AWO-Kinderkrippe

  • Anmeldungen in Abensberg für das Kindergartenjahr 2023/2024

    Am 1. Februar 2023 starten in Abensberg, Sandharlanden und Offenstetten die Anmeldungen für das kommende Kindergartenjahr.

    Mit der App "little bird" kann eine schnelle und sichere Anmeldung für einen Kindergarten/krippen-Platz erfolgen (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Mit der App "little bird" kann eine schnelle und sichere Anmeldung für einen Kindergarten/krippen-Platz erfolgen (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
    Eltern können ihre Kinder online über www.little-bird.de/abensberg  bis zum 28. Februar 2023 anmelden. Dort haben alle die Möglichkeit, ihren Wunschkindergarten oder -Krippe anzugeben und sich über die Einrichtungen zu informieren. In den Kindergärten werden alle Kinder, die bis zum 31. Dezember 2023 das dritte Lebensjahr vollenden, aufgenommen. Die Vergabe der Betreuungsplätze richten sich nach folgenden Kriterien: Alleinerziehende Eltern, Berufstätigkeit beider Eltern, Mobilität, Alter der Kinder und Buchungszeiten. Ende März werden die Eltern schriftlich über ihren jeweiligen Betreuungsplatz informiert. Mit dabei sind das Montessori Kinderhaus, der Waldkindergarten, die „Wichtelstuben“-Kinderkrippen in Abensberg und Offenstetten, der Kindergarten Lummerland, der Kindergarten St. Vitus in Offenstetten, der Kindergarten Regenbogenland und „Fridolins Kindernest“ in Sandharlanden.
     
     
    Ingo Knott
    Bürger- und Presseinformationen
    Stadt Abensberg • Stadtplatz 1 • 93326 Abensberg
    Tel: +49 9443 9103-110 • Fax: +49 9443 9103-9110 • Mobil: +49 151 16330276
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!www.abensberg.de
  • Anmeldungen in Abensberg für das neue Kindergartenjahr

    Die Stadt Abensberg informiert über die Anmeldemodalitäten für insgesamt sechs Kindergärten und zwei Kinderkrippen im Stadtgebiet. Aktuell sind leider keine persönlichen Informationsgespräche in den Einrichtungen möglich. Das Kindergartenjahr 2021/22 beginnt im September 2021 und endet im August 2022.

    kindergarten (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)kindergarten (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
    Die drei städtischen Kindergärten Lummerland, Regenbogenland und Fridolins Kindernest haben sich auf ein gemeinsames Zeitfenster und eine gemeinsame Vorgehensweise geeinigt. Für diese drei Kindergärten gilt: Interessierte Eltern können sich mit den Anmeldebögen, die auf der Homepage der Stadt Abensberg zu finden sind, vom 1. Februar bis Freitag, 28. Februar, bewerben. Die drei städtischen Kindergärten bitten darum, den Anmeldebogen ausgedruckt und ausgefüllt in den Briefkasten des gewünschten Kindergartens zu geben. Ende März ist dann klar, wer welchen Kindergartenplatz erhält.
  • Bad Abbach: "Haus der Kinder"

    Stellungnahme zur Situation im „Haus für Kinder“ der AWO

    Bad Abbach Logo (Grafik: Marktgemeinde Bad Abbach)Der Markt Bad Abbach wurde am 18. Januar per E-Mail darüber informiert, dass aufgrund von zwei Kündigungen seitens des Personals der Einrichtung das Betreuungsangebot nicht im bisherigen Umfang aufrechterhalten werden kann. Erforderlich sei zum einen die Kürzung des Betreuungsangebots in den Krippengruppen. Aufgrund der nun fehlenden Personalstunden müsse zudem die Gruppengröße in einer Krippengruppe reduziert werden. Daher habe man einigen wenigen Familien kündigen müssen; hierbei sei man mit Bedacht vorgegangen. Die betroffenen Familien habe man durch Elternbriefe informiert, so die AWO gegenüber dem Markt Bad Abbach.

    Der Markt Bad Abbach bedauert diese Entwicklung außerordentlich. Er nimmt dies aber zum Anlass, um auf die Rahmenbedingungen hinzuweisen, unter denen die Kindergärten und Kinderkrippen im Markt Bad Abbach betrieben werden:

  • Gemeinsam die Gesellschaft gestalten

    Vertreter des AWO-Kreisverbands Landshut tauschen sich mit Bürgermeisterin über soziale Angelegenheiten aus

    v.l.: Ruth Müller, MdL, Bürgermeisterin Sibylle Entwistle, Georg Thurner und Stefanie Martin (AWO) (Foto: Andrea Soller)v.l.: Ruth Müller, MdL, Bürgermeisterin Sibylle Entwistle, Georg Thurner und Stefanie Martin (AWO) (Foto: Andrea Soller)
    Nicht nur die AWO-Mitgliedschaft verband die Gesprächsteilnehmer am Montagabend im Vilsbiburger Rathaus, sondern die Leidenschaft dafür, die Gesellschaft, die Stadt und das Land gemeinsam zu gestalten und zu einer lebenswerten Gemeinschaft zu formen: Bürgermeisterin Sibylle Entwistle begrüßte den Vorsitzenden des AWO-Kreisverbands Landshut, Georg Thurner mit der Geschäftsführerin Stefanie Martin und der SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller, die ebenfalls Mitglied des AWO-Kreisvorstands ist zu einem Gespräch über soziale Aufgaben in einer Kommune. Die Stadt Vilsbiburg arbeitet schon seit vielen Jahren im Bereich der Kindertagesbetreuung mit der AWO zusammen – in der Kinderkrippe Michael-Jäger und St. Marien liegt die Trägerschaft bei der Arbeiterwohlfahrt, die im Übrigen seit 50Jahren in Vilsbiburg auch mit einem Ortsverein beheimatet ist. „Künftig wollen wir als AWO auch stärker im gesellschaftlich-sozialen Bereich sichtbarer und aktiver werden“, berichtete der Vorsitzende Georg Thurner. In Landshut betreibe man beispielsweise einen Kleiderladen, der gut erhaltene, gespendete Kleidung weiterverkaufe und mittlerweile voll im „second-fashion-Trend“ sei.
  • Krippenkinder haben Spaß

    AWO Haus für Kinder in Bad Abbach freut sich über Stiftungs-Spende

    v.l.: Elke Niedermeier (AWO KV Kelheim), Florian Spies (Angrüner Stiftung), Sandra von Hösslin (AWO KV Kelheim), Astrid Henning (Einrichtungsleitung) (Foto: Ada Bamler)v.l.: Elke Niedermeier (AWO KV Kelheim), Florian Spies (Angrüner Stiftung), Sandra von Hösslin (AWO KV Kelheim), Astrid Henning (Einrichtungsleitung) (Foto: Ada Bamler)
    Die Freude in der Kinderkrippe des AWO Haus für Kinder ist groß, denn die Nestschaukel ist nun aufgebaut. Der Garten hat zwar bereits einige Spielgeräte, aber etwas fehlte noch. In Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat ist die Einrichtung an die Angrüner Stiftung herangetreten, welche ohne Zögern ihre finanzielle Unterstützung zusagte und 2.120 Euro für die Anschaffung einer Nestschaukel zur Verfügung stellte. Frau Henning ist sehr dankbar: „Das Besondere an diesem Gerät ist, dass mehrere Kinder gleichzeitig schaukeln können. Dazu vermittelt die Form der Schaukel, die einem Vogelnest gleicht, Geborgenheit und Sicherheit.“
     
     
    Sabine Nickel
Google Analytics Alternative