Attenhofen

  • 12. Stopp des Impfbusses heute in Attenhofen

    Heute (26.03.) konnten sich die Menschen aus Attenhofen über den Besuch des Impfbusses in ihrer Gemeinde freuen.

    v.l.: Robert Vasas (2. Kommandant FFW Pötzmes), Anna Schranner (Gemeinde Attenhofen), Bürgermeister Franz Stiglmaier, Marie Luise Resner (Gemeinderätin), Landrat Martin Neumeyer, Joachim Steger (Landratsamt Kelheim), Florian Sandbichler (1. Kommandant FFW Pötzmes) (Foto: Landratsamt Kelheim)v.l.: Robert Vasas (2. Kommandant FFW Pötzmes), Anna Schranner (Gemeinde Attenhofen), Bürgermeister Franz Stiglmaier, Marie Luise Resner (Gemeinderätin), Landrat Martin Neumeyer, Joachim Steger (Landratsamt Kelheim), Florian Sandbichler (1. Kommandant FFW Pötzmes) (Foto: Landratsamt Kelheim)
    Im Feuerwehrhaus von Pötzmes, einem Ortsteil Attenhofens, erhalten insgesamt 24 Personen eine Erstimpfung. Den Einsatz des Impfbusses und der mobilen Teams vor Ort begleitete auch Landrat Martin Neumeyer: „Durch den Einsatz des Impfbusses sind wir in jeder Ecke des Landkreises vor Ort und präsent. Wir wollen damit auch symbolisch zeigen, dass wir uns um alle Bürgerinnen und Bürger kümmern und für sie da sind.“
    Das Angebot des Impfbusses ist – je nach Verfügbarkeit von Impfstoff – auf eine Kapazität von 100 Impfungen pro Tag ausgelegt und richtet sich an Personen mit einem Lebensalter von über 80 Jahren, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Das Fahrzeug fährt alle Städte und Gemeinden des Landkreises Kelheim an – ausgenommen sind Kelheim und Mainburg. Der Bus liefert für die Impfung zwingend benötigtes Material an feste Standorte. Pro Tag sind – je nach Verfügbarkeit von Impfstoff – 100 Impfungen möglich, die durch die mobilen Teams der AicherGroup durchgeführt werden. Die Impfungen finden schließlich in Gebäuden statt, zum Beispiel in Schulen oder Vereinsheimen. Zunächst sind zwei Durchläufe von März bis Juni, jeweils für Erst- und Zweitimpfungen, geplant.

    Lukas Sendtner
    Pressestelle

  • 183.000 Euro fließen nach Attenhofen

    MdL Petra Högl: „Mittel für die Umsetzung der Dorferneuerung“

    CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)Wie die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) informiert, hat in den vergangenen Tagen Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber den Startschuss für 104 Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekte in ganz Bayern gegeben. Mit dabei ist in diesem Jahr auch die Gemeinde Attenhofen aus dem Landkreis Kelheim. Diese können mit bis zu rund 183.000 Euro an Zuschüssen aus dem Europäischen Landeswirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) rechnen. Weiter führt Högl aus, dass mit der Förderung Kommunen dabei unterstützt werden, sich weiterzuentwickeln und damit für die Herausforderungen der Zukunft fit zu machen. „Die Kommunen investieren etwa in die Gestaltung ihrer Dorfzentren oder verbessern die Infrastruktur im Ort, um so auch die Lebensqualität auf dem Land zu steigern“, sagt Petra Högl. Ihrer Ansicht sei diese Förderung ein wichtiger Beitrag, um die ländlichen Regionen attraktiv und vital zu erhalten.
     
     
    Petra Högl
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Bürgerbüro
    Weinbergerstraße 2
    93326 Abensberg
    Telefon 09443-9920730
    Telefax 09443-9920731
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet www.petra-hoegl.de 
  • Attenhofen: Von der Fahrbahn abgekommen

    Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 12.03.2023, gegen 09:50 Uhr, befuhr ein 28- Jähriger aus Mainburg mit seinem Pkw die Kreisstraße 31 in Fahrtrichtung Attenhofen. Kurz vor Attenhofen kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Durch den Anstoß wurde der Fahrer schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Mit einem Ableben ist derzeit aber nicht zu rechnen. Den genauen Unfallhergang müssen die Ermittlungen ergeben. Der Sachschaden wird auf ca. 10.000 € geschätzt. Die Feuerwehren Walkertshofen und Attenhofen waren ebenfalls im Einsatz.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Sachbearbeiter Qualitätssicherung
  • Corona-Virus...Jetzt wird es ernst!

    Corona-Pandemie / Bayern ruft den Katastrophenfall aus / Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen
    Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder am Gillamoos 2018 (Foto: br-medienagentur)Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder am Gillamoos 2018 (Foto: br-medienagentur)

    Die Bayerische Staatsregierung unter Führung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat heute aufgrund der Corona-Pandemie ab sofort den Katastrophenfall für ganz Bayern ausgerufen.
    Damit ist zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus eine klare Steuerung mit zentralen Eingriffs- und Durchgriffsmöglichkeiten möglich. Die Erkrankung ist sehr infektiös. Es besteht weltweit, deutschlandweit und bayernweit eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation mit starker Zunahme der Fallzahlen innerhalb weniger Tage auch in Bayern. Insbesondere ältere Menschen und solche mit vorbestehenden Grunderkrankungen sind von schweren Krankheitsverläufen betroffen und können an der Krankheit sterben. Da weder eine Impfung in den nächsten Monaten, noch derzeit eine spezifische Therapie zur Verfügung stehen, müssen alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Ausbreitung zu verlangsamen, damit die Belastung für das Gesundheitswesen reduziert und die medizinische Versorgung sichergestellt werden kann.
    Um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, wurde eine Reihe von Maßnahmen beschlossen:
  • Der Regelbetrieb an Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen war Thema Landtagsabgeordnete Petra Högl im Gespräch mit den Bürgermeistern der VG Mainburg

    Bei einem Arbeitsgespräch ist CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl mit den vier Bürgermeistern der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Mainburg zusammengekommen. Högl gratulierte den neu- bzw. wiedergewählten Bürgermeistern Markus Huber (Gemeinde Elsendorf), Franz Stiglmaier (Gemeinde Attenhofen), Leonhard Berger (Gemeinde Aiglsbach) sowie Franz Högl (Gemeinde Volkenschwand) zu deren Wahl und wünschte ihnen auch in Zeiten der Pandemie viel Erfolg.
    Landtagsabgeordnete Petra Högl im Gespräch mit den Bürgermeistern der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg (Foto: Stefan Scheuerer)
    „Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, den regelmäßigen Austausch mit den in der Kommunalpolitik Verantwortung tragenden Personen zu suchen. Nur so bekomme ich für meine Arbeit im Landtag Rückmeldung, wo und wie wir unsere Kommunen im Kelheimer Landkreis noch besser unterstützen können. Diese Rückmeldungen möchte ich dann an den entscheidenden Stellen in München vorbringen“, sagte Abgeordnete Petra Högl eingangs des Gesprächs mit den Bürgermeistern.
    Auch im Austausch mit den VG-Bürgermeistern zeigte sich, dass das Coronavirus aktuell nicht ausgeklammert werden kann. So war es den Bürgermeistern wichtig zu wissen, wie nach den Sommerferien an den Kinderbetreuungseinrichtungen und an der Schule verfahren werde. Petra Högl betonte, dass die Staatsregierung aktuell plane, den Regelbetrieb unter strengen Hygienebedingungen wieder aufzunehmen. Im Bereich der Kindertageseinrichtungen habe das Bayerische Sozialministerium einen Leitfaden mit einem Drei-Stufenplan entwickelt, an welchen sich die Einrichtungen orientieren sollen. „Um auch bei einer ungünstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens künftig einen präventiven Ausschluss von Kindern schon bei leichten Krankheitssymptomen zu vermeiden, ist vorgesehen, vorrangig örtlich begrenzt nach Maßgabe des Stufenplans zu reagieren“, betonte Sozialpolitikerin Högl.
  • Ehrungen für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung

    Verleihung der kommunalen Dankurkunde

    Die geehrten Gemeinderäte und Gemeinderätinnen mit den Bürgermeistern und Landrat Martin Neumeyer (Foto: br-medienagentur)Die geehrten Gemeinderäte und Gemeinderätinnen mit den Bürgermeistern und Landrat Martin Neumeyer (Foto: br-medienagentur)
    Der Bayerische Staatsminister des Innern, für Sport und Integration, Joachim Herrmann, hat Mandatsträgern die Dankurkunde, eine Auszeichnung für langjähriges und engagiertes kommunalpolitisches Wirken, für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung verliehen.
    Landrat Martin Neumeyer überreichte die Auszeichnungen im Rahmen einer Feierstunde. „Die Ausübung einer kommunalpolitischen Tätigkeit über einen so langen Zeitraum ist nicht immer einfach und bedeutet einen großen Einsatz von Zeit, Mühe und persönlichem Engagement. Für die vielen Gremiumssitzungen am Abend haben Sie einen erheblichen Teil Ihrer Freizeit geopfert und Ihre Familie musste Sie entbehren. Deshalb möchte ich mich bei dieser Gelegenheit auch ganz herzlich, insbesondere bei Ihren Partnern und Familien bedanken, denn ohne Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis, wäre die Ausübung dieses Ehrenamtes über so einen langen Zeitraum nahezu unmöglich. In all den Jahren im Dienste der Allgemeinheit haben die Abstimmungen und Entscheidungen nicht nur Freude gebracht, darunter war auch manch unangenehme Entscheidung, die unter Umständen auch für Kritik sorgte. Wie Sie, liebe zu Ehrende wissen, ist es mit den Sitzungen und anderen Verpflichtungen nicht abgetan, auch in Ihrer persönlichen Freizeit, ob im Schwimmbad, nach dem Sonntagsgottesdienst oder beim Familienausflug, kommen oftmals Bürger mit ihren Anliegen auf Sie zu. Welche Probleme und Schwierigkeiten diese Tätigkeit mit sich bringt und von Ihnen, als Kommunalpolitikerin und -politiker zu bewältigen sind, wissen wir alle. Wie in allen ehrenamtlichen Bereichen wird es auch in der Kommunalpolitik immer schwieriger, junge motivierte Menschen für diesen Bereich zu gewinnen. Schule und Beruf nehmen immer mehr Zeit in Anspruch.
    Sie gehen als Vorbild voran, deshalb ist meine Bitte an Sie, Jugendliche für eine Tätigkeit auf kommunalpolitischer Ebene zu motivieren und zu begeistern.“
    , so der Landrat in seiner Laudati.
  • Flexibler KEXI-Verkehr startet im ganzen Landkreis Kelheim:

    Landkreisweit mehr als 500 neue KEXI-Haltestellen eingerichtet

    Heute, am 4. Oktober, geht KEXI in mehreren Clustern landkreisweit an den Start. Die Vorstellung fand am 2. Oktober statt (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)Heute, am 4. Oktober, geht KEXI in mehreren Clustern landkreisweit an den Start. Die Vorstellung fand am 2. Oktober statt (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
    Das im Jahr 2020 als Pilotprojekt eingeführte und mittlerweile in den Städten Kelheim und Neustadt etablierte bedarfsgerechte Verkehrsangebot KEXI wird aufgrund seiner erfolgreichen Entwicklung auf den gesamten Landkreis Kelheim ausgeweitet.
    Heute, am 4. Oktober geht KEXI in mehreren Clustern landkreisweit an den Start.
  • Gemeinde Attenhofen fördert Insektenvielfalt

    Die Gemeinde Attenhofen engagiert sich im Rahmen des Projekts „Hier wächst Wildnis - Eh-da Flächen im Landkreis Kelheim“ für mehr Artenvielfalt auf kommunalen Flächen.

    Landwirt Hubert Ecker beim Aussähen des Samenmaterials, sogenannte Naturgemische aus einer wertvollen nahegelegenen Wiese (Foto: Michaela Powolny)
    Um Insekten eine langfristige Überlebenschance zu bieten, braucht es mehr als nur ein Blütenangebot. Verschiedene Lebensraumtypen sind nötig: „Die neue Eh-da Fläche zwischen Attenhofen und Oberwangenbach ist daher ideal, denn sie befindet sich in der Nähe einer stillgelegten Kiesgrube mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Strukturen“, freut sich Bürgermeister Franz Stiglmaier. Dieser hatte die Fläche bei der Umsetzungsbegleitung Michaela Powolny als Eh-da Fläche vorgeschlagen. Im Rahmen einer früheren Begehung wurde ersichtlich, dass sich hier auch schon einige Wildbienen ansiedeln und in einzelnen Schichtungen der Grube Grabgänge gebohrt haben, um dort ihre Eier abzulegen. Für eine erfolgreiche Brut benötigen sie außerdem ein vielfältiges heimisches Angebot an Pflanzen. Wildbienen sind häufig stark spezialisiert, so helfen ihnen exotische, prächtig blühende Pflanzen oft nicht weiter. Denn die ca. 560 verschiedenen Wildbienenarten in Deutschland kleiden und gestalten ihre Bruthöhlen mit ganz unterschiedlichen Materialien aus. Oft brauchen Sie dafür bestimmte Gräser, Kräuter, Stauden oder Bäume. Ebenso verhält es sich für ihre eigene Nahrung und die Nahrung für die Brut. Um die Kiesgrube nun durch ein Nahrungsangebot aus heimischen Wildkräutern zu ergänzen, wurde bereits im letzten Herbst vom Landschaftspflegeverband Kelheim (VöF e.V.) Samenmaterial, sogenannte Naturgemische aus einer wertvollen nahegelegenen Wiese gewonnen. Dieses wurde über den Winter getrocknet und gelagert und konnte nun im Frühjahr auf der zukünftigen Blühwiese ausgebracht werden. Noch ist viel Pflege notwendig bis es auf der Fläche Summen und Brummen wird und das Team vom VöF und Bürgermeister Stiglmaier sind sehr gespannt wie sich die Fläche im Lauf der Jahre entwickeln wird. Das landkreisweite Eh-da Projekt wird vom Amt für ländliche Entwicklung Niederbayern und der Regierung Niederbayern gefördert und hat Vorbildcharakter, da alle Gemeinden im Landkreis beteiligt sind.




    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Michaela Powolny
    MSc. Biologie/Projektmanagerin Eh-da-Flächen
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel: 09441/207-7327
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.voef.de

  • Landtagswahl 2018

  • LEADER-Projekt HopfeNO3 in Attenhofen - praxisnahe Optimierung des Stickstoffkreislaufes im Hopfenanbau

    HopfeNO3-Schild vor dem Hopfengarten bei Familie Kaiser (Foto: Ecozept/ChristianeSchmidt)HopfeNO3-Schild vor dem Hopfengarten bei Familie Kaiser (Foto: Ecozept/ChristianeSchmidt)Projektlandwirte arbeiten an praxistauglichen Lösungen für den Trinkwasserschutz im Hopfenanbaugebiet

    „Wasser ist Leben“, diese Aussage versinnbildlicht für Josef Hillerbrand, Vorsitzender des Wasserzweckverbands Hallertau die zentrale Rolle, die sauberes Trinkwasser jetzt und in Zukunft für uns alle hat. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, sind eine breite Palette an Maßnahmen nötig. „Ein Hauptaugenmerk liegt bei unserem Verband in der engen Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft. Mit Hilfe der EU-Förderinitiative suchen wir nach praxistauglichen Lösungen, die auch die Hopfenbauern mittragen können“, so der Verbandsvorsitzende. So beteiligen sich in der Hallertau 10 Landwirte an einem LEADER-geförderten Pilotprojekt, bei dem die Auswirkungen auf das Grund- und Trinkwasser bei unterschiedlichem Düngeverhalten in Hopfenanbaugebieten ermittelt werden.
  • Majestäten mit Gefolge im Landratsamt

    Landrat lud zum Prinzenpaar-Frühstück 2020 ein
    Die Faschingsprinzenpaare und ihre Begleitungen waren zu Gast im Landratsamt Kelheim (Foto: Landratsamt Kelheim)Die Faschingsprinzenpaare und ihre Begleitungen waren zu Gast im Landratsamt Kelheim (Foto: Landratsamt Kelheim)
    Zum Prinzenpaartreffen lud Landrat Martin Neumeyer auch heuer wieder Faschingsgesellschaften aus dem gesamten Landkreis Kelheim ein. Acht Faschingsgesellschaften mit Kinderprinzenpaar, Tanzmariechen und Erwachsenenprinzenpaar waren der Einladung in den großen Sitzungssaal gefolgt. Als Highlights des Frühstück-Events können der Auftritt des Kinderdreigestirns aus Teugn und die Narhalla aus Mainburg mit ihrem professionellen Gardetanz und dem Burschentanz der Kindergarde hervorgehoben werden. Nach der Begrüßung der Ehrengäste, dem Ehrenpräsidenten des Landesverbandes Ostbayern im Bund Deutscher Karneval, Holger Langschwager mit Begleitung, dem Landespräsidenten der Föderation Europäischer Narren e. V. (FEN) Bayern-Süd, Christian Brünger und Landesschatzmeister Karl Fischer mit Begleitung, vom Landesverband ostbayerischer Faschingsgesellschaften e. V. (LVO) Bereich Niederbayern, Diana Schweiger und dem Ehrenpräsidenten der Narhalla Mainburg, Reinhold Hegenauer mit Ehefrau Renate sowie den stellvertretenden Landräten Hannelore Langwieser und Wolfgang Gural, den Kreisräten Ursula Brandlmeier, Sebastian Hobmaier, Raimund Fries, Josef Hofmeister, Siegfried Lösch, Matthäus Faltermeier und den Bürgermeistern Dr. Johann Bergermeier, Manfred Jackermeier und Michael Raßhofer, erfolgte der pompöse Einmarsch der Prinzenpaare, der Präsidenten sowie derTanzmariechen.
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 13.02.2023

    Attenhofen: Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Sonntag, den 12.02.2023 befuhr ein 20 Jähriger aus dem nördlichen Landkreis Landshut mit seinem Pkw die Kreisstraße KEH 30 von Oberwangenbach in Fahrtrichtung Thonhausen. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam der 20 Jährige mit seinem Fahrzeug in einer scharfen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und kam im dortigen Hopfengarten zum Stehen. Der 20 Jährige wurde dabei nicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden in einer ungefähren Höhe von 6.500 Euro.
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 17.06.2023

    Siegenburg: Missbrauch von Notrufen

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Eine 23-jährige aus Siegenburg hat in der Nacht vom 16.06. auf 17.06. innerhalb kurzer Zeit 7 Mal den Notruf der ILS gewählt. Dabei gab sie immer wieder an, dass sie an Migräne leide und sofort einen Rettungswagen und Notarzt benötige. Die ILS wollte die Dame an den ärztlichen Bereitschaftsdienst verbinden. Dabei legte sie immer wieder auf und wählte erneut den Notruf der ILS. Beim letzten Anruf gab die Dame an, dass eine Person bewusstlos vor ihrem Anwesen liegen würde. In diesem Zusammenhang wurde von der ILS bereits auf den Missbrauch von Notrufen hingewiesen. Dennoch ließ die Dame nicht locker, sodass ein Rettungswagen und der Notarzt entstand werden musste. Die Rettungsdienst- und Notarztbesatzung konnten keine bewusstlose Person antreffen, da alles frei erfunden war. Die Dame wurde dann selber vom Notarzt untersucht, sie war aber nicht behandlungsbedürftig und wurde dem Vater übergeben. Wieso die Dame derart hartnäckig die Notlagen vortäuschte, ist bislang noch nicht geklärt.
     

    Attenhofen: Von Leiter gestürzt

    Ein 60-jähriger aus dem Gemeindegebiet Attenhofen war am Freitagnachmittag im Garten seines Anwesens damit beschäftigt, etliche Äste seiner Bäume mittels einer ausziehbaren Akku- Kettensäge zuzuschneiden. Hierzu stand der Geschädigte auf einer Leiter in ca. 4-5 Meter Höhe.
    Aus bislang ungeklärter Ursache, vermutlich Unachtsamkeit und eine unsachgemäß aufgestellte Leiter, stürzte der Geschädigte alleinbeteiligt von der Leiter. Er verfing sich noch an anderen Ästen, fiel aber letztlich auf den Boden und schlug dabei mit seinem rechten Rücken und seinem Hinterkopf am Boden auf.
    Aufgrund des Sturzes konnten vor Ort durch die eingesetzten Rettungskräfte eine Platzwunde und vermutlich eine Fraktur im Rückenbereich festgestellt werden.
    Der Herr wurde aufgrund der Gesamtumstände mit dem Rettungshelikopter zur Behandlung ins Klinikum geflogen.
    Für die Landung des Helikopters musste kurzzeitig eine Straße gesperrt werden, sodass es zu kleineren Verkehrsbehinderungen kam.
     
     
     
    Robert Forster
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Stellvertretender Dienstgruppenleiter
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 20.12.2022

    Verkehrsunfallflucht

    Mainburg: Pkw angefahren und geflüchtet
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 19.12.2022, zwischen 10:50 Uhr und 11:50 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer den in der Christoph Scheffler Straße geparkten Pkw einer 23- Jährigen aus Mainburg. Anstatt sich um die Regulierung des Schadens zu kümmern entfernte sich der Verursacher in unbekannte Richtung. Die Anstoßstelle am beschädigten Pkw befindet sich hinten links. Der Sachschaden wird auf ca. 2.000 € geschätzt. Hinweise zum Täter gibt es keine. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
     

    Verkehrsunfall mit Verletzten

    Attenhofen: Vorfahrt missachtet
    Am 19.12.2022, gegen 16:55 Uhr, fuhr ein 62- Jähriger aus Siegenburg mit seinem Pkw von Seeb kommend in Richtung der Kreisstraße 31. An der Einmündung angekommen, bog er nach links in die Kreisstraße ein und übersah dabei den von links kommenden Pkw einer 67- Jährigen aus Obersüßbach. Im Anschluss kam es zum Zusammenstoß. Die 67- Jährige wurde durch den Anstoß leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Es wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Sachbearbeiter Qualitätssicherung
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 21.11.2023

    Verkehrsunfall

    Attenhofen: LKW kommt ins Schleudern und kippt um
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 20.11.2023, gegen 09:00 Uhr, befuhr ein 59- Jähriger aus Wolnzach mit seinem Lkw und Anhänger die Kreisstraße 30 von Walkertshofen kommend in Fahrtrichtung Thonhausen. Kurz vor Thonhausen kam er aus noch nicht bekannter Ursache nach rechts ins Bankett und dadurch ins Schleudern. Sein Anhänger kippte dabei um und blieb auf der Fahrbahn liegen. Die Fahrbahn musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Lkw und Anhänger wurden beschädigt und durch einen Abschleppdienst geborgen. Der unverletzte Fahrer wurde verwarnt.
     

    Verkehrsunfall mit Verletzten

    Train, A93: Lkw verstößt gegen das Rechtsfahrgebot
    Am 20.11.2023, gegen 04:50 Uhr, befuhr 34- Jähriger aus Tschechien mit seinem Lkw die A 93 in Fahrtrichtung München. Zwischen den Anschlussstellen Siegenburg und Elsendorf kam er aus bislang ungeklärter Ursache auf den linken Fahrstreifen. Dadurch zwang er den nachfolgenden Pkw eines 41- Jährigen aus Abensberg in ein Ausweichmanöver. Dieser konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr in den Lkw. Durch den Anstoß wurde er leicht verletzt und musste in eine Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer des Lkws blieb unverletzt. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Es wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 23.06.2023

    Diebstahl

    Mainburg, Ebrantshausen: Wechselrichter aus Solaranlage entwendet
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)In der Nacht vom 21.06.2023 auf den 22.06.2023 entwendeten bislang unbekannte Täter ca. 45 Wechselrichter aus einer Solaranlage in der Nähe von Ebrantshausen. Nachdem der Zaun aufgezwickt war, wurden sie kurzerhand ausgebaut und abtransportiert. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Der entstandene Schaden wird auf ca. 130.000 Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
  • Ortsausgang Attenhofen Richtung Koppenwall:

    Sperrung der Kreisstraße KEH 31

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Kreisstraße KEH 31 ist von Montag, 4. März, bis voraussichtlich Freitag, 26. April, für den Verkehr vollgesperrt. Grund sind Kanalarbeiten zur Erschließung des Baugebiets „Am Bruckfeld“ in Attenhofen. Wegen der Lage des neuen Kanals und der entsprechenden notwendigen Verlegetiefe in der Kreisstraße ist eine Vollsperrung notwendig.
    Der Arbeitsbereich beginnt im Einmündungsbereich der Kirchenfeldstraße in die Pfarrer-Schmid-Straße und führt ortsauswärts bis zum genannten Baugebiet. Eine Zufahrt von Koppenwall nach Attenhofen ist während der Arbeiten nicht möglich. Die Gemeinde Attenhofen ist nur aus Richtung Rannertshofen anfahrbar.
    Der Linien- und Schulbusverkehr wird auch während der Arbeiten durch die Busunternehmen sichergestellt.
    Die Umleitung erfolgt aus Richtung Pötzmes kommend über die Hopfenstraße in Attenhofen (KEH 32), Oberwangenbach, Thonhausen, Walkertshofen, Oberhornbach, Niederhornbach, Siegenburger Straße, Moosburger Straße und Egglhauser Straße in Pfeffenhausen, Egglhausen, Leitendorf, Pfaffenhofen und Koppenwall. Die Umleitungsstrecke wird entsprechend in allen Fahrtrichtungen ausgeschildert.
    Wir bitten die Verkehrsteilnehmer die Beschilderung zu beachten und die Umleitungsstrecke zu nutzen.
    Der Umleitungsplan steht hier als PDF zur Verfügung.
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Polizeimeldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 17.03.2024

    Elektroscooter ohne Zulassung und Versicherung

    Mainburg: 52-jähriger gerät ohne Versicherungsschutz und Zulassung in Polizeikontrolle
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 16.03.2024, gegen 15:21 Uhr, wurde der Fahrer eines Elektroscooters auf der Ebrantshauser Straße eine Kontrolle unterzogen, da an dem Fahrzeug augenscheinlich kein Versicherungskennzeichen angebracht war. Bei näherer in Augenscheinnahme des Scooters zeigte sich, dass dieser in Deutschland keine Straßenzulassung besitzt. Ein Versicherungskennzeichen war verbotswidrig an der Lenkerstange angebracht, jedoch nicht für das Fahrzeug ausgegeben. Die Weiterfahrt des 52-jährigen Mannes wurde unterbunden und ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.
  • Regionalbudget 2023 der ILE Hallertauer Mitte –

    13 Kleinprojekte erhalten Unterstützung bei der Verwirklichung

    Der TSV Elsendorf 1965 e.V. erwirbt einen neuen Stufenbarren für das Gerätturnen (Foto: Stadt Mainburg)Der TSV Elsendorf 1965 e.V. erwirbt einen neuen Stufenbarren für das Gerätturnen (Foto: Stadt Mainburg)
    Der ILE Zusammenschluss Hallertauer Mitte unterstützt zum dritten Mal in Folge Kleinprojekte, die den Zweck verfolgen, die ländlichen Räume als Lebens-, Arbeits-, Erholung- und Naturräume zu sichern und weiterzuentwickeln. Die ILE Kommunen Aiglsbach, Attenhofen, Elsendorf, Mainburg, Train und Volkenschwand riefen Anfang des Jahres zur Teilnahme am Regionalbudget 2023 auf. Bewerben konnten sich juristische und natürliche Personen und Personengesellschaften, wie z.B. Vereine, Kleinstunternehmen der Grundversorgung, Einzelpersonen und Kommunen mit Kleinprojektideen bis zu 20.000 € netto.
  • Test

  • Übergabe: Feuerwehren erhalten Schwimmsauger

    Insgesamt 12 Feuerwehren aus dem Landkreis Kelheim durften sich am Dienstag (05.04.) über sogenannte Schwimmsauger freuen.

    Insgesamt 12 Feuerwehren aus dem Landkreis Kelheim durften sich am Dienstag (05.04.) über sogenannte Schwimmsauger freuen. (Foto: Lukas Sendtner, Landratsamt Kelheim)Insgesamt 12 Feuerwehren aus dem Landkreis Kelheim durften sich am Dienstag (05.04.) über sogenannte Schwimmsauger freuen. (Foto: Lukas Sendtner, Landratsamt Kelheim)
    Zur Übergabe waren neben den Feuerwehren Abt Thomas M. Freihart, Landrat Martin Neumeyer, Bürgermeister Christian Schweiger, Dieter Scholz (Vorstandsvorsitzender Kreissparkasse Kelheim) und Florian Ramsl (Versicherungskammer Bayern) nach Weltenburg gekommen.
    „Schwimmsauger sind spezielle Saugkörbe, die auf der Wasseroberfläche schwimmen können und es den Einsatzkräften ermöglichen, Wasser auch aus sehr seichten Gewässern zu entnehmen. Somit können Schwimmsauger verwendet werden, um Brände zu bekämpfen und gleichermaßen auch, um unter Wasser stehende Keller auszupumpen.“
    Nikolaus Höfler, Kreisbrandrat
    Die Versicherungskammer Bayern sponsert die technischen Geräte allen bayerischen Landkreisen. Insgesamt besitzt der Landkreis Kelheim nun 14 Stück: zwei Schwimmsauger wurden bereits 2019 übergeben.
    „Mein herzlicher Dank geht an die Versicherungskammer Bayern. Mit Hilfe der Schwimmsauger bleiben unsere Feuerwehren weiterhin modern ausgestattet und können im Schadensfall schnell helfen.“
    Landrat Martin Neumeyer
    Auflistung der Feuerwehren, die je einen Schwimmsauger erhalten haben
    • FFW Attenhofen (2019)
    • FFW Eining
    • FFW Großgundertshausen
    • FFW Großmuß
    • FFW Niederleierndorf
    • FFW Oberempfenbach
    • FFW Obereulenbach
    • FFW Oberndorf
    • FFW Oberpindhart
    • FFW Perletzhofen
    • FFW Poikam (2019)
    • FFW Ratzenhofen
    • FFW Schambach
    • FFW Weltenburg
     
    Lukas Sendtner
    stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Vollsperrung der Lindenstraße in Attenhofen

    Ab Montag, den 14.06.2021, erneuert die Firma Geltl Tiefbau GmbH die Wasserleitung in der Lindestraße in Attenhofen zwischen den Hausnummern 13 und 14.

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Durch den Umfang der notwendigen Arbeiten und um eine qualitativ hochwertige Arbeitsweise sicherzustellen, können die Arbeiten nur unter Vollsperrung der Lindenstraße ausgeführt werden.
    Die Lindenstraße in Attenhofen ist daher vom 14.06.2021 bis zum 30.07.2021 für den Verkehr vollgesperrt.
    Die Umleitung erfolgt über die Pfarrer-Schmid-Straße und die Lindenstraße. Die Umleitungsstrecke ist dementsprechend ausgeschildert.
    Die Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für die Beeinträchtigungen gebeten.
    Lukas Sendtner
    Pressestelle
  • Weihnacht-Schweiger

Google Analytics Alternative