Bonbruck

  • „Die seelischen Nöte mancher Kinder sind groß“

    SPD-Politiker besuchen Schule an der Bina und informieren sich über geplante Baumaßnahmen

    v.l.: Dr. Christina Mahrhofer-Bernt (stv. Schulleiterin Schule an der Bina), Gernot Mühlbauer (SPD OV Bodenkirchen), Franz Göbl (Kreisrat und Mitglied im Bauausschuss des Kreistags), Maria Findelsberger (Schulleitung Schule an der Bina), Sebastian Kotlarski  (SPD OV Bodenkirchen), SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller, Juliane Schlichter (SPD OV Bodenkirchen), Markus Schlichter (Vorsitzender des SPD Ortsvereins Bodenkirchen) (Foto: Wolfgang Prost)v.l.: Dr. Christina Mahrhofer-Bernt (stv. Schulleiterin Schule an der Bina), Gernot Mühlbauer (SPD OV Bodenkirchen), Franz Göbl (Kreisrat und Mitglied im Bauausschuss des Kreistags), Maria Findelsberger (Schulleitung Schule an der Bina), Sebastian Kotlarski (SPD OV Bodenkirchen), SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller, Juliane Schlichter (SPD OV Bodenkirchen), Markus Schlichter (Vorsitzender des SPD Ortsvereins Bodenkirchen) (Foto: Wolfgang Prost)
    Seit fast einem halben Jahrhundert gibt es in Bonbruck das Sonderpädagogische Förderzentrum – und so wie sich das Wissen um die besonderen Förderbedarfe für die Schulkinder weiterentwickelt hat, so haben sich auch die Anforderungen an ein modernes Schulgebäude verändert. Deshalb steht der Schule, die derzeit 12 Klassen beherbergt, eine Generalsanierung bevor. Das war auch der Anlass für die stellvertretende Vorsitzende der BayernSPD-Landtagsfraktion, Ruth Müller, MdL, gemeinsam mit ihrem Kreistagskollegen und Mitglied im Bauausschuss, Franz Göbl und den Vertretern des SPD-Ortsvereins Bodenkirchen um den Vorsitzenden Markus Schlichter, die „Schule an der Bina“ zu besuchen. Schulleiterin Maria Findelsberger und ihre Stellvertreterin Dr. Christina Mahrhofer-Bernt erläuterten die besonderen Anforderungen an den Unterricht und an die Lehrkräfte an ihrer Schule: „Derzeit besuchen uns rund 150 Schüler, die von 20 Lehrkräften und Heilpädagogen unterrichtet werden“, so die Schulleiterin.
  • Die Isardetektive ermitteln jetzt auch im Binatal

    Als Treffpunkt für alle Generationen versteht sich die Gemeindebücherei in Bonbruck in der Gemeinde Bodenkirchen, machte die Bürgermeisterin Monika Maier beim Besuch der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Ruth Müller, MdL deutlich.
    v.l.: Mariele Hofmaier, Ingrid Sattler, Ruth Müller Mdl, Monika Maier und Markus Schlichter. (Foto: Edeltraud Lechner)v.l.: Mariele Hofmaier, Ingrid Sattler, Ruth Müller Mdl, Monika Maier und Markus Schlichter. (Foto: Edeltraud Lechner)
    Sie sei sehr dankbar, dass an zwei Tagen in der Woche dank des Einsatzes der drei Ehrenamtlichen im Büchereiteam regelmäßig eine Ausleihe stattfinden kann. Mariele Hofmaier, Ingrid Sattler und Veronika Fuchshuber sorgen dafür, dass die 3.500 Medien gepflegt, registriert und verliehen werden können. Für neue Literatur sorgte die Landtagsabgeordnete Ruth Müller bei ihrem Besuch zusammen mit dem SPD-Vorsitzenden Markus Schlichter: Sie hatte den neusten Band der „Isardetektive“ dabei, der vom Bayerischen Landtag herausgegeben wurde. „Eine Falle für die Fahrraddiebe“ heißt die neue Folge, in der Elias, Florentine, Metti und Balu rund um den Bayerischen Landtag ermitteln. „Dies ist schon der dritte Band, der im Rahmen des jährlichen Vorlesetags herausgegeben wurde“, so Müller. Damit wolle man zum einen die Lesekompetenz fördern, für das Vorlesen werben und auch einige politische Begriffe und Zuständigkeiten erklären. Das Angebot, für die Schulen in der Gemeinde je einen Klassensatz zu bestellen, will Bürgermeisterin Monika Maier aufgreifen, denn so können die Kinder in der Schule gemeinsam lesen und die Abenteuer der „Isardetektive“ aus Band 2 dann in der Bücherei weiterverfolgen. Regelmäßig kommen rund 30 Leser in die Bücherei in den Räumlichkeiten neben dem Pfarrbüro in Bonbruck, vor allem junge Familien, die sich über das kostengünstige Angebot freuen und dies vor allem für die Ausleihe der „Tonies“ nutzen. „Lesen und Vorlesen ist wichtig für den späteren Bildungserfolg und für den Spracherwerb“, so Ruth Müller, MdL. Deshalb sei es ihr auch wichtig, den meist Ehrenamtlichen zu danken, die dafür sorgen, dass der Zugang zu Büchern wohnortnah und kostengünstig möglich ist. „Schön, dass die „Isardetektive“ nun auch im Binatal ihre spannenden Fälle ermitteln“, freute sich SPD-Vorsitzender Markus Schlichter.
     
     
    Thomas Gärtner
    Referent im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    Telefon: +49 (0)871 95358 300
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.ruth-müller.de
Google Analytics Alternative