Riedenburger Donau- und Altmühltal ist eine Kulturlandschaft von europäischem Rang“, so Alfred Ringler, einer der Naturkenner Bayerns und Verfasser des Landschaftspflegekonzepts Bayern. Insbesondere die Trockenhänge um Riedenburg, wie zum Beispiel der Lintlberg, der Dieterzhofener Berg oder auch der Gleislhof prägen die historische Kulturlandschaft im unteren Altmühltal in besonderer Weise. Aber nicht nur der besondere Anblick dieser oftmals als Wacholderheiden ausgeprägten Bereiche, sondern auch die einzigartige Artenausstattung in Flora und Fauna zeichnen diese Biotope in besonderer Weise aus. Kleines Knabenkraut, Zwerg-Sonnenröschen, Kugelblume oder Schmetterlingshaft sind nur einige der gefährdeten Arten, die sich auf diesen Biotopflächen noch mit etwas Glück entdecken lassen.
    Die Höhere Naturschutzbehörde der Regierung von Niederbayern fördert nun gezielte Pflegemaßnahmen, um dem Artenverlust insbesondere auch der in der Roten Liste als bedroht eingestuften Arten entgegen zu wirken. Die praktischen Arbeiten vor Ort werden durch den Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. und in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde abgewickelt. „Von uns beauftragte und für derartiges Gelände erfahrene Landwirte schneiden in den Hängen am Gleislhof vor allem junge Stockausschläge, Schosser und Ausläufer. Das Gelände hat Neigungen von bis zu 70%. Der Pflegetrupp muss daher sehr sorgsam beim Schnitt und Abtransport agieren“, so Andreas Ehlers, Projektleiter beim VöF.
    Bürgermeister Thomas Zehetbauer unterstützt diese Arbeiten und verweist auf die Wichtigkeit der Flächenpflege: "Die Trockenhänge und Magerrasen sind Teil unseres historischen Stadtbildes. Sie zu pflegen und zu bewahren ist eine generationenübergreifende Aufgabe. Damit sichern wir nicht nur die Artenvielfalt, sondern halten auch die von Einheimischen und Touristen geschätzte Kulturlandschaft attraktiv und lebendig."
    Zwerg-Sonnenröschen (=Fumana procumbens) (Foto: Martin Scheuerer)Zwerg-Sonnenröschen (=Fumana procumbens) (Foto: Martin Scheuerer)
    „In den kommenden Tagen werden sukzessive Flächenbereiche nordwestlich der Gleislhofstraße Höhe Schneemühle bearbeitet. Konkret werden dabei die jungen Triebe und Schosser geschnitten und nach oben hin abtransportiert. Die Witterung muss natürlich passen, so dass der Pflegetrupp sicher und effektiv arbeiten kann", ergänzt VöF-Geschäftsführer Klaus Amann.
     
     
    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    LEADER-Geschäftsstelle
    Klaus Amann, Geschäftsführer
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel.: 09441/207-7300
    FAX: 09441/207-7350
    Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.voef.de
  • Das Kelheimer WirtschaftsForum feierte heuer zusammen mit der Kelheimer Schifffahrt deren Jubiläum „50 Jahre Vereinigte Schifffahrt Kelheim GbR“

    Der Stadtmarketingverein „Zukunft Kelheim“ e.V.“ veranstaltete das Kelheimer WirtschaftsForum am 28. September 2021 bereits zum 12. Mal.

    v.l.: Stefanie Brixner, Wirtschaftsförderin der Stadt Kelheim, Katja Listl, Vorstandsmitglied vom Stadtmarketingverein Zukunft Kelheim e.V., Bernd Lotter, Erster Vorsitzender des Stadtmarketingvereins Zukunft Kelheim e.V., Karin Steibl-Lotter, Geschäftsführerin Steibl Personenschifffahrt Kelheim GmbH, Brigitte Meller, Personenschifffahrt Stadler GmbH & Co. KG, Renate Schweiger, Personenschifffahrt Josef Schweiger e.K. und Bürgermeister Christian Schweiger.  (Foto: Lena Plapperer)v.l.: Stefanie Brixner, Wirtschaftsförderin der Stadt Kelheim, Katja Listl, Vorstandsmitglied vom Stadtmarketingverein Zukunft Kelheim e.V., Bernd Lotter, Erster Vorsitzender des Stadtmarketingvereins Zukunft Kelheim e.V., Karin Steibl-Lotter, Geschäftsführerin Steibl Personenschifffahrt Kelheim GmbH, Brigitte Meller, Personenschifffahrt Stadler GmbH & Co. KG, Renate Schweiger, Personenschifffahrt Josef Schweiger e.K. und Bürgermeister Christian Schweiger. (Foto: Lena Plapperer)
    Nach der coronabedingten Zwangspause im letzten Jahr freuten sich die geladenen Gäste heuer ganz besonders auf den informativen Abend auf der liebevoll geschmückten MS Kelheim. Beim Kelheimer WirtschaftsForum handelt es sich um eine Veranstaltung mit Tradition, bei der Kelheimer Firmen den Vereinsmitgliedern vorgestellt werden, um mehr über sie zu erfahren.
    Auch Christian Schweiger, Kelheims Erster Bürgermeister, hatte große Freude daran, dass die knapp 100 Gäste aus den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung und Politik, der Einladung zu diesem Themenabend gefolgt waren: „Beim Thema Schifffahrt werde ich immer etwas emotional, Kelheim ohne die Schifffahrt ist für mich einfach undenkbar“, mit diesem Statement bekräftigte das Stadtoberhaupt, welch wichtige Rolle die Schifffahrt für Kelheim einnimmt, nicht nur aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten.
  • Die Donau - Lebensader der Europaregion Donau-Moldau

    Der Landrat des Landkreises Kelheim, Martin Neumeyer, begrüßte vor kurzem die leitenden Vertreter der Landes-, Kreis und Bezirksverwaltungen der Europaregion Donau-Moldau im Kloster Weltenburg.

    Vertreter des Trilateralen Koordinierungsgremiums  4. v.l. Kaspar Sammer (Geschäftsführer EU-Region),  5. v.l. Landrat Martin Neumeyer (Foto: Wendula Maihorn)Vertreter des Trilateralen Koordinierungsgremiums 4. v.l. Kaspar Sammer (Geschäftsführer EU-Region), 5. v.l. Landrat Martin Neumeyer (Foto: Wendula Maihorn)
    In seinem Grußwort betonte Landrat Neumeyer die Bedeutung der Europaregion Donau-Moldau (EDM) als Plattform für grenzüberschreitende Zusammenarbeit insbesondere in den Bereichen Industrie 4.0, Tourismus und Gesundheit. Die Europaregion Donau-Moldau ist ein herausragendes Beispiel für die enge Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg.
  • Donaulachs vom Aussterben bedroht

    Fachberatung für Fischerei des Bezirks Niederbayern beteiligt sich an Studie zur Situation des Huchens in Österreich und Bayern

    Titelblatt der Broschüre "Der Huchen stirbt aus - was tun?" (Foto/Grafik: Bezirk Niederbayern)Titelblatt der Broschüre "Der Huchen stirbt aus - was tun?" (Foto/Grafik: Bezirk Niederbayern)Der Huchen, auch bekannt als Donaulachs, ist vom Aussterben bedroht. Während er früher in mehr als 250 Flüssen auf über 7.400 Kilometern Flusslänge zu finden war, ist sein Lebensraum heute um ein Vielfaches kleiner. Gemeinsam mit 36 Expertinnen und Experten aus Österreich und Bayern hat Professor Dr. Stefan Schmutz vom Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement an der Universität für Bodenkultur Wien nun eine umfassende Studie veröffentlicht, welche die problematische Entwicklung in vollem Umfang zeigt. Auch die Fachberatung für Fischerei des Bezirks Niederbayern hat sich an diesem Projekt beteiligt.
    Hauptursachen für den Rückgang der Huchenbestände sind laut Studie unter anderem der Ausbau der Wasserkraft, Flussregulierungen, der Klimawandel sowie eine steigende Population von Fischfressen wie beispielsweise Fischotter oder Kormoran. Die Gefährdung des Donaulachses wurde vertieft an mehreren Fallstudien ausgewählter Gewässer dargestellt, darunter auch der Schwarze Regen und die Isar in Niederbayern.
    „Eine solch grenzüberschreitende Kooperation einer Vielzahl von Fachleuten zum Schutze einer Fischart ist bislang einmalig“, so Dr. Stephan Paintner, der als Leiter der Fachberatung für Fischerei des Bezirks Niederbayern an dem Projekt mitwirkte. „Die Studie, die kürzlich als 170 Seiten umfassende Broschüre ‚Der Huchen stirbt aus - was tun?‘ beim Österreichischen Fischereiverband erschienen ist, stellt nicht nur den sehr kritischen Zustand des Bestandes dar, sondern schlägt auch Maßnahmen vor, um den negativen Trend zu stoppen und den Fortbestand des Huchens zu sichern.“ Huchen werden im Fischereilichen Lehr- und Beispielsbetrieb Lindbergmühle nachgezogen, um sie in Gewässer mit Bestandsdefiziten oder zur Wiederansiedelung auszusetzen.
     
    -jn-
  • Donautalprojekt startet in das vierte Jahr

    Der Donaulauf zwischen Neustadt und Kelheim zählt zu den wertvollsten Donauabschnitten in ganz Bayern

    Blick vom Plattenberg ins Donautal (Foto: VöF, Andreas Frahsek)Blick vom Plattenberg ins Donautal (Foto: VöF, Andreas Frahsek)
    Es handelt sich dabei um eine der letzten frei fließenden und nicht staugeregelten Fließstrecken und einen der fischartenreichsten Flussabschnitte in Deutschland. Die Flussaue mit ihren Fließgewässern, Uferzonen, Kies-, Sand-, Schlammbänken, Auwäldern, Röhrichten und Altwässern ist weitgehend intakt. Die Stromtalauen mit ihrem charakteristischen Artenspektrum zählen im gesamten Bundesgebiet zu den seltensten und am stärksten gefährdeten Lebensräumen. Von hoher Bedeutung ist die direkte Nachbarschaft von Nass- und Feuchtflächen in der Donautalsohle mit den angrenzenden Trockenstandorten an den Leiten. Daraus resultiert die enorme Arten- und Biotopvielfalt mit beispielsweise 76 Arten der Roten Liste Bayerns und Deutschlands.
  • Donautalprojekt:

    Gewässerschutz durch artenreiche Wiesen

    Bürgermeister Thomas Memmel befüllt die Sähmaschine. Im Hintergrund VöF-Geschäftsführer Klaus Amann. (Foto: Andreas Frahsek, VöF)Bürgermeister Thomas Memmel befüllt die Sähmaschine. Im Hintergrund VöF-Geschäftsführer Klaus Amann. (Foto: Andreas Frahsek, VöF)
    Mit der Einführung der Gewässerrandstreifen dürfen landwirtschaftliche Äcker nicht mehr bis zum Gewässerrand bewirtschaftet werden. Ein verpflichtender fünf Meter breiter Wiesenstreifen zwischen natürlichen Gewässern und Ackerflächen sorgt künftig dafür, dass insbesondere bei Starkregen und Hochwasser weniger Ackerboden in die Gewässer geschwemmt wird, der die Wasserqualität, Fische und Libellen beeinträchtigt. Außerdem sollen auf diesen Streifen Pflanzen und Tiere Lebensraum finden, sich entlang der Gewässer ausbreiten und schließlich Lebensräume miteinander vernetzen.

  • Einladung zur Schifffahrt

    Frauen-Union und Senioren-Union laden alle Daheimgebliebenen herzlich ein zur gemütlichen Schifffahrt auf der MS Renate am Freitag, 18. August 2023

    Das Donauschiff "Renate" des Schifffahrtsunternehmens Schweiger (Foto: Schifffahrtsunternehmen Schweiger)Das Donauschiff "Renate" des Schifffahrtsunternehmens Schweiger (Foto: Schifffahrtsunternehmen Schweiger)
    Es ist auch eine Gelegenheit für Nichtmitglieder die Kandidatinnen und Kandidatinnen der CSU für Landtags- und Bezirkstagswahl in entspannter Atmosphäre näher kennenzulernen. Zustieg an der Anlegestelle Altmühltal ab 16:45 Uhr, Fahrt von 17:15 bis 18:45 Uhr (dieses Mal Richtung Regensburg und zurück). Das Schifffahrtsunternehmen Schweiger verzichtet dankenswerterweise auf den Fahrpreis; es fallen lediglich etwaige Kosten für den Verzehr von Speisen und Getränken an. Für die kleinen Gäste haben sich die Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen: Sie bekommen den Rätselrucksack der Schifffahrtsunternehmen von der Frauen-Union geschenkt. Über Ihre Anmeldungen - möglichst bis Montag, 14. August - freuen sich die Kreisvorsitzenden der Senioren-Union Renate Strähle (Tel. 09441 2531) und der Frauen-Union Dr. Gudrun Weida (Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).
     
     
    Dr. Gudrun Weida
    Kreisvorsitzende der Frauen-Union Kelheim Mitterweg 7
    93309 Kelheim
    Tel. 09441 2531 oder 0171 7230226
  • Endlich geschafft:

    Die Arbeiten an der Donaubrücke (B 299) in Neustadt sind abgeschlossen

    Seit 20.11. ist die Donaubrücke nun in verbesserter Form für Fußgänger, Rad- und Autofahrer wieder nutzbar (Foto: Gerhard Weinzierl/Staatliches Bauamt Landshut)Seit 20.11. ist die Donaubrücke nun in verbesserter Form für Fußgänger, Rad- und Autofahrer wieder nutzbar (Foto: Gerhard Weinzierl/Staatliches Bauamt Landshut)
    Eine umfangreiche Maßnahme wurde erfolgreich abgeschlossen: Die Sanierung der Donaubrücke in Neustadt. Insgesamt ein 5 Millionen Euro Projekt, das innerhalb von 7 Monaten durch das Staatliche Bauamt Landshut umgesetzt wurde. Sowohl verkehrlich als auch baulich eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Von Mitte April bis Ende November haben sich die Arbeiten in mehreren Bauabschnitten über die Brücke bewegt. Währenddessen haben Anlieger und Verkehrsteilnehmer Unannehmlichkeiten in Kauf genommen. Jetzt heißt es: aufatmen. Seit 20. November ist die Donaubrücke wieder befahrbar.
  • Frachtschiff in Schleuse gesunken

    PFATTER OT GEISLING, LKR. REGENSBURG: Am Freitagnachmittag ereignete sich in der Schleuse Geisling eine Schiffshavarie.

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Ein Güterschiff ist dabei vollständig untergegangen. Es steht eine aufwändige Bergung bevor.
    Am Freitag, 10. März 2023, gegen 13.25 Uhr, sank aus noch unklarer Ursache das unter deutscher Flagge fahrende Schiff „Achim“ in der Schleuse Geisling. Das hauptsächlich mit Eisenerz beladene Frachtschiff war von Regensburg kommend flussabwärts, also in Richtung Passau, unterwegs und hatte die Schleuse bereits vollständig befahren. Die Havarie des 85 Meter langen und 8,20 Meter breiten Schiffes ereignete sich dann in der Schleusenkammer. Das Schiff sank vollständig auf den Boden der etwa 11,30 Meter tiefen Schleuse.
  • Grünes Licht für Projekt Grenzverkehr

    Bezirk übernimmt dabei die Kofinanzierung des Trägervereins Europaregion Donau-Moldau
    Logo Regierungsbezirk Niederbayern (Grafik: Regierungsbezirk Niederbayern)Logo Regierungsbezirk Niederbayern (Grafik: Regierungsbezirk Niederbayern)
    Nachdem die Mitgliederversammlung des Trägervereins der Europaregion Donau-Moldau vergangene Woche der Weiterführung des Projektes „Grenzüberschreitender Verkehr Niederbayern-Südböhmen-Pilsen“ zugestimmt hatte, hat nun auch der Bezirksausschuss in seiner Sitzung am Dienstag in Mainkofen grünes Licht gegeben. Der Bezirk übernimmt demnach die Vorfinanzierung von zehn Prozent der gesamten Projektkosten – vom 1. November 2020 bis 31. Oktober 2023 fallen dafür insgesamt rund 31.300 Euro an. 90 Prozent des Projektes werden vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat (StMFH) gefördert. Im Mai 2019 hatte der Bezirksausschusses erstmalig die Projektstelle gefördert – sie lief aber vorerst nur von Juli 2019 bis September 2020. Die positiven Ergebnisse nach kurzer Zeit hatten sowohl die Regierung von Niederbayern als auch das Bayerische Finanz- und Heimatministerium beeindruckt, so dass dort eine Verlängerung positiv gesehen wurde. Dr. Jan Gregor hatte durch gute Kontakte dies- und jenseits der Grenze bereits Verbesserungen bei Linienverbindungen und -taktung erreicht – und das, obwohl die Grenzschließungen im Frühjahr viele Treffen unmöglich machten. „Für den Grenzraum ist dieses Projekt sehr sinnvoll“, so Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich. „Hier muss beim ÖPNV noch viel verbessert werden.“

     - ml -
  • Heldenhafte Wasserrettung durch Passanten – Retter gesucht!

    REGENSBURG/Steinerne Brücke: Personen in der Donau gerieten beim Baden in Not und konnten durch Passanten gerettet werden

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Nachmittag des letzten Samstags, den 27.05.2023, sprangen drei syrische Staatsangehörige von der Steinernen Brücke in den Donaunordarm und ließen sich in Richtung des Grieser Stegs treiben. Im Wasser gerieten zwei der drei Männer in Not und riefen um Hilfe. Zwei mutige Passanten zögerten nicht lange, sprangen in das kalte Flusswasser und eilten so den Hilfesuchenden zur Seite. Ein namentlich bekannter Retter konnten einen der drei an das Ufer ziehen, wo bereits weitere Passanten beim Herausziehen aus dem Wasser halfen. Der zweite – aktuell unbekannte – Helfer ging laut Zeugenaussagen bei seinem Rettungsversuch selbst unter. Dies veranlasste einen weiteren, ebenfalls bekannten Anwesenden, auch in das Wasser zu springen um zu helfen. Mit dem unbekannten Ersthelfer, der wieder auftauchte, konnten sie den Mann gemeinsam an Land bringen. Ein Großaufgebot heraneilender Rettungskräfte der Wasserwacht, DRLG, BRK, Feuerwehr und der Polizei rückte an. Glücklichweise musste niemand reanimiert werden. Die zwei in Not geratenen mussten allerdings mit Unterkühlung und Kreislaufproblemen in ein Regensburger Krankenhaus gebracht werden. Auch einer der Retter verletzte sich leicht und wurde in ein Regensburger Krankenhaus gebracht. Das Zusammenspiel der Rettungskräfte klappte hervorragend. Es konnte schnell ausgeschlossen werden, dass sich noch weitere Personen im Wasser befanden.
    Doch besonderer Dank gebührt den Helfenden und insbesondere den drei Lebensrettern. Unter Gefährdung des eigenen Lebens und der Gesundheit zögerten sie nicht um die zwei Männer aus dem Wasser und gefährlichen Donauwirbeln zu ziehen. Da aber nur zwei der Drei Helfer bekannt sind bittet die Polizei den aktuell unbekannten Mann sich unbedingt bei der Polizeiinspektion Regensburg Nord unter 0941-5062221 zu melden.
     
     
    Wolfgang Fritsch
    Polizeiobermeister
    Polizeiinspektion Regensburg Nord
    Sachbereich Einsatz
  • Hochwasser-Vorwarnung für den Landkreis Kelheim

    Der Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut hat für den Landkreis Kelheim nachfolgende Vorwarnung veröffentlicht:

    Landkreislogo 50 Jahre (Grafik: Landratsamt Kelheim)Vorwarnung Hochwassergefahr für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 23.12.2022, 09:00 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 23.12.2022, 09:00 Uhr
    bis 24.12.2022, 14:00 Uhr

    Aufgrund der gefallenen und vom DWD vorhergesagten Niederschlagsmengen (insbesondere im Allgäu) steigen die Pegelstände an den Gewässern an.
    Am Pegel Neustadt a.d.Donau/Donau wird nach der aktuellen Prognose das Erreichen des Meldebeginns (450 cm) am Samstag, 24.12.2022 erwartet, der Scheitel am Sonntag (25.12.2022) Morgens.
    Am Pegel Kelheim/Donau kann nach aktueller Vorhersage die Meldestufe 1 (Sonntag, 25.12.2022) erreicht werden.
    Für die Pegel der Abens ist keine Überschreitung von Meldestufen vorhergesagt.
    Auf Grund der Schneeschmelze und der prognostizierten Niederschläge bestehen noch größere Unsicherheiten in der Vorhersage. Bitte beobachten Sie die tatsächliche Entwicklung. Diese Vorwarnung wird aktualisiert, sobald neue Erkenntnisse oder Vorhersagen vorliegen. Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter https://www.hnd.bayern.de eingesehen werden.
    Live-Webcam der Donau unter https://www.landkreis-kelheim.de/leben-arbeiten/donau-webcam/
     
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Hochwasserlage in Kelheim

    Aufgrund der anhaltenden Regenfälle und des starken Tauwetters kommt es im Bereich der Donau zu einer Hochwasserlage.

    Logo Kelheim (Grafik: Stadt Kelheim)Im Laufe der kommenden Nacht und am morgigen Samstag werden die Meldestufe 1 (460 cm) und Meldestufe 2 (490 cm) erreicht und überschritten, der Scheitel wird in der Nacht auf Sonntag erwartet. Die Stadt Kelheim bittet alle Bürgerinnen und Bürger, auf ihren Grundstücken die notwendigen Vorkehrungen zu treffen. Ab sofort sind der Großparkplatz Weltenburg, die Uferstraße in Stausacker und der Klösterlweg gesperrt. Aktuelle Informationen über die Pegelstände gibt es im Internet unter www.hnd.bayern.de und über den Pegelansagedienst Kelheim unter der Telefonnummer (09441) 3543.



    Yvonne Kandziora
    Vorzimmer Bürgermeister / Pressearbeit
    Tel. 09441 701-221
    Fax 09441 701-229
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stadt Kelheim
    Ludwigsplatz 16
    93309 Kelheim
    www.kelheim.de
    www.facebook.com/kelheim

  • Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut:

    Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 11.12.2023, 16:29 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 11.12.2023, 16:00 Uhr
    bis 12.12.2023, 17:00 Uhr
    Aufgrund der Niederschläge und der einhergehenden Schneeschmelze kam es zu einem kräftigen Anstieg der Wasserstände an allen Gewässern im Amtsgebiet.
  • Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut: 12.12.2023

    Warnung vor Überschwemmungen für bebaute Gebiete

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 12.12.2023, 15:48 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 12.12.2023, 15:00 Uhr
    bis 14.12.2023, 15:00 Uhr
  • Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut: 14.12.2023

    Warnung vor Überschwemmungen für bebaute Gebiete

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 14.12.2023, 11:12 Uhr vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 14.12.2023, 11:00 Uhr bis 16.12.2023, 18:00 Uhr
    Der Pegel Kelheim/Donau befindet sich in der Meldestufe 3 und ist nur noch leicht steigend.
    Der Hochwasserscheitel wird von Donnerstag auf Freitag erwartet.
    Anschließend ist wieder von langsam fallenden Wasserständen auszugehen.
    An der Abens ist aktuell kein erneuter Wiederanstieg der Pegelstände zu erwarten.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    https://www.hnd.bayern.de.
     
    Sonja Endl
    Stellvertrendende Pressesprecherin
  • Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut: 15.12.2023

    Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 15.12.2023, 09:29 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 15.12.2023, 09:00 Uhr
    bis 17.12.2023, 17:00 Uhr
    Die Wasserstände an den Donaupegeln Kelheim und Neustadt fallen die nächsten Tage langsam.
    Der Pegel Kelheim/Donau hat die Meldestufe 3 wieder unterschritten.
    Mit einer Unterschreitung der Meldestufe 1 ist erst im Laufe des Wochenendes zu rechnen.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    https://www.hnd.bayern.de.
     
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut: 17.11.2023

    Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 17.11.2023, 09:19 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 17.11.2023, 09:00 Uhr
    bis 20.11.2023, 10:00 Uhr
    Aktualisierung der Warnung vom 15.11.2023:
    Die gefallenen und noch vorhergesagten Niederschläge im Einzugsgebiet der Donau lassen die bereits erhöhten Pegelstände wieder stark ansteigen. An der Donau wird am Wochenende nochmals eine Hochwasserwelle durchlaufen.
    Der Pegel Kelheim/Donau wird im Laufe des Freitag wieder die Meldestufe 1 überschreiten. Nach aktueller Vorhersage ist am Samstag mit einem Anstieg in Meldestufe 3 zu rechnen. Der Wasserstand an der Donau bleibt dann voraussichtlich bis zum Wochenanfang auf hohem Niveau.
    An der Abens könnte der Pegel Aunkofen Meldestufe 1 erreichen.
    Auch kleinere Gewässer können über die Ufer treten.
    Die Vorhersagen werden aktualisiert sobald neue Erkenntnisse vorliegen.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    https://www.hnd.bayern.de.
     
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut: 20.11.2023

    Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 20.11.2023, 09:06 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 20.11.2023, 08:00 Uhr
    bis 21.11.2023, 10:00 Uhr
    Die vergangenen Niederschläge verlängern das Hochwassergeschehen an der Donau und führen zu einem Wiederanstieg der Wasserstände.
    Der Pegel Kelheim/Donau befindet sich aktuell in der Meldestufe 2. Nach aktueller Vorhersage wird der Hochwasserscheitel in der Nacht von Montag auf Dienstag im Bereich der Meldestufe 3 erwartet.
    An der Abens könnte der Pegel Aunkofen noch Meldestufe 1 erreichen.
    Die Vorhersagen werden aktualisiert sobald neue Erkenntnisse vorliegen.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    https://www.hnd.bayern.de.
     
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut: 22.11.2023

    Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 21.11.2023, 08:34 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 21.11.2023, 08:00 Uhr
    bis 23.11.2023, 10:00 Uhr
    Der Pegel Kelheim/Donau hat den Hochwasserscheitel erreicht.
    Die Wasserstände an der Donau sind wieder langsam am Fallen.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    https://www.hnd.bayern.de.
     
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut: 25.01.2024

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Vorwarnung Hochwassergefahr
    für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 25.01.2024, 15:43 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 25.01.2024, 15:00 Uhr
    bis 27.01.2024, 12:00 Uhr
    Die Niederschläge im oberen Einzugsgebiet der Donau, insbesondere im Allgäu, lassen den Wasserstand in der Donau ansteigen.
    Nach aktueller Vorhersage wird am Pegel Kelheim/Donau am Freitag Vormittags die Meldestufe 1, im weiteren Verlauf ggf. auch noch Meldestufe 2, erreicht.
    Am Pegel Neustadt/Donau wird demnächst der Meldebeginn (450 cm) überschritten.
    An der Abens werden keine Meldestufen erwartet.
    Bitte beobachten Sie die Pegelstände.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    https://www.hnd.bayern.de.
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut: 26.01.2024

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen
    für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 26.01.2024, 08:41 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 26.01.2024, 07:00 Uhr
    bis 28.01.2024, 17:00 Uhr
    Aufgrund von Niederschlägen und Schneeschmelze im Alpenraum kommt es an der Donau zu einer kleinen Hochwasserwelle.
    Der Pegel Kelheim/Donau hat die Meldestufe 1 überschritten.
    Nach aktueller Vorhersage wird der Hochwasserscheitel am Freitag Abends in der Meldestufe 1, ggf. noch knapp in der MS2, erreicht.
    Anschließend ist wieder mit langsam fallenden Wasserständen zu rechnen.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    https://www.hnd.bayern.de.
     
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Hochwassernachrichtendienst für den Landkreis Kelheim, Stand 09.07.2021

    Der Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut hat für den Landkreis Kelheim nachfolgendes veröffentlicht:

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Für den Landkreis Kelheim Kelheim
    ausgegeben am 09.07.2021, 08:06 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 09.07.2021, 08:00 Uhr
             bis 10.07.2021, 10:00 Uhr
    Aufgrund der gefallenen Niederschläge steigen die Wasserstände an den Gewässern die nächsten Tage an.
    Nach aktueller Vorhersage wird am Pegel Neustadt a.d.Donau im Laufe des Freitags der Meldebeginn (450cm) erreicht werden.
    Am Pegel Kelheim/Donau wird demnach die Meldestufe 1 in der Nacht auf Samstag erreicht. Der Hochwasserscheitel wird derzeit von Samstag auf Sonntag im Bereich der Meldestufe 2 erwartet.
    An den Pegeln der Abens wird aktuell nicht mit dem Erreichen von Meldestufe gerechnet.
    Die Warnung wird bei neuen Erkenntnissen und Vorhersagen aktualisiert.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    Live-Webcam der Donau unter
    Sonja Endl
    Pressestelle
  • Hochwassersituation im Landkreis Kelheim vom 02.02.2021

    Der Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut hat für den Landkreis Kelheim nachfolgendes veröffentlicht:

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Vorwarnung Hochwassergefahr für den Lkr. Kelheim
    ausgegeben am 02.02.2021, 15:31 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut gültig von 02.02.2021, 15:00 Uhr bis 04.02.2021, 11:00 Uhr
    Aufgrund der aktuellen und vorhergesagten Niederschläge können die Wasserstände an allen Gewässern wieder ansteigen.
    In Abhängigkeit der tatsächlichen Niederschlagsmengen können gemäß aktueller Vorhersage am Pegel Kelheim/Donau die nächsten Tage wieder Meldestufen überschritten werden.
    Am Pegel Neustadt/Donau ist der Meldebeginn (450 cm) weiterhin überschritten.
    Auch an der Abens ist von steigenden Wasserständen auszugehen.
    Bitte beobachten sie die weitere Entwicklung.
    Diese Vorwarnung wird aktualisiert, sobald uns neue Erkenntnisse vorliegen.
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    Live-Webcam der Donau unter

    Sonja Endl
    Pressestelle

  • Hochwassersituation vom 01.02.2021 im Landkreis Kelheim

    Der Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut hat für den Landkreis Kelheim nachfolgendes veröffentlicht:

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen für den Landkreis Kelheim
    ausgegeben am 01.02.2021, 15:18 Uhr
    vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 01.02.2021, 15:00 Uhr bis 03.02.2021, 11:00 Uhr
    Der Pegel Kelheim/Donau befindet sich derzeit in der Meldestufe 1.
    Der Wasserstand wird, langsam fallend, gegebenenfalls am Dienstag die MS1 unterschreiten.
    Die Pegelstände an der Donau bleiben voraussichtlich vorerst auf höherem Niveau.
    Für die nächsten Tage sind weitere Regenfälle vorhergesagt
    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter
    Live-Webcam der Donau unter

    Sonja Endl

    Pressestelle

  • Hochwasserwarnung - 19.07.2021

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen für den Landkreis Kelheim ausgegeben am 18.07.2021, 22:33 Uhr vom Wasserwirtschaftsamt Landshut

    gültig von 18.07.2021, 22:00 Uhr bis 20.07.2021, 10:00 Uhr

    Der Pegel Kelheim / Donau hat die Meldestufe 1 überschritten.

    Nach aktueller Vorhersage wird im Laufe des heutigen Montags (19.07.21) die Meldestufe 3 überschritten.

    Der Hochwasserscheitel wird derzeit am späten Nachmittag / frühen Abend des heutigen Montags deutlich in der Meldestufe 3 erwartet.

    Auch der Pegel Neustadt / Donau steigt wieder und wird seinen Hochwasserscheitel im Laufe des heutigen Nachmittags (19.07.21) erreichen.

    Nach aktueller Prognose wird der Scheitel im Bereich von ca. 6m erwartet.

    Die aktuellen Pegelstände können jederzeit eingesehen werden unter https://www.hnd.bayern.de
    Lukas Sendtner
    Pressestelle
  • Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen für den Landkreis Kelheim

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Im Verlauf des Wochenendes steigen die Wasserstände weiter und im Landkreis Kelheim sind an der Donau starke Anstiege bis in die höchste Meldestufe nicht auszuschließen.
    Auch an der Abens sind Anstiege bis in Meldestufe 3 und darüber hinaus nicht mehr auszuschließen.
     
    Donau
    • Am Pegel Kelheim wurde die Meldestufe 1 am Samstagmorgen überschritten. Nach aktueller Prognose ist im Laufe des Samstags vom Überschreiben der Meldestufe 2 und 3 auszugehen. Im weiteren Verlauf ist ein Anstieg bis in Meldestufe 4, und weiter steigend, nicht auszuschließen.
    • Am Pegel Oberndorf ist im Laufe des Samstags mit dem Überschreiten der Meldestufe 1 und 2 zu rechnen. Im weiteren Verlauf ist ein Anstieg bis in Meldestufe 4, und weiter steigend, ebenfalls nicht auszuschließen.
    • Auch am Pegel Neustadt steigt der Wasserstand entsprechend an.
     
    Abens
    In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde an den Pegeln Mainburg/Abens und Aunkofen/Abens die Meldestufe 1 überschritten.
    • Am Pegel Mainburg/Abens ist im Laufe des Samstags ein weiteres Ansteigen des Wasserstandes mit Überschreiten der Meldestufe 3 nicht auszuschließen.
    • Am Pegel Aunkofen/Abens ist im Laufe des Samstags mit dem Überschreiten der Meldestufe 2 zu rechnen. Im weiteren Verlauf ist ein Anstieg bis in Meldestufe 3, und weiter steigend, ebenfalls nicht mehr auszuschließen.
     
    Die aktuellen Pegelstände sind unter www.hnd.bayern.de  abrufbar. Die genaue Entwicklung der Wasserstände in den Gewässern hängt von der Intensität und räumlichen Verteilung der Niederschläge ab. 
     
    Lukas Sendtner
    Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Informationen zu Hochwasserrisiken

    Bad Abbach Logo (Grafik: Marktgemeinde Bad Abbach)Das Wasserwirtschaftsamt Landshut weist auf folgendes hin: Mit dem Themenbereich Naturgefahren des UmweltAtlas Bayern gibt es nun eine neue Plattform zur Information über Hochwassergefahren sowie zur Veröffentlichung von vorläufig gesicherten und amtlich festgesetzten Überschwemmungsgebieten. Die Inhalte der Hauptgruppe Überschwemmungsgefahren im Themenbereich Naturgefahren bieten die Möglichkeit, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Gebiete in Bayern von Fluss-Hochwasser betroffen sein können.
    Link zum Kartendienst:
    Die Kenntnis über Überschwemmungsgefahren bildet den Grundstein für den richtigen Umgang mit dem Hochwasserrisiko. Durch Eigenvorsorge im Hochwasserfall können Schäden bei Hochwasser vermieden oder zumindest vermindert werden. Aber auch das richtige Verhalten im Hochwasserfall selbst ist wichtig um sich und andere nicht in Gefahr zu bringen. Seien Sie vorbereitet wenn die Flut kommt!
    Hilfreiche Informationen und Tipps erhalten Sie auf www.hochwasserinfo.bayern.de .
  • Journey without Limits –

    Welterbe Donaulimes: mit Römerbooten durch Europa

    Drei authentisch nachgebaute Römerschiffe ankern am 17.07.2022 an der Schiffsanlegestelle Altmühltal in Kelheim. Sie befinden sich auf großer Fahrt von Ingolstadt die Donau hinunter. Beim Stopp in Kelheim haben Besucher die Möglichkeit, sich die Schiffe näher anzuschauen und sogar ein Stück mitzurudern. Ein Römertrupp, die Ingolstädter Reenactment-Gruppe „Legio III. Italica Concors“, gibt zudem Einblicke in das Leben römischer Soldaten.
    Die vollbesetzte Fridericiana Alexandrina Navis bei einer Patrouillenfahrt 2019. (Foto: © Mathias Orgeldinger)Die vollbesetzte Fridericiana Alexandrina Navis bei einer Patrouillenfahrt 2019. (Foto: © Mathias Orgeldinger)
  • Kinderstuben für Eulen und Fledermäuse

    Die Gehölzarbeiten an den Hängen im Donautalprojektgebiet zwischen Neustadt und Weltenburg sind weitgehend abgeschlossen. Die Niedrigwasser in Donau und Kels ermöglichen zusammen mit dem Frost nun auch gezielte Pflegemaßnahmen in den Niederungen.

    Alte Kopfweide mit einer Höhle nach dem Pflegeschnitt (Foto: VöF/Andreas Frahsek)Alte Kopfweide mit einer Höhle nach dem Pflegeschnitt (Foto: VöF/Andreas Frahsek)Im Irnsinger Auwald, der Lauferau, steht eine Vielzahl von nicht mehr genutzten Kopfweiden. Kopfweiden sind Weiden, deren dünne Austriebe v. a. in der Vergangenheit zum Flechten von Körben und Zäunen oder beispielsweise auch für die Sicherung von Ufern und Böschungen hergenommen wurden. Ja nach Verwendung sind die Triebe regelmäßig nach einem oder mehreren Jahren in zwei bis vier Metern Höhe zurückgeschnitten worden, sodass nur noch der immer dicker werdende Stamm stehen blieb. Man bezeichnete das als „Schneiteln“. Im Lauf der Zeit ist die aufwändige Nutzung der Kopfweiden zunehmend aufgegeben worden. „Weiden besitzen eine enorme Regenerationsfähigkeit wie kaum ein anderer Baum und das droht zahlreichen Weiden zum Verhängnis zu werden, denn die vielen Triebe werden immer länger und schwerer und ändern damit die Statik des Baumes, der unter der Last schließlich auseinanderzubrechen droht“ erklärt Andreas Frahsek vom Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. Wenn die Weiden auseinanderbrechen, gehen auch die vielen Nischen und Höhlen verloren, die im Lauf der Zeit entstanden sind oder beispielsweise von Spechten angelegt wurden. Viele in ihrem Bestand bedrohte Eulen und Fledermäuse sind auf solche Rückzugsmöglichkeiten als Unterschlupf und für die Aufzucht ihrer Jungen angewiesen.

    Zwischen Kels und Donau haben Landwirte im Auftrag des VöF rund 20 Kopfweiden zurückgeschnitten, damit diese weiterhin als wertvolle Biotopbäume erhalten bleiben. „Ein großer Dank gebührt den Privateigentümern der Auwaldflächen, die uns diese Arbeiten erlauben und damit nicht nur einen Beitrag für den Naturschutz, sondern auch für die Pflege der historisch gewachsenen Kulturlandschaft leisten“ betont VöF-Geschäftsführer Klaus Amann. Mit Unterstützung des Wasserwirtschaftsamtes Landshut sind die besonders vordringlichen Bereiche im Vorfeld abgestimmt worden.

    Bald werden an jungen Trieben die ersten Weidenkätzchen aufplatzen, die im zeitigen Frühjahr Bienen und anderen Insekten wichtige Nahrung bieten. Deshalb wird immer nur eine begrenzte Anzahl an Weiden „geschneitelt“. Erst im kommenden Winter sollen die Arbeiten fortgesetzt werden.

    Infobox

    Projektname: BayernNetzNatur-Projekt Donautal zwischen Neustadt und Weltenburg
    Träger: Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.; Wildland-Stiftung, Stadt und Landkreis Kelheim, Stadt Neustadt a.d.Donau
    Zeitraum: 2019 bis 2023
    Gesamtvolumen: 1.000 000 EUR
    Förderung: Bayerischer Naturschutzfonds
    Projektgebiet: 1.600 ha
    Das Donautal von Neustadt bis Kelheim mit seinen flussbegleitenden Auen und Leiten zählt zu den wertvollsten Landschaften Bayerns. Es ist einer der letzten frei fließenden, nicht staugeregelten und fischreichsten Flussabschnitte in Deutschland.
    Vorkommen von 76 Arten der Roten Liste
    Projektschwerpunkte: Flächenankauf, Pflegemaßnahmen in der Aue und an den Leiten auf freiwilliger Basis, Öffentlichkeitsarbeit
    Mit dem Donautalprojekt werden Maßnahmen im Bereich des Naturschutzes umgesetzt. Parallel dazu führt das Wasserwirtschaftsamt wasserbauliche Maßnahmen durch. Gemeinsame Planungsgrundlage ist das Ökologische Entwicklungskonzept.



    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Andreas Frahsek, Dipl.-Ing. Landschaftsarchitekt
    ByAK Baumkontrolleur FLL
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel.: 09441/207-7322
    Fax: 09441/207-7350
    e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.voef.de

  • Krise als Beschleuniger in Richtung Zukunftsregion

    Austausch mit tschechischer Delegation am Technologiecampus in Freyung

    Bezirkstagspräsident und Vorsitzender des EDM-Fördervereins, Dr. Olaf Heinrich, tauschte sich mit der Delegation aus Tschechien aus, die von TC-Leiter Prof. Dr. Wolfgang Dorner (daneben li.) zuvor begrüßt wurden.  (Foto: Lang / Bezirk Niederbayern)Bezirkstagspräsident und Vorsitzender des EDM-Fördervereins, Dr. Olaf Heinrich, tauschte sich mit der Delegation aus Tschechien aus, die von TC-Leiter Prof. Dr. Wolfgang Dorner (daneben li.) zuvor begrüßt wurden. (Foto: Lang / Bezirk Niederbayern)
    Die Themen, die derzeit Europa bewegen, werden auch im bayerisch-tschechischen Grenzraum diskutiert. Eine 15-köpfige Delegation aus Tschechien, darunter Bürgermeister und Verwaltungsmitarbeiter sowie Vertreter des tschechischen Wirtschaftsministeriums, des tschechischen Generalkonsulats in München sowie der Europaregion Donau Moldau (EDM) waren im Technologiecampus in Freyung zu Gast, um mehr über die Entwicklung in der Kreisstadt und der Region sowie den Einfluss der Digitalisierung im Grenzraum zu erfahren.
  • Mit der Gebietsbetreuerin unterwegs

    Von Eiben, Mönchen und feindlichen Brüdern

    Den beeindruckenden Dreiklang „Wasser, Wald und Felsen“ kann man im Naturschutzgebiet „Weltenburger Enge“ bestaunen. (Foto: Franziska Jäger)
    Naturschutzgebiet mit Europadiplom, Erstes Nationales Naturmonument in Bayern, FFH-Gebiet 7136-301 mit großflächigen Buchenmischwäldern zwischen dem Donau- und Altmühltal, Steilhängen in beiden Tälern mit großen Weißjurafelsen und Orchideen-Buchenwald sowie Schluchtwäldern und besonderen Reliktarten: „Die Weltenburger Enge“! Auch bekannt unter dem Namen „Donaudurchbruch bei Weltenburg“ findet dort am Sonntag, den 3. Oktober 2021 eine naturkundlich-kulturhistorische Wanderung mit der Gebietsbetreuerin Franziska Jäger statt. Von 10 bis ca. 13 Uhr bietet der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. diese frühherbstliche Wanderung entlang der „Donauroute“ an: Vielfältige Wälder, herrliche Ausblicke, Fantasie anregende Felsbastionen, sagenumwobene Orte, eine beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt… Der Streifzug durch das Schutzgebiet beginnt in der Wittelsbacher Stadt Kelheim, geht entlang der Donau über das Kloster Trauntal, besser bekannt unter dem Namen „Einsiedelei Klösterl“ und weiter bis zum Kloster Weltenburg. Treffpunkt ist die Infoplattform an der Schiffsanlegestelle Donau in Kelheim. Bitte halten sie für das Übersetzen am Kloster Weltenburg zusätzlich 1,50 € bereit. Preise für die Rücktour nach Kelheim mit dem Schiff: Erwachsene 7,50 €, Kinder ab 6 Jahre 6,00 €. Anmeldung bis 30.09. unter 09441/207-7324 ist zwingend erforderlich, Teilnehmerzahl begrenzt.
    Wichtiger Bitte auf festes Schuhwerk achten und Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!
    Das Naturschutzgebiet „Weltenburger Enge“
    Termin: Sonntag, 03.10.2021
    Uhrzeit: 10.00 – ca. 13.00 Uhr
    Treffpunkt: Kelheim, Infoplattform Donau Schiffsanlegestelle
    Veranstalter: Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Leitung: Franziska Jäger, Gebietsbetreuerin Weltenburger Enge
    Anmeldung: erforderlich bis 30.09. unter 09441/207-7324, Teilnehmerzahl begrenzt
    Hinweis: Preis für Übersetzen mit Zille am Kloster Weltenburg: 1,50 €, Preis für Rückfahrt nach Kelheim mit Schiff: Erw. 7,50 €, Kinder ab 6 J. 6,00 €, bitte bereithalten! Bitte auf festes Schuhwerk achten und Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!
     
    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Franziska Jäger
    Dipl.-Ing. Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung
    M.Sc. Forst- und Holzwissenschaften
    Gebietsbetreuerin Weltenburger Enge
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel: 09441/207 7324
    Fax: 09441/207 7350
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.voef.de
  • Natur-Kunst für das Donautalprojekt

    Den Blick zur Donau lenken und sensibel für einen sensiblen Lebensraum werden

    Toni Schaller zeigt den Zwischenstand seiner Arbeit  (Foto: VöF, Andreas Frahsek)Seit Beginn des Donautal-Naturschutzprojekts wird die Öffentlichkeit über aktuelle Themen und die Entwicklung der Arten- und Biotopschutzmaßnahmen, der Grundstücksankäufe oder über Besucherlenkungsmaßnahem informiert. In diesem Sommer wird ein besonderes Kunstwerk im Donautal bei Neustadt aufgestellt werden, das auch den offiziellen Abschluss des Projekts markiert. „Wir freuen uns, dass wir mit Toni Schaller einen bekannten und versierten Künstler für das Donautalprojekt gewinnen konnten. Es ist spannend zu sehen, wie aus einer kleinen Skizze nun Schritt für Schritt, oder besser Brett für Brett, eine große Skulptur entsteht“, berichtet Klaus Amann vom Landschafspflegeverband Kelheim VöF. Neustadts Bürgermeister Thomas Memmel will noch nicht zu viel verraten, sagt aber immerhin, dass das Objekt nicht zuletzt auf die Ambivalenz der Donau hinweisen soll: Natur, Schönheit, Attraktivität und Freizeitwert einerseits und andererseits auch die Gefahren, gerade durch Hochwasser, von denen Menschen betroffen sein können.
    Die Idee des Kunstwerks wird von der Trägergemeinschaft des Donautalprojekts bestehend aus dem Landkreis Kelheim, den Städten Kelheim und Neustadt, der Wildland-Stiftung Bayern und dem Landschaftspflegeverband Kelheim VöF sowie von der projektbegleitenden Arbeitsgruppe unterstützt und in enger Kooperation und mit Unterstützung vom Wasserwirtschaftsamt Landshut und Flussmeister Ulrich Menacher aufgestellt werden.
  • Neue Landschaftspflegetruppe beim VöF

    Am Abenshang unterhalb des Römerkastells Abusina in Eining kümmern sich Ziegen um die Wiederherstellung eines ehemaligen artenreichen Magerrasens und zugleich um die Sichtfreistellung der historischen Anlage.
    Schäfer Michael Schlamp kontrolliert während der Beweidungsdurchgänge täglich den Zustand der Tiere und der Zaunanlage. (Foto: Veronika Stiglmaier)Schäfer Michael Schlamp kontrolliert während der Beweidungsdurchgänge täglich den Zustand der Tiere und der Zaunanlage. (Foto: Veronika Stiglmaier)
    Den Abenskanal kann man vom Kastell Abusina aus nur erahnen, obwohl er gleich unterhalb gemächlich der Donau zufließt. Der Grund für die eingeschränkte Sicht ist das Aufwachsen zahlreicher Gehölze und Gebüsche auf der steil abfallenden Fläche. Der zunehmende Gehölzaufwuchs beeinträchtigt aber nicht nur die Aussicht, sondern auch die Entwicklung eines artenreichen Magerrasens, der früher in diesem Hangbereich vorherrschte.

  • Neustadt: Sanierung der Donaubrücke (B 299) schreitet voran

    Vor rund einem Monat haben die Arbeiten an der Donaubrücke (B 299) in Neustadt von der West- auf die Ostseite gewechselt

    Um die Sicherheit für Arbeiter und Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, wird ab kommender Woche die Nutzung der Neustädter Donaubrücke noch weiter eingeschränkt. (Foto: Tobias Nagler/Staatliches Bauamt)Um die Sicherheit für Arbeiter und Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, wird ab kommender Woche die Nutzung der Neustädter Donaubrücke noch weiter eingeschränkt. (Foto: Tobias Nagler/Staatliches Bauamt)
    Und dort schreitet die Maßnahme gut voran. Derzeit werden vor allem die Brückenkappen saniert. Ab kommender Woche rückt dann der Fahrbahnbelag in den Fokus. Um die Risiken für alle Beteiligten zu minimieren, wird deshalb die Nutzung der B 299 im Umfeld der Baustelle noch weiter eingeschränkt.
Google Analytics Alternative