Cham i.d. Opf.

  • Bombenfund in Cham

    CHAM: Bei Bauarbeiten an den Bahnanlagen in Cham wurde heute, Freitag, 29. September 2023 westlich der Weiherhausstraße in Cham eine englische 250-Kilogramm Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden.

    Die Bombe muss heute entschärft werden.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Zur Entschärfung wird ein Schutzbereich mit einem 300 Meter Radius um den Fundort eingerichtet. Die Sicherheitsbehörden fordern alle auf, den in der Karte markierten Bereich sofort zu verlassen und weiträumig zu meiden.
    Die Entschärfung erfolgt noch heute. Über das tatsächliche Ende der Evakuierung werden wir informieren.
    Bitte versuchen Sie, bei Bekannten und Familien unterzukommen. Wenn dies nicht möglich ist, steht für einen zeitweisen Aufenthalt die Stadthalle Cham zur Verfügung. Bitte denken Sie daran, notwendige Medikamente mitzunehmen.
    Für Fragen und zur Mitteilung für Hilfebedarf und Transportunterstützung steht die Telefonnummer 09971 / 78-002 zur Verfügung.
    Über die weitere Entwicklung werden wird unter http://www.landkreis-cham.de informiert.
  • Bombenfund in Cham – Abschlussmeldung

    CHAM: Am Freitagmittwoch wurde in Cham eine 250 kg-Weltkriegsbombe gefunden

    Die Bombe konnte mittlerweile entschärft werden.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Sperrungen sind aufgehoben. Die Anwohner können nun in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.
    Nachdem die Evakuierungsmaßnahmen gegen ca. 19.20 Uhr abgeschlossen waren, konnte der Sprengmeister mit der Entschärfung der Bombe beginnen. Diese gestaltete sich, nach Angaben des Sprengmeisters, als unkompliziert. Der Zünder wurde vor Ort gesprengt. Gegen 20.30 Uhr war die Bombe schließlich entschärft und konnte abtransportiert werden. Zeitgleich konnten die Sperren aufgehoben werden.
    Von den Maßnahmen waren ca. 700 Personen betroffen. Etwa 80 Personen davon fanden sich in der Betreuungsstelle in der Stadthalle ein.
    Es befanden sich insgesamt rund 350 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und dem Rettungsdienst vor Ort. Landrat Franz Löffler und der Chamer Bürgermeister Martin Stoiber dankten allen Einsatzkräften von Feuerwehr über BRK und THW sowie der Polizei für die erneute reibungslose Zusammenarbeit. „Ehrenamtliche und hauptamtliche Kräfte haben erneut gezeigt, wie reibungslos und professionell sie agieren“, danke Landrat Franz Löffler.
    Abschließend galt sein besonderer Dank den betroffenen Anwohnern, die durch ihre Bereitschaft zum reibungslosen Ablauf beigetragen haben.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Brand einer Turnhalle

    CHAM: In Cham brannte das Dach einer im Bau befindlichen Schulturnhalle

    Hierbei wurden zwei Arbeiter leicht verletzt. Außerdem mussten mehrere Schülerinnen und Schüler wegen Kreislaufproblemen behandelt werden.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 09:50 Uhr wurde ein Brand an einer Schulturnhalle am sogenannten Schulberg mitgeteilt. Rettungsdienste und Polizei rückten daraufhin mit einer Vielzahl von Einsatzkräften an. Es wurde festgestellt, dass das Dach der aktuell im Bau befindlichen Turnhalle einer Realschule in Brand geraten war. Die Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Schülerschaft und Lehrkräfte verließen zügig und geordnet das Gebäude.
    Zwei Arbeiter wurden vor Ort wegen Verdachts auf eine Rauchvergiftung vor Ort behandelt. Durch den Brand selbst wurden weder Schüler noch Lehrer verletzt. Im Anschluss an die Räumung der Schule meldeten sich insgesamt 16 Schülerinnen und Schüler bei den Einsatzkräften. Sie wurden hauptsächlich wegen Kreislaufproblemen vom Rettungsdienst vor Ort behandelt. Ein Schüler wurde in einem Krankenhaus untersucht.
    Aktuell wird durch einen Statiker und einen Zimmerer geprüft, ob die Turnhalle einsturzgefährdet ist. Anschließend werden Brandfahnder der Kriminalpolizei Regensburg die Ermittlungen zur Brandursache fortsetzen. Nach momentanem Stand scheint ein Zusammenhang zu den Bauarbeiten wahrscheinlich.
    Besonders erwähnt werden soll das vorbildliche Verhalten bei der Räumung. Die Schülerinnen und Schüler verließen zusammen mit ihren Lehrkräften geordnet das Gebäude. Dadurch konnte bereits nach kurzer Zeit festgestellt werden, dass alle in Sicherheit gebracht wurden.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Der „Held der Straße Juli 2022“ stoppt führerlosen Bus

    Lehrer Stefan Rittger rettet Schulkinder auf der B 20

    Stefan Rittger wurde für seinen beispielhaften Einsatz vom AvD zum "Held der Straße" im Juli geehrt (Foto: AvD)Stefan Rittger wurde für seinen beispielhaften Einsatz vom AvD zum "Held der Straße" im Juli geehrt (Foto: AvD)Am 30. Mai war Lehrer Stefan Rittger (56) mit zwei weiteren Kollegen und 41 Schülern auf dem Weg ins Schullandheim. Unterwegs kollabierte der Busfahrer und das Fahrzeug geriet auf die Gegenfahrbahn. Durch schnelles und beherztes Eingreifen konnte Stefan Rittger eine Katastrophe verhindern. Dafür verleiht ihm der Automobilclub von Deutschland (AvD) die Auszeichnung „Held der Straße des Monats Juli 2022“.
    Es ist schon fast Routine, wie in den Jahren davor: Stefan Rittger, Lehrer an der Hans-Scholl-Grundschule in Burglengenfeld geht gemeinsam mit drei Kollegen und 41 Schülerinnen und Schülern der Klassen 4 a und 4 d im Bus auf Klassenfahrt. Ihr Ziel ist das Schullandheim in Kollnburg in der Nähe von Viechtach im Bayerischen Wald. Die Stimmung ist prächtig, die Vorfreude groß, es wird gelacht und gefeixt – Klassenfahrt eben.
    Nach rund 45 Minuten liegt etwa die halbe Strecke hinter der Reisegruppe, die jetzt auf der B 20 bei Cham unterwegs ist. Rittger sitzt hinter dem 69-jährigen Busfahrer, als dieser plötzlich klagt: „Mir geht es irgendwie nicht gut, ich fahr bei der nächsten Gelegenheit mal rechts ran.“ Kurze Zeit später bemerkt Rittger, dass der Busfahrer regungslos nach vorne klappt, der Bus steuert fahrerlos nach links auf die Gegenfahrbahn.
  • Haftbefehl wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung in Cham

    CHAM, LKR. CHAM: Am Mittwoch wurde ein Mann von Angehörigen als vermisst gemeldet

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Wie sich herausstellte, hatte er zuvor sein Zimmer in Brand gesteckt. Er wurde zwischenzeitlich festgenommen und es erging Haftbefehl.
    Am Mittwochmorgen, 25. Januar 2023, meldete eine Frau bei der Polizei ihren unter Betreuung stehenden 31-jährigen Sohn als vermisst. Bei der folgenden Überprüfung seines Zimmers in einem von mehreren Personen bewohnten Haus wurde festgestellt, dass dort zuvor ein Brand ausgebrochen war, der jedoch mutmaßlich von selbst bereits wieder erloschen war. Der 31-Jährige steht im Verdacht, den Brand gelegt zu haben. Am frühen Nachmittag meldete sich schließlich der Gesuchte bei einer Polizeidienststelle im Landkreis Cham und wurde daraufhin festgenommen.
    Gegen ihn wurde von der zuständigen Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing ein Haftbefehl wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung beantragt, welcher heute vom Amtsgericht Regensburg erlassen wurde. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen, welche nun in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing geführt werden.
     
     
     
    Florian Beck
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldung der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 23.05.2023

    Überfall auf Werttransporter – Nachtrag: Entwendeter Geldbetrag nahezu vollständig sichergestellt

    CHAM OT JANAHOF, LKR. CHAM: Im Zusammenhang mit dem vermeintlichen Überfall auf einen Werttransporter konnte die Kriminalpolizei Regensburg nun erneut einen hohen Eurobetrag sicherstellen.
    Das sichergestellte Bargeld (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Regensburg)Das sichergestellte Bargeld (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Regensburg)
    Wie bereits berichtet, wurde am 17. April 2023 ein Überfall auf einen Werttransporter angezeigt. Ermittlungen der Kriminalpolizei Regensburg haben ergeben, dass die Tat nicht wie vom Fahrer des Werttransporters zunächst behauptet stattgefunden haben kann. Er sowie zwei Frauen aus seinem privaten Umfeld befinden sich nach wie vor in Untersuchungshaft. Sie stehen in Verdacht, den Überfall vorgetäuscht und selbst einen hohen Geldbetrag entwendet zu haben.
    Bereits bei der Festnahme der drei Tatverdächtigen konnte ein hoher Geldbetrag, der mutmaßlich aus der Tat stammt, beschlagnahmt werden. Nun gelang der Polizei erneut die Sicherstellung von einem erheblichen Bargeldbetrag. Über 800.000 Euro waren außerhalb des direkten Zugriffs der Tatverdächtigen verwahrt und stammen wohl ebenfalls aus dem Werttransporter. In Summe scheint nun insgesamt nahezu die gesamte Beute sichergestellt worden zu sein.
    Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Regensburg sind noch nicht abgeschlossen.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 08.08.2023

    Bei Betriebsunfall schwer verletzt

    NEUMARKT I. D. OPF.: Am Montag, den 7. August 2023, ereignete sich ein schwerer Betriebsunfall in einer Automobilindustriefirma in Neumarkt i. d. OPf. Eine Person wurde hierbei verletzt. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Montagabend wurde ein 49-jähriger Mann bei seinen Tätigkeiten an der Stanzmaschine schwer verletzt. Zum Zeitpunkt des Unfalls waren der 49-Jährige und eine weitere Person an der Maschine tätig. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand zu keinem Zeitpunkt. Zur Klärung der Unfallursache wird ein Gutachter hinzugezogen. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Regensburg geführt.
     

    Einbruch in Rathaus

    LOHBERG, LKR. CHAM: Am letzten Wochenende brachen unbekannte Täter in das Rathaus in Lohberg ein. Die Kriminalpolizei in Regensburg ermittelt.
    Im Zeitraum zwischen Freitag, 4. August 2023, 12:30 Uhr und Sonntag, 7. August, 07:00 Uhr, drangen bislang unbekannte Täter unbefugt in das Rathaus ein und entwendeten Bargeld und andere Wertgegenstände.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und eine umfangreiche Spurensicherung durchgeführt.
    Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise. Haben Sie Personen oder Fahrzeuge gesehen, die möglicherweise im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnten? Melden Sie sich bitte unter 0941/506-2888.
     
     
     
    Tanja Hausladen
    Polizeioberkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Tödlicher Verkehrsunfall auf der B20 bei Runding

    CHAM: Am Samstagnachmittag verstarb ein 61-jähriger nachdem dieser auf die Gegenfahrbahn gekommen war

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Samstag, den 14.01.2023, gegen 13:05 Uhr befuhr ein 61-Jähriger aus dem Landkreis Schwandorf mit seinem Pkw, Mazda, die B20 in Richtung Cham. Bei Runding auf Höhe des Abschnittes 2240 - Km 0,500 (Brücke über den Regen) kam dieser aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Zum selben Zeitpunkt befuhr ein 44-Jähriger Landkreisbürger mit seinem Pkw, Ford, die B20 in Richtung Furth im Wald. Mit ihm Fahrzeug befand sich auf der Rücksitzbank sein 8-Jähriger Sohn. Es kam auf der Brücke über dem Regen zu einem Frontalzusammenstoß zwischen dem Mazda und dem Ford. Das Fahrzeug des 61-Jährigen wurde durch die Wucht des Aufpralls zurück auf die ursprüngliche Fahrspur geschleudert. Hinter dem 61-Jährigen fuhr eine 33-Jährige aus dem Landkreis Landshut mit ihrem Pkw, Skoda. Mit im Fahrzeug befanden sich zwei weiteren Personen. Die 33-Jährige fuhr dann in die rechte Fahrzeugseite des 61-Jährigen. Der 61-Jährige Fahrer des Mazda wurde durch den Zusammenstoß tödlich verletzt und verstarb noch an der Unfallstelle. Der 44-Jährige Fahrer des Ford sowie der 8-Jährige Sohn wurde mit schweren Verletzungen ins Uni-Klinikum Regensburg eingeliefert. Die 33-Jährige Fahrerin sowie die zwei weiteren Pkw-Insassen wurden mit mittelschweren Verletzungen in umliegenden Krankenhäusern eingeliefert. Durch den Unfall entstand an zwei Fahrzeugen ein Totalschaden der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 31.000 Euro. Die B 20 blieb bis zum Abschluss der Rettungs- und Bergemaßnahmen sowie der polizeilichen Verkehrsunfallaufnahme, zu der auch ein Sachverständiger hinzugezogen wurde, für mehrere Stunden gesperrt. Zeugen welche den Unfall beobachtet hatten werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Cham unter der Tel.-Nr.:09971/85450 in Verbindung zu setzen.
     
     
     
    Matthias Buschek
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Cham
    stellv. Dienstgruppenleiter
  • Tödlicher Verkehrsunfall bei Arnschwang bei Cham i. d. Opf.

    Landkreis Cham, Arnschwang: Verkehrsunfall mit einem Toten nach Frontalzusammenstoß

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Samstag, 12.08.2023, gegen 22:05 befuhr ein 23jähriger aus dem Landkreis Schwandorf mit einem VW Transporter die B20 von Cham in Richtung Furth im Wald. Zur gleichen Zeit befuhr ein 54jähriger aus dem Landkreis Cham die B20 von Furth im Wald in Richtung Cham.
    Auf Höhe der Abzweigung Ränkam kam es zu Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge. Während beide Fahrzeugführer schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser verbracht wurden, verstarb der 36jährige Beifahrer aus dem Landkreis Schwandorf, im Transporter noch an der Unfallstelle.
    Zur Klärung des ungeklärten Unfallherganges ordnete die Staatsanwaltschaft Regensburg die Zuziehung eines Sachverständigen an. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden.
    Die Polizeiinspektion Furth im Wald hat die Sachbearbeitung vor Ort übernommen
     
     
     
    Bernhard Scheimer
    Erster Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Leiter Einsatzzentrale
  • Überfall auf Werttransporter hat so nicht stattgefunden – drei Personen in Haft

    CHAM OT JANAHOF, LKR. CHAM: Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines angezeigten Überfalls auf einen Werttransporter.

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Es besteht der Verdacht, dass dieser nur vorgetäuscht wurde. Drei Verdächtige befinden sich deshalb in Untersuchungshaft.
    Am 17. April 2023 gab ein 55-jährige Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma an, er sei im Chamer Ortsteil Janahof alleine bei einem Werttransporter gewesen, während seine Kollegen Geld aus einem Supermarkt holten. Er sei von zwei Unbekannten bedroht und gezwungen worden, einen hohen Geldbetrag an diese auszuhändigen. Nach Bekanntwerden der Tat leitete die Polizei umgehend großräumige Fahndungsmaßnahmen ein. Hierbei waren auch ein Polizeihubschrauber sowie mehrere Diensthunde eingesetzt. Durch die Spurensicherung konnte eine Reihe an Beweisen gesichert werden.
  • Überfall auf Werttransporter in Cham – Aktueller Polizeieinsatz

    CHAM OT JANAHOF, LKR. CHAM: Derzeit läuft ein größerer Polizeieinsatz im Ortsteil Janahof

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Es besteht der Verdacht eines Überfalls. Nach ersten Erkenntnissen kam es an einem Supermarkt in Cham gegen 09:30 Uhr zu einem Überfall auf einen Werttransporter, wobei ein größerer Bargeldbetrag erbeutet wurde. Der Markt liegt an der belebten Rodinger Straße im Ortsteil Janahof. Die Polizei fahndet mit einem Großaufgebot, unter anderem auch mit einem Polizeihubschrauber und Diensthunden, nach zwei geflüchteten Personen. Die unbekannten Personen sollen dunkel gekleidet gewesen sein. Die Ermittlungen wurden von der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg aufgenommen.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
Google Analytics Alternative