Biotop

  • Biotopmaßnahmen in Freising:

    Mangel an Fachpersonal verzögert Umsetzung

    Freising: Biotopmassnahmen sind akut gefährdet (Foto: Landschaftspflegeverband Freising e.V./David Eschler / David Eschler)Freising: Biotopmassnahmen sind akut gefährdet (Foto: Landschaftspflegeverband Freising e.V./David Eschler / David Eschler)
    Am Dienstag, dem 29. November 2022 fand der Workshop „Wie wird der Biotopverbund im gesamten Ampertal aufgebaut?“ im Freisinger Pallotti-Haus statt. Im Rahmen der Veranstaltung, die das BiotopVerbund-Projekt „Landschaft + Menschen verbinden – Kommunen für den bundesweiten Biotopverbund“ organisiert hatte, nannten die Vertretenden von Kommunalpolitik, Verwaltungen, Stiftungen, Verbänden und weiteren Institutionen die zu geringe Zahl an Fachkräften als den Hauptgrund für eine schleppende Umsetzung ökologischer Verbesserungsmaßnahmen.
  • Biotopverbundprojekt Mainburg – 2024

    Arbeitsgruppe zieht positive Bilanz für das zweite Projektjahr

    Die Mitglieder der projektbegleitenden Arbeitsgruppe des Biotopverbundprojekts Mainburg.  (Foto: Renate Kemmeter/Stadt Mainburg)Die Mitglieder der projektbegleitenden Arbeitsgruppe des Biotopverbundprojekts Mainburg. (Foto: Renate Kemmeter/Stadt Mainburg)Vor kurzem kam im Mainburger Rathaus die projektbegleitende Arbeitsgruppe des Naturschutzprojekts „BiotopverbundMainburg30“ zur dritten Sitzung zusammen. Zu den Mitgliedern der Arbeitsgruppe gehören: Bürgermeister Helmut Fichtner, der Umweltreferent der Stadt Mainburg Konrad Pöppel, Vertreter der Fachbehörden aus den Bereichen Naturschutz, Landwirtschaft und Wasserwirtschaft sowie der Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands, die Ortsvorsitzende des Bund Naturschutz und die Geschäftsführung des Maschinenrings Mainburg. Im Rahmen des Treffens wurden durch den Projektträger, den Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V., die Tätigkeiten und Ergebnisse des vergangenen Projektjahres vorgestellt und die weitere Projektdurchführung gemeinsam diskutiert und beschlossen.
  • Erste Zwischenbilanz des Mainburger Biotopverbundprojekts

    Von mageren Ranken über Streuobstwiesen bis hin zu Amphibientümpeln – mit dem Biotopverbundprojekt sollen die vielfältigen Lebensräume der heimischen Arten erhalten werden

    Die Mitglieder der projektbegleitenden Arbeitsgruppe für das Biotopverbundprojekt Mainburg.  (Foto: Christoph Kempf/Stadt Mainburg)Die Mitglieder der projektbegleitenden Arbeitsgruppe für das Biotopverbundprojekt Mainburg. (Foto: Christoph Kempf/Stadt Mainburg)
    In der vergangenen Woche traf sich im Mainburger Rathaus die projektbegleitende Arbeitsgruppe des Biotopverbundprojekts Mainburg zur zweiten Sitzung seit Projektbeginn im Oktober 2021. Im Rahmen des Treffens wurden durch den Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. als Projektträger die Tätigkeiten und Ergebnisse des letzten Projektjahres vorgestellt und diskutiert sowie die weiteren Handlungsfelder für das kommende Jahr erläutert. In der projektbegleitenden Arbeitsgruppe konnte Bürgermeister Helmut Fichtner neben dem Umweltreferenten der Stadt Mainburg Konrad Pöppel, Vertreter der Fachbehörden aus den Bereichen Naturschutz, Landwirtschaft und Wasserwirtschaft, sowie den Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands, die Ortsvorsitzende des Bund Naturschutz und die Geschäftsführung des Maschinenring Mainburg begrüßen.
  • Erster Mainburger Biotopverbund-Apfelsaft wird verteilt

    500 Liter Apfelsaft aus Streuobst

    Veronika Stiglmaier (Landscahftspflegeverband Kelheim VöF e.V.) mit den Kindern der jeweiligen Einrichtungen, den Lehrkräften und ErzieherInnen sowie mit Bürgermeister Helmut Fichtner (v. L) vor einem kleinen Teil des verteilten Streuobstsafts.  (Foto: Kübra Genisyürek)Veronika Stiglmaier (Landscahftspflegeverband Kelheim VöF e.V.) mit den Kindern der jeweiligen Einrichtungen, den Lehrkräften und ErzieherInnen sowie mit Bürgermeister Helmut Fichtner (v. L) vor einem kleinen Teil des verteilten Streuobstsafts. (Foto: Kübra Genisyürek)
    Im Herbst haben Schüler und Schülerinnen der Mainburger Praxisklasse der Mittelschule Mainburg auf einer Streuobstwiese bei Sandelzhausen Äpfel gesammelt und geerntet. Daraus wurden dann rund 500 Liter Apfelsaft gepresst. Diesen Saft spendiert die Stadt Mainburg nun den Mainburger Kindergärten, Krippen, Grundschulen sowie den Mittagsbetreuungseinrichtungen und dem Jugendtreff. „Die durchweg positiven Rückmeldung aus den Einrichtungen freuen uns natürlich sehr und zeigen zugleich das Interesse für heimische Produkte, die rund um Mainburg wachsen“, so Bürgermeister Helmut Fichtner, der zum Start der Verteilung in der Grundschule Mainburg mit dabei war. Stellvertretend für die Mainburger Kinder kamen dort die Klasse 2 c der Grundschule Mainburg, eine Gruppe des städtischen Kindergartens „Sonnenscheins“, eine Gruppe des städtischen Kindergartens „Abenteuerland“ und eine Gruppe des Kinderhorts „kleiner Tiger“ und „kleiner Bär“ für ein Foto zusammen.
    „Zukünftig könnte aus dieser Aktion ein Selbstläufer werden, indem die Einrichtungen mit unserer Hilfe ihre eigene Streuobstsaftaktion durchführen und damit nicht nur regionalen Saft bekommen, sondern auch gleich noch eine schöne Gemeinschaftsaktion in der Natur durchführen können“, so Veronika Stiglmaier, die beim Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. den Biotopverbund Mainburg betreut. „Wenn wir bereits bei den Kleinsten eine Wertschätzung für unsere heimischen Streuobstbestände erreichen und ihnen zeigen, was unsere Region in den verschiedenen Jahreszeiten zu bieten hat, sind wir auf einem guten Weg, wichtige Lebensräume für Tiere und Pflanzen in unserer Landschaft zu erhalten“.
    Die Anleitung für die Durchführung einer Streuobstaktion kann über den folgenden QR-Code aufgerufen werden.
     QR Code Streuobstaufkleber (Grafik: VöF/Stadt Mainburg)QR Code Streuobstaufkleber (Grafik: VöF/Stadt Mainburg)
    Hintergrund
    Das Naturschutzprojekt „BiotopverbundMainburg30“ wurde zum 2023 stattfindenden 30-jährigen Jubiläum des Mainburger Biotopverbunds gemeinsam von der Stadt Mainburg, dem Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. und dem Bund Naturschutz Ortsgruppe Mainburg initiiert. Neben der Weiterführung der Landschaftspflegemaßnahmen sollen Untersuchungen u.a. von Flora und Fauna im Gemeindegebiet sowie eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit stattfinden. Das dreijährige Projekt hat ein Volumen von knapp 240.000 € und wird mit 80 % von der Regierung von Niederbayern über die Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinien gefördert.
     
     
    Veronika Stiglmaier
    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel.: 09441/207-7329
    Fax: 09441/207-7350
    e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.voef.de
  • Herbstliche Schüleraktion:

    Äpfel von Biotopfläche werden zu regionalem Apfelsaft

    Die fleißige Truppe präsentiert gemeinsam mit Bürgermeister Helmut Fichtner (re.) und den beiden Lehrkräften (li.) die Ernte. (Foto: VöF)Die fleißige Truppe präsentiert gemeinsam mit Bürgermeister Helmut Fichtner (re.) und den beiden Lehrkräften (li.) die Ernte. (Foto: VöF)
    Die Früchte des Biotopverbundprojektes Mainburg konnten Schüler und Schülerinnen der Praxisklasse der Mittelschule Mainburg letzte Woche auf einer Streuobstwiese bei Sandelzhausen im wahrsten Sinne des Wortes ernten. Die Praxisklasse ist ein vom europäischen Sozialfonds gefördertes Projekt mit dem Ziel, Jugendliche durch Projekte, Praktikum und Sozialtrainings fit für die Ausbildung zu machen. Die sozialpädagogische Begleitung liegt bei Kathrin Kollmannsberger von der vhs Mainburg. Die Streuobstwiese wurde 1997 im Rahmen des Naturschutzprojekts angelegt und seitdem durch den Landschaftspflegeverband Kelheim betreut. Bei schönstem Herbstwetter sammelten und ernteten die Jugendlichen knapp 800 kg Äpfel, die im Anschluss in der Mosterei in Abensberg zu 500 Liter Apfelsaft gepresst wurden.
  • Mainburgs Natur wird unter die Lupe genommen

    Im Rahmen des Naturschutzprojekts „BiotopverbundMainburg30“ wird in diesem Jahr das Vorkommen von Brutvögeln, Amphibien und Heuschrecken im Gemeindegebiet der Stadt Mainburg untersucht
    1992 kam der Neuntöter (Lanius collurio) noch recht häufig in Mainburg vor (Foto: VöF)1992 kam der Neuntöter (Lanius collurio) noch recht häufig in Mainburg vor (Foto: VöF)Was fliegt, krabbelt oder hüpft eigentlich noch in Mainburgs Biotopen herum? Dieser Frage gehen ab nächster Woche Biologen und Biologinnen sowie ArtenkennerInnen im Auftrag des Landschaftspflegeverbands Kelheim VöF e.V. nach. Mit den Untersuchungen wird ein zentraler Aspekt des neuen Biotopverbundprojekts angepackt, bei dem der aktuelle Bestand von bestimmten Pflanzen und Tieren in Mainburg ermittelt werden soll. Das Hauptaugenmerk der Untersuchungen liegt in diesem Jahr auf der Fauna, also den Brutvögeln, Amphibien und Heuschrecken. Im kommenden Jahr werden die Flora und Vegetation sowie Wildbienen wissenschaftlich erfasst und kartiert.
  • Schüleraktion rund um Obstbäume auf Mainburger Biotopfläche

    Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Praxisklasse Mainburg unter Leitung ihres Lehrers Andreas Schmid und der sozialpädagogischen Betreuung von Kathrin Kollmannsberger im letzten Herbst bei der Ernte für den ersten Mainburger Biotopverbundsaft bereits vollen Einsatz gezeigt hatten, konnten sie in der vergangenen Woche erfahren, welche vielfältigen Aufgaben neben der Ernte auf Streuobstwiesen eigentlich noch anfallen.
    Die Praxisklasse der Mittelschule Mainburg mit Lehrkraft Andreas Schmid und Betreuerin Kathrin Kollmannsberger sowie Veronika Stiglmaier (LPV Kelheim) und Stefanie Weidemann und Martin Rottler vom Mainburger Bauhof. (Foto: Laura Schäfer)Die Praxisklasse der Mittelschule Mainburg mit Lehrkraft Andreas Schmid und Betreuerin Kathrin Kollmannsberger sowie Veronika Stiglmaier (LPV Kelheim) und Stefanie Weidemann und Martin Rottler vom Mainburger Bauhof. (Foto: Laura Schäfer)
    An diesem Vormittag wurden nicht nur Streuobstbäume unter der fachlichen Anleitung des Stadtgärtners Martin Rottler gepflanzt, sondern auch ein Pflegeschnitt bei den älteren Streuobstbäumen durchgeführt. Hierbei wurden die SchülerInnen von der Bauhof-Mitarbeiterin Stefanie Weidemann angeleitet. An einer weiteren Station konnten die Jugendlichen Greifvogelstangen bauen und aufstellen, um den Mäusebussarden die Eindämmung der Wühlmauspopulation zu erleichtern. „Ein super abwechslungsreicher Vormittag, den wir unseren Schülerinnen und Schülern hoffentlich im nächsten Jahr auch wieder anbieten können“, so Kathrin Kollmannsberger. Die Praxisklasse ist ein vom Europäischen Sozialfonds gefördertes Projekt mit dem Ziel, Jugendliche durch Projekte, Praktika und Sozialtrainings fit für die Ausbildung zu machen. „Ich freue mich über die Gelegenheit jungen Menschen den vielfältigen Beruf des Gärtners näher zu bringen“, so Martin Rottler, Mainburgs Stadtgärtner, der für die Aktion sämtliche Gerätschaften und Materialien organisiert hat und sich samt Mitarbeiterin für die Anleitung der SchülerInnen zur Verfügung gestellt hat.
Google Analytics Alternative