Autobahnraststätte

  • „Schön oder schaurig?“ – Auto Club Europa sucht Fotos von Rastplätzen

    Unbewirtschaftete Rastplätze werden oft als wenig einladend empfunden – dem will der ACE in diesem Jahr nachgehen.

    Logo ACE Clubinitiative 2022 (Foto: Hildebrand)Im Rahmen der Clubinitiative „Deutschland, deine Rastplätze“ konnten die Ehrenamtlichen des Auto Club Europa (ACE) zumindest feststellen, dass viele Rastplätze doch besser als ihr Ruf sind. Aber: Es gibt eine Menge zu tun, wenn man unbewirtschaftete Rastplätze sicherer, familienfreundlicher und barrierefreier machen will.
    „Wir haben mittlerweile in den zehn südbayerischen Kreisclubs 92 unbewirtschaftete Rastplätze genauer unter die Lupe genommen“, berichtet Ursula Hildebrand, Regionalbeauftragte im Club-Service für Südbayern. „Die Gegebenheiten, die wir vorgefunden haben, waren meist ähnlich: Die Toiletten waren zumindest nicht
    verschmutzt, es gab Toilettenpapier. Auchdie Anlagen selbst waren meist ordentlich. Aber: Wir mussten feststellen, dass die Situation auf AnlagenVolle Mülltonnen sind keine Seltenheit – mit Reiseabfall hat das meist nicht mehr viel zu tun. (Foto: Hildebrand)Volle Mülltonnen sind keine Seltenheit – mit Reiseabfall hat das meist nicht mehr viel zu tun. (Foto: Hildebrand)ohne Toilettengebäude nochmal etwas anders ist“, schildert Hildebrand. Gerade auf Rastplätzen ohne Toilettengebäude gebe es meist keine Behindertenparkplätze. Es werde insgesamt weniger auf Barrierefreiheit geachtet. Und auch die Sicherheit komme zu kurz: „Auf solchen Anlagen gibt es keine Beleuchtung, was gerade für Frauen in der Dämmerung oder nachts sehr unangenehm ist. Zudem sind die Fahrgassen für Lkw und Pkw nicht getrennt, es gibt keine entsprechend ausgewiesenen Parkflächen. Hier kann es zu gefährlichen Situationen kommen.“
    Neben den Rastplatzchecks, die bundesweit noch bis zum 30. September andauern, gehört auch ein Fotowettbewerb zur ACE-Clubinitiative 2022. Unter dem Motto „Schön oder schaurig?“ sucht der Auto Club Europa Fotos, die auf unbewirtschafteten Rastplätzen gemacht worden sind. „Das können schöne Szenen sein – aber auch Dinge, die man eigentlich nicht sehen will. „Wir sind offen für alle Fotos – von der verdreckten Toilette bis hin zum netten Familienpicknick kann alles dabei sein“, so Hildebrand. Unter www.ace-clubinitiative.de  können die Fotos Auch der ein oder andere Schaden, der schnellstens beseitigt werden sollte, wurde festgestellt. (Foto: Hildebrand)Auch der ein oder andere Schaden, der schnellstens beseitigt werden sollte, wurde festgestellt. (Foto: Hildebrand)noch bis zum 30. September hochgeladen werden. Insgesamt lobt der ACE sechs Gewinne aus – je einen pro Region. Der Hauptpreis ist ein ACE-Gutschein im Wert von 500 Euro, der zweite bis sechst Preis ist je eine ACE-Gutschein im Wert von 300 Euro. Die Gutscheine könne über das ACE-Reisebüro für einen Camper, ein Mietfahrzeug oder eine Reise eingelöst werden. Alle weiteren Infos und die Teilnahmebedingungen zum Fotowettbewerb gibt es im Internet unter www.ace-clubinitiative.de/mach-mit-fotoaktion/.
     
     
    ACE Auto Club Europa e.V.
    Südbayern
    Regionalbeauftragte Club Ursula Hildebrand
    Tel.: 0151/ 67342601
  • „Zustand der Parkplätze besser als befürchtet"

    ACE-Ehrenamtliche checken Rastplätze an der Autobahn A92

    Freising - Moosburg - Landshut - Dingolfing - Landau.
    Die ACE-Kreisvorstandsmitglieder (v.li.) Anja König, Bernd Vilsmeier, Kurt Schmeiser und Martin Rapke waren vom allgemeinen Zustand der Parkplätze entlang der Autobahn A92 eher positiv überrascht. (Foto: ACE Kreis Landshut-Erding)Die ACE-Kreisvorstandsmitglieder (v.li.) Anja König, Bernd Vilsmeier, Kurt Schmeiser und Martin Rapke waren vom allgemeinen Zustand der Parkplätze entlang der Autobahn A92 eher positiv überrascht. (Foto: ACE Kreis Landshut-Erding)„Deutschland, deine Rastplätze“, so lautet das diesjährige Motto der bundesweiten Clubinitiative des Auto Club Europa (ACE). Bundesweit sind rund 800 Ehrenamtliche unterwegs und nehmen den Zustand und vor allem auch die Familienfreundlichkeit der unbewirtschafteten Rastplätze an den deutschen Autobahnen genauer unter die Lupe. Daher nahmen sich die ACE-Kreisvorstandsmitglieder Bernd Vilsmeier, Anja König, Martin Rapke und Kurt Schmeiser vom ACE-Kreisvorstand Landshut/Erding die zehn unbewirtschafteten Rastplätze an der A92 in ihrem Zuständigkeitsbereich zwischen Freising und Landau/Isar vor.
    In Deutschland gibt es ein rund 13.000 Kilometer langes Autobahnnetz mit circa 1.500 unbewirtschafteten Rastplätzen – mal mit WC, mal ohne WC. Mindestens 500 dieser 1.500 Ratsplätze sollen in der Zeit vom 1. April bis zum 30. September dieses Jahres je zweimal durch die Ehrenamtlichen der regionalen ACE-Kreisvorstände auf Ausstattung, Sauberkeit, Barrierefreiheit und Familienfreundlichkeit getestet werden.
    Bei den Tests an der A92 zwischen den Anschlussstellen Landau/Isar und Freising-Süd wurde schnell deutlich, dass zum Beispiel Mülltonnen in hoher Zahl vorhanden sind. Meist waren die Tonnen fast leer, nur auf dem Rastplatz „Teisbacher-Moos-Ost“ quollen die Tonnen über. Hier hatte wohl jemand seinen Renovierungsmüll entsorgt. Positiv fiel auf, dass es auf einigen Rastplätzen sogar Glascontainer gibt, so dass hier zumindest Glas vom restlichen Müll getrennt werden kann. Auch Sitzgelegenheiten gibt es in ausreichender Anzahl – aber nicht immer sind diese barrierefrei erreichbar. Ebenfalls positiv fiel das Urteil zum Thema Sauberkeit aus. Sowohl die Rastplätze als auch die Toiletten waren meist in Ordnung. Lediglich die Rastplätze „Moosburger Au-West“ und „Moosburger Au-Ost“ fielen hier durch. Die Geruchsbelästigung war hier kaum zu ertragen. Kritik übte der Kreisvorstand an der Sperrung der Toiletten auf den Rastplätzen „Teisbacher Moos-West“ und „Teisbacher Moos-Ost“. Diese seien nun bereits seit mehr als sechs Monaten nicht nutzbar.
    Die Geruchsbelästigung war für die ACE-Kreisvorstandsmitglieder (v.li.) Martin Rapke, Anja König und Bernd Vilsmeier bei den Toiletten am Rastplatz Moosburger-Au-West kaum zu ertragen. (Foto: ACE Kreis Landshut-Erding)Die Geruchsbelästigung war für die ACE-Kreisvorstandsmitglieder (v.li.) Martin Rapke, Anja König und Bernd Vilsmeier bei den Toiletten am Rastplatz Moosburger-Au-West kaum zu ertragen. (Foto: ACE Kreis Landshut-Erding)
    Beim Thema Barrierefreiheit konnten die ACE-Tester notieren, dass es auf allen Rastplätzen ausgeschilderte Behindertenparkplätze gab, die meist auch die geforderte Breite von 3,5 Metern aufwiesen. Der Bordstein war bei diesen Parkplätzen abgesenkt, sodass auch ein Rollstuhlfahrer gut weiterkommt. Empfohlen wird, dass die Rollstuhlsymbole auf den Parkplätzen erneuert werden, diese waren meist verblasst und nur noch schwer zu erkennen.
    Insgesamt zogen die Tester ein positives Fazit: "Das Resultat des Parkplatzchecks entlang der Autobahn A92 zwischen Freising und Landau/Isar war besser als befürchtet. Wir konnten uns einen ersten Überblick über die Anlagen und deren Zustand und Ausstattung verschaffen – ein endgültiges Urteil werden wir Anfang August nach einem zweiten Test fällen“, so Bernd Vilsmeier, ACE-Kreisvorsitzender für Landshut-Erding, der die Landkreise und Städte Erding, Freising, Landshut, Dingolfing-Landau und Rottal-Inn umfasst, mit seinen ACE-Kreisvorstandsmitgliedern Anja König, Martin Rapke und Kurt Schmeiser.
    Weitere Infos zur ACE-Parkplatz-Aktion 2022 gibt es im Internet unter
    www.ace-clubinitiative.de.
    Als besonders ärgerlich empfanden die ACE-Kreisvorstandsmitglieder (v.li.) Kurt Schmeiser, Bernd Vilsmeier, Anja König und Martin Rapke die seit vielen Monaten gesperrten Toiletten an den Parkplätzen Teisbacher-Moos-West und -Ost. (Foto: ACE Kreis Landshut-Erding)Als besonders ärgerlich empfanden die ACE-Kreisvorstandsmitglieder (v.li.) Kurt Schmeiser, Bernd Vilsmeier, Anja König und Martin Rapke die seit vielen Monaten gesperrten Toiletten an den Parkplätzen Teisbacher-Moos-West und -Ost. (Foto: ACE Kreis Landshut-Erding)
    Über den ACE Auto Club Europa:
    Klare Orientierung, sichere Hilfe, zuverlässige Lösungen: Der ACE Auto Club Europa kümmert sich seit 1965 um alle mobilen Menschen, egal mit welchem Verkehrsmittel sie unterwegs sind. Die Kernthemen des Autoclubs mit rund 630.000 Mitgliedern sind die klassische Unfall- und Pannenhilfe sowie Verkehrssicherheit, Elektromobilität, neue Mobilitätsformen und Verbraucherschutz.
     
     
    Dr. Bernd Vilsmeier
    Kreisvorsitzender ACE-Kreises Landshut-Erding
    Geierberg 7
    84163 Marklkofen-Warth
    Tel.: 0 87 34 - 33 999 88
    Fax: 0 32 12 - 148 29 44
    Mobil: 0174 961 8039
    Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.ace.de
  • ACE Kelheim rückt zum zweiten Rastplatzcheck aus – Ekelalarm an der A93

    „Deutschland, deine Rastplätze“, so lautet das diesjährige Motto der bundesweiten Clubinitiative des ACE Auto Club Europa.

    Die Grünanlagen am Rastplatz „Großmuß“ in Fahrtrichtung München werden als Toilette benutzt – die Spuren sind deutlich zusehen. (Foto: Hildebrand)Die Grünanlagen am Rastplatz „Großmuß“ in Fahrtrichtung München werden als Toilette benutzt – die Spuren sind deutlich zusehen. (Foto: Hildebrand)
    Und das könnte man schon fast als Stoßseufzer ansehen, wenn man die aktuellen Zustände an den Rastplätzen vor Augen hat. Viele Kreisclubs in Südbayern stellen beim zweiten Check fest, dass es schmutziger ist als beim ersten Check vor einigen Wochen. So auch am Donnerstag, 11. August: Der Kreisvorstand Kelheim hat zusammen mit der Regionalbeauftragten im Club-Service, Ursula Hildebrand, die vier unbewirtschaftete Rastplätze an der A93 im ACE-Kreis Kelheim unter die Lupe genommen. Gleich beim ersten Rastplatz wurde Ekelalarm ausgelöst!
    Wirklich einladend wirkt der Rastplatz „Großmuß“ in Fahrtrichtung München wahrlich nicht. (Foto: Hildebrand)Wirklich einladend wirkt der Rastplatz „Großmuß“ in Fahrtrichtung München wahrlich nicht. (Foto: Hildebrand)
    In Deutschland gibt es ein rund 13.000 Kilometer langes Autobahnnetz mit circa 1.500 unbewirtschaftete Rastplätzen – mal mit WC, mal ohne. Mindestens 500 dieser 1.500 Ratsplätze sollen in der Zeit vom 1. April bis zum 30. September dieses Jahres je zweimal durch die Ehrenamtlichen des ACE auf Ausstattung, Sauberkeit, Barrierefreiheit und Familienfreundlichkeit getestet werden. „Unsere ersten Ergebnisse sind bayernweit gar nicht so schlecht“, berichtet Kreisvorsitzender Werner Katschke. „Aber: Immer wieder gibt es ,Ausreißer‘ – und da wird es manchmal richtig eklig!“ Das musste der Kreisvorstand Kelheim gleich beim ersten Rastplatz feststellen. „Auf den ersten Blick sah alles ganz gut aus, aber dann: Die ersten Reste von Toilettenpapier und Taschentüchern sprangen uns ins Auge, ein paar Schritte weiter wurde es dann richtig unappetitlich. Deutliche Spuren der Nutzung dieser Papierstücke waren zu sehen! Man mag sich kaum vorstellen, dass hier eine Familie Rast macht, die Picknickdecke aus dem Kofferraum holt und die Kinder spielen lässt. Ich würde das jedenfalls nicht tun“, so Hildebrand. Am Ende schlugen sieben Punkte für den Rastplatz „Großmuß“ in Fahrtrichtung München zu Buche – insgesamt wird er also mit „gut“ bewertet. Auch das Pendant in Fahrtrichtung Regensburg konnte sieben Punkte erzielen.
    Eine echte Unsitte: Zigarettenkippen werden einfach achtlos aus dem Autofenster geworfen. (Foto: Hildebrand/ACE)Eine echte Unsitte: Zigarettenkippen werden einfach achtlos aus dem Autofenster geworfen. (Foto: Hildebrand/ACE)
    Die Rastplätze „Deutschmeister“ reihen sich mit 10,5 (Fahrtrichtung München) und 9,5 (Fahrtrichtung Regenburg) Punkten ebenfalls in die Kategorie „gut“ ein. Hier gab es Abzüge für sehr viele Zigarettenkippen, die auf dem Gelände herumlagen. „Die giftigen Stoffe in den Zigaretten belasten unsere Umwelt, die Unsitte, die Kippen einfach aus dem Autofenster zu werfen, muss endlich aufhören“, so Katschke. Problematisch war auf beiden Rastplätzen – wie auch schon beim ersten Check am 24. Mai -, dass die Stellplätze für Lkw bereits belegt waren und weitere Lkw dann „quer“ parkten. Auch Pkw-Stellplätze wurden wieder für das Abstellen der Brummis genutzt. „Wir brauchen dringend mehr Parkplätze für Lkw an den Autobahnen – und eine verstärkte Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene“, so der Kelheimer ACE-Vorsitzende Werner Katschke.
    Über den ACE Auto Club Europa:
    Klare Orientierung, sichere Hilfe, zuverlässige Lösungen: Der ACE Auto Club Europa kümmert sich seit 1965 um alle mobilen Menschen, egal mit welchem Verkehrsmittel sie unterwegs sind. Die Kernthemen des Autoclubs mit rund 630.000 Mitgliedern sind die klassische Unfall- und Pannenhilfe sowie Verkehrssicherheit, Elektromobilität, neue Mobilitätsformen und Verbraucherschutz
    Weitere Infos zur bundesweiten ACE-Aktion gibt es im Internet unter www.ace-clubinitiative.de . Hier gibt es auch Infos zum Fotowettbewerb, der unter dem Motto „Schön oder schaurig?“ die Tests der ACE-Ehrenamtlichen begleitet. Einsendeschluss ist hier der 30. September.
     
     
    Ursula Hildebrand
    Regionalbeauftragte Club Bayern Süd
    ACE Auto Club Europa e.V.
    Club-Service
    Schmidener Str. 227
    70374 Stuttgart
    Mobil: +49 151 67342601
    Fon: +49 711 5303-257
    Fax: +49 711 5303-259
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Klare Orientierung. Sichere Hilfe. Zuverlässige Lösungen.
    Mehr Information unter www.ace.de
  • ACE-Clubinitiative 2022

    Auto Club Europa checkt unbewirtschaftete Rastplätze an der A93 im Landkreis Kelheim

    Elfriede Amann, Werner Katschke, Friedrich Linnert, Ernst Richter und Bettina Bögl sind Ende Mai unterwegs, um unbewirtschaftete Rastplätze genauer unter die Lupe zu nehmen. (Foto: Hildebrand/ACE)Elfriede Amann, Werner Katschke, Friedrich Linnert, Ernst Richter und Bettina Bögl sind Ende Mai unterwegs, um unbewirtschaftete Rastplätze genauer unter die Lupe zu nehmen. (Foto: Hildebrand/ACE)
    Fast jeder kennt es: Man ist auf der Autobahn unterwegs und möchte eine Pause einlegen – als wenig einladend empfinden viele dann die unbewirtschafteten Rastplätze. Rund 1.500 gibt es entlang der deutschen Autobahnen – mal mit WC und mal ohne. Nachdem sich die Ehrenamtlichen des ACE Auto Club Europa im vergangenen Jahr mit der Barrierefreiheit von Parkplätzen beschäftigt hat, dreht sich die Clubinitiative 2022 mit dem Titel „Deutschland, deine Rastplätze“ um genau jene unbewirtschafteten Rastplätze. Wieder mit dabei ist auch der Vorstand des ACE-Kreisclubs Kelheim, das wurde am Montag, 2. Mai, bei einer Vorstandssitzung in Kelheim beschlossen.
    In Deutschland gibt es ein rund 13.000 Kilometer langes Autobahnnetz. Etwa alle 15 bis 20 Kilometer gibt es einen unbewirtschafteten Rastplatz. Ziel des ACE ist, mindestens 500 dieser 1.500 Ratsplätze in der Zeit vom 1. April bis zum 30. September dieses Jahres je zweimal auf Ausstattung, Sauberkeit, Barrierefreiheit und Familienfreundlichkeit zu testen. Denn: Oft kommt Kritik! Diese Rastplätze seien zu schmutzig, die Toiletten seien verdreckt, oftmals seien gerade die kleineren Rastplätze durch Lkw zugeparkt, dass Pkw keinen Platz mehr finden. Diesen Kritikpunkten wollen die rund 800 Ehrenamtlichen des ACE auf den Grund gehen. Alle Infos zur Clubinitiative 2022 finden sich im Internet unter www.ace-clubinitiative.de. Durch den ACE-Kreis Kelheim geht die Autobahn A93 – vier unbewirtschaftete Rastplätze können begutachtet werden. Der Kreisvorstand wird sich am 24. Mai einen ersten Eindruck von den unbewirtschafteten Rastplätzen in der Region machen.
    Ebenfalls auf der Tagesordnung stand die Jahresplanung 2022. Im Herbst finden die Neuwahlen im Kreisclub Kelheim statt. Interessierte Mitglieder des ACE-Kreisclubs Kelheim sind herzlich eingeladen, sich zu engagieren. Infos gibt es bei der Regionalbeauftragten Club, Ursula Hildebrand, unter der Nummer 0151/ 67342601.
    Werner Katschke wurde vom Bayerischen Ministerpräsidenten für sein Engagement beim SV Kelheimwinzer und beim ACE geehrt. Elfriede Amann kann bereits auf über zehn Jahre Ehrenamt im ACE zurückblicken. (Foto: Hildebrand/ACE)Werner Katschke wurde vom Bayerischen Ministerpräsidenten für sein Engagement beim SV Kelheimwinzer und beim ACE geehrt. (Foto: Hildebrand/ACE)
    Als Höhepunkt der Vorstandssitzung konnte Ursula Hildebrand zwei verdienten ACE-Vorstandsmitgliedern gratulieren. Elfriede Amann ist seit mehr als zehn Jahren im Vorstand aktiv, im vergangenen Jahr konnte die Urkunde für zehn Jahre pandemie-bedingt nicht übergeben werden. Das holte Hildebrand nun mit einer Urkunde, einer Anstecknadel und einem großen Dankeschön nach. Gratulieren konnte die Regionalbeauftragte auch dem Kreisvorsitzenden Werner Katschke. Er ist mit dem Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern ausgezeichnet worden. Auch hier hatte die Pandemie eine persönliche Übergabe der Auszeichnung verhindert, Urkunde und Anstecknadel kamen mit der Post – mit der Ankündigung, wenn sich die Pandemielage entspanne, werde es eine Feier geben.
     
     
    ACE Auto Club Europa e.V.
    Kreis Kelheim
    Kreisvorsitzender Werner Katschke
  • Ehrenamtliche des ACE-Kreises Kelheim checken vier unbewirtschaftete Rastplätze an der A93

    „Deutschland, deine Rastplätze“, so lautet das diesjährige Motto der bundesweiten Clubinitiative des ACE Auto Club Europa.

    Solche Wege sind für Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung kaum zu bewältigen. Hier sollte nachgebessert werden. (Foto: Hildebrand /ACE)Solche Wege sind für Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung kaum zu bewältigen. Hier sollte nachgebessert werden. (Foto: Hildebrand /ACE)Nachdem sich die Ehrenamtlichen des ACE im vergangenen Jahr mit Behindertenparkplätzen beschäftigt hatten, stehen 2022 der Zustand und vor allem auch die Familienfreundlichkeit der unbewirtschafteten Rastplätze an den Autobahnen auf dem Programm. Bundesweit sind fast 800 Ehrenamtliche unterwegs – Ende Mai, prüften Kreisvorsitzender Werner Katschke und die Vorstandsmitglieder Friedrich Linnert und Ernst Richter zusammen mit der Regionalbeauftragten im Club-Service, Ursula Hildebrand, vier unbewirtschaftete Rastplätze an der A92 im ACE-Kreis Kelheim.
    In Deutschland gibt es ein rund 13.000 Kilometer langes Autobahnnetz mit circa 1.500 unbewirtschaftete Rastplätzen – mal mit WC, mal ohne. Mindestens 500 dieser 1.500 Ratsplätze sollen in der Zeit vom 1. April bis zum 30. September dieses Jahres je zweimal durch die Ehrenamtlichen des ACE auf Ausstattung, Sauberkeit, Barrierefreiheit und Familienfreundlichkeit getestet werden.
Google Analytics Alternative