Bayerischer Beamtenbund

  • Bildungsgespräch im Landkreis Kelheim

    Am Rande einer CSU-Veranstaltung in Mitterfecking im Landkreis Kelheim diskutierten kürzlich Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker, Landtagsabgeordnete Petra Högl und der BBB-Kreisvorsitzende Wolfgang Brey erneut aktuelle Bildungsfragen.
    v.l.: MdL Petra Högl, Finanzminister Albert Füracker, BBB-Kreisvorsitzender Wolfgang Brey, Begleitperson von Albert Füracker und ehemaliger Schüler in München von Rektor Brey vor 35 Jahren -Thomas Ellmann  (Foto: Franz Högl)v.l.: MdL Petra Högl, Finanzminister Albert Füracker, BBB-Kreisvorsitzender Wolfgang Brey, Begleitperson von Albert Füracker und ehemaliger Schüler in München von Rektor Brey vor 35 Jahren -Thomas Ellmann (Foto: Franz Högl)Brey bedankte sich als erstes bei seinen Gesprächspartnern für die große Unterstützung und die Zusage, dass Grund- und Mittelschullehrer in Zukunft auch in A13 besoldet werden.
    „Das ist die geforderte Wertschätzung und nur gerecht! Nur wer wertgeschätzt wird, leistet etwas. Wenn wir in Zukunft auch noch Lehrerinnen und Lehrer haben wollen, die diesen Beruf ergreifen möchten und die sich diesen Herausforderungen mit Mut und tiefster Überzeugung stellen sollen, braucht es endlich diese Gerechtigkeit!“
    Die Bewertung des aktuellen und zukünftigen Lehrermangels in allen Schularten viel unterschiedlich aus. So gebe es nach Ansicht des Finanzministers in Bayern 30.000 weniger Schüler als noch vor 6 Jahren und zugleich 7.000 Lehrerstellen mehr. Daher sei der Mangel für Füracker nicht vollumfänglich nachvollziehbar.
    Brey hielt entgegen, dass sehr viele Frauen den Lehrerberuf ergreifen und bewusst in Teilzeit gehen, um Familie und Beruf gut vereinbaren zu können. Außerdem habe sich die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern in den letzten Jahren oftmals erschwert. Auch würden viele Probleme der Gesellschaft und der Politik auf die Lehrer und Lehrerinnen abgeladen ohne entsprechende personelle und finanzielle Ressourcen. Außerdem müsse sich die Politik auch fragen, warum der Lehrerberuf für viele Männer nicht mehr attraktiv sei.
    Zum Schluss eines wie immer konstruktiven und von gegenseitigen Vertrauen getragenen Gesprächs bedankte sich der BBB-Kreisvorsitzende vor allem bei Petra Högl, die als Landtagsabgeordnete des Kreises Kelheim immer gesprächsbereit, präsent, konstruktiv und an schnelle und unbürokratische Lösungen interessiert ist.
     
     
    Wolfgang Brey
    Rektor Mittelschule Abensberg
  • Hochkarätiges Treffen in Bad Gögging

    Neue Staatsdiener braucht das Land

    Zu einem intensiven Meinungsaustausch hatte der BBB-Kreisvorsitzende des Landkreises Kelheim Wolfgang Brey hochkompetente Funktionäre aller Verbände und führende Politiker geladen.
    v.l.: Thomas Daffner, zweiter BBB-Kreisvorsitzender (BRLV), Michael Brucker BLLV Kreisvorsitzender, Ludwig Hofmann, Schriftführer (Regierungsinspektor BRLV), Erwin Ranftl, Personalleiter des Landratsamtes (KOMBA), BBB-Kreisvorsitzender Wolfgang Brey, Thomas Dachs, stellvertretender Vorsitzender Bayerischer Realschullehrerverband, Christine Brey Kassiererin, sitzend Bürgermeister Dr. Bernhard Resch, Abensberg, Bürgermeister Thomas Memmel, Neustadt, MdL Petra Högl, Tobias Zeitler Geschäftsleiter der Gemeinde Saal a.d. Donau (KOMBA) (Foto: Bernhard Haunschild)  v.l.: Thomas Daffner, zweiter BBB-Kreisvorsitzender (BRLV), Michael Brucker BLLV Kreisvorsitzender, Ludwig Hofmann, Schriftführer (Regierungsinspektor BRLV), Erwin Ranftl, Personalleiter des Landratsamtes (KOMBA), BBB-Kreisvorsitzender Wolfgang Brey, Thomas Dachs, stellvertretender Vorsitzender Bayerischer Realschullehrerverband, Christine Brey Kassiererin, sitzend Bürgermeister Dr. Bernhard Resch, Abensberg, Bürgermeister Thomas Memmel, Neustadt, MdL Petra Högl, Tobias Zeitler Geschäftsleiter der Gemeinde Saal a.d. Donau (KOMBA) (Foto: Bernhard Haunschild)
    Diskussionspunkte waren unter anderen die Ergebnisse des Tarifabschlusses, die Nachwuchsproblematik, aber auch der Fachkräftemangel in allen Bereichen des Öffentlichen Dienstes. Viele Stellen können nicht mehr besetzt werden. Auch in der Ausbildung zeichnen sich große Probleme ab. Es wird schwieriger, vorhandene Ausbildungsplätze zu besetzen und vor allem das Niveau der Bewerber sinkt dramatisch.
  • Weihnachtsfeier des Kreisverbandes Kelheim mit Besuch des Nikolauses

    Eine sehr gelungene stimmungsvolle Weihnachtsfeier mit vielen Höhepunkten, zu der auch die Bezirksvorsitzende Judith Wenzl anwesend war, bot der Kreisverband Kelheim den anwesenden Teilnehmern und Teilnehmerinnen im Restaurant Eisvogel in Bad Gögging.
    v.l.: Kreisvorsitzender Bayerischer Beamtenbund Wolfgang Brey, Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband-Kreisvorsitzender Michael Brucker, rechts: Bezirksvorsitzende Judith Wenzl, Kassier Tobias Lottner und einige der Geehrten (Foto: Christine Brey)v.l.: Kreisvorsitzender Bayerischer Beamtenbund Wolfgang Brey, Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband-Kreisvorsitzender Michael Brucker, rechts: Bezirksvorsitzende Judith Wenzl, Kassier Tobias Lottner und einige der Geehrten (Foto: Christine Brey)
    Über 40 Mitglieder des Kreisverbandes folgten der Einladung, um sich in geselliger Runde auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen zu lassen.
    Wie schon im letzten Jahr sorgte Alexandra Käufl von der Aventinus-Mittelschule Abensberg für den anspruchsvollen musikalischen Rahmen und begeisterte alle Anwesenden mit klassischen Weihnachtsliedern. Vorsitzender Michael Brucker bedankte sich anschließend für den musikalischen Ohrenschmaus. Er verwies in seiner kurzen Ansprache unter anderem darauf, dass der BLLV auch in diesem Jahr wieder stark für die Interessen der Lehrerschaft gekämpft habe und nannte in diesem Zusammenhang den Einsatz für bessere Arbeitsbedingungen, eine gerechtere Bezahlung und die Anerkennung der Leistungen. Es ist Zeit, so Brucker weiter, sich bei dieser Feier auszutauschen und neue Energie für das kommende Jahr zu sammeln.
Google Analytics Alternative