Bauernmarkt

  • „Da Ritsch spuit auf“ am Grünen Markt Mainburg

    Am Samstag, den 18.09.21 von 10 bis 12 Uhr unterhält Ritsch Ermeier die Mainburger auf dem Grünen Markt in Mainburg und lädt zum Verweilen ein

    Da Ermeier Ritsch spuit am Grünen Markt auf (Foto: Stadt Mainburg)Da Ermeier Ritsch spuit am Grünen Markt auf (Foto: Stadt Mainburg)

    Während dem Einkauf von regionalen Köstlichkeiten lädt die Stadt Mainburg und der holledauer Unterhalter und Quetschen-Spieler ein zum „Leit dreffa, wos guads und regionals eikaffa, und dazua a Muse“. So lässt sich der Samstag gemütlich einleiten.  Mit Musik am Grünen Markt soll es im Herbst immer mal wieder beschwingt ins Wochenende gehen. Wer dem Ermeier Ritsch demnächst folgt und spielt wird kurzfristig in der Presse angekündigt. Außerdem entfällt ab sofort die Maskenpflicht am Grünen Markt Mainburg, nur der Abstand von 1,5m muss weiterhin eingehalten werden.

     

     

    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-28
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Der Grüne Markt Mainburg lebt auf – Konzept wird erweitert

    Längere Standzeiten und Unterhaltung sollen zum Verweilen einladen.

    Der beliebte "Grüne Markt" in Mainburg hat nun längere Öffnungszeiten und soll mit einem Unterhaltungsprogramm noch attraktiver werden (Foto: Stadt Mainburg)Der beliebte "Grüne Markt" in Mainburg hat nun längere Öffnungszeiten und soll mit einem Unterhaltungsprogramm noch attraktiver werden (Foto: Stadt Mainburg)

    Seit über 50 Jahren ist der Grüne Markt eine feste Institution in Mainburg. Jeden Mittwoch und Samstag bieten regionale Anbieter frische Lebensmittel aus der Region an. Seit der Corona-Pandemie ist der der Einkaufswert am Wochenmarkt noch mehr gestiegen.

    Ab September kann mittwochs bis 13 Uhr und samstags bis 12.30 Uhr am Markt eingekauft werden.

    Wenn „Markttag“ ist in Mainburg, dann schlägt der Puls im Ort schneller. Jeden Mittwoch und Samstag wird ein Stück Tradition lebendig. Man spürt, dass Mainburg ein Einkaufstreffpunkt der Region war und ist. Während der Wochenmarkt in den letzten Jahren immer weniger von den Einheimischen angenommen wurde, ist seine Beliebtheit in der Corona- Pandemie gestiegen. Zweimal die Woche herrscht für ein paar Stunden geschäftiges Markttreiben in der Stadt. „Aufgrund mehrerer Anfragen starten wir ab September 2021 den Versuch, dass der größte Teil der Marktbestücker am Samstag bis 12.30 Uhr und am Mittwoch bis 13.00 Uhr, also eine Stunde länger stehen bleibt. So haben auch Bürgerinnen und Bürger, die mittwochs bis 12.30 Uhr arbeiten, die Möglichkeit, die frischen und regionalen Produkte auf unserem Grünen Markt zu kaufen“, sagt Inge Schlemmer - im Rathaus zuständig für die Marktorganisation.

  • Fairtrade am Bauernmarkt

    Faire Woche weiterhin in Mainburger Gaststätten

    Fairtrade Stand auf Grünen Markt Mainburg mit Erika Riedmeier-Fischer (links) und Karolina Huber (Mitglieder der Fairtrade Steuerungsgruppe Mainburg) (Foto: Gerd Kern)Fairtrade Stand auf Grünen Markt Mainburg mit Erika Riedmeier-Fischer (links) und Karolina Huber (Mitglieder der Fairtrade Steuerungsgruppe Mainburg) (Foto: Gerd Kern)
    So wie letzten Samstag am Mainburger Wochenmarkt wird die Steuerungs-gruppe auch am 25. September am ÖDP-Bauernmarkt informieren, beraten und faire Produkte wie Schokolade, Tee, Kaffee, Gewürze usw. anbieten. Ein weiterer Schwerpunkt werden Utensilien für Haushalt und Garten sein. Gleichzeitig läuft auch im Gasthof Seidlbräu und im Bistro LaVie die Faire Woche weiter. Hier kann man bis zum 24. September Kulinarisches, zubereitet auch aus fair gehandelten Produkten, genießen.
     
    Gerd Kern
    Mitglied der FAIRTRADE Steuerungsgruppe
    Fairtrade-Stadt Mainburg
  • Green-Friday-Aktionswoche auf dem Vilsbiburger Wochenmarkt

    Regionalität und Frische statt Konsumschlacht und Schleuderpreise für Lebensmittel

    Ruth Müller, MdL zusammen mit der stellvertretenden SPD-Ortsvorsitzenden Sabine Furtmayr-Sendöl am Stand der Vitaminbox. (Foto: Julia Allertseder)Ruth Müller, MdL zusammen mit der stellvertretenden SPD-Ortsvorsitzenden Sabine Furtmayr-Sendöl am Stand der Vitaminbox. (Foto: Julia Allertseder)Eine ganze Aktionswoche hat das Bündnis aus Bayerischer Jungbauernschaft, KLJB, evangelischer Landjugend und dem Bayerischen Bauernverband ausgerufen, um für regional erzeugte landwirtschaftliche Produkte zu werben. Vom 23. – 27. November soll ein Kontrapunkt zum „Black Friday“ gesetzt werden, wo sich der Handel mit einer Rabattschlacht gegenseitig unter Druck setzt. „Stattdessen brauchen wir mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz“, heißt es im Positionspapier des Bündnisses. Als Akteure und Vorbilder vor Ort wurden auch die Bayerischen Landtagsabgeordneten angesprochen, um bei mit ihren Direktvermarktern und Wochenmarkt-Beschickern ins Gespräch zu kommen. Die agrarpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion hat das zum Anlass genommen, gemeinsam mit den beiden SPD-Stadträten Hans Sarcher und Sabine Furtmayr-Sendöl den Vilsbiburger Wochenmarkt zu besuchen. Dabei wird schnell klar, dass sowohl die Kunden aus der Region kommen, aber auch die meisten Anbieter. So wie die Gärtnerei Fisch, die in Wurmannsquick Gemüse und Blumen anbaut und auf fünf Wochenmärkten verkauft.
  • Riedenburger Direktvermarkter - es geht weiter!

    Nach dem Erfolg des ersten Direktvermarkter Tages in Riedenburg, wird nun ein regelmäßiger Bauernmarkt am Marktplatz stattfinden.

    Der Direktvermarkter-Tag in Riedenburg war ein großer Erfolg (Foto: Tanja Roithmeier/Stadt Riedenburg)Der Direktvermarkter-Tag in Riedenburg war ein großer Erfolg (Foto: Tanja Roithmeier/Stadt Riedenburg)
    Viele Stunden recherchearbeiten liegen hinter dem Team der Tourist-Information Riedenburg. Doch jetzt können sie stolz Ihre Direktvermarkter Broschüre in den Händen halten. Designend hat diese die ehemalige Auszubildende Jessica Janevski. Gedruckt wurde diese natürlich klimaneutral, dabei wird sogar ein Projekt unterstützt, welches Bäume in Deutschland pflanzt.
    Sechzehn Direktvermarkter konnten im Gemeindegebiet ausfindig gemacht werden. Viele Imker sind dabei, aber auch leckere Backwaren, Fleisch- & Wildprodukte, sortenreine historische Apfelsorten, Eierprodukte von glücklichen Hühnern, bunte Kartoffeln und natürlich das Riedenburger Bier.
Google Analytics Alternative