Christian Flisek

  • 50 Jahre Nationalpark - Jubiläum im Ausnahmezustand

    Abgeordnete der niederbayerischen SPD besuchen das Hans-Eisenmann-Haus
    50 Jahre Nationalpark Bayerischer Wald - Die Teilnehmer der SPD-Tour vor dem 50 Jahre Nationalpark Bayerischer Wald - Die Teilnehmer der SPD-Tour vor dem "Hans-Eisenmann-Haus" (Foto: SPD-Niederbayern)
    Auf Ihrer Rundtour durch Niederbayern besuchte die Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl (SPD), zusammen mit den SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller und Christian Flisek, das Hans-Eisenmann-Haus im Nationalpark Bayerischer Wald. Bei ihrer dreitägigen Rundreise sammelten die Abgeordneten im Gespräch mit Menschen an der Basis Informationen, wie sich die aktuelle Lage im Tourismussektor darstellt und wo die Politik gezielt helfen kann. Josef Wanninger, Leiter des Sachgebietes Besucherzentren und Umweltbildung, freute sich über das Interesse der Abgeordneten an den Tourismusangeboten des Nationalparks Bayerischer Wald. Verstärkt wurde die Gruppe, noch von mehreren Teilnehmern aus Grafenau: Josef Bauer, Fraktionsvorsitzender der SPD-Stadträte, Jonas Töpfl, Pressesprecher der SPD-Stadtratsfraktion, Daniela Röckl, Jugendbeauftragte der Stadt sowie Anna-Lena Liebl, Lisa-Marie Liebl und Andreas Liebl von den Jusos. Wolfgang Reichenberger war als Kreisvorsitzender des Landesbundes für Vogelschutz ebenfalls hinzugekommen.

  • Hanf – gesund und nährstoffreich

    Sommertour der niederbayerischen SPD-Abgeordneten macht Halt bei der Hanfplantage in Bubach
    Auf der Sommertour der SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller und Christian Flisek zusammen mit der Parlamentarischen Staatssekretärin und SPD-Bundestagsabgeordneten Rita Hagl-Kehl wurden auch die Auf der Sommertour der SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller und Christian Flisek zusammen mit der Parlamentarischen Staatssekretärin und SPD-Bundestagsabgeordneten Rita Hagl-Kehl wurden auch die "Hanfbayern" in Bubach besucht. (Foto: SPD-Niederbayern)
    Zwei Bayern haben dem Nutz-Hanf neues Leben eingehaucht. Daniel Baumann und Markus Kneissl sind die „Hanfbayern“. Ihre selbsternannte Aufgabe ist es, den Menschen in der Region Produkte aus dem „Superfood“ Hanf näherzubringen. „Hanf ist gut für die Umwelt, gesund und immunabwehr-stärkend und fördert darüber hinaus die Biodiversität“, schilderte Daniel Baumann der SPD-Delegation. Die beiden Landtagsabgeordneten Ruth Müller und Christian Flisek, sowie die parlamentarische Staatssekretärin MdB Rita Hagl-Kehl waren sichtlich beeindruckt von der Idee. „Es ist wichtig, die Wertschöpfung in der Region zu erhalten und heimatverbunden zu denken“, so Rita Hagl-Kehl. „Der traditionelle Nutzhanf ist ein Nischenprodukt, welches jetzt richtig präsentiert werden muss. Mir gefällt es, dass hier versucht wird den schlechten Ruf von Hanf zu verändern“, betonte Ruth Müller.
  • Kurorte appellieren an ‚Urlaub Dahoam‘

    Im Zuge ihrer Sommertour informierten sich die drei SPD-Abgeordneten Ruth Müller, Rita Hagl-Kehl und Christian Flisek bei einem Arbeitsfrühstück darüber, wie es um die Kurorte Bad Griesbach, Bad Birnbach und Bad Füssing in Zeiten der Corona-Pandemie bestellt ist.
    Arbeitsfrühstück Bad Griesbach: v.l.: Ruth Müller, Christian Flisek und Rita Hagl-Kehl (Foto: SPD-Niederbayern)
    In Bad Griesbach seien die Anfänge von Corona schlimm gewesen, aber nun ginge es schrittweise bergauf, meint die Regionaldirektorin des Quellness Golf Resorts, Irene Mayer-Jobst. Der Lockdown und die damit einhergehenden Einschränkungen des normalen Lebens sorgten für tiefe Einschnitte der Hotel- und Tourismusbranche. Fast hundert Tage musste das Fünf-Sterne-Hotel Maximilian seine Türen geschlossen halten und konnte erst nach 99 Tagen wieder öffnen. Der Fürstenhof beherbergte 70 Tage lang keine Gäste und das Ludwig hat bis heute seinen Betrieb nicht mehr aufgenommen. Die Geschäfte liefen im Juli langsam wieder an. Eine Tatsache, die nach dem Wegfall von 50.000 Buchungen dringend erforderlich ist. Nur aufgrund der Kurzarbeit konnten 90 Mitarbeiter vor der Arbeitslosigkeit bewahrt werden. Trotz finanzieller Verluste habe das Wohl und die Gesundheit der Gäste oberste Priorität. „Wir wollen hier keine traurige Berühmtheit erlangen, weil wir wegen Corona nochmal zusperren müssten“, so die Regionaldirektorin, denn eines ist sich Mayer-Jobst sicher, einen weiter Schließung würden sie nicht überstehen. Betriebswirtschaftlich gesehen verspricht sich der Werksleiter der Wohlfühl-Therme, Franz Altmannsperger, von deren Öffnung wenig Erfolg. Es sei dennoch notwendig gewesen, um den Tourismus der Region wieder anzukurbeln. Eine Art wirtschaftliches Zugpferd sozusagen, denn die Thermenlandschaft stellt für viele Gäste ein attraktives Angebot dar, das sie während ihres Aufenthalts im Kurort gerne nutzen. Eine fortdauernde Schließung hätte wohl auch weniger Touristen zur Folge gehabt. Die laufenden Kosten können die geringen Einnahmen sicher nicht kompensieren, dennoch zeigt sich Altmannsperger optimistisch: „Jede Krise hat ihre Chance. Wir müssen es schaffen, den gesunden Aufenthalt zu vermarkten. Die Marke ´Urlaub dahoam´ müssen wir jetzt fest etablieren.“ Jürgen Fundke, Bürgermeister des Ortes Bad Griesbach, erwarte sich von der Politik mehr Unterstützung, schließlich ginge es um die Förderung eines der wichtigsten Wirtschaftszweige innerhalb der Region.
  • SPD Abgeordnete auf Niederbayerntour

    Hagl-Kehl, Schätzl, Flisek und Müller suchen den Dialog vor Ort

    v.l.: SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller, SPD-Bundestagabgeordneter Johannes Schätzl, SPD-Landtagsabgeordneter Christian Flisek und SPD-Bundestagsabgeordnete Rita  Hagl-Kehl (Foto: SPD-Niederbayern)v.l.: SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller, SPD-Bundestagabgeordneter Johannes Schätzl, SPD-Landtagsabgeordneter Christian Flisek und SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl (Foto: SPD-Niederbayern)
    Die vier Vertreter der SPD aus Niederbayern im Deutschen Bundestag und im Bayerischen Landtag – Rita Hagl-Kehl (MdB, Wahlkreis Deggendorf), Johannes Schätzl (MdB, Wahlkreis Passau), Christian Flisek (MdL, Stimmkreis Passau Ost und West) und Ruth Müller (MdL, Stimmkreis Landshut) - werden den Beginn der sitzungsfreien Zeit nutzen, um zwischen dem 27. und 29.07. mit Betrieben und Einrichtungen im Regierungsbezirk ins Gespräch zu kommen.
    Die SPD Delegation wird sich in sechs niederbayerischen Landkreisen bei Firmengesprächen, Einrichtungsbesuchen und Behördenterminen zu Themen der Wirtschaft, Landwirtschaft und Energieversorgung informieren. Die Herausforderungen durch die gegenwärtige Energiekrise sind aktuell fast überall im produzierenden Gewerbe, aber auch in den sozialen Einrichtungen angekommen, so dass sich die SPD Abgeordneten vorgenommen haben im direkten Gespräch Erfahrungswerte für ihre parlamentarische Arbeit einzuholen.
     
     
    Sigrid Altweck
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin
    Bürgerbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    Telefon: +49 (0)871 95358 300
  • Wir werden Unternehmen unterstützen

    Im Rahmen ihrer Sommertour besuchten die niederbayerischen SPD-Bundestagsabgeordneten Rita Hagl-Kehl und Johannes Schätzl sowie die SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller und Christian Flisek gemeinsam mit dem SPD-Bürgermeisterkandidaten für Zwiesel Karl-Heinz Eppinger das Unternehmen Stahlbau Regenhütte in Zwiesel. Der Austausch drehte sich vor allem über die gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise und den Fachkräftemangel.
    v.l.: Rita Hagl-Kehl, MdB, Ruth Müller, MdL, Christian Flisek, MdL, Karl-Heinz Eppinger (Bürgermeisterkandidat SPD Zwiesel), Johannes Schätzl, MdB, Andreas Lobenz (Ortsvorsitzender SPD Zwiesel und Stadtrat), Isabell Pohl (Geschäftsführerin Stahlbau Regenhütte), Raimund Mathe (SPD Zwiesel), Sonja Prokscha (SPD Zwiesel), Markus Kollmaier (SPD Zwiesel und Stadtrat), Andreas Ranzinger (Stahlbau Regenhütte), August Bastl (SPD Zwiesel), Alena Pohl (Geschäftsführerin Stahlbau Regenhütte). (Foto: Büro Rita Hagl-Kehl)v.l.: Rita Hagl-Kehl, MdB, Ruth Müller, MdL, Christian Flisek, MdL, Karl-Heinz Eppinger (Bürgermeisterkandidat SPD Zwiesel), Johannes Schätzl, MdB, Andreas Lobenz (Ortsvorsitzender SPD Zwiesel und Stadtrat), Isabell Pohl (Geschäftsführerin Stahlbau Regenhütte), Raimund Mathe (SPD Zwiesel), Sonja Prokscha (SPD Zwiesel), Markus Kollmaier (SPD Zwiesel und Stadtrat), Andreas Ranzinger (Stahlbau Regenhütte), August Bastl (SPD Zwiesel), Alena Pohl (Geschäftsführerin Stahlbau Regenhütte). (Foto: Büro Rita Hagl-Kehl)
    „Bisher sind wir gut durch die Corona-Pandemie und die Ukraine-Krise gekommen, allerdings spüren auch wir die zunehmende Belastung durch die hohen Energiekosten und die Planungsunsicherheit in der Materialbeschaffung“, schilderten Isabell und Alena Pohl, seit 2018 Geschäftsführerinnen der Stahlbau Regenhütte GmbH, die aktuelle Lage. Aufgrund langfristiger Verträge mit deutschen Lieferanten sei zwar die Versorgung mit Stahl für die nächsten Monate sichergestellt, allerdings mangle es dafür immer wieder an anderer Stelle, momentan zum Beispiel an Nägeln, Ventilen und Ähnlichen, so die beiden Schwestern weiter. Das familiengeführte, mittelständische Unternehmen ist spezialisiert auf die Fertigung kompletter Ausrüstungsteile für die Baumaschinenindustrie, beispielsweise Tieflöffel oder Schrottgreifer für Mining und Materialumschlaggeräte und beschäftigt derzeit rund 260 Mitarbeiter.
Google Analytics Alternative