Demenz

  • 1. Demenz-Screeningtag im Landkreis Kelheim:

    Gewissheit durch Früherkennung

    Florian Weidinger, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt digiDEM Bayern, bei einem Demenz-Screeningtest (Foto: digiDEM Bayern/Ilona Hörath)Florian Weidinger, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt digiDEM Bayern, bei einem Demenz-Screeningtest (Foto: digiDEM Bayern/Ilona Hörath)Am Dienstag, den 11. Juni, findet in Bad Gögging von 10-16 Uhr der erste Demenz-Screeningtag statt. Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Kelheim können im Kurhaus (Am Brunnenforum 3) ihre Gedächtnisleistung kostenfrei und mithilfe eines wissenschaftlichen Kurztests überprüfen lassen. Dazu lädt digiDEM Bayern, das Digitale Demenzregister Bayern, gemeinsam mit seinem Kooperationspartner, der Gesundheitsregionplus Landkreis Kelheim, herzlich ein. Das Testangebot richtet sich an Menschen ab 60 Jahren, die bei sich selbst eine Verschlechterung des Gedächtnisses wahrgenommen oder bei denen nahestehende Personen ein Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit bemerkt haben.
  • Beratungswegweiser für Zu- und Angehörige von Menschen mit Demenz

    Mit einer Demenzdiagnose verändert sich im Alltag der betroffenen Personen sowie deren Zu- und Angehörigen vieles

    Im Rahmen des Informationsnachmittags für pflegende Zu- und Angehörige von Menschen mit Demenz wurde der neue Beratungswegweiser Demenz vorgestellt. Im Bild v.l.n.r.: Gerrit Idsardi (Alzheimer Gesellschaft im Landkreis Kelheim), Franziska Neumeier (Geschäftsstellenleiterin Gesundheitsregionplus Landkreis Kelheim), Müge Borst (Landratsamt Kelheim, Betreuungsstelle), Ralf Schledorn (Gesundheitsamt Kelheim), Gottfried Döllinger (Pflegeberatung AOK Landshut-Kelheim) und Salome Benkel (Caritas Fachstelle für pflegende Angehörige) (Foto: Franziska Neumeier/Landratsamt Kelheim)Im Rahmen des Informationsnachmittags für pflegende Zu- und Angehörige von Menschen mit Demenz wurde der neue Beratungswegweiser Demenz vorgestellt. Im Bild v.l.n.r.: Gerrit Idsardi (Alzheimer Gesellschaft im Landkreis Kelheim), Franziska Neumeier (Geschäftsstellenleiterin Gesundheitsregionplus Landkreis Kelheim), Müge Borst (Landratsamt Kelheim, Betreuungsstelle), Ralf Schledorn (Gesundheitsamt Kelheim), Gottfried Döllinger (Pflegeberatung AOK Landshut-Kelheim) und Salome Benkel (Caritas Fachstelle für pflegende Angehörige) (Foto: Franziska Neumeier/Landratsamt Kelheim)Wie geht man als Angehöriger mit der Krankheit um? Welche Hilfsangebote und Beratungsstellen gibt es? Und wie behält man als pflegender Angehöriger seine eigene Gesundheit im Blick, um möglichst gut und lange für den Betroffenen sorgen zu können?
    Im Rahmen des Informationsnachmittags für pflegende Zu- und Angehörige Demenzerkrankter Mitte Oktober gab Diplom-Psycho-Gerontologin Sabine Tschainer-Zangl Antworten auf diese Fragen. Ihre Ausführungen stießen bei den zahlreich erschienenen pflegenden Zu- und Angehörigen auf großes Interesse. Etwa 30 Personen verfolgten den Vortrag der Expertin und tauschten sich in diesem Zuge über ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Krankheitsbild Demenz aus.
    „Das Zusammenleben mit Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, ist für die Zu- und Angehörigen in der Regel eine enorme Herausforderung, die die Pflegenden an ihre körperliche und seelische Belastungsfähigkeit bringt. Daher ist es besonders wichtig, dass sich Angehörige über ihre Erfahrungen gegenseitig austauschen und sich über die Möglichkeiten von Hilfen und ein gelingendes Miteinander informieren.“
    Ralf Schledorn, Gesundheitsamt Landratsamt Kelheim
  • Das Herz kennt keine Demenz – Ein Beitrag zur Demenzwoche

    Immer mehr Menschen sind als Angehörige von demenzkranken Frauen oder Männern, Müttern oder Vätern betroffen

    Erhard Jungbauer, Stationsleiter C6/O mit der interaktiven Katze und dem Snoezelen-Wagen mit Lichteffekten und Duftlampe (Foto: Christine Windorfer/Bezirksklinikum Mainkofen)Erhard Jungbauer, Stationsleiter C6/O mit der interaktiven Katze und dem Snoezelen-Wagen mit Lichteffekten und Duftlampe (Foto: Christine Windorfer/Bezirksklinikum Mainkofen)

    Im Demenzreport 2020 der Uni Bremen heißt es, dass heute 1,6 Mio. Menschen an Demenz erkrankt sind - mit dem Schwerpunkt der Alzheimerdemenz. Bis zum Jahr 2050, so die Hochrechnung, werden es voraussichtlich 3 Mio. Betroffene sein. Auch im Bezirksklinikum Mainkofen werden Jahr für Jahr immer mehr Patienten mit einer Demenzerkrankung behandelt – Tendenz steigend.

    Was bedeutet dies für die Angehörigen? Sind sie den Belastungen und der Verantwortung gewachsen, die die altersbedingte Erkrankung mit sich bringt? Wo gelangen sie selbst an ihre Grenzen und wie lassen sich einfache Mittel finden, damit die Würde im Alter und die Erhaltung der Fähigkeiten so lange wie möglich bewahrt bleiben?

    Antwort auf diese Fragen will das Pflegeteam der gerontopsychiatrischen Station C6/O geben. Die Gruppe um Stationsleiter Erhard Jungbauer fördert die Arbeit mit und für demenzkranke Menschen und haben aus genau diesem Grund ihr Angebot immer wieder erweitert.

  • Demenz - was nun?

    Informationsveranstaltung für pflegende Zu- und Angehörige von Menschen mit Demenz am 11. Oktober 2023 im Landratsamt Kelheim – jetzt anmelden

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Demenz ist eine Erkrankung, die weltweit Millionen von Menschen betrifft – auch in Bayern leben bereits heute rund 270.000 Menschen mit Demenz. Mit den zu erwartenden demografischen Veränderungen wird deren Anzahl weiter zunehmen und bis zum Jahr 2040 auf 380.000 Betroffene steigen. Demenz beeinflusst nicht nur das Leben der Betroffenen, sondern auch das ihrer Angehörigen und stellt diese häufig vor große Herausforderungen.
    Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt im Landratsamt Kelheim und der Caritas Fachstelle für pflegende Angehörige organisiert die Gesundheitsregionplus Landkreis Kelheim am Mittwoch, den 11. Oktober 2023 ab 14:30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Kelheim einen Informationsnachmittag für pflegende Zu- und Angehörige von Menschen mit Demenz.
  • Dialogbus für pflegende Angehörige auf Tour

    Die Fachstelle für Demenz und Pflege Niederbayern ist mit ihrem Dialog-Bus in Bad Abbach unterwegs.

    Plakat Demenz Dialogbus (Grafik: Bezirk Niederbayern)Plakat Demenz Dialogbus (Grafik: Bezirk Niederbayern)„Wir möchten mit pflegenden Angehörigen vor Ort in Kontakt treten, um zu erfahren, wie wir sie besser vor Ort unterstützen können.“, sagt Nadja Limmer, Leiterin der Fachstelle.
    Am Donnerstag, 17.11.2022, von 12:00 bis 14:00 Uhr ist ein Bus-Stopp in Bad Abbach für pflegende Angehörige geplant, der gemeinsam mit Kooperationspartnern vor Ort organisiert wird. Das Ziel der Aktion ist, pflegende Angehörige in ihrer Aufgabe zu beraten, zu Informieren und zu unterstützen.
    Die Veranstaltung wird mit Grußworten vom Ersten Bürgermeister Dr. Benedikt Grünewald eröffnet. Das Fach-Team beantwortet danach Fragen zu Demenz, Pflege- und Entlastungsleistungen und ist offen für die Wünsche von pflegenden Angehörigen.
    Der Dialogbus hält vor dem Bürgertreff Am Markt 20, Bad Abbach.
    Bei Fragen zum Dialogbus, kann man sich hier informieren:
    Fachstelle für Demenz und Pflege Niederbayern
    Bahnhofplatz 1a
    84032 Landshut
    Tel. 0871/96367-156
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Dialogbus für pflegende Angehörige:

    Kooperation mit der Fachstelle für Demenz und Pflege Niederbayern

    Landkreislogo 50 Jahre (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Pflege eines Angehörigen nimmt viel Zeit in Anspruch und ist häufig mit schwerer körperlicher und psychischer Belastung verbunden. Dabei stellen Pflegende ihre eigenen Interessen und Bedürfnisse zurück. Auch die Vereinbarkeit von Beruf, Familienleben und Pflege sowie die finanzielle Absicherung sind Themen, die in diesem Zusammenhang zur Belastung werden können.
    Mit dem Dialogbus wollen die regionale Fachstelle für Demenz und Pflege Niederbayern und der Landkreis Kelheim ein Angebot vor Ort anbieten. Wir wollen den pflegenden Angehörigen Gehör verschaffen und ihre Bedürfnisse, Wünsche und Anregungen aufnehmen. Zusätzlich wollen wir beraten, informieren und unterstützen. Außerdem haben die Besucher die Möglichkeit, sich mit anderen pflegenden Angehörigen über ihre jeweiligen Erfahrungen auszutauschen und untereinander zu vernetzen.
    Die Ergebnisse der Veranstaltung wird die regionale Fachstelle für Demenz und Pflege Niederbayern an die zuständigen Stellen weiterleiten, um noch gezielter auf die Situation von pflegenden Angehörigen hinzuweisen und diese zu stärken.
    Interessierte sind herzlich eingeladen mit ihrer Anwesenheit, sich für die pflegenden Angehörigen zu engagieren. Wir freuen uns über einen regen Austausch direkt und vor Ort.
     

    Stationen der Bustour am Donnerstag, den 17.11.2022:

    9-11 Uhr: Rottenburg a.d.Laaber, Treffpunkt: Rathaus
    Eröffnung durch Grußworte von Alfred Holzner, 1. Bürgermeister Rottenburg a.d.Laaber
    • Koordinierungsstelle Demenz für den Landkreis Landshut
    • Pflegestützpunkt
     
    12-14 Uhr: Bad Abbach, Treffpunkt: Bürgertreff
    Eröffnung durch Grußworte von Dr. Benedikt Grünewald, 1. Bürgermeister Bad Abbach
    • AOK Pflegeberatung
    • Landkreis Kelheim – Zentrum für Chancengleichheit Christian Gabler
    15-17 Uhr: Kelheim, Treffpunkt: Rathaus
    Eröffnung durch Grußworte von Christian Schweiger, 1. Bürgermeister Kelheim
    • Landkreis Kelheim – Zentrum für Chancengleichheit, Christian Gabler
    • Gesundheitsregion Plus, Franziska Neumeier
    • AOK Pflegeberatung
    Für weitere Informationen steht das Zentrum für Chancengleichheit zur Verfügung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).
     
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
Google Analytics Alternative