Bauhof

  • „Dass das so schnell geht“

    Stadt Abensberg verabschiedet Paul Schretzlmeier

    v.l.: Franz Piendl, Paul Schretzlmeier und Dr. Uwe Brandl (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Franz Piendl, Paul Schretzlmeier und Dr. Uwe Brandl (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
    Im Rahmen einer kleinen Zusammenkunft hat die Stadt Abensberg Paul Schretzlmeier geehrt und offiziell in den Ruhestand verabschiedet. 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl überreichte ihm gemeinsam mit Personalleiter Franz Piendl eine Goldmünze, einen Bierkrug und eine Dankesurkunde als „endgültige Abberufung“, so Dr. Brandl.
  • 40 Jahre Dienst beim Markt Bad Abbach

    Michael Auburger und Erster Bürgermeister Dr. Benedikt Grünewald (Foto: Manuela Wahode)Michael Auburger und Erster Bürgermeister Dr. Benedikt Grünewald (Foto: Manuela Wahode)
    Erster Bürgermeister Dr. Benedikt Grünewald gratulierte heute Michael Auburger, dem langjährigen Bauhof-Mitarbeiter vom Markt Bad Abbach, zum 40-jährigen Dienstjubiläum. Zur Dankurkunde gab es auch ein symbolisches „Dankeschön“.

  • Apfelbäume sind der Renner

    Eine jahrelange Tradition hat die Geburtenpflanzaktion der Stadt Abensberg

    v.l.: Lisa-Maria mit Lotta und Peter Schöttl, 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, Evelyn Wink mit ihrer kleinen Melodie und Stefan Zirngibl vom Bauhof der Stadt Abensberg. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Lisa-Maria mit Lotta und Peter Schöttl, 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, Evelyn Wink mit ihrer kleinen Melodie und Stefan Zirngibl vom Bauhof der Stadt Abensberg. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg
    Abensberger Eltern erhalten für ihr Neugeborenes ein Bäumchen, das sie auf eigenem Grund einpflanzen können. Die Aktion geht immer beim Bauhof über die Bühne, und zwar im Herbst, da in dieser Jahreszeit wurzelnackte Gehölze am besten angepflanzt werden sollten. Jetzt war es wieder soweit – viele Abensberger Eltern haben sich ihre „Babybäumchen“ im Bad Gögginger Weg abgeholt. Aufgerufen waren Eltern, die vom 1. September 2020 bis zum 31. August 2021 ein Kind bekommen haben; insgesamt wurden 95 Wunschbäume nach den Rückmeldungen ausgegeben.
    Am begehrtesten sind Apfelbäume; insgesamt 27 Stück wurden im Bauhof abgeholt. Dazu kamen 18 Süßkirschenbäume, 18 Zwetschgen-, 19 Mirabellen- und zwölf Birnenbäumchen sowie eine Sauerkirsche. Lisa-Maria und Peter Schöttl haben sich für ihre kleine Lotta ein Birnenbäumchen für den eigenen Garten in Abensberg geholt, denn da steht bereits ein Apfelbaum. Evelyn Wink hat für ihre kleine Melodie ein Zwetschgenbäumchen ausgesucht, das ebenfalls im eigenen Garten in Abensberg eingepflanzt wird.
    Abensbergs 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, der die Aktion angestoßen hatte, freute sich sehr, dass die Abensberger Geburtenpflanzaktion jedes Jahr so erfolgreich ist. „Ich freue mich sehr über den Besuch heute und wünsche Ihnen und Ihrem Nachwuchs alles Gute.“ Stefan Zirngibl vom Bauhof Abensberg war verantwortlich für die Ausgabe der Wunschbäume.
     
     
    Ingo Knott
    Bürger- und Presseinformationen
    Stadt Abensberg • Stadtplatz 1 • 93326 Abensberg
    Tel: +49 9443 9103-110 • Fax: +49 9443 9103-9110 • Mobil: +49 151 16330276
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!www.abensberg.de
  • Berichtigung

    Rathaus Bad Abbach (Foto: br-medienagentur)Rathaus Bad Abbach (Foto: br-medienagentur)Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie wird die vorgesehene Schulung des Personals des Wertstoffhofes Bad Abbach abgesagt. Der Wertstoffhof ist daher, entgegen der ursprünglichen Meldung vom 19.10.2020, doch mit den üblichen Öffnungszeiten geöffnet.
  • Das Ordnungsamt der Stadt Mainburg erinnert an die allgemeine Reinhaltungs- und Reinigungsverpflichtung von öffentlichen Straßen

    Der Bauhof des Stadt Unternehmens (SUM) habe in der letzten Zeit vermehrt festgestellt, dass viele Grundstückseigentümer ihrer Verpflichtung zur Straßenreinigung nur unregelmäßig oder unzureichend nachkommen.

    (Foto: Stadt Mainburg)(Foto: Stadt Mainburg)Gras und Unkraut beeinträchtigt u. a. die Funktionalität der Entwässerungsrinnen, wenn die Gehwege, Bordsteine und Straßen selten oder gar nicht gekehrt werden. Genauso weißt die Stadt Mainburg auf den Rückschnitt von Hecken, Sträuchern und Bäumen hin. Der Rückschnitt ist besonders wichtig, wenn durch Zweige die Sicht auf Verkehrszeichen beeinträchtigt oder verhindert wird. Die Stadt erinnert an die Verordnung über die Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen. Danach müssen die Eigentümer von bebauten und auch unbebauten Grundstücken, grundsätzlich die angrenzende Straße bis zur Fahrbahnmitte sowie den Gehsteig oder Gehweg zwischen ihren Grundstücksgrenzen auf eigene Kosten reinigen. Grenzt ein Grundstück an mehrere öffentliche Straßen an, so besteht die Verpflichtung für jede dieser Straßen
    Bei Fragen steht das Ordnungsamt, Tel. 08751-70424 gerne zur Verfügung. Die vollständige Verordnung kann auch auf der Internetseite der Stadt Mainburg unter www.mainburg.de  - Rathaus & Verwaltung - Ortsrecht - Verordnungen - Reinigungs- und Sicherungsverordnung  eingesehen und heruntergeladen werden.
     
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-28
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Der Bauhof Bad Abbach ‒ Ein Team mit Herz und Hand

    Die Männer und Frauen vom Bauhof können nicht nur anpacken sondern haben auch ein großes Herz für Kinder.

    Das Team des Bad Abbacher Bauhofs mit Bürgermeister Dr. Benedikt Grünewald (rechts) (Foto: M. Wahode)Das Team des Bad Abbacher Bauhofs mit Bürgermeister Dr. Benedikt Grünewald (rechts) (Foto: M. Wahode)
    Auf Initiative von Christina Schmitz wurde eine Tombola zu Gunsten der Sternstunden mit den Geschenken, die die Mitarbeiterinnen als „Dankeschön“ von den Bad Abbacher Bürgerinnen erhielten, erstellt. Diese wurde durch weitere Sachspenden von ortsansässigen Firmen und vielen anderen Geschäftspartnern erweitert. Dafür allen beteiligten Firmen vielen Dank.
    Die Kolleg*innen konnten die Lose - 250 Stück an der Zahl - gegen eine freiwillige Spende erwerben. Jeder hatte das Glück auf seiner Seite, denn jedes Los war ein Gewinn. So kamen stolze 660 Euro zusammen. Der Bürgermeister Dr. Benedikt Grünewald war von dieser Idee so begeistert, dass er den Betrag auf 1.000 Euro erhöhte. „Das ist so eine tolle Idee, wir sind alle begeistert von unserem Bauhof-Team und das nicht nur wegen dieser Spendenaktion“, so Benedikt Grünewald.
    Denn auf das Bauhof-Team ist immer Verlass, es zählt momentan 32 Mitarbeiter und 4 Mitarbeiterinnen. Ihre Einsatzgebiete finden sich überall im Gemeindegebiet. Neben der Pflege der Grünanlagen, dem Winterdienst, der Anbringung von Weihnachtsbeleuchtung und Aufstellen der Weihnachtsbäume in verschiedenen Einrichtungen, der Reparatur von Straßen und Plätzen, kümmern sie sich um Bushäuschen, Mülleimerentleerung, Kontrolle und Beschilderung der Rad- und Wanderwege, das Anlegen von Parkplätzen (gerade bei Festen), etc. Und gerade bei Festivitäten der Gemeinde sind Sie unentbehrlich. Was wären Gartentage, Heinrichsfest, Weihnachtsmarkt, Open-Air-Kino und... ohne die tatkräftige Unterstützung des Bauhofes? Aber auch in allen Gemeindeeinrichtungen wie Rathaus, Kurhaus, Marktbücherei, Gemeindewohnungen, Kindergärten, Schulen, Inselbad, Tiergehege, Friedhöfe sind ihre Fähigkeiten gefragt. Und das ist nur möglich, weil die Kolleg*innen aus den verschiedensten Berufen (Heizung/Sanitär, Maler, Schreiner, Elektriker, Gärtner/Mäher, Mauerer, KFZ-Werkstatt/Schlosserei und Stramot) kommen und viele Arbeiten erledigen können.
    Unsere Leute vom Bauhof-Team sind einfach immer zu Stelle, wenn ihre Arbeitskraft gebraucht wird. Aus diesem Grund einfach mal ein herzliches „Vergelt´s Gott“!
  • Die Stadt Kelheim freut sich über Baumspenden für die Weihnachtszeit

    Das Donautor in der Vorweihnachtszeit (Foto: Veronika Alkofer)Das Donautor in der Vorweihnachtszeit (Foto: Veronika Alkofer)Auch in diesem Jahr soll Kelheim wieder seinem Namen als „Stadt der 1000 Christbäume“ gerecht werden. Damit ist auch wieder die Hilfe der Bürgerinnen und Bürger verbunden. Wer sich bei den anstehenden Herbstarbeiten im heimischen Garten noch von dem einen oder anderen Baum trennen möchte, kann ihn gerne als „Christbaum“ der Stadt zur Verfügung stellen. Die Bäume werden von den Mitarbeitern des Bauhofs geschnitten und abgeholt; Voraussetzung ist lediglich die uneingeschränkte Zufahrt zum Baum. Wer seinen Teil zur „Stadt der 1000 Christbäume“ beitragen möchte, kann sich ab sofort an den städtischen Bauhof (Tel. 09441/1768-0) wenden.
     
     
    Yvonne Kandziora
    Pressestelle
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stadt Kelheim
    Ludwigsplatz 16 ∙ 93309 Kelheim
    www.kelheim.dewww.facebook.com/kelheimwww.facebook.com/StadtKelheim
  • Festlicher Glanz in Kelheim:

    “Wunschzettelbaum“ erfüllt Kinderträume

    Viele Hände trugen dazu bei, dass die Aktion „Wunschzettelbaum“ Jahr für Jahr ein Erfolg wurde: Uli Nierer und Rainer Huber vom städtischen Bauhof in Aktion beim Verladen der 179 Geschenke (Foto: Stadt Kelheim/Lena Plapperer)Viele Hände trugen dazu bei, dass die Aktion „Wunschzettelbaum“ Jahr für Jahr ein Erfolg wurde: Uli Nierer und Rainer Huber vom städtischen Bauhof in Aktion beim Verladen der 179 Geschenke (Foto: Stadt Kelheim/Lena Plapperer)
    Inmitten der festlich geschmückten Stadt der 1.000 Christbäume geschieht seit acht Jahren ein ganz besonderer Zauber: Der „Wunschzettelbaum“ sorgt dafür, dass auch benachteiligte Kinder ein strahlendes Weihnachtsfest erleben dürfen.
  • Freibad, Kläranlage, Kanal, Wasserwerk, Gillamoos, Bauhof ...

    Seit dem 1. April 2020 teilt Abensbergs Stadtwerke-Leiter Hans Schmid sein Büro mit Dr. Rainer Reschmeier.
    Dr.-Ing. Rainer Reschmeier arbeitet sich derzeit in das umfangreiche Aufgabengebiet der Stadtwerke Abensberg ein. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Dr.-Ing. Rainer Reschmeier arbeitet sich derzeit in das umfangreiche Aufgabengebiet der Stadtwerke Abensberg ein. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
    Reschmeier wurde von der Stadt Abensberg als Nachfolger von Schmid eingestellt, der in absehbarer Zeit in den Ruhestand gehen wird. Bis dahin findet ein gleitender Übergang statt, denn das Aufgabengebiet, das die Leitung der Stadtwerke Abensberg - kurz SWA - umfasst, ist umfangreich: Das Freibad, die Kläranlage, Abensbergs Kanalisation, das Wasserwerk, die Tiefgarage in der Stadt, das Thema Nahwärme, Naturstrom Abensberg, der Gillamoos und der Bauhof der Stadt sind die Themen, die Abensbergs Stadtwerkeleiter unter sich hat. Derzeit auch noch unter Corona-Bedingungen.
  • Geänderte Öffnungszeiten des Wertstoffhofes Bad Abbach

    Rathaus Bad Abbach (Foto: br-medienagentur)Rathaus Bad Abbach (Foto: br-medienagentur)Der Wertstoffhof ist seit Anfang Oktober 2020 an sechs Tagen in der Woche geöffnet.  Am 26.10.2020 ist der Wertstoffhof wegen Schulung des Personals ganztägig geschlossen.

    Nachfolgend die Öffnungszeiten für die Winter- und Sommerzeit.


    Öffnungszeiten in der Winterzeit:

    Montag: 10:00 bis 12:00 Uhr

    Dienstag: 16:00 bis 18:00 Uhr

    Mittwoch: 16:00 bis 18:00 Uhr

    Donnerstag: 16:00 bis 18:00 Uhr

    Freitag: 14:00 bis 17:00 Uhr

    Samstag: 09:00 bis 12:00 Uhr


    Öffnungszeiten in der Sommerzeit:

    Montag: 09:00 bis 12:00 Uhr

    Dienstag: 16:00 bis 18:00 Uhr

    Mittwoch: 16:00 bis 18:00 Uhr

    Donnerstag: 16:00 bis 18:00 Uhr

    Freitag: 14:00 bis 18:00 Uhr

    Samstag: 09:00 bis 13:00 Uhr
  • Jetzt anmelden für Sprühaktion

    Die Stadt Kelheim organisiert eine Sprühaktion zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners.

    Der Eichenprozessionsspinner (Foto: Veronika Alkofer, Stadt Kelheim)Der Eichenprozessionsspinner (Foto: Veronika Alkofer, Stadt Kelheim)
    Bevor im Juni die Raupe auf den Eichen prozessiert und mit ihren giftigen Haaren Menschen in Gefahr bringt, gilt es schon jetzt, zu handeln.
    Alle Bürgerinnen und Bürger im Kelheimer Stadtgebiet und den Ortsteilen, auf deren Grundstücken Eichen stehen, können sich ab sofort für die biologische, nicht umweltschädliche Sprühaktion anmelden. Die Vorgehensweise ist einfach: Formular auf www.kelheim.de/aktuelles oder direkt hier downloaden, ausfüllen und per Mail an die Stadtverwaltung schicken. Gesprüht wird Ende März/Anfang April. Die Gebühr pro Baum beträgt 24 Euro, die Kosten trägt der Antragsteller. Die Zu- und Anfahrt auf das Gelände für einen PKW in der Größe eines Pickups muss gewährleistet sein.
    Ansprechpartner bei Fragen und für weitere Infos ist Andreas Rothermel (09441) 701 279.
     
    Yvonne Kandziora
    Vorzimmer Bürgermeister / Pressearbeit
    Tel. 09441 701-221 · Fax 09441 701-229
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stadt Kelheim
    Ludwigsplatz 16 ∙ 93309 Kelheim
    www.kelheim.de  ∙ www.facebook.com/kelheim 
  • Kauf von Restmüllsäcken ab diesem Jahr auch auf allen Wertstoffzentren möglich

    Einfach mal blaumachen (Foto/Grafik: Adobe Stock © Ekaterina Elagina; Landratsamt Kelheim/Thomas Schwald)Wenn es einmal mehr ist und die Restmülltonne nicht reicht, können die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Kelheim ab diesem Jahr Restmüllsäcke auch auf allen Wertstoffzentren kaufen. Darauf weist die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises hin.

    Der 70l Restmüllsack ist als bezahlter Sack gekennzeichnet und wird bei der Leerung der Restmülltonne hinzugestellt und vom Entsorgungsunternehmen mitgenommen. Der Preis je Sack beträgt 3,20 €.
    Selbstverständlich können Restmüllsäcke auch weiterhin bei den Gemeinden, im Landratsamt und in ausgewählten Geschäften erworben werden. Mehr erfahren Sie in Ihrem Abfallentsorgungsplan.
    Selbstverständlich können Sie auch, je nach Ihrem Bedarf, eine größere oder weitere Restmüll-, Papier-, oder Biotonne bestellen. Besuchen Sie uns hierzu einfach auf www.landkreis-kelheim.de/tonne.

    Lukas Sendtner
    Pressestelle

  • Kommunale Abfallwirtschaft, 03.04.2023

    Geänderte Öffnungszeiten in dieser Woche

    Landkreismotto (Symbolfoto)Die Wertstoffzentren Arnhofen, Haunsbach, die Bauschuttdeponie Haunsbach, sowie die Wertstoffhöfe Painten und Wildenberg haben am Karsamstag, den 8. April geschlossen.
    Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis und Beachtung.
     
    Lukas Sendtner
    stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Landratsamt Kelheim mit Dienst- und Außenstellen sowie Wertstoffzentrum und Bauschuttdeponie des Landkreises sind am 21. Juni 2023 geschlossen

    Betriebsausflug

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger darauf hinweisen, dass das Landratsamt Kelheim im Donaupark 12, die Landratsamtsdienststelle im Donaupark 13, die Außenstellen des Landratsamtes in Kelheim, Hemauer Str. 48 und 48 a sowie die Landratsamtsdienststelle in Mainburg am Mittwoch, den 21. Juni 2023 wegen des Betriebsausfluges geschlossen sind.
    Fristgebundene Anträge können an der Pforte des Landratsamtes Kelheim, Donaupark 12 (Tel. Nr. 09441/207-0) abgegeben werden.
    Das Wertstoffzentrum sowie die Bauschuttdeponie in Haunsbach sind ebenfalls am Mittwoch, den 21. Juni 2023 geschlossen.
    Das Landratsamt Kelheim bittet, die für diesen Tag geplanten Behördenbesuche oder Anlieferungen zum Wertstoffzentrum bzw. zur Deponie auf die Tage vorher bzw. nachher zu verlegen.
    Das Jobcenter in Abensberg, Münchener Str. 2 a, ist hiervon nicht betroffen. Das Jobcenter ist zu den allgemeinen Dienstzeiten geöffnet.
    Wir bitten um Beachtung und um Verständnis.
     
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Wertstoffhof geöffnet, Baubeginn Staatsstraße beginnt, Parkplatz vor dem alten Landratsamt gesperrt

    Kelheim Logo abgeaendert (Grafik: Stadt Kelheim/br-medienagentur)Der Wertstoffhof hat ab Dienstag, 14. April, wieder geöffnet

    Um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern, wurde vor drei Wochen im Einvernehmen mit dem Landratsamt Kelheim u. a. auch der Wertstoffhof in Kelheim geschlossen. Diese Maßnahme war erforderlich, um die Bürgerinnen und Bürger sowie auch das Wertstoffhofpersonal zu schützen. Nachdem durch die zunehmende Arbeit in den heimischen Gärten auch vermehrt Grüngutabfälle anfallen, welche entsorgt werden müssen, wurde der Wertstoffhof in Kelheim ab Samstag, 04. April. wieder zu den üblichen Dienstzeiten geöffnet. Allerdings ausschließlich für die Grüngutannahme. Die bisherigen Anlieferungen von Grüngut verliefen sehr geordnet, diszipliniert und konnten ohne nennenswerte Vorkommnisse abgearbeitet werden. Die Bürgerinnen und Bürger zeigten sich gegenüber den Einlassbeschränkungen sehr verständnisvoll, die beauftragten Mitarbeiter wickelten die Anlieferungen gewohnt sehr gut und professionell ab. Aus diesem Grund öffnet der Kelheimer Wertstoffhof auf Empfehlung des Landratsamtes Kelheim ab Dienstag, 14. April, wieder für sämtliche Abfallfraktionen, der normale Betrieb geht also weiter. Die Stadt Kelheim bittet alle Anlieferer, den Anweisungen des Wertstoffhofpersonals Folge zu leiten und die aushängenden Hinweise zu beachten.
Google Analytics Alternative