Auszubildende

  • „Ferienprogramm Handwerk“ im Landkreis Kelheim im November 2023

    Handwerksbetriebe im Landkreis Kelheim erhalten in den Herbstferien die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler für sich zu begeistern

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Das Regionalmanagement des Landkreises Kelheim organisiert das „Ferienprogramm Handwerk“. Im Rahmen des Projekts können sich regionale Unternehmen den zukünftigen Fachkräften präsentieren.
    „Bereits bekannte Betriebe stellen oftmals – aufgrund der geringeren Hemmschwelle für Schülerinnen und Schüler – eine erste Anlaufstelle dar, wenn es darum geht, einen Praktikumsplatz zu finden oder sich für eine Ausbildung zu bewerben. Wir möchten dem Nachwuchs deshalb die Chance geben, Betriebe zu erkunden, Ausbildungsberufe kennenzulernen und möglicherweise gleich den passenden Praktikums- oder Ausbildungsbetrieb ins Auge zu fassen.“
    Antonia Kohlbecher, Regionalmanagerin
    Von 30. Oktober bis 3. November, jeweils von 9 bis 12 Uhr, soll jeden Tag ein anderer Betrieb seine Pforten öffnen und einer Gruppe von maximal 15 Schülern sein Gewerk näherbringen. Pro Unternehmen und Tag ist geplant, eine Betriebsführung mit Vorstellung der entsprechenden Tätigkeiten und Berufe und sowie einen praktischen Teil anzubieten – wie etwa ein gemeinsames Ausprobieren einer für den Betrieb üblichen Tätigkeit.
    Sie haben Interesse? Melden Sie sich einfach unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – bitte geben Sie Betrieb, Durchführungsort, Ansprechpartner und Kontaktdaten an. Die Frist läuft bis 24. Juli.
    Regionalmanagerin Antonia Kohlbecher steht auch interessierten Betrieben gerne beratend zur Verfügung.
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Auszubildende gemeinsam weiterbilden:

    BDS Azubiakademie unterstützt Betriebe

    12 Azubis besuchten als Belohnung für ihre Teilnahme den Bayerischen Landtag in München. (Foto: Verena Israel, BDS Azubiakademie Mainburg-Kelheim)12 Azubis besuchten als Belohnung für ihre Teilnahme den Bayerischen Landtag in München. (Foto: Verena Israel, BDS Azubiakademie Mainburg-Kelheim)Die BDS Azubiakademie ermöglicht kleinen und mittelständischen Betrieben ihre Auszubildenden kostengünstig an verschiedenen Workshops teilnehmen zu lassen. Regelmäßig treffen sich Auszubildende mehrerer Betriebe zum gemeinsamen Unterricht, der in etwa alle vier Wochen stattfindet. Dieser wird von Unternehmern gehalten, die sich abwechseln und in gemeinsamen Workshops mit den Jugendlichen arbeiten und Kompetenz und Wissen vermitteln. Ziel ist ein aktiver Workshop, in den sich die Auszubildenden einbringen können und Themen gemeinsam erarbeiten. So steht ein Teil der BDS Azubiakademie beziehungsweise des Unterrichts für eigene Referate und Projektarbeit zur Verfügung. Die BDS Azubiakademie wendet sich im weiteren Sinne an alle Berufe, unabhängig vom Ausbildungsjahr.
  • Azubi gesucht?

    Tag der Ausbildung im Landkreis Kelheim (TALK) wertvolle Möglichkeit für Unternehmen
    Ausbildende Unternehmen aus dem Landkreis können sich noch bis 10. Juli zum TALK anmelden. Das Foto stammt vom 3. Talk 2022 (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)Ausbildende Unternehmen aus dem Landkreis können sich noch bis 10. Juli zum TALK anmelden. Das Foto stammt vom 3. Talk 2022 (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
    Ausbildende Unternehmen aus dem Landkreis können sich noch bis 10. Juli zum 4. Tag der Ausbildung im Landkreis Kelheim anmelden. Der sogenannte TALK findet am schulfreien Buß- und Bettag, 22. November, statt.
  • Bayern Cup 2022:

    Die besten Landschaftsgärtner-Auszubildenden kommen aus Niederbayern

    v.l.: Michael Huber und Michael Reindl bei der Pflanzung einer Felsenbirne auf ihrer Wettkampffläche beim Bayern Cup. Der Berufswettbewerb der bayerischen Landschaftsgärtner-Auszubildenden fand am 28. und 29. April 2022 auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau in Bayreuth statt. (Foto: C. Tietz/VGL Bayern)v.l.: Michael Huber und Michael Reindl bei der Pflanzung einer Felsenbirne auf ihrer Wettkampffläche beim Bayern Cup. Der Berufswettbewerb der bayerischen Landschaftsgärtner-Auszubildenden fand am 28. und 29. April 2022 auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau in Bayreuth statt. (Foto: C. Tietz/VGL Bayern)

    Michael Huber und Michael Reindl, die gegenwärtig ihre Ausbildung zum Landschaftsgärtner bei der Firma Haderstorfer in Ergolding absolvieren, sind die besten Nachwuchskräfte im Garten- und Landschaftsbau in Bayern 2022. Beim 15. Bayern Cup, der Ende April in Bayreuth ausgetragen wurde, erzielten die Niederbayern den ersten Platz. Die beiden Champions qualifizierten sich mit ihrem Erfolg auch für die Teilnahme am bundesweiten Landschaftsgärtner-Cup, der Mitte September in Nürnberg stattfinden wird.
  • BSZ Kelheim wird Young Scientist Energy Award Partnerschule der FH Kufstein

    Die Fachhochschule Kufstein Tirol hat das Berufliche Schulzentrum Kelheim für die eingereichte Seminararbeit von Nico Wöhrl als Young Scientist Energy Award Partnerschule 2020 ausgezeichnet - eine „Auszeichnung für Nachhaltigkeit“, wie es auf der verliehenen Plakette beschrieben wird.
    v.l.: Lin Av Christine Linhard, Preisträger Nico Wöhrl und Schulleiter OStD Johann Huber (v.l.n.r.) freuen sich über die schöne Holzplakette, die dem Abensberger für sein Projekt verliehen wurde (Foto: Simone Mittermeier/Staatliches Berufsschulzentrum Kelheim)v.l.: Lin Av Christine Linhard, Preisträger Nico Wöhrl und Schulleiter OStD Johann Huber (v.l.n.r.) freuen sich über die schöne Holzplakette, die dem Abensberger für sein Projekt verliehen wurde (Foto: Simone Mittermeier/Staatliches Berufsschulzentrum Kelheim)
    OStD Johann Huber freut sich mit der Betreuungslehrerin Christine Linhard über die Auszeichnung, die das Engagement des BSZ als MINT-freundliche Schule ergänzt. Die Anerkennung für die Seminararbeit geht an den Abensberger Nico Wöhrl (ehemals FT13), der im Sommer am BSZ sein Abitur gemacht hat. Er hatte sich im Seminar mit viel Elan und Fachwissen an die kritische „Analyse einer Zukunftstechnologie - Der Lithium-Ionen-Akkumulator“ gemacht - ein äußerst aktuelles Thema, stecken solche Akkus doch in jedem Handy, Laptop und E-Auto. Seine vielfältigen Berechnungen hinsichtlich Klimabilanz und Effektivität der Akku-Technologie, auch in Bezug auf recycelte Ausgangsmaterialien, lieferten ein differenziertes Bild, unter welchen Umständen (Laufzeit der Batterie, Produktionsort und -art, etc.) diese Zukunftstechnologie auch wirklich nachhaltig genannt werden kann. Wer in dieses Thema genauer einsteigen will, kann an der FH Kufstein unter anderem den Studiengang Energie- und Nachhaltigkeitsmanagement belegen oder zuvor ebenfalls eine Semesterarbeit rund um die Themengebiete Energie, Nachhaltigkeit und Umwelt anfertigen und bei dem Wettbewerb einreichen. Die nächsten Schülerinnen und Schüler des BSZ Kelheim sind schon wieder dabei.



    Christine Linhard, Lin Av

  • Einstieg und Aufstieg im Handwerk

    Lehrerfortbildung in Deggendorf: Lehramtsanwärter erhielten Einblick in die Vielfalt des Handwerks

    Einblicke in die Ausbildung im Handwerk: Armin Maier (links) führte die Seminarteilnehmer durch die Werkstätten des Bildungszentrums Deggendorf. (Foto: Foto M)Einblicke in die Ausbildung im Handwerk: Armin Maier (links) führte die Seminarteilnehmer durch die Werkstätten des Bildungszentrums Deggendorf. (Foto: Foto M)
    Echte Karrierechancen, krisensichere Perspektiven, berufliche Vielfalt: Welche Möglichkeiten Schulabsolventen in der Aus- und Weiterbildung im Handwerk geboten sind, haben am Donnerstag, den 20. Oktober 2022 circa 35 Lehramtsanwärter für die Mittelschule aus den Landkreisen Straubing-Bogen, Landshut, Rottal-Inn und Kelheim bei einer Lehrerfortbildung im Bildungszentrum Deggendorf der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz erfahren. Die Fortbildung im Rahmen eines Berufsbildungsseminars bot einen Überblick über das duale Ausbildungsmodell und die zahlreichen Möglichkeiten im Handwerk. Auch konkrete Berichte aus der Praxis und eine Führung durch die Werkstätten des Bildungszentrums waren Teil des Programms.
  • Ilmtalklinik Mainburg: Absolventin Mercy Braun erhält Auszeichnung

    Große Freude und großer Stolz an den Ilmtalklinik in Pfaffenhofen und ganz besonders in Mainburg

    Absolventin Mercy Braun mit Urkunde (Foto: Annette Burzin / ITK)Absolventin Mercy Braun mit Urkunde (Foto: Annette Burzin / ITK)Absolventin Mercy Braun hat ihre Ausbildung zur Pflegefachfrau abgeschlossen und ist von der Bayerischen Staatsregierung mit einer Urkunde für „herausragende Leistungen des Abschlussjahrgangs 2023“ ausgezeichnet worden.
    Annette Burzin, die Ausbildungsbildugsleiterin an beiden Standorten der Ilmtalkliniken ist voll des Lobes: „Neben den guten beruflichen und schulischen Leistungen liegt der besondere Erfolg darin, dass Mercy Braun alleinerziehende Mutter von drei Kindern ist. Sie ist aus einem anderen Land zu uns gekommen um hier in deutscher Sprache eine Ausbildung zu absolvieren. Und die hat sie geschafft.
    Die Kombination aus privatem Hintergrund und beruflicher Leistung hat letztendlich zur Auszeichnung geführt. Menschen wie Mercy Braun sind ein wertvoller Bestandteil unserer Gesellschaft. Herzlichen Glückwunsch – das hat sie super gemacht!“ Auch Mercy Braun ist überglücklich: „Ich muss mich recht herzlich bei Annette Burzin und ihrem Team bedanken. Es war nicht immer einfach, aber durch die große Unterstützung und die herzliche Aufnahme an der Ilmtalklinik Mainburg habe ich es geschafft die Ausbildung abzuschließen.“
    Geschäftsführer Christian Degen freut sich auch über das hervorragende Ergebnis: „Die Ausbildung und die entsprechende Förderung und Wertschätzung der Auszubildenden genießen bei mir persönlich höchste Priorität. Die Auszubildenden sind unsere Garanten der Zukunft. Die besondere Leistung von Mercy Braun und natürlich auch die tolle Unterstützung durch unsere Ausbildungsleiterin Annette Burzin verdienen in diesem Zusammenhang meinen höchsten Respekt.“
    Mercy Braun ist 35 Jahre alt und lebt mit Ihren Kindern in Baar-Ebenhausen. In Ihrer Freizeit fährt sie gerne mit dem Fahrrad und schaut gerne Fußball.
     
     
    Dr. phil. Harald Heckl
    Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Ilmtalklinik GmbH
    Krankenhausstr. 70 | 85276 Pfaffenhofen
    Tel. 08441 79-1015
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.klinikallianz.com 
  • Investition in die Zukunft - Vier Auszubildende starten ihre Ausbildung in der 2. Qualifikationsebene

    Am 1. September 2020 nahmen vier Auszubildende zum/zur Verwaltungssekretäranwärter/in bzw. zum Regierungssekretäranwärter ihren Dienst im Landratsamt Kelheim auf.
    Landrat Martin Neumeyer, Personalleiter Erwin Ranftl, Josef Pfaller (Vertretung des Personalrats), Oberregierungsrätin Monica Brandl und Susanne Kolb (Landratsamt Kelheim) begrüßen die neuen Auszubildenden (Foto: Marcus Dörner/Landratsamt Kelheim)Landrat Martin Neumeyer, Personalleiter Erwin Ranftl, Josef Pfaller (Vertretung des Personalrats), Oberregierungsrätin Monica Brandl und Susanne Kolb (Landratsamt Kelheim) begrüßen die neuen Auszubildenden (Foto: Marcus Dörner/Landratsamt Kelheim)
    In einer feierlichen Stunde wurden die drei neuen Kolleginnen und der neue Kollege von Landrat Martin Neumeyer zu Beamtinnen/Beamten auf Widerruf berufen und vereidigt. Der „erste“ Tag stand ganz im Zeichen des Kennenlernens. Nach einer kurzen Einführung konnten die Azubis im Rahmen einer Hausführung die zukünftigen Ausbilder kennenlernen. Ein Treffen mit den Anwärtern des Ausbildungsjahrgangs 2019, welche wertvolle Tipps zum Ausbildungsstart gaben, rundete den Tag ab.
    Die Ausbildung in der 2. Qualifikationsebene läuft über einen Zeitraum von zwei Jahren. Die theoretische Ausbildung erfolgt in fünf Fachlehrgängen an der Bayerischen Verwaltungsschule in Regensburg, welche sich mit praktischen Abschnitten am Landratsamt abwechseln. Die Beamtenanwärter beenden ihre Ausbildung als Verwaltungswirt/in. Am Landratsamt Kelheim durchlaufen derzeit insgesamt 20 Beamtenanwärter/innen, davon 10 Studierende an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Hof, ihre Ausbildung. „Die Ausbildung junger und motivierter Menschen ist uns sehr wichtig. Mit ihren unterschiedlichen Abschlüssen sind sie ein solides Fundament einer guten Behörde“, so Landrat Martin Neumeyer.


    Sonja Endl
    Pressestelle
  • Mit Bravour Praxisanleiterkurs gemeistert – Mehrwert für Auszubildende und Patienten

    Bei seiner Begrüßung beglückwünschte Hans Peter Hartl, stellvertretender Pflegedirektor im Bezirksklinikum Mainkofen und Prüfungsvorsitzender, 19 frisch zertifizierte Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter zu den bestandenen Prüfungen.

    v.l.: Nicole Herrmann, Pflegepädagogin B.A., dahinter Uwe Böttcher, Krankenhausdirektor, re. Hans Peter Hartl, stellv. Pflegedirektor (Foto: Christine Windorfer/Bezirkskrankenhaus Mainkofen)v.l.: Nicole Herrmann, Pflegepädagogin B.A., dahinter Uwe Böttcher, Krankenhausdirektor, re. Hans Peter Hartl, stellv. Pflegedirektor (Foto: Christine Windorfer/Bezirkskrankenhaus Mainkofen)
    Besonders wertschätzend hob er hervor, dass die Teilnehmenden mit ihrer Weiterbildung nicht nur schulisch, sondern auch persönlich „Grenzen überschritten“ haben. In Anlehnung an den didaktischen Theoretiker Wolfgang Klafki rückte er dabei die pädagogischen Kompetenzen in den Vordergrund, die zu einer qualitativ und fachlich hochwertigen Versorgung der Patienten führen und damit einen wertvollen Beitrag zur Patientenzufriedenheit leisten. Mit ihrer Haltung und Vorbildfunktion stellten sie das Bezirksklinikum als guten Arbeitgeber dar. Er bescheinigte ihnen einen wichtigen Beitrag bei der Wissensvermittlung für Neueinsteiger in den Beruf sowie eine Schlüsselfunktion bei der Gewinnung neuer Mitarbeitender. „Gestalten Sie gute Beziehungen – sowohl auf Patientenebene wie auch im interprofessionellen Team“, gab ihnen Hartl mit auf den Weg.
Google Analytics Alternative