behindertengerecht

  • Abensberg macht Schule

    Anregungen für Schritte zur Barrierefreiheit

    Der Besuch aus Kitzingen vor dem Rathaus (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Der Besuch aus Kitzingen mit Abensbergs Bürgermeisterin Marion Huber-Schallner vor dem Rathaus (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
    Bereits seit vielen Jahren beschäftigt sich der VdK-Ortsverband Kitzingen mit dem Thema Barrierefreiheit in seiner Stadt. Auch der Senioren- und Behindertenbeirat ist im Thema „Barrierefreiheit in Kitzingen“ aktiv. In der unterfränkischen Stadt leben rund 22.500 Einwohner - davon sind 4500 älter als 65 Jahre. 2300 Personen sind schwerbehindert und haben ein Grad der Behinderung zwischen 50 und 100 Prozent. „Barriere-Freiheit ist auch für Gehbehinderte, Frauen mit Kinderwagen aber vor allem für Menschen, die auf einen Rollator oder Rollstuhl angewiesen sind, wichtig“, so Hartmut Stiller, langjähriger VdK-Ortsvorsitzender. Wie aber beschleunigt man Prozesse, die der Barrierefreiheit gerade im öffentlichen Raum dienen? Stiller stieß auf Abensberg. Die Stadt ist immer wieder mit positiven Meldungen zu barrierefreien Themen in den Medien.
  • Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung:

    Vergünstigte Schifffahrten im Donau- und Altmühltal für Menschen mit Behinderung und deren Begleitung

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt  Kelheim)Zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung (jährlich am 05.05.) entstand aus einer Idee des Zentrums für Chancengleichheit und der Personenschifffahrt im Donau- und Altmühltal die Aktion, an mehreren Tagen vergünstigte Schifffahrten für Menschen mit Behinderung anzubieten. Dieses Engagement von seiten der Verantwortlichen der Personenschifffahrt entwickelt sich inzwischen zu einem „Selbstläufer“.
    Deshalb werden auch dieses Jahr an mehreren Tagen vergünstigte Schifffahrten für Menschen mit Behinderung und deren Begleitung angeboten.
    „Diese Art von Eigeninitiative freut mich sehr und unterstützt meine Arbeit, die Teilhabe von Menschen mit Behinderung weiter voranzutreiben. Herzlichen Dank dafür.“
    Heike Huber, Behindertenbeauftragte des Landkreises Kelheim
     
  • Gehörlose im Alltag besser unterstützen

    Behindertenbeauftragte Linda Pilz bittet Abgeordnete um Unterstützung

    v.l.: Linda Pilz - Behindertenbeauftragte des Landkreises Landshut - und Ruth Müller - SPD-Landtagsabgeordnete - (Foto: SPD-Niederbayern)v.l.: Linda Pilz - Behindertenbeauftragte des Landkreises Landshut - und Ruth Müller - SPD-Landtagsabgeordnete - (Foto: SPD-Niederbayern)
    „Barrierefreiheit betrifft so viele unterschiedliche Ebenen und Menschen und meine Aufgabe ist es, für Verbesserungen im Alltag zu werben“, so erläuterte die Behindertenbeauftragte des Landkreises Landshut, Linda Pilz ihr Arbeitsverständnis. Beim Gespräch mit der Landtagsabgeordneten Ruth Müller (SPD) standen die besonderen Bedarfe gehörloser Menschen im Mittelpunkt. Im Landkreis Landshut leben 79 Menschen und in der Stadt 62 mit dem Merkzeichen GL „gehörlos“ im Schwerbehindertenausweis, die durch ihre Gehörlosigkeit im Alltag stark beeinträchtig t sind. In ganz Bayern sind es 15.000 Betroffene, die gehörlos oder mit einem Hörverlust von mindestens 80 % hochgradig schwerhörig sind.
  • Landrat setzt Anregung um –

    Drei ACE-Sterne für den Parkplatz des Landratsamtes

    Das neue Zusatzschild wurde auf Anregung des ACE aufgestellt (Foto: Hildebrand/ACE)Das neue Zusatzschild wurde auf Anregung des ACE aufgestellt (Foto: Hildebrand/ACE)16 Monate ist es nun her, dass Werner Katsche, Kreisvorsitzender des ACE Auto Club Europa, in Kelheim auf dem Parkplatz des Landratsamtes im Donaupark unterwegs war, um die Barrierefreiheit der Parkplätze zu prüfen. Im Rahmen der Clubinitiative „Barrierefrei besser ankommen!“ wollte Katschke wissen, ob es Behindertenparkplätze gibt, ob der Parkplatz beleuchtet ist und wie es mit E-Ladesäulen aussieht. An Ende schlugen neun Punkte – und damit eine Zwei-Sterne-Urkunde – zu Buche. Am Montag, 5. Dezember, schaute Werner Katschke zusammen mit seinem Stellvertreter Friedrich Linnert erneut am Landratsamt vorbei.
  • Studieren mit Behinderung / chronischer Erkrankung

    Hybride Informationsveranstaltung für Studierende und Studieninteressierte mit Beeinträchtigung

    Universität Regensburg (Grafik: Universität Regensburg)Studierende und Studieninteressierte mit chronischer Erkrankung, Behinderung, Entwicklungs- oder Teilleistungsstörung sind am Mittwoch, den 08. November 2023 um 18:15 Uhr zur Informationsveranstaltung „Studieren mit Beeinträchtigung“ eingeladen. Die Veranstaltung findet in hybridem Format sowohl online als Videokonferenz via Zoom (Einladungslink kurz vor der Veranstaltung zu finden unter http://www.uni-regensburg.de/studium/beeintraechtigung/ oder bis spätestens 07. November 2023 Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) als auch in Präsenz im Seminargebäude Recht und Wirtschaft der Universität im Raum R001 statt. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Interessierte Eltern sind ebenfalls herzlich willkommen.
    Studieren mit Beeinträchtigung? Na klar! Prof. Dr. Bernhard Rauh, Senatsbeauftragter für Studierende mit chronischer Erkrankung oder Behinderung der Universität Regensburg, Prof. Dr. Robert Uerpmann-Wittzack, Vertretung des Senatsbeauftragten und Dipl. Psych. Stefanie Feuerer, Beraterin für Studierende mit Beeinträchtigung an der Universität Regensburg, geben dazu im Rahmen einer Informationsveranstaltung zahlreiche Tipps. Im Mittelpunkt stehen Fragen zur Zulassung zum Studium, Regelungen zum Nachteilsausgleich während des Studiums, bei Prüfungen und beim BAFöG sowie spezielle Angebote der Universität Regensburg für Studierende mit Beeinträchtigung.
    Weiterführende Informationen unter: http://www.uni-regensburg.de/studium/beeintraechtigung/
    Veranstaltungstermin: 08. November 2023, 18.15 Uhr
    Veranstaltungsort: Hybride Informationsveranstaltung online via Zoom (Einladungslink zu finden unter https://www.uni-regensburg.de/studium/beeintraechtigung oder bis spätestens 07.11.2023 Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder in Präsenz (Seminargebäude Recht und Wirtschaft, Raum R001)
    Anmeldung: keine Voranmeldung erforderlich
     
     
    Universität Regensburg
    Kommunikation & Marketing
    Universitätsstraße 31
    93053 Regensburg
Google Analytics Alternative