Betrug

  • Achtung - Betrüger am Telefon!

    Derzeit häufen sich besonders im Stadtgebiet Regensburg sowie im Landkreis Regensburg Anrufe von Betrügern. Die Polizei warnt vor der Masche des Enkeltricks!

    Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Seit den heutigen Vormittagsstunden, 15.02.2021, kommt es zu vermehrten Anrufen durch unbekannte Täter in Stadt und Landkreis Regensburg. Betrüger versuchen mit der bekannten Masche des „Enkeltricks“ an Geld oder andere Wertgegenstände zu kommen. Insbesondere ältere Menschen sollen durch Vortäuschen eines Verwandtschaftsverhältnisses am Telefon irregeführt und um ihr Vermögen gebracht werden. Insbesondere im genannten Stadtgebiet sowie in Beratzhausen und Mintraching häufen sich die Anrufe. Bisher konnte niemand getäuscht werden.
    Die Polizei bittet daher Betroffene zur Vorsicht!
    • Geben Sie keine persönlichen Daten oder Informationen zu Ihren wirtschaftlichen Verhältnissen heraus.
    • Wenn Sie einen solchen Anrufe erhalten haben, setzten Sie sich bitte umgehend mit der Polizei oder mit einer Personen Ihres Vertrauens in Verbindung. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Zeitdruck erzeugt oder Geheimhaltung gefordert wird.
    • Angehörige werden gebeten, insbesondere alleinstehende, ältere Verwandte auf die Masche der Betrüger hinzuweisen.


    Franziska Meinl
    Polizeioberkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro / Pressestelle

  • Aktuell: Welle von Anrufen durch Telefonbetrüger in Stadt und Landkreis Regensburg

    REGENSBURG. Seit dem späten Vormittag häufen sich im Stadtgebiet Regensburg und im Landkreis Anrufe von Betrügern. Die Polizei warnt eindringlich vor den Betrugsversuchen.

    Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Aktuell kommt es wieder zu sogenannten Callcenter-Betrügereien. Bislang konnte festgestellt werden, dass sich die Betrüger vorwiegend als Polizeibeamte oder Verwandte ausgegeben haben. Auch der sogenannte Enkeltrick wurde gemeldet. Die Täter fragen u.a. nach den Vermögensverhältnissen der Angerufenen oder konfrontieren die Angerufenen mit schrecklichen Ereignissen (z.B. Unfälle von Angehörigen o.ä.). Auf diesem Wege wollen sie ihre Opfer zur Herausgabe oder Übersendung von Geld bewegen.
    Die Polizei rät dringend:
    - Geben sie Unbekannten keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse!
    - Rufen Sie in jedem Fall sofort bei der Polizei an und versichern sie sich über die Echtheit des Anrufers – verwenden Sie dabei selbst recherchierte und keine der angegebenen Rückrufnummern. Wenden Sie sich an die 110!
    - Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung/Ihr Haus! Informieren oder ziehen Sie Verwandte oder Nachbarn hinzu!
    - Auch Bankmitarbeiter sollten besonders aufmerksam hinsichtlich ungewöhnlich hohen Bargeldauszahlungen sein!
    - Angehörige und Bekannte sollen ältere Menschen bitte auf diese Kriminalitätsform aufmerksam machen.




    Florian Beck
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro / Pressestelle

  • Betrug aufgedeckt

    Regensburg: Am Morgen des 22.09.2023 konnte bei der Polizeiinspektion Regensburg Süd ein Betrugsfall mit einer Schadenshöhe im Wert von etwa 20.000 Euro aufgeklärt werden

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Der Beschuldigte bestellte hierbei diverse hochwertige Waren und gab dabei jeweils an, die Ware nicht erhalten zu haben. Die anschließende Retourlieferung behielt er ein. Gemeinsam mit der Deutschen Post Security konnte der Fall schließlich aufgeklärt werden. Gegen den jungen Mann wird nun wegen Betrugs ermittelt.
     
     
     
    Florian Waldher
    Polizeihauptkommissar
    Polizeiinspektion Regensburg Süd
    Dienstgruppenleiter
  • Betrüger mit Schockanruf erfolgreich – hoher Beuteschaden

    LANDSHUT: Am 18.01.2023 erhielt eine Frau aus dem Stadtgebiet einen betrügerischen Anruf – ihre vermeintliche Tochter hätte einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht, zur Abwendung der Haft sei die Hinterlegung einer Kaution notwendig.
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Die Frau übergab schließlich Wertsachen in der Höhe eines mittleren 6-stelligen Betrages.
    Gegen 14.00 Uhr bekam die 60-Jährige einen Anruf einer falschen Polizistin. Diese gaukelte ihr vor, ihre Tochter hätte einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem sie eine 29-jährige Frau totgefahren haben soll. Das Telefon wurde an die vermeintliche Tochter weitergereicht, die ihre Mutter mit weinerlicher Stimme verzweifelt um Hilfe bat.
    In einem mehrstündigen Gespräch schafften es die professionell handelnden Betrüger auf perfide Weise, die 60-Jährige zur Übergabe von Schmuck, Münzen und Geld in der Höhe eines 6-stelligen Betrages zu bewegen. Erst als die Frau gegen 21.30 Uhr bei der richtigen Polizei in Landshut anrief, da die vermeintliche Tochter trotz Übergabe der Kaution nicht erschien, erkannte sie den Betrug.
     
    Zeugenaufruf
    Die Kriminalpolizei in Niederbayern hat die Ermittlungen gegen die unbekannten Betrüger übernommen. Diese bittet Personen, die Hinweise zu auffälligen Personen oder Fahrzeugen im Bereich der Schwimmschulstraße/Unteren Schwimmschulstraße/Papiererstraße/Obere Wöhrstraße geben können, sich bei der Polizeiinspektion Landshut unter der Telefonnummer 0871/9252-0 zu melden.
     

    Die Masche der Betrüger

    In den ersten Minuten des Gespräches zielen die Betrüger darauf ab Stress auszulösen. Mit der Aussage, dass der vermeintlichen Tochter etwas ganz Schlimmes passiert sei, erzeugen sie bei ihren potentiellen Opfern Emotionen und eine persönliche Relevanz. Zeitgleich setzen sie die Angerufenen unter Handlungs- und Zeitdruck. Dadurch wird rationales Denken zum größten Teil deaktiviert und selbstverständliche Verhaltensweisen sind nicht mehr verfügbar. Man schaltet sozusagen in einen sogenannten Notfallmodus bei dem das Ziel ist, diese vermeintliche Bedrohung schnellstmöglich zu beseitigen. Hinzu kommt eine ständige Beschäftigung durch die Täter, damit ihre potentiellen Opfer keine Zeit finden, nachzudenken. In Verbindung mit der Verwendung von Wörtern wie „Polizei“, „Staatsanwaltschaft“ oder auch „Richter“ suggerieren die Betrüger eine vertrauliche Situation und treten autoritär auf.
    Die Polizei wird niemals telefonisch die Herausgabe von Geldern oder Wertgegenständen fordern.
     
    Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt erneut eindringlich vor dieser Betrugsmasche und bittet darum, vor allem ältere Angehörige oder auch Nachbarn und nahe Bekannte über folgende Hinweise aufzuklären:
    Sprechen Sie mit Angehörigen im Vorfeld über diese Art der Betrügereien.
    Wenn Ihre Telefonnummer nicht im öffentlichen Telefonbuch stehen soll, veranlassen Sie die Löschung.
    Bleiben Sie ruhig, lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und in ein Gespräch verwickeln.
    Raten Sie nicht den Namen des vermeintlichen Angehörigen.
    Sobald Sie einen ersten Verdacht auf einen Betrug haben, legen Sie auf und scheuen sich nicht, bei Ihrer örtlichen Polizei anzurufen.
    Rufen Sie Ihren Angehörigen auf der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück.
    Die Polizei fragt Sie am Telefon nicht nach Ihren Vermögensverhältnissen.
    Übergeben Sie unbekannten Personen keine Gelder oder Wertgegenstände wie Schmuck oder Münzen.
     
     
     
  • Betrüger rufen aktuell vermehrt im Großraum Regensburg an

    Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)STADT UND LANDKREIS REGENSBURG. Aktuell häufen sich im Großraum Regensburg die Anrufe durch Betrüger, die sich als Polizeibeamte ausgeben.

    Ein Teil der Anrufer gibt sich als Kriminalpolizeibeamte aus. Die Täter täuschen vor, es habe eine Festnahme gegeben und dabei seien Informationen zu den Vermögensverhältnissen der Angerufenen bekannt geworden. Damit erhoffen sie sich persönliche Auskunft der Opfer über ihre Vermögenswerte.

    Andere Anrufer versprechen Gewinne aus einem Gewinnspiel. Dafür müssten lediglich „Gebühren“ (Notarkosten, Transfergebühren o.ä.) vorab entrichtet werden.

    Die Polizei rät dringend:
    • Geben sie Unbekannten keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse!
    • Geben Sie Unbekannten kein Geld und veranlassen Sie wegen eines Anrufs keine Überweisungen!
    • Rufen Sie in jedem Fall sofort bei der Polizei an und versichern sie sich über die Echtheit des Anrufers – Wenden Sie sich an die 110!
    • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung/Ihr Haus! Informieren Sie Verwandte oder Nachbarn!
    • Auch Bankmitarbeiter sollten besonders aufmerksam hinsichtlich ungewöhnlich hohen Bargeldauszahlungen sein!
    • Machen Sie bitte Ihre Angehörige und Bekannte auf diese Kriminalitätsform aufmerksam!

    Hans Simbürger
    Erster Polizeihauptkommissar

  • Betrüger rufen aktuell vermehrt im Raum Regensburg an

    Logo Polizei Regensburg Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Aktuell häufen sich im Raum Regensburg die Anrufe durch Betrüger, die sich als Polizeibeamte oder Familienangehörige ausgeben.

    Aktuell werden der Polizei laufend Fälle von betrügerischen Anrufen in der Stadt und im Landkreis Regensburg gemeldet. Besonders betroffen sind die Städte Regensburg und Neutraubling.
    Ein Teil der Anrufer gibt sich als Kriminalpolizeibeamte aus. Die Täter täuschen vor, es habe eine Festnahme gegeben und dabei seien Informationen zu den Vermögensverhältnissen der Angerufenen bekannt geworden. Damit erhoffen sie sich persönliche Auskunft der Opfer über ihre Vermögenswerte.
    Andere Anrufer geben sich als Familienangehörige aus und täuschen eine Notsituation vor, in der sie dringend Geld benötigen.
    Dank der bisherigen, umfangreichen Berichtserstattung wurde die Betrugsmasche von potentiellen Opfern erkannt und es kam bislang zu keinem Vermögensschaden.
    Die Polizei rät dringend:
    • Geben sie Unbekannten keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse!
    • Rufen Sie in jedem Fall sofort bei der Polizei an und versichern sie sich über die Echtheit des Anrufers – verwenden Sie dabei selbst recherchierte und keine der angegebenen Rückrufnummern. Wenden Sie sich an die 110!
    • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung/Ihr Haus! Informieren oder ziehen Sie Verwandte oder Nachbarn hinzu!
    • Auch Bankmitarbeiter sollten besonders aufmerksam hinsichtlich ungewöhnlich hohen Bargeldauszahlungen sein!
    • Angehörige und Bekannte sollen ältere Menschen bitte auf diese Kriminalitätsform aufmerksam machen.

    Dmitri Schreiber
    Kriminalhauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro / Pressestelle

  • Betrüger rufen aktuell vermehrt in Regensburg an

    Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Aktuell häufen sich in Regensburg die Anrufe durch Betrüger, die sich als Polizeibeamte oder Familienangehörige ausgeben.

    Aktuell werden der Polizei laufend Fälle von betrügerischen Anrufen in Regensburg gemeldet.
    Ein Teil der Anrufer gibt sich als Kriminalpolizeibeamte aus. Die Täter täuschen vor, es habe eine Festnahme gegeben und dabei seien Informationen zu den Vermögensverhältnissen der Angerufenen bekannt geworden. Damit erhoffen sie sich persönliche Auskunft der Opfer über ihre Vermögenswerte.

    Andere Anrufer geben sich als Familienangehörige oder deren Bevollmächtigte aus und täuschen eine Notsituation vor, in der sie dringend Geld benötigen.

    Die Polizei rät dringend:
    • Geben sie Unbekannten keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse!
    • Rufen Sie in jedem Fall sofort bei der Polizei an und versichern sie sich über die Echtheit des Anrufers – verwenden Sie dabei selbst recherchierte und keine der angegebenen Rückrufnummern. Wenden Sie sich an die 110!
    • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung/Ihr Haus! Informieren oder ziehen Sie Verwandte oder Nachbarn hinzu!
    • Auch Bankmitarbeiter sollten besonders aufmerksam hinsichtlich ungewöhnlich hohen Bargeldauszahlungen sein!
    • Machen Sie bitte Ihre Angehörige und Bekannte auf diese Kriminalitätsform aufmerksam!

    Siehe auch folgende Meldungen:

    https://www.bad-abbacher-kurier.de/polizeiberichte-regensburg/12071-telefonbetr%C3%BCger-ergaunern-50-000-euro-bargeld

    https://www.bad-abbacher-kurier.de/polizeiberichte-regensburg/12063-telefonbetr%C3%BCger-erneut-erfolgreich-30-000-euro-beute



    Dmitri Schreiber
    Kriminalhauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro / Pressestelle

  • Enormer Vermögensschaden durch Phishing Mail

    – Warnung des Polizeipräsidiums Niederbayern

    Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)PASSAU/NIEDERBAYERN. Unbekannte Täter erbeuteten mit einer Phishing-Mail einen 6-stelligen Eurobetrag. Die Polizei mahnt zur Vorsicht beim Umgang mit sensiblen Daten!

    Ein Geschäftsmann aus dem Raum Passau hatte im Februar eine vermeintliche Mail seines Geldinstituts erhalten. Tatsächlich handelte es sich um eine sogenannte Phishing-Mail, die von Kriminellen genutzt wird, um sensible Daten zu erlangen. In der täuschend echt wirkenden Mail wurde der Empfänger über die angebliche Aktualisierung des Push-TAN-Verfahrens informiert. Ein Link leitete den Mann auf eine Website weiter, die vom Original kaum zu unterscheiden war. Hier musste er einige persönliche Daten eingeben und zuletzt die Verifizierung mit einer per SMS zugesandten TAN abschließen. Damit hatten die Hintermänner Zugang auf das Konto des Geschädigten und konnten so in den folgenden Tagen durch zahlreiche Transaktionen einen 6-stelligen Eurobetrag vom Konto abbuchen. Die Kriminalpolizeiinspektion Passau hat die Ermittlungen aufgenommen und steht in engem Austausch mit der betroffenen Bank. Ein kleiner Teil des Geldes konnte bereits zurückgeholt werden.
  • Fahndungserfolg der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus

    ILLSCHWANG, LKR. AMBERG-SULZBACH / WAIDHAUS, LKR. NEUSTADT A. D. WALDNAAB: Am 10. Januar 2023 kontrollierten Beamte der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus im Rahmen einer Fahndung einen BMW X 4.

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Der Fahrer wies sich mit totalgefälschten Dokumenten aus. Zuvor war mit dem Fahrzeug ein Tankbetrug begangen worden.
    Beamte der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus fahndeten am 10. Januar 2023 zur Mittagszeit nach einem BMW X 4 mit Ausfuhrkennzeichen. Mit diesem Fahrzeug war zuvor an der A 6 bei Illschwang ein Tankbetrug begangen worden. Die Beamten sahen das gesuchte Fahrzeug und hielten es gegen 12:15 Uhr an. Der 37-jährige Fahrer befand sich alleine darin und wies sich aus. Bei der Kontrolle ergaben sich Hinweise, dass die Dokumente möglicherweise gefälscht sein könnten. Daraufhin durchsuchten die Beamten eine Tasche und fanden einen Fahrzeugbrief, welcher auf eine real existierende Person ausgestellt war. Schließlich gelang es den Beamten durch gezielte Ermittlungen, die Person im Fahrzeugbrief eindeutig als den Fahrer des Fahrzeugs zu identifizieren. Gegen den Mann wird nun wegen Urkundenfälschung und Tankbetrugs ermittelt, außerdem lag ein Auslieferungshaftbefehl gegen ihn – unter seinen richtigen Personalien – vor. Ein Richter des Amtsgerichts Weiden bestätigte die vorläufige Festnahme und veranlasste die weiteren Schritte.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i. d. Opf. hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
     
     
     
    Tanja Hausladen
    Polizeioberkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Falsche Bankmitarbeiter ergaunern große Beträge

    Das Polizeipräsidium Oberpfalz warnt vor einer Betrugsmasche, bei der Bankkunden zur Mitteilung einer TAN bewegt werden sollen. Es entstehen hohe Schadenssummen.

     
    Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Seit Anfang Dezember sind vermehrt betrügerische Anrufe festzustellen, bei denen sich die Anrufer als Mitarbeiter von Banken ausgeben, mit dem Ziel eine TAN zu erlangen, um Überweisungen zu veranlassen.
    Das tückische an diesen Anrufen ist, dass dem Angerufenen die korrekte Telefonnummer seiner Bank bzw. seines Bankberaters angezeigt wird. Dies ist möglich durch das sogenannte Call-ID-Spoofing. Hier wird die tatsächliche Rufnummer des Anrufers verschleiert und eine andere Nummer am Display angezeigt, eben beispielsweise die des Geldinstituts.
    Diese Betrugsform geht damit einher, dass die Betrüger mittels einer Schadsoftware Zugang zum Onlinebanking der Opfer erlangen. Aufgrund dessen liegen ihnen korrekte Informationen zum Kontostand, dem zuständigen Sachbearbeiter usw. vor und sie können leicht vortäuschen, tatsächlich ein Mitarbeiter der Bank zu sein.
    Da die Opfer eine sog. 2-Faktor-Authentifizierung mit dem Smartphone nutzen, können die Täter jedoch nicht selbstständig eine Überweisung auslösen.
    In dem Telefonat werden den Opfern verschiedene Begründungen genannt, warum es notwendig sei, dass der Angerufene eine TAN übermittelt.
    Die Täter lösen während dieses Telefonats über das Onlinebanking den Versand einer TAN aus, die der Geschädigte per SMS erhält. Auch hierdurch wird der Eindruck verstärkt, dass der Angerufene tatsächlich Kontakt mit seiner Bank hat.
    Bei einer ähnlichen Variante wird während eines Telefonats durch den vermeintlichen Bankmitarbeiter eine E-Mail übermittelt, in die dann eine TAN eingegeben werden soll.
    Bei diesen Betrugsformen entstehen hohe Schadenssummen. Die abgebuchten Beträge im mittleren fünfstelligen Bereich sind unwiederbringlich verloren.

    Die Polizei rät dringend:
    - Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch die Drohung mit einem finanziellen Nachteil!
    - Geben Sie niemals – weder telefonisch noch per E-Mail - ihre Zugangsdaten zum Onlinebanking oder eine TAN-Nummer weiter.
    - Geben Sie keine Informationen zu Ihren wirtschaftlichen Verhältnissen oder ihren persönlichen Daten heraus!
    - Rufen Sie nie über die am Telefon angezeigte Nummer zurück, sondern nur über Nummern, die Sie sich selbst herausgesucht haben!
    - Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!Im Zweifel wenden Sie sich an den Polizeinotruf 110 oder rufen Sie bei ihrem Geldinstitut an
    - Jeder kann Opfer eines Betruges werden – schützen Sie Ihr Vermögen!
    - Finden Sie eine Vertrauensperson, mit der Sie jederzeit über Geld sprechen können
    - Reden Sie vor Geldtransaktionen mit Ihrer Vertrauensperson.
    - Machen Sie bitte Ihre Angehörigen und Bekannte auf diese Kriminalitätsform aufmerksam!




    Meike Diettler
    Kriminalhauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro / Pressestelle

  • Falsche Polizeibeamte unterwegs

    Falsche PolLogo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)izeibeamte im Raum Mainburg unterwegs

    Am Vormittag des 08.03.2021 kam es im Bereich der Polizeiinspektion Mainburg zu einem vermehrten Auftreten von Falschen Polizeibeamten.  Am Telefon versuchen sie ihre Opfer unter verschiedenen Vorwänden, dazu zu bringen, Geld- und Wertgegenstände im Haus oder auf der Bank an einen Unbekannten zu übergeben, der sich ebenfalls als Polizist ausgibt. Dazu behaupten die Betrüger beispielsweise, dass Geld- und Wertgegenstände bei ihren Opfern zuhause oder auf der Bank nicht mehr sicher seien oder auf Spuren untersucht werden müssten. Dabei nutzen die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lässt.

     

    Tipps der Polizei

     

    • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
    • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
    • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
    • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
    • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
    • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
    • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

     

     

    Michael Weigl
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Mainburg

  • Falscher Bankmitarbeiter überweist Geld auf fremde Konten

    BAD KÖTZTING: Ein Internetbetrüger gab sich bei einem Telefonat am vergangenen Freitag als Bankmitarbeiter aus und erlangte Zugriff auf das Bankkonto eines Bad Kötztingers

    Die Kriminalpolizei ermittelt wegen verschiedener Delikte.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 15. September rief ein Betrüger einen Senior aus Bad Kötzting an und gab sich als Bankmitarbeiter aus. Er verwickelte den Mann in ein Gespräch und agierte so professionell, dass der Betrug zunächst nicht auffiel. Es gelang dem Täter, Zugriff auf das Bankkonto des Geschädigten Bad Kötztingers zu erlangen und einen fünfstelligen Eurobetrag vom Konto zu überweisen.
    Der Geschädigte bemerkte den Betrug beim Blick in sein Online-Banking und verständige sofort die „wirkliche“ Bank, die alles in die Wege geleitet hat, um das Geld noch zu sichern.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernimmt nun die weiteren Ermittlungen.
     
    Hier noch einige Tipps, um derartigen Betrug rechtzeitig zu erkennen:
  • Frau mittleren Alters übergibt tausende Euro an Betrüger

    REGENSBURG: Am Dienstagnachmittag kam es in Regensburg zu einem sogenannten Callcenter-Betrug, bei welchem eine 52-jährige Dame aus dem Regensburger Norden einen fünfstelligen Geldbetrag an eine bisher unbekannte Abholerin übergab. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ermittelt.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Dienstag, 16. April, bekam eine 52-Jährige einen Anruf von einer unbekannten Nummer. Am anderen Ende meldete sich zuerst vermeintlich ein Polizist der Polizeiinspektion Regensburg Nord und im Anschluss eine Person, die sich als Staatsanwältin ausgab. Die beiden unbekannten Betrüger ließen die Geschädigte im Glauben, dass ihre Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte und sie nun einen fünfstelligen Betrag übergeben müsse. Ohne eine Zahlung komme es zur Inhaftierung der Tochter. Durch den erzeugten emotionalen Druck der Betrüger übergab die Dame letztendlich mehrere tausend Euro an eine unbekannte Abholerin in der Gabelsbergerstraße in Regensburg.
  • Geldübergabe nach Schockanruf in Regensburg

    REGENSBURG: Am Freitag, 8. September 2023, übergab eine 42-jährige Frau Geld an Betrüger

    Die Übergabe fand in der Bruderwöhrdstraße in Regensburg statt. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und sucht Zeugen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Freitagmittag riefen bislang Unbekannt bei einer Frau aus Roding an. Er gab sich als Polizeibeamter aus und behauptete, dass die Tochter der Frau einen tödlichen Unfall verursacht hätte und sie aus diesem Grund nun Geld zahlen müsse. Der unbekannte Anrufer forderte daraufhin eine Geldsumme. Im weiteren Verlauf übergab die Frau um circa 13:00 Uhr mehrere 1000 Euro an einen Abholer.
     
    Der Abholer wurde wie folgt beschrieben:
  • Meldung der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 02.11.2023

    Falscher Bankmitarbeiter verleitet Rentnerin zu Bankkartenherausgabe

    NEUMARKT i.D.OPF.: Am Dienstag, 31. Oktober, wurde eine über 80-Jährige aus dem Altenhofweg durch einen Callcenterbetrug zu einer Bankkartenübergabe inklusive PIN an einen unbekannten Täter gebracht. Der Beuteschaden liegt im vierstelligen Bereich.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Bereits am Montagnachmittag erhielt eine Seniorin einen Anruf eines angeblichen Bankmitarbeiters einer lokalen Bank. Dieser erfragte den EC-Karten PIN der Dame und leitete das Gespräch an den angeblichen Bankdirektor weiter. Der zweite Anrufer spielte vor, dass von mehreren Konten unberechtigte Abbuchen erfolgen würden und zur Überprüfung die EC-Karte der Dame notwendig wäre. Eine Frau erschien daraufhin im Altenhofweg bei der Dame zuhause und holte die EC-Karte ab. Zudem erfolgte der Hinweis niemandem von dem Vorfall zu erzählen und dass die polizeilichen Ermittlungen bereits laufen würden. Am Folgetag erfolgte eine Geldabhebung im vierstelligen Eurobereich.
  • Meldung der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 08.11.2023

    Zwei Schwerverletzte nach Körperverletzung bei einer Tankstelle – Zeugen gesucht

    HEMAU, LKR. NEUMARKT I.D.OPF: Am Montag, 6. November, wurden zwei Männer an einer Tankstelle in Hemau von mehreren Personen z.T. erheblich verletzt. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und sucht Zeugen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Montagabend, gegen 22:15 Uhr, ging an der JET-Tankstelle in der Nürnberger Straße 48 eine Personengruppe auf einen 42-jährigen und einen 37-jährigen Kasachen mit Gegenständen los. Es wurden zum Teil erhebliche Verletzungen im Kopfbereich zugefügt, sodass beide Geschädigte sich aktuell in stationärer Behandlung befinden. Die Täter flüchteten nach der Tat von der Örtlichkeit. Die Ermittlungen wurden durch die Kriminalpolizei Regensburg übernommen. Im Rahmen der intensiven Fahndungsmaßnahmen erfolgte am gestrigen Dienstag eine erste Festnahme eines Tatverdächtigen. Es wird aufgrund eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bittet Zeugen, die Angaben zu der Situation oder den Tätern machen können, sich unter der 0941/5062888 zu melden. Jeder Hinweis kann von Bedeutung sein.
     

    Telefonbetrüger erbeuten mehrere tausend Euro – Zeugen gesucht

    TEGERNHEIM, LKR: REGENSBURG: Am Dienstag, 7. November, übergab eine über 50-Jährige mehrere tausend Euro an eine unbekannte Person, nachdem dies als Kaution für ihre Tochter im Zusammenhang mit einem Unfall gefordert wurde.
    Wie die Polizei erst am 8. November erfuhr, kontaktierte eine unterdrückte Nummer am Diensttagnachmittag eine über 50-Jährige aus Tegernheim. Bei dem Telefonat gab sich eine weibliche Stimme als Polizistin aus und informierte die Geschädigte über einen Unfall ihrer Tochter. Im Zuge der über zehn Telefonate meldeten sich neben der angeblichen Polizisten auch eine angebliche Staatsanwältin und die angeblich betroffene Tochter bei der Geschädigten. Überrumpelt durch den aufgebauten Druck nahm die Geschädigte die Geschichte für wahr und willigte in eine Geldübergabe ein. Am Mittwochabend, gegen 18:00 Uhr erschien eine Abholerin in der Tegernheimer Hauptstraße.
    Die Frau kann wie folgt beschrieben werden:
     
    • ca. 150 cm groß mit schlanker Figur
    • Asiatisches Aussehen
    • Komplett schwarz gekleidet mit schwarzer Handtasche

    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bittet Zeugen, die Angaben zu der Abholerin machen können, sich unter der 0941/5062888 zu melden. Jeder Hinweis kann von Bedeutung sein.
    Bitte informieren Sie Ihre Angehörigen über diese Art des Betrugs. Die Betrüger gehen hochprofessionell vor. Ein Betrug kann aber gut erkannt werden, wenn die Angerufenen das Phänomen kennen.
    Hier noch weitere Tipps der Polizei gegen Callcenter-Betrug:
    • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
    • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
    • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
    • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
    • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
    • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
    • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
     
     
     
    Michael Zaschka
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 05.04.2023

    Geldübergaben nach Schockanrufen in Regensburg und Tegernheim

    REGENSBURG, TEGERNHEIM, LANDKREIS REGENSBURG: Am Dienstag, 4. April 2023, kam es im Bereich Regensburg vermehrt zu Anrufen von Betrügern
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Zwei Senioren mussten mit Schrecken feststellen, dass sie hohe Bargeldbeträge an Betrüger übergeben haben. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und sucht Zeugen.
    Einen niedrigen fünfstelligen Betrag übergab eine Seniorin zwischen 15:00 Uhr und 15:30 Uhr an einen bislang unbekannten Mann in der Paracelsusstraße in Regensburg. Zuvor erhielt sie einen Anruf von einer weinenden Frau, die sich als ihre Tochter ausgab. Diese sagte, dass sie jemanden überfahren hätte. In weiteren Telefonaten bauten ein angeblicher Polizeibeamter und ein vermeintlicher Staatsanwalt Druck bei der älteren Dame auf. Letztlich übergab die Seniorin deshalb Bargeld und Schmuck an einen Abholer.
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 06.03.2023

    Einbruch in Gaststätte eines Sportvereins

    REGENSBURG OT SCHWABELWEIS. Am Donnerstag, 02. März2023, hebelte ein bislang Unbekannter die Hintertüre einer Vereinsgaststätte auf.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Es entstand zwar Sachschaden, aber der unbekannte Täter erlangte keine Tatbeute.In den Morgenstunden des 02. März 2023 drang ein bislang Unbekannter über eine aufgehebelte Türe in die Innenräume der Sportvereinsgaststätte in der Donaustaufer Straße in Schwabelweis ein. Der Pächter konnte bis jetzt keinen Diebstahlsschaden feststellen. Der Einbrecher verursachte einen vierstelligen Sachschaden durch sein Vorgehen. Die Kriminalpolizei Regensburg sicherte Spuren am Tatort und übernahm die Ermittlungen. Für sachdienliche Hinweise werden Zeugen gebeten, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 an die Polizei zu wenden.
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 08.01.2024

    Handtaschendiebstahl – Polizei sucht Zeugen

    REGENSBURG. Am Samstagmorgen, 6. Januar wurde einer Frau die Handtasche entwendet. Die Polizei sucht Zeugen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 02:00 Uhr hielt sich eine 29-jährige Regensburgerin in der Klostermeyergasse nahe des Hauses der Bayerischen Geschichte auf. Ein Unbekannter entriss ihr die um den Arm getragene Handtasche und rannte damit in Richtung Ostengasse davon. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte eine Polizeistreife die Handtasche in der Gichtlgasse auffinden. Aus dieser fehlt jedoch die Geldbörse mit den persönlichen Dokumenten und dem Bargeld der Frau.
    Der Täter wird als junger Erwachsener (18-25 Jahre alt), 175cm groß mit normaler Statur beschrieben. Er trug eine schwarze Jacke mit Kapuze und Turnschuhe. Bei seiner Flucht wurde er zusammen mit einer Person gesehen, die eine schwarze Jacke trug. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen. Sie bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 zu melden.
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 08.02.2023

    Hoher Schaden nach Brand im Landkreis Neumarkt i.d.OPf.

    BERG B. NEUMARKT I. D. OPF. OT GNADENBERG, LKR. NEUMARKT I.D.OPF.: Letzte Nacht kam es im Gnadenberg zu einem Brand eines Anwesens. Zwei Personen wurden durch Rauchgase leicht verletzt.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Mittwoch, 8. Februar 2023, gegen 1 Uhr erreichte die Polizei ein Notruf wegen eines Brandes in Gnadenberg (Lkr. Neumarkt i. d. OPf.). Ein Nachbar teilte mit, dass ein Holzschuppen bzw. ein dazugehöriger Carport in Vollbrand stünde und ein Übergreifen auf das angrenzende Wohnhaus drohe. Durch ein Großaufgebot von über 130 Kräften der Feuerwehr konnte eine weitere Brandausbreitung glücklicherweise verhindert werden. Dennoch wurden der Carport und zwei abgestellte Autos komplett zerstört. Die angrenzenden Häuser wurden zum Teil deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Es entstand erheblicher Sachschaden in voraussichtlich sechsstelliger Höhe. Durch die Rauchgase erlitten zwei Personen (73 und 64) leichtere Verletzungen und mussten vom Rettungsdienst behandelt werden.
    Am Mittwochvormittag nahmen Brandfahnder der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg den Brandort in Augenschein. Die Brandursache konnte jedoch auch dabei nicht abschließend geklärt werden, weshalb nun auch Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamts konsultiert werden. Anhaltspunkte für Brandstiftung ergaben sich bislang nicht. Die weiteren Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Neumarkt i. d. OPf. in enger Abstimmung mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg.
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 25.01.2023

    Kriminalpolizei sucht Zeugen zu Vorfall vor Diskothek

    REGENSBURG: Am Samstag, 21. Januar 2023 kam es in den frühen Morgenstunden zu einer Auseinandersetzung vor einer Diskothek
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Polizei sucht Zeugen.
    Gegen 05:00 Uhr verließ eine 21-Jährige in Begleitung einer 23-Jährigen einen Club im St.-Peters-Weg. Hierbei wurden sie von zwei weiteren Frauen angepöbelt. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein Gerangel, wobei eine der bislang noch unbekannten Frauen der 21-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben soll. Später musste sie feststellen, dass ihre Handtasche fehlte. Eine medizinische Behandlung war nicht notwendig.
    Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt unter anderem wegen eines möglichen Raubdeliktes. Sie bittet Personen, die den Vorfall mitbekommen haben, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 zu melden.
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektionen Regensburg und Weiden, 28.04.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Geldübergabe nach Schockanrufe in Regensburg

    REGENSBURG: Am Mittwoch, 26. April 2023, übergab ein Senior Geld an seiner Haustür in der Agnesstraße an Betrüger
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und sucht Zeugen. Am Mittwochmittag riefen bislang unbekannte Täter bei einem Regensburger Senior an. Der Anrufer gab sich als Polizeibeamter aus und behauptete, dass die Tochter des älteren Herrn einen tödlichen Unfall verursacht hätte und er aus diesem Grund eine Kaution hinterlegen müsse. Der unbekannte Anrufer forderte daraufhin eine Geldsumme. Im weiteren Verlauf übergab der Senior mehrere Tausend Euro an eine Abholerin.
    Die Abholerin wurde wie folgt beschrieben:
    • ca. 35 Jahre alt
    • ca. 1,65 m groß
    • kräftige Statur
    • braun-schwarze Haare
    • asiatisches Aussehen
    Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder bei jeder anderen Polizeiinspektion entgegen.
     

    Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf.

    Zwei Autodiebstähle in Kemnath mit einer Täterfestnahme

    KEMNATH. LKR. TIRSCHENREUTH: In der Nacht von Mittwoch, 26. April 2023, auf Donnerstag, 27. April 2023, kam es in Kemnath zu zwei Autodiebstählen mit Keyless-Go-System
    In einem Fall konnte ein Täter festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Weiden i. d. OPf. ermittelt und prüft mögliche Tatzusammenhänge.
    Am Donnerstag, 27. April 2023, gegen 02:00 Uhr, entwendete ein Autodieb einen hochwertigen Audi in Kemnath. Das Fahrzeug war neben dem Wohnanwesen des Autoinhabers abgestellt. Dem 50-jährigen Tatverdächtigen öffnete das Auto gewaltfrei über das Keyless-Go-System und weg fuhr weg. Da der Autobesitzer den Diebstahl sofort bemerkte, konnte er schnell die Polizei informieren. Im Rahmen der sofort eingeleiteten umfangreichen Fahndungsmaßnahmen mit dem Polizeihubschrauber und mehreren Streifen konnte das Auto circa eine halbe Stunde später in Tirschenreuth angehalten und der Fahrer festgenommen werden. Der 50-jährige Tatverdächtige wurde am 28. April 2023 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Weiden i. d. OPf. einem Richter vorgeführt, der Untersuchungshaftbefehl erließ. Mittlerweile befindet sich der Verdächtige in einer Justizvollzuganstalt.
    In Kemnath kam es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zu einem weiteren Diebstahl eines Autos mit Keyless-Go-System. Bislang unbekannte Täter entwendeten im Zeitraum von 20:00 Uhr bis 06:00 Uhr einen Audi in Kemnath in der Vehstraße. Der Autobesitzer stellte den Diebstahl in der Früh fest und brauchte den Fall zur Anzeige.
    Die Kriminalpolizei Weiden i. d. OPf. hat die Ermittlungen in beiden Fällen übernommen und prüft mögliche Tatzusammenhänge. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer der Kriminalpolizei Weiden i. d. OPf. 0961/401-222 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen.
     
     
     
    Corinna Wild
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Meldungen der Polizeiinspektion Kelheim, 04.11.2022

    Betrunkener außer Rand und Band greift Feuerwehrler an

    Saal a.d. Donau (Lkr. Kelheim): Feuerwehrler wollen Betrunkenem helfen und werden selbst zum Opfer
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Donnerstag den 03.11.2022 gegen 21:00 Uhr befanden sich zwei Feuerwehrmänner mit ihrem Feuerwehrfahrzeug auf der Rückfahrt zu ihrem Gerätehaus nach Saal a.d. Donau.  Zwischen Kelheim und Saal bemerkten sie neben der Staatsstraße 2230 eine männliche Person, welche im Grünstreifen lag. Die Feuerwehrkameraden hielten an und wollten dem Mann helfen.  Da sich die Person aufgrund erheblicher Alkoholisierung in einer hilflosen Lage und desorientiert wirkte, entschlossen sich die Feuerwehrleute den Betrunkenen, einen 45jährigen Mann aus Saal, nach Hause zu fahren.
    An seinem Wohnort angekommen, rastete der Mann völlig aus. Anstatt sich bei den Feuerwehrlern zu bedanken, griff er diese an und schlug auf diese ein, bedrohte und beleidigte sie. Die Feuerwehrleute zogen sich daraufhin in ihr Fahrzeug zurück, um weiteren Attacken zu entkommen. Der Betrunkene verfolgte sie und trat mehrfach massiv gegen das Feuerwehrauto. Die hinzugezogene Streife musste den Betrunkenen Handschellen anlegen, bis er sich endlich beruhigt hatte.  Da sich der Mann nach kurzer Zeit wieder beruhigt hatte, wurde er nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen entlassen.
    Durch den Angriff wurde einer der Feuerwehrleute leicht verletzt. An dem Feuerwehrauto entstand nach derzeitigem Sachstand kein Schaden.
    Gegen den Mann, dem eigentlich nur geholfen werden sollte, wird nun wegen Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und versuchter Sachbeschädigung ermittelt.
     

    Mutwillige Sachbeschädigungen

    Hausen, OT Herrnwahlthann (Lkr. Kelheim): Unbekannte zerstören Mobiliar einer Fischerhütte
    Im Zeitraum vom 02.11.2022, 20:00 Uhr bis 03.11.2022, 20:20 Uhr wurde das Mobiliar einer Fischerhütte durch einen bislang unbekannten Täter beschädigt.
    Der/die Täter beschädigten einen Tisch und mehrere Stühle, welche sich vor der Fischerhütte befanden. Der Sachschaden bewegt sich im unteren dreistelligen Euro-Bereich.
    Saal a.d. Donau (Lkr. Kelheim): Briefkasten gesprengt
    Vermutlich in der Halloween-Nacht wurde ein Firmen-Briefkasten an der Hauptstraße durch Böller „gesprengt“ und hierbei stark beschädigt.
    Der Schaden bewegt sich im unteren dreistelligen Euro-Bereich.
     

    Fahrraddiebstahl

    Saal a.d. Donau (Lkr. Kelheim): Versperrtes Mountainbike entwendet
    Bereits am 20.10.2022 im Laufe des Tages wurde ein Mountainbike entwendet, welches versperrt am Bahnhof Saal abgestellt war. Der Beuteschaden bewegt sich im mittleren dreistelligen Euro-Bereich.
     

    Hoher Beuteschaden bei Diebstahl aus Rohbau

    Bad Abbach (Lkr. Kelheim): Täter erbeuten mehrere Werkzeuge / Baumateralien
    Am Mittwoch den 03.11.2022 zwischen 01:30 Uhr und 02:30 Uhr wurden aus zwei Rohbauten an der Goethestraße mehrere, hochwertige Werkzeuge und Baumaterialien entwendet.
    Der Beuteschaden bewegt sich im unteren fünfstelligen Euro-Bereich.
     

    Betriebsunfälle: zwei leicht verletzten Personen

    Saal a.d. Donau (Lkr. Kelheim): Zwei Arbeiter von Fahrzeugen touchiert und leicht verletzt
    Unabhängig voneinander kam es im Laufe des 03.11.2022 gleich zu zwei Unfällen auf einem Betriebsgelände an der Hafenstraße.
    Um 08:00 Uhr beabsichtigte ein Arbeiter auf dem Betriebsgelände mit einem Fahrzeug rückwärts zu rangieren. Hierbei übersah er seinen 22jährigen Mitarbeiter, welcher hinter dem Pkw stand.
    Gegen 14:45 Uhr kam es auf dem Gelände erneut zu einem Betriebsunfall. Hier wollte ein Arbeiter einen Pkw auf dem Betriebsgelände umparken. Hierbei rutschte der Fahrer durch unglückliche Umstände von der Bremse ab und touchierte eine vor dem Fahrzeug befindliche 32jährige Mitarbeiterin.
    Die beiden Mitarbeiter wurden durch den Zusammenstoß mit den Fahrzeugen jeweils leicht verletzt und mussten mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden.
    Die Fahrer müssen sich nun jeweils wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.
     

    Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Kelheim (Lkr. Kelheim): Kind bei Fahrradsturz schwer verletzt
    Am Mittwoch den 03.11.2022 gegen 13:20 Uhr stürzte ein 11jähriger Bub in der Goldbergstraße mit seinem BMX-Rad. Er stürzte so unglücklich, dass er sich schwere Verletzungen zuzog. Er musste mit dem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert werden.
     

    Falscher Angehöriger bittet per WhatsApp um Geld

    Kelheim: Geschädigte tappt in Betrüger-Falle
    Eine Frau aus dem Landkreis Kelheim erhielt per WhatsApp Nachrichten von einer, ihr unbekannten Handynummer.
    Der Absender gab sich als Sohn aus und bat dringend um Geld zur Begleichung einer Rechnung. Die Dame erkannte diese Betrugsmasche nicht und überwies einen niedrigen vierstelligen Euro-Betrag.
    Vorsicht !
    Wie bereits berichtet, verzeichnet die Polizei vermehrt diese neue Masche des Trickbetruges:
    Betrüger nutzen den Nachrichtendienst WhatsApp, um an Geld zu kommen. Sie geben sich in der formulierten Nachricht als vermeintliche Angehörige aus, die dringend Hilfe benötigen. Die Nachrichten kommen von einer für den Kontaktierten unbekannten Telefonnummer, mit der Begründung, dass das eigene Smartphone beispielsweise kaputt sei und daher ein Rückruf aktuell nicht möglich ist. Um die erfundene Notlage schnell beheben zu können, bitten die Täter oder Täterinnen in der Nachricht um eine schnelle Überweisung von Geld.
    Die Polizei rät in diesem Zusammenhang:
    • Überweisen Sie niemals Geld
    • Antworten Sie nicht
    • Fragen Sie bei der Ihnen bekannten Person unter der alten Nummer nach
    • Speichern Sie die angebliche neue Nummer nicht automatisch ab
     
     
     
    Karin Spielmann
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeiinspektion Kelheim
    Dienstgruppenleiterin
  • Meldungen der Polizeiinspektion Kelheim, 05.12.2023

    Tankbetrug

    Kelheim (Lkr. Kelheim): Tankbetrug durch Fahrer eines schwarzen Audi A 3
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Montagnachmittag (04.12.23) beging der Fahrer eines schwarzen Audi A 3 an einer Tankstelle in der Regensburger Straße einen Tankbetrug. Der entstandene Schaden bewegt sich im oberen zweistelligen Bereich. Wie die Ermittlungen ergaben, wurden die beiden amtlichen Kennzeichen, welche am Audi angebracht waren, zuvor auf einem Parkplatz bei Essing von einem dort geparkten Pkw abmontiert und entwendet.
    Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/50420.
  • Meldungen der Polizeiinspektion Kelheim, 10.12.2022

    Alkoholfahrt endet an Baum

    Riedenburg (Lkr. Kelheim): Erheblich alkoholisierter Pkw Fahrer verunglückt
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Freitag den 09.12.2022 kurz vor 21:00 Uhr befuhr ein 35jähriger Landkreisbewohner mit seinem Pkw die Staatsstraße 2230 von Dietfurt kommend in Richtung Riedenburg. Auf Höhe der staatlichen Realschule Riedenburg kam der Pkw Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und prallte im weiteren Verlauf gegen mehrere Bäume.
    Zeugen sicherten sofort die Unfallstelle ab und leisteten dem Fahrer Erste Hilfe, welcher anfangs bewusstlos war und eingeklemmt schien. Aufgrund dessen wurden Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren alarmiert. Schnell kristallisierte sich heraus, dass der Fahrer glücklicherweise nur leichte Blessuren davongetragen hat und in seinem Fahrzeug nicht eingeklemmt war. Die Polizeibeamten stellten im weiteren Verlauf eine erhebliche Alkoholisierung bei dem Mann fest. Um auszuschließen, dass an dem Verkehrsunfall ein weiteres Fahrzeug beteiligt gewesen ist, wurde die Unfallörtlichkeit großflächig durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Kelheim unter Zuhilfenahme einer Drohne abgesucht. Diese Absuche verlief jedoch ohne weiterführende Erkenntnisse.
    Der Verunfallte wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt und sein Führerschein sichergestellt. Nach ambulanter ärztlicher Behandlung konnte der Mann das Krankenahaus wieder verlassen. An dem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von circa 15.000 Euro. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Ermittlungen wegen Trunkenheit im Verkehr wurden eingeleitet.
     

    Warnung vor betrügerischen Spendensammlern

    Abensberg (Lkr. Kelheim): Männer sammeln unrechtmäßig Spenden
    Am Freitag den 09.12.2022 kurz nach 15:00 Uhr wurden der PI Kelheim zwei Männer mitgeteilt, welche auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums an der Straubinger Straße Spenden für ein Gehörlosenzentrum sammeln. Hierbei wurde auch eine Landkreisbewohnerin angesprochen und um eine Spende gebeten.  Nachdem die Dame nach Details der Spende fragte, ergriffen die Männer die Flucht und konnten von den verständigten Polizeibeamten nicht mehr festgestellt werden.
    Die Polizeiinspektion Kelheim warnt in diesem Zusammenhang:
    Angebliche Sammlungen für taubstumme Menschen sind immer wieder Anlass für polizeiliche Ermittlungen. Die Spenden, welche laut Spendenlisten oftmals für "taubstumme und körperlich behinderte Personen und für die armen Kinder" gedacht sind, werden oft im Namen bestehender Organisationen eingesammelt. Diese Organisationen gibt es wirklich, aber Straßensammlungen werden von diesen in der Regel nicht veranlasst. Vielmehr weisen die Organisationen auf ihrer Webseite ausdrücklich darauf hin, dass ihre Namen gerne von Betrügerbanden für illegale Sammlungen benutzt wird.
    Regelmäßig kommt es im Zusammenhang mit den zumeist nur in gebrochenem Deutsch sprechenden Personen auch zu Trickdiebstählen. Dabei werden die Spendenlisten auch gerne als Sichtschutz genutzt, nachdem die Opfer ihr Portemonnaie gezückt haben. Trickdieben reicht dann diese kurze Ablenkung, um unbemerkt Geld aus dem Portemonnaie zu stehlen. Die Geschädigten bemerken dies zumeist erst, wenn die Täter bereits über alle Berge sind.
    Personen, welche Angaben zu diesem oder ähnlich gelagerten Fällen geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09441/5042-0 mit der Polizeiinspektion Kelheim in Verbindung zu setzen.
     

    Widerrechtlich beschichtetes Holz verbrannt

    Painten (Lkrs Kelheim): Unerlaubt behandeltes Holz verbrannt
    Am Freitag den 09.12.2022 gegen 17:30 Uhr wurde der PI Kelheim mitgeteilt, dass auf einer Forststraße in Maierhofen ein großes Feuer entfacht wurde.Die Beamten stellten vor Ort einen Landkreisbewohner fest, welcher dort unerlaubt eine größere Menge lackierter und furnierter Bretter verbrannte und diese so „kostenlos“ beseitigen wollte. Der Mann wurde nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz angezeigt, weil behandeltes Holz ausschließlich sachgerecht in einem Wertstoffhof entsorgt werden muss, da beim Verbrennen vermehrt Schadstoffe und Feinstaub ausgestoßen werden. Der Mann muss nun mit einer empfindlichen Geldbuße rechnen.
     
     
     
    Karin Spielmann
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeiinspektion Kelheim
    Dienstgruppenleiterin
  • Meldungen der Polizeiinspektion Kelheim, 14.10.2023

    Verkehrsunfälle

    Saal a. d. Donau (Lkrs. Kelheim): Ein Verletzter durch Verkehrsunfall
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Freitag, dem 13.10.2023, ereignete sich gegen 19:55 Uhr an der Kreuzung der Straße Regensburger Straße und der Straße Auf dem Grieß ein Verkehrsunfall. Ein 53-Jähriger Landkreisbewohner missachtete bei einem Abbiegevorgang einen entgegenkommenden PKW. Beim Zusammenstoß wurde der entgegenkommende Fahrzeugführer leicht verletzt und in das Krankenhaus Kelheim verbracht.
    An beiden PKW entstand ein Sachschaden im niedrigen 5-stelligen Bereich.
    Es wurde Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.
  • Meldungen der Polizeiinspektion Kelheim, 18.06.2023

    Gartenmauer durch Unfall beschädigt

    Kelheim: Unbekannter entfernt sich vom Unfallort
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 17.06.2023, zwischen 16:00 Uhr und 19:30 Uhr kam es in der Rebhuhnstraße in Kelheim zu einem Verkehrsunfall, bei welchem eine bislang unbekannte Person gegen die Gartenmauer eines Anwohners gefahren ist. Dabei entstand ein Sachschaden im unteren vierstelligen Bereich.
    Der Verursacher entfernte sich dann vom Unfallort, ohne den ihm obliegenden Pflichten nachzukommen. Es wird wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.
    Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09441/5042-0 mit der Polizeiinspektion Kelheim in Verbindung zu setzen.
  • Meldungen der Polizeiinspektion Kelheim, 18.08.2023

    Fahrrad entwendet

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Abensberg/Lkrs. Kelheim: Während der letzten 4 Wochen wurde in Abensberg in der Nähe des Bahnhofs, von einem Privatgrundstück, ein versperrtes Mountainbike gestohlen. Der Zeitwert des Fahrrades liegt bei etwa 600 Euro. Zeugen, die Hinweise auf den Dieb geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Kelheim unter der Tel-Nr. 09441/50420 zu melden.
     

    Betrug und Betrugsversuch am Telefon

    Im Landkreis Kelheim kam es erneut zu einen Betrug und Betrugsversuch mit den bekannten Maschen:
    Einmal wurde das Opfer per WhatsApp kontaktiert. Der Täter gab sich als deren Sohn aus und "bat" um 2 Überweisungen, welche die Geschädigte auch durchführte. Ihr entstand dadurch ein finanzieller Schaden von fast 5.000 Euro.
    Im anderen Fall erhielt eine Frau einen Anruf von einer falschen "Staatsanwältin" die vorgab, dass die Tochter der Angerufenen einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätte. Nun müsse eine hohe Kaution hinterlegt werden, damit ihre Tochter wieder auf freien Fuß kommt. Die 60-Jährige durchschaute aber die Masche und legte auf, ohne dass sie einen finanziellen Schaden erlitt.
    Es wird gebeten, bei ähnlich gelagerte Fällen, nicht auf die Forderungen der Anrufer einzugehen.
     
     
     
    Manuela Waltl
    Erste Polizeihauptkommissarin
    Polizeiinspektion Kelheim
    Verfügungsgruppenleiterin
  • Meldungen der Polizeiinspektion Kelheim, 22.05.2024

    Eigentumsdelikt

    Abensberg (Lkrs. Kelheim): Erdbeer-Diebstahl
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Dienstag, 21.05.2024, gegen 19:20 stellte der Eigentümer eines Erdbeerfeldes im Gemeindebereich Abensberg zwei Personen fest, die ohne seine Erlaubnis und außerhalb der Öffnungszeiten des Verkaufsstandes Erdbeeren auf dem Feld sammelten. Es handelte sich um eine 31-Jährige und einen 36-Jährigen, beide aus dem Landkreis Kelheim. Der Stehlschaden bewegt sich im unteren zweistelligen Eurobereich. Gegen beide Personen wurde ein Strafverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 03.06.2023

    Betrug

    Mainburg: Zugriff auf Paypal-Konto
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Im Zeitraum zwischen 23.05. – 02.06.2023, wurde von einem bislang unbekannten Täter, Zugriff auf das Paypal-Konto eines 50jährigen Mannes aus dem nördlichen Landkreis, genommen.
    Es wurden Einkäufe mit mehreren großen Summen in einem Online-Warengeschäft getätigt. Der Gesamtschaden bewegt sich im fünfstelligem Bereich.
    Da sich die Zustelladresse außerhalb Bayerns befindet, wird die Anzeige an die zuständige Stelle weitergeleitet.
     

    Diebstahl eines Quad

    Mainburg: Diebstahl aus einer Fahrzeughalle
    Im Zeitraum von 01.06.2023, 23:00 Uhr bis 02.06.2023, 20:30 Uhr wurde aus einer offenen Fahrzeughalle im Ortsteil Oberempfenbach ein Quad der Marke Bombardier/L in der Farbe schwarz/blau entwendet. Ebenfalls wurde eine Hopfenspritze und ein Schutzhelm gestohlen.
    Die Polizei bittet um Mithilfe. Bei sachdienlichen Hinweisen bittet die Polizei um Mitteilung unter 08751/8633-0
     
     
     
    Gabriele Dürnhofer
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeiinspektion Mainburg
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 05.10.2022

    Betrug

    Mainburg: Betrug mittels Bekanntentrick
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 04.10.2022 erhielt eine Geschädigte aus Mainburg eine Nachricht via Whatsapp, in welcher sich der Nachrichtenschreiber als die Tochter der Geschädigten ausgab. Er drängte die Geschädigte dazu, dringend Geld zu überweisen, da dies benötigt würde. Die Geschädigte fiel auf die Masche herein und überwies mehrere Tausend Euro.

    Straßenverkehrsgesetz

    Mainburg: Unter Drogeneinfluss unterwegs
    Am 04.10.2022, gegen 22 Uhr, wurde ein 33-jähriger aus Langquaid mit seinem Pkw auf der B15n bei Schierling einer Verkehrskontrolle unterzogen. Während der Kontrolle konnten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten feststellen. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest bestätigte den Verdacht. Des Weiteren wurde starker Alkoholgeruch festgestellt und er war mit etwa 0,8 Promille hier im unerlaubten Bereich. Daher wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt unterbunden. Er muss nun mit einem Bußgeld, einem Fahrverbot und einer Strafanzeige wegen illegalem Betäubungsmittelbesitz rechnen.

    Verkehrsunfall

    Siegenburg: Frontalzusammenstoß zweier Pkw
    Am 04.10.2022 gegen 16 Uhr kam es in Siegenburg zum Frontalzusammenstoß zweier Pkw in der Landshuter Straße. Eine 22-jährige Fahrerin übersah den vorfahrtsberechtigten Unfallgegner. Bei dem Zusammenstoß wurde eine Person leicht verletzt und beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.
     
     
     
    Polizeiinspektion Mainburg
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 06.05.2023

    Sachbeschädigung an PKW

    Mainburg: Pkw beschädigt und geflüchtet
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Im Zeitraum von 04.05.2023 23:00 Uhr und 05.05.2023, 12:00 Uhr, wurde ein in Mainburg auf dem Griesplatz abgestelltes Fahrzeug beschädigt. Der weiße Kleintransporter des Geschädigten war ordnungsgemäß geparkt. Der linke Außenspiegel wurde gebrochen. Hinweise zum Verursacher gibt es bislang keine. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
     

    Warenbetrug

    Mainburg: Warenkauf in Instagram und Facebook
    Zwei Mainburger Bürger kauften jeweils in Instagramm und im Facebook Marketplace Waren im Wert von je 80 Euro. Da die Ware nicht gesandt wurde und jeweils nach der Bezahlung kein Kontakt mehr zustande kam, erschienen die Geschädigten am 05.05.2023 zur Anzeigenerstattung auf der Polizeidienststelle. Die Beträge wurden überwiesen, so ist eine Rückholung des Geldes nicht mehr möglich. Da Betrügereien dieser Art immens zunehmen, bittet die Polizei nur sicher Zahlmethoden zu verwenden, da diese von Betrügern nicht akzeptiert werden.
     
     
     
    Gabriele Dürnhofer
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeiinspektion Mainburg
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 06.10.2023

    Trunkenheit im Verkehr

    Siegenburg: Alkoholisiert einen Pkw geführt
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 05.10.2023, gegen 23:00 Uhr, wurde ein 35- Jähriger aus dem Landkreis Kelheim auf dem Pendlerparkplatz in Egelsee einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten alkoholtypische Auffälligkeiten fest. Den Verdacht bestätigte ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest. Der Wert lag im Bereich einer Straftat. Es wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.
     

    Tankbetrug

    Mainburg: Tankrechnung nicht bezahlt
    Am 04.10.2023, gegen 12:20 Uhr, tankte ein 50- Jähriger aus Mainburg bei einer Tankstelle in der Karl Benz Straße. Im Anschluss fuhr er davon, ohne die Tankrechnung in Höhe von 50€ zu begleichen. Der Fahrer konnte über das Kennzeichen schnell ermittelt werden. Es wird wegen Betrug ermittelt.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 07.04.2023

    Gewalt gegen Personen

    ELSENDORF (KELHEIM): Gefährliche Körperverletzung unter Bekannten
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 06.04.2023 gegen 10:40 Uhr kam es im Gemeindebereich Elsendorf zu einer gefährlichen Körperverletzung. Hierbei wurde eine Person leicht verletzt. Vorangegangen war ein Streit unter 5 Personen im Alter zwischen 31 und 71 Jahren, welche sich um einen Angehörigen Sorge machten, dass dieser von seiner Frau nicht ausreichend gepflegt werde. In einem Handgemenge erlitt dann eine Person leichte Kratzer am Hals. Der Streit konnte durch die hinzugezogenen Polizeistreifen geschlichtet werden. Es wurde Anzeige gegen zwei der Beteiligten Personen erstattet. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an.
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 08.04.2023

    Besonders schwerer Fall des Diebstahls

    Aiglsbach – Radertshausen: Photovoltaikanlage beschädigt, Wechselrichter entwendet
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 07.04.2023 im Zeitraum von 03:30 Uhr bis 04:30 Uhr, wurden auf dem Solarfeld, bei Radertshausen, 9 Wechselrichter entwendet. Der Betreiber bekam eine Störmeldung und musste feststellen, dass ein Loch in den Zaun geschnitten worden war. Die Täter müssen die Wechselrichter durch das Loch im Zaun getragen und im Anschluss in ein Fahrzeug geladen haben. Der Wert beläuft sich auf 27.000 Euro und der verursachte Sachschaden auf etwa 20.000 Euro.
    Die Polizei bittet um Mithilfe. Bei sachdienlichen Hinweisen bitte bei der Polizei in Mainburg, Tel: 08751/8633-0, melden.

    Computerbetrug

    Mainburg: Fake-SMS vom Zollamt
    Eine 25jährige Mainburgerin bekam am 07.04.2023, eine Fake-SMS. In dieser wird ihr mitgeteilt, dass sie ihre bestellte Ware nicht geliefert werden kann, wenn die Kosten für den Zoll nicht entrichtet werden. Da die Geschädigte ein Päckchen erwartete, öffnete sie die SMS und bestätigte in dem Link die Kontodaten. Sofort wurden ihr in drei Teilbeträgen eine dreistellige Summe abgebucht.
     
     
     
    Gabriele Dürnhofer
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeiinspektion Mainburg
    Sachbearbeiterin Dienstgruppe C
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 10.06.2023

    Verkehrsunfall

    Siegenburg: Zwei Motorradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 09.06.2023 um 12:42 Uhr kam es auf der Bundesstraße B299 bei Siegenburg zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Motorradfahrern. Die beiden Verunfallten waren in einer Gruppe aus drei Motorrädern unterwegs und bildeten das erste und das letzte Fahrzeug, die hintereinander fuhren. Der mittlere Fahrer fuhr rechts versetzt. Als der 59 Jährige Vorausfahrende auf der B299 auf Höhe der Einfahrt nach Siegenburg wenden wollte übersah dies der 40 Jährige Hinterherfahrende, sodass es zum Zusammenstoß kam. Dabei fuhr der Hinterherfahrende frontal in die linke Fahrzeugseite des Vorausfahrenden.
    Beide Fahrer wurden durch den Zusammenstoß schwer verletzt und jeweils mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert, schweben jedoch nicht in Lebensgefahr.
    Der Sachschaden an den Motorrädern beläuft sich schätzungsweise auf 10.000 €.
    Die B299 wurde durch die freiwilligen Feuerwehren der Region für ca. 1,5 Stunden gesperrt.
     

    Sachbeschädigung

    Elsendorf: Baum gefällt
    Zwischen dem 05.06.23 und 07.06.23 sägte ein unbekannter Täter eine vor ca. einem Jahr auf einer Streuobstwiese gepflanzte Baumhasel um. Der Baum war bereits über 1m groß und hatte einen Einkaufswert von ca. 115 €. Er wurde an mehreren Stellen zersägt. Der unbekannte Täter konnte bislang nicht ermittelt werden, Hinweise hierzu nimmt die Polizeiinspektion Mainburg unter der 08751/8633-0 entgegen.
     

    Tankbetrug

    Elsendorf: Benzin nicht bezahlt
    Am 09.06.2023 um 09:50 Uhr betankte ein bislang unbekannter Mann sein Motorrad an der Agip Tankstelle in Elsendorf. Er schob dass Motorrad mit einem polnischen Kennzeichen zur Seite, um in einem Imbiss zu speisen. Anschließend entfernte er sich, ohne die Tankrechnung zu bezahlen. Der Schaden beläuft sich auf 20,03 €. Eine Videoaufzeichnung ist vorhanden und wird ausgewertet.
     
     
     
    Julian Meier
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppenleiter
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 16.04.2023

    Diebstahl aus Werkstatt

    Biburg OT Altdürnbuch: Arbeitsgeräte aus Werkstatt entwendet
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Im Zeitraum zwischen 07.04.2023, 20:00 Uhr und 14.04.2023, 15:00 Uhr, verschaffte sich ein unbekannter Täter Zutritt zur Werkstatt des Geschädigten. Er nahm den gelegten/versteckten Schlüssel, sperrte den Anbau auf und entwendete mehrere hochwertige Maschinen, wie Schlagbohrer, Bohrhammer, Winkelschleifer, Akkuschrauber von Bosch, ein Akkuschrauber-Set und einen Kombihammer von Milwaukee im Gesamtwert von ca. 2500,-- Euro. Die Maschinen müssen mit einem Fahrzeug abtransportiert worden sein.
    Die Polizei bittet um Mithilfe. Bei Sachdienlichen Hinweisen zu verdächtigen Fahrzeugen oder Personen, kontaktieren Sie bitte die Polizei in Mainburg, Tel: 08751/8633-0
     

    Computerbetrug

    Betrugsmasche über neue Zahlungsmodalitäten in Ebay-Kleinanzeigen
    Ein unbekannter Täter zeigte am 13.04.2023 Interesse an einem Kauf von Schuhen, welche die Geschädigte aus Volkenschwand, in Ebay-Kleinanzeigen eingestellt hatte. Er gab an, die Schuhe über die Online Payment Plattform bezahlen zu wollen. Dafür müsse die Geschädigte einen Link öffnen um die Bezahlung zu bestätigen. Die Geschädigte hinterlegte ihre Kreditkartennummer, da sie dachte dies wäre für ihr Ebay-Kleinanzeigen Konto gedacht. Kurz darauf wurde sie von der Bank darauf aufmerksam gemacht, dass Abbuchungen aus verschiedenen Ländern vorgenommen wurden. Der Schaden beläuft sich auf etwa 800 Euro.
     
     
     
    Gabriele Dürnhofer
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppe C
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 21.09.2023

    Mainburg / Steinbach. Müll auf Feld abgeladen

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Ein unbekannter Täter hat innerhalb der letzten Tage unerlaubt eine Vielzahl von alten Fahrzeugteilen auf einem Feld zwischen Steinbach und Oberhinzing abgeladen. Der Feldpächter hatte die Fahrzeugteile am 20.09.2023 bemerkt und die Polizei informiert.
    Die Fahrzeugteile stammen von einem alten VW Transporter in grün.
    Hinweise auf den Täter oder verdächtige Wahrnehmungen in dem Bereich nimmt die Polizeiinspektion Mainburg unter der Tel. 08751/86330 entgegen.
     

    Betrug bei angeblichem „Bitcoin“ Kauf

    Auf einer Handelsseite für Bitcoin im Internet hatte der 44-jährige Geschädigte mit einer unbekannten Person Kontakt aufgenommen, um sog. Bitcoin zu kaufen. Der Geschädigte vereinbarte bei diesem Geschäft 0,16 Bitcoin für etwa 4.600 EUR unter dem Versprechen des Betrügers, dass Geld angeblich doppelt zurückzubekommen, zu kaufen. Den doppelten Betrag vor Augen setzte jegliche Vorsicht aus und der Geschädigte überwies das Geld. Als er weder Bitcoins noch den doppelten Überweisungsbetrag überwiesen bekam, bemerkte er den Betrug.
     
     
     
    Robert Forster
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppenleiter
  • Meldungen der Polizeiinspektion Regensburg Nord, 21.05.2023

    Nach Verkehrsunfall geflüchtet

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 19.05.2023, gegen 15:10 Uhr befuhr ein männlicher Fahrradfahrer die Nordgaustraße in Richtung Reinhausen. An der Kreuzung Nordgaustraße / Holzgartenstraße wurde er von einem abbiegenden Pkw-Fahrer übersehen, erfasst und kam zu Sturz.
    Der männliche Autofahrer flüchtete im Anschluss in unbekannte Richtung. Weitere Angaben zu seiner Person oder seinem Fahrzeug sind bislang nicht bekannt.
    Der Fahrradfahrer musste mittelschwer verletzt in ein Regensburger Krankenhaus gebracht werden.
    Der Verkehrsunfall wurde von der Polizeiinspektion Regensburg Nord aufgenommen. Diese bittet Zeugen, welcher den Unfall beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2221 zu melden.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 06.12.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Rentner übergibt mehrere Tausend Euro – Zeugen gesucht

    REGENSBURG: Am Dienstag, 5. Dezember, übergab ein Rentner mehrere Tausend Euro an einen Unbekannten.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto) Ihm wurde vorgetäuscht, dass seine Tochter einen tödlichen Unfall verursacht hätte und nun eine Kaution nötig wäre. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugen hinweise.
    Am Dienstagmittag meldete sich bei einem Regensburger die angebliche Staatsanwaltschaft mit unterdrückter Nummer. Diese forderte den Senior auf, sein Geld zu zählen, da seine Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte und nun eine Kaution notwendig wäre. Eine unbekannte Person holte gegen 15:15 Uhr in der Clermont-Ferrand-Allee das Geld ab.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 28.06.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Mann bedroht Passanten mit Brotmesser

    REGENSBURG: Am Dienstagabend ging ein Mann im Bereich des Haidplatzes umher und hantierte dabei mit einem Brotmesser
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Er bedrohte mit dem Messer mehrere Passanten. Die Polizei nahm den Mann fest und ermittelt wegen verschiedener Straftaten.
    Am 27. Juni 2023, gegen 18:50 Uhr, teilten Passanten der Polizei mit, dass im Bereich des Haidplatzes ein Mann mit einem Brotmesser in der Hand unterwegs sei. Er soll mehrmals Schneidebewegungen mit dem Messer in Richtung einiger Passanten, darunter auch Kinder, ausgeführt haben. Verletzt wurde niemand. Die Polizei nahm den 29-jährigen Mann nahe der Eisernen Brücke fest. Der Mann war schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten, auch wegen Körperverletzungsdelikten.
    Am Haidplatz soll der Mann ein Schaufenster mit einer Flasche zerkratzt und somit beschädigt haben. Der Sachschaden dürfte bei mehreren Tausend Euro liegen. Im Übrigen schlitzte der Mann mit dem mitgeführten Messer das Verdeck eines abgestellten Kinderfahrradanhängers auf.
    Insbesondere auch durch das couragierte und umsichtige Handeln einiger Passanten wurde ein schnelles Eingreifen der Polizei und somit auch die schnelle Festnahme des Mannes ermöglicht.
    Zeugenaufruf:
    Die Polizei sucht den oder die Besitzer/in des Fahrradanhängers. Der Fahrradanhänger war am Alten Rathaus abgestellt und wurde beschädigt. Melden Sie sich bitte bei der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter 0941/506-2888.
    Melden Sie sich auch bei der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, falls Sie von dem Mann bedroht oder sonst geschädigt wurden.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernimmt die weiteren Ermittlungen unter anderem wegen versuchter Gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung. Am 28. Juni 2023 entschied der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg über die Fortdauer der Festnahme. Es erging Haftbefehl, die Polizei brachte den Mann in eine Justizvollzugsanstalt.
     

    Kriminalpolizeiinspektion Weiden i. d. Opf.

    Gestohlenes Fahrzeug in Frankreich gekauft

    NEUSTADT A. D. WALDNAAB: Ein geschädigtes Paar aus dem Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab interessierte sich für den Kauf eines Wohnmobils und informierte sich darüber im Internet
    Schließlich fanden sie eines das ihren Wünschen entsprach und kauften es in der vergangenen Woche in Frankreich. Sie übergaben einen niedrigen fünfstelligen Eurobetrag in bar an den Verkäufer. Den Rest, ebenfalls ein niedriger fünfstelliger Eurobetrag, sollte das Paar von zu Hause aus überweisen.
    Um die Bankverbindung des Mannes zu erhalten, nahmen die Käufer Kontakt mit dem Verkäufer auf. Dieser war jedoch bis dahin nicht mehr erreichbar. Da sich mittlerweile ein ungutes Gefühl einschlich, legte das Paar die Geschichte bei der Polizeiinspektion Neustadt a. d. Waldnaab dar. Die Polizisten überprüften das Fahrzeug und stellten fest, dass es in Frankreich gestohlen worden war. Geschädigter des Diebstahls war ein Tourist aus der Schweiz. Darüber hinaus kam bei der genaueren Kontrolle heraus, dass Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein im Bundesgebiet bei einem Einbruch blanko gestohlen und unerlaubt die Daten des Wohnwagens aufgebracht worden waren.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden sicherte Spuren und führt die weiteren Ermittlungen nach dem Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen.
    Das Bundeskriminalamt informierte heute in ihren Social-Media-Kanälen mit einem Warnhinweis über dieses Phänomen:
    https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=pfbid0e5XJohWHsRx4FXikKSX6X85fzcetzwnHkR7fKBZNMogZnQwwX36TFE7BqmPaNpnGl&id=100064842933896
     
     
     
    Tanja Hausladen
    Polizeioberkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 05.02.2024

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Ladendiebstahl mit Gegenwehr endet in Untersuchungshaft

    REGENSBURG: Bereits am Samstag, den 13. Januar 2024, kam es in einem Supermarkt am Bahnhof in Regensburg zu einem räuberischen Ladendiebstahl durch einen 27-jährigen Tunesier. Ein Ladendetektiv wurde verletzt. Der Tatverdächtige befindet sich nun in Untersuchungshaft. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Samstagabend, gegen 22:30 Uhr, beging ein 27-jähriger Tunesier einen Diebstahl in einem Supermarkt am Bahnhof. Er entwendete zwei Getränkeflaschen aus Glas und versuchte daraufhin zu flüchten. Ein aufmerksamer Security-Mitarbeiter und ein erfahrener Ladendetektiv nahmen sofort die Verfolgung auf. Die beiden Sicherheitskräfte konnten den flüchtigen Tatverdächtigen zunächst am Bahnhofsvorplatz stellen. Der 27-Jährige setzte daraufhin eine der beiden entwendeten Flaschen ein und schlug gegen das Gesicht des Ladendetektivs. Der Security-Mitarbeiter konnte dem Angriff des bis dahin unbekannten Täters ausweichen und blieb unverletzt. Dank der Überwachungsaufnahmen, die der Tatverdächtige im Supermarkt hinterließ, wurde er von der Kriminalpolizei Regensburg identifiziert und konnte schließlich festgenommen werden. Nun befindet sich der 27-Jährige in Untersuchungshaft, da er am 2. Februar 2024 vorgeführt wurde. Ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg erließ Haftbefehl gegen den Mann.
    Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Regensburg führt die Ermittlungen in diesem Fall. Der 27-Jährige muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls verantworten.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 07.02.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Radlader aus Firmengelände gestohlen

    REGENSBURG: Am Samstagvormittag, 04. Februar 2023, entwendete ein bislang unbekannter Täter einen Radlader aus einem Firmengelände im Regensburger Norden. Die Polizei sucht Zeugen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 04. Februar 2023, gegen 09:00 Uhr, überkletterte ein bislang unbekannter Täter den Zaun eines Firmengeländes in der Hofer Straße im Gewerbegebiet Haslbach. Anschließend fuhr er mit einem dort abgestellten Radlader, durchbrach den Zaun und verschwand damit in unbekannte Richtung. Es handelt sich um ein Fahrzeug des Herstellers Liebherr in gelber Farbe mit schwarzem Schriftzug.
    Bereits in der vergangenen Woche war derselbe Radlader von einem nahegelegenen Lagerplatz aus unbefugt benutzt worden. Weil er aber später unbeschädigt zurückgebracht wurde, kam es nicht zu einer Anzeigeerstattung.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 09.02.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Love-Scamming – Betrug statt Liebe

    SULZBACH-ROSENBERG, LKR. AMBERG-SULZBACH: Eine 63-jährige Frau aus Sulzbach-Rosenberg ist Opfer eines Betruges geworden. Gleichzeitig machte sie sich möglicherweise selbst strafbar. Die Polizei gibt Tipps für Betroffene von Love-Scamming.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Aktenkundig wurde der Fall, weil die 63-Jährige zweimal einen niedrigen vierstelligen Eurobetrag von einer fremden Person auf ihr Konto überwiesen bekam. Den Betrag soll sie auf das Konto eines Mannes, mit dem sie eine Online-Beziehung führte, weitergeleitet haben. Gegen diesen Mann wurde außerhalb Bayerns wegen Betrugs ermittelt. Die Kriminalpolizei Amberg kam auf die Frau zu und ermittelt nun, weil von ihr der Straftatbestand der Geldwäsche verwirklicht sein könnte.
    Bei den weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Amberg stellte sich heraus, dass die Frau gleichzeitig Geschädigte des sogenannten „Love-Scammings“ wurde. Bereits im Jahr 2020 lernte sie in einer Partnerbörse den schon erwähnten Mann kennen. Eine Online-Beziehung entstand. Im Lauf der Zeit forderte der Mann immer wieder kleinere Geldbeträge unter einem Vorwand, die sie ihm in Krypto-Währung zukommen ließ. Insgesamt entstand der Frau ein Schaden im niedrigen fünfstelligen Eurobereich. Zudem bat er die Frau, das ihr von einem Bekannten des Mannes überwiesene Geld an ihn weiterzuleiten.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 10.03.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Minderjährige verursachten PKW-Brand – 1. NACHTRAG ZUR MEDIENINFO VOM 07.03.2023

    FURTH IM WALD,LKRS CHAM: Am Montag, 06.März 2023, gegen 15.20 Uhr, brannte ein PKW auf einem Lagerplatz völlig aus.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Kriminalpolizei konnte nun drei Verdächtige ermitteln.
    Am Montag, 06.März 2023, kam es in den Nachmittagsstunden zu einem PKW-Brand auf einem Lagerplatz in der Raiffeisenstraße in Furth im Wald. Mehrere Feuerwehren wurden zur Brandbekämpfung angefordert. Ein nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassener Fiat älteren Baujahrs wurde der Spurenlage nach vorsätzlich in Brand gesteckt. Nun konnten drei männliche Minderjährige aus dem Landkreis Cham als Tatverdächtige ermittelt werden. Die Schadenshöhe liegt im unteren vierstelligen Bereich.

    Fahndungserfolg nach Callcenter-Betrug – Geldabholerin festgenommen

    TEGERNHEIM, LKRS. Regensburg. Am 31.Januar 2023 wurde ein Senior aus Tegernheim Opfer eines sogenannten „Schockanrufes“.
    Er übergab damals einen fünfstelligen Betrag an eine Unbekannte. Die Frau konnte nun im Bereich Ostthüringen auf frischer Tat festgenommen werden.
    Am 31.Januar 2023 wurde ein 92-Jähriger von einem bislang Unbekannten angerufen. Der Anrufer forderte den Mann auf, Geld an eine Abholerin zu übergeben, da seine Tochter einen Verkehrsunfall verursacht hätte und ansonsten in Haft müsse. Der ältere Herr übergab einen fünfstelligen Betrag an eine ihm unbekannte Frau. Nun kann die Polizei einen Fahndungserfolg melden. Im Bereich Ostthüringen konnte die Abholerin auf frischer Tat festgenommen werden. Auf Grund der bundesländerübergreifenden Zusammenarbeit können der Verdächtigen mehrere Fälle nachgewiesen werden, darunter auch der Fall aus dem Landkreis Regensburg. Bei der nun bereits Inhaftierten handelt es sich um eine wohnsitzlose 27-jährige Osteuropäerin.

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Einbrecher ließ Sammlerkarten mitgehen

    TEUBLITZ, OT KATZDORF, LKRS. SCHWANDORF: In den Nachtstunden von Mittwoch, 08.03.2023, auf Donnerstag, 09.03.2023, brachen unbekannte Täter in einen Lagerraum ein und entwendeten Originalpakete mit Sammlerkarten.
    Unbekannte Täter brachen in einen Lagerraum einer Onlinehandelsfirma ein und entwendeten hochwertige Sportsammlerkarten. Diese Karten waren noch originalverpackt und hatten einen Einkaufswert in sechsstelliger Höhe. Vor Ort wurden Spuren gesichert und die Kriminalpolizei Amberg übernahm die Ermittlungen. Die Ermittlungsbeamten gehen davon aus, dass das Objekt in der Loisnitzer Straße zuvor von den bislang unbekannten Tätern ausgekundschaftet wurde. Sachdienliche Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 09621/890-0 entgegengenommen.
     
    Tina Schmidt
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 12.09.2024

    Zwei Oberpfälzer überweisen Geld für vermeintlichen Gewinn

    OBERPFALZ: Zwei Personen aus Regensburg und Kümmersbruck haben in den vergangenen Wochen mehrere Tausend Euro für vermeintliche Gewinne überwiesen. In beiden Fällen wurden hohe Gewinnsummen versprochen. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg und die Polizeiinspektion Amberg haben die Ermittlungen übernommen.
    Polizei OberpfalzIn den vergangenen Tagen und Wochen wurden eine 73-jährige Regensburgerin und 58-jährige aus Kümmersbruck von Telefonbetrügerin um ihr Geld gebracht. Die Anrufer gaben vor, dass die Personen hohe Geldsummen gewonnen hätten und sie nun geringe Kosten dafür übernehmen müssten. In beiden Fällen überwiesen die beiden Damen daraufhin mehrere Tausend Euro, zum Teil an ausländische Konten bis die Betrügereien auffielen. Insgesamt erbeuteten die Betrüger in den beiden Fällen einen niedrigen fünfstelligen Eurobetrag.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 13.10.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Versuchtes Tötungsdelikt auf Steinerner Brücke in Regensburg

    REGENSBURG: Am Freitag, den 13. Oktober 2023, wurde ein 20-jähriger Mann von der Steinernen Brücke gestoßen. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Regensburg wegen eines versuchten Tötungsdelikts aufgenommen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 12.15 Uhr kam es zu einem polizeilichen Einsatz auf der Steinernen Brücke in Regensburg. Ein 20-jähriger, syrischer Mann wurde von der Brücke gestoßen. Passanten, die die Tat beobachteten, konnten einen 28-jährigen deutschen Mann festhalten. Dieser konnte durch das schnelle Agieren der Passanten von der Polizei festgenommen werden. Der 20-Jährige erlitt schwere Verletzungen und wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.
    Die Kriminalpolizei Regensburg sicherte die Spuren am Tatort und hat umgehend die Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg aufgenommen. Derzeit wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Zeugenhinweise werden von der Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder bei jeder anderen Polizeiinspektion entgegengenommen.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 15.01.2024

    Betrüger geben sich als Finanzbehörden aus – Polizei warnt vor entsprechenden E-Mails

    Seit Jahresbeginn werden durch Betrüger vermehrt gefälschte E-Mails im Namen der Steuerverwaltung versendet. Die Polizei warnt davor, Anhänge zu öffnen oder Links anzuklicken.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Betrüger täuschen in E-Mails zum Beispiel ELSTER (ELektronische STeuerERklärung), das Finanzamt oder das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) vor. In diesen Nachrichten wird der Empfänger meist aufgefordert, eine im Anhang befindliche Datei zu öffnen, bei der es sich angeblich um einen Steuerbescheid oder eine Rechnung handelt. Sowohl Absenderadresse als auch der Inhalt der E-Mails variieren dabei ständig. In vielen Fällen wird jedoch versucht, per E-Mail an Anmeldedaten sowie Konto- und/oder Kreditkarteninformationen von Steuerzahlern zu gelangen und / oder Viren / Trojaner auf dem Computer zu installieren.
    Hierüber warnen auch Bundeszentralamt für Steuern und des Bundesfinanzministerium. Im Bereich des Polizeipräsidiums Oberpfalz wurde bislang noch kein vergleichbarer Fall angezeigt. Jedoch ist es nur eine Frage der Zeit, bis dieser Modus Operandi auch hier festgestellt wird. Recherchen zeigen, dass es sich um ein bundesweites Phänomen handelt, welches verstärkt seit dem Jahreswechsel auftritt.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 19.06.2024

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Love-Scamming-Betrug im Bereich Amberg-Sulzbach

    EDELSFELD, LKR. AMBERG-SULZBACH: Eine über 40-jährige Frau wurde von Betrügern durch die sogenannte Love-Scamming-Masche um einen fünfstelligen Euro-Betrag gebracht und machte sich dabei möglicherweise selbst strafbar. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg führt die Ermittlungen und gibt Tipps, wie Sie sich vor den Betrügern schützen können.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Eine über 40-jährige Frau aus der Gemeinde Edelsfeld überwies im vergangenen Jahr insgesamt knapp 30.000 Euro an einen bisher unbekannten Empfänger an der Elfenbeinküste. Aufgrund dessen wurde ein Ermittlungsverfahren aufgrund dem Verdacht der Geldwäsche gegen sie eingeleitet. Im Zuge dessen wurde bekannt, dass die Frau Opfer eines sogenannten Love-Scammings geworden war. Ein bisher unbekannter Täter nahm online Kontakt zu der über 40-Jährigen auf und baute über einen längeren Zeitraum ein Vertrauensverhältnis zu der Frau auf, bis diese vom Bestehen einer Liebesbeziehung überzeugt war. Immer wieder forderte er unter verschiedenen Vorwänden Geldbeträge von der über 40-Jährigen, welche diese auf ein Konto an der Elfenbeinküste übermittelte. Der Unbekannte gab sich als französischer Soldat, der in Westafrika stationiert ist, aus.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 21.03.2024

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Einbruchsdiebstahl mit DNA-Treffer geklärt - Tatverdächtiger sitzt wegen Diebstahls bereits in Untersuchungshaft

    REGENSBURG: Im Januar diesen Jahres wurde versucht in ein Elektronikfachgeschäft im Regensburger Kasernenviertel einzubrechen. Eine DNA-Spur ergab nun einen Tatverdächtigen der bereits wegen Diebstahls in Untersuchungshaft sitzt.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 22. Januar versuchte in den Abendstunden ein Täter in ein Elektronikfachgeschäft in der Bajuwarenstraße einzubrechen. Trotz einer zu Bruch gegangenen Scheibe gelang es dem Täter nicht in das Gebäude zu kommen, sodass kein Entwendungsschaden entstand. Eine gesicherte DNA-Spur führt nun die ermittelnde Kriminalpolizeiinspektion Regensburg zu einem 26-Jährigen Tatverdächtigen. Passenderweise sitzt dieser bereits aufgrund einem anderen Diebstahlsdelikt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Regensburg prüft nun die Aufnahme des Delikts zum bereits bestehenden Verfahren.
Google Analytics Alternative