Aschermittwoch

  • Bayernpartei sagt Politischen Aschermittwoch ab

    Logo Bayernpartei (Grafik: Bayernpartei)Aufgrund der aktuellen Lage in der Ukraine sagt die Bayernpartei ihre geplante Aschermittwochskundgebung in Vilshofen ab. Die Bayernpartei stellt sich damit zum einen ihrer Verantwortung. Zum anderen würde der starke landespolitische Bezug, den eine solche Veranstaltung naturgemäß hat, von den Kriegsereignissen völlig überlagert.
    Für die Bayernpartei hat der Politische Aschermittwoch eine herausragende Bedeutung und ist erheblich mehr als ein pseudo-bayerischer Party-Event. Es ist deshalb geplant, als Ersatz eine Fastenpredigt zu veranstalten. Als Termin ist Ende März / Anfang April vorgesehen. Über die exakte Terminierung wird die Bayernpartei rechtzeitig informieren.
     
    Harold Amann
    Landespressesprecher
    Bayernpartei
    Landesgeschäftsstelle
    Baumkirchner Straße 20
    81673 München
  • Einladung der Bayernpartei zum Politischen Aschermittwoch

    Ein Fixpunkt im politischen Jahreskreis der Bayernpartei ist der Politische Aschermittwoch

    Die Redner des Politischen Aschermittwochs 2023, Florian Weber (mitte), Hubert Dorn (rechts) und Anton Maller (links), (Foto: Andreas Schambeck, Bayernpartei)Die Redner des Politischen Aschermittwochs 2023, Florian Weber (mitte), Hubert Dorn (rechts) und Anton Maller (links), (Foto: Andreas Schambeck, Bayernpartei)
    Am 14.02.2024 ab 11:00 Uhr brüllt der Bayerische Löwe heuer im Gasthof Wolferstetter Bräu, Stadtplatz 14, in Vilshofen wieder.
    Es sprechen: Anton Maller, niederbayerischer Bezirksvorsitzender, Thomas Hummel, Generalsekretär, Florian Weber, Parteivorsitzender, und Hubert Dorn, Bezirksrat und Ehrenvorsitzender der Bayernpartei.
     
     
    Harold Amann, Landespressesprecher
    Bayernpartei
  • Kriegsausbruch in der Ukraine:

    spd logo (Grafik: SPD)BayernSPD sagt Politischen Aschermittwoch ab

    Angesichts des Kriegsausbruchs in der Ukraine sagt die BayernSPD ihren Politischen Aschermittwoch in Vilshofen ab.
    Dazu die bayerische Landesvorsitzende Ronja Endres: „Wir blicken mit großer Sorge und Bestürzung auf die Situation in der Ukraine. Angesichts der jüngsten Entwicklungen ist die Durchführung eines Politischen Aschermittwochs nicht vorstellbar. Es gilt nun, auf allen Ebenen das Bestmögliche zu tun, um weiteres Blutvergießen zu vermeiden.“
    Und Landesvorsitzender Florian von Brunn ergänzt: „Nachdem Putin einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen hat, seit Jahrzehnten Frieden erstmals wieder Krieg in Europa ist und Menschen sterben, wollen wir keinen Aschermittwoch veranstalten. Jetzt steht die Sorge um die Menschen in der Ukraine und den Frieden für uns im Vordergrund."
     
     
    SPD-Niederbayern
  • Traditionelle Fahrt der CSU zum Politischen Aschermittwoch 2023 nach Passau

    In diesem Jahr organisiert die CSU im Landkreis wieder eine Fahrt zum „Politischen Aschermittwoch“ nach Passau.

    CSU Kreisverband Kelheim (Grafik: CSU-Landkreis Kelheim)Bei der Festkundgebung am 22. Februar in der Dreiländerhalle spricht CSU-Parteivorsitzender und Ministerpräsident Dr. Markus Söder. Interessierte Bürgerinnen und Bürger lädt die Landkreis CSU ein mit nach Passau zu fahren. Anmeldungen sind hierfür ab sofort per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
    Die Abfahrtszeiten nach Passau sind:
    04.50 Uhr Mainburg, Stanglmeier Betriebsgelände;
    05.00 Uhr Mainburg, Busbahnhof;
    05.20 Uhr Siegenburg, Rathaus;
    05.35 Uhr Abensberg, Gillamooswiese;
    06.00 Uhr Kelheim, Wöhrdplatz;
    06.20 Uhr Bad Abbach, Regensburger Straße.
     
    Für die Fahrt im modernen Reisebus wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 10 Euro pro Person erhoben.
     
     
    CSU Kreisverband Kelheim
    Weinbergerstraße 2
    93326 Abensberg
    Telefon: 0 94 43 / 92 86 500
    Telefax: 0 94 43 / 92 86 501
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: http://www.csu-keh.de
  • Traditionelles Fischessen mit Florian von Brunn und Ruth Müller

    Nach zwei Jahren coronabedingter Pause kann die SPD Ergoldsbach mit einem Redner-Duo beim politischen Fischessen am 23. Februar aufwarten, dass zwei Spitzenpolitiker beinhaltet:

    Plakat Fischessen der SPD Niederbayern (Grafik/Foto: SPD-Niederbayern)Der Spitzenkandidat der Bayern SPD für die Landtagswahl, Florian von Brunn, MdL wird seine Ziele von einem sozialen Bayern darstellen und insbesondere auf den Schwerpunkt bezahlbare und sichere Energieversorgung eingehen. Eine besondere Freude ist es für den SPD-Vorsitzenden Sebastian Hutzenthaler, dass die kommissarische Generalsekretärin und niederbayerische Spitzenkandidatin Ruth Müller, MdL, die aus der Nachbargemeinde Pfeffenhausen stammt, ebenfalls sprechen wird. „All zu viele gemeinsame Partei-Termine werden diese beiden Spitzenkandidaten wohl in den nächsten Monaten nicht absolvieren können“ ist sich Hutzenthaler sicher. Umso mehr freut es mich, dass die beiden in Ergoldsbach auftreten. Beginn ist um 18.30 Uhr im Gasthaus Dallmeier in Ergoldsbach. Anmeldungen sind ab sofort möglich per E-Mail an die Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
     
     
     
    Thomas Gärtner
    Referent
    Ruth Müller
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
    stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    0871-95358300
  • Vom Landkreis zum Freistaat

    Ruth Müller und Sebastian Hutzenthaler sprachen beim SPD-Fischessen

    Beim traditionellen Fischessen der SPD Niederbayern wurde "Klartext" gesprochen (Foto: SPD-Niederbayern)Beim traditionellen Fischessen der SPD Niederbayern wurde "Klartext" gesprochen (Foto: SPD-Niederbayern)Krieg, Wegfall preiswerter Importenergie und Nachwirkungen der Pandemie – kaum eine Vorgänger-Regierung habe mit solch enormen Herausforderungen wie derzeit die Ampel-Koalition zu kämpfen, findet die Generalsekretärin der Bayern-SPD Ruth Müller. Beim Fischessen der Partei im Gasthaus Stix warf Müller der bayerischen Staatsregierung vor, nur auf die Bundesregierung zu schimpfen, aber eigene Aufgaben zu wenig zu bewältigen. Die Veranstaltung eröffnete Marktgemeinderat Hans Seidl zunächst mit dem Thema Geothermie.
  • Was hat die Bundesregierung wirklich „verschuldet“?

    Politischer Nach-Aschermittwoch der Landshuter SPD

    v.l.: Patricia Steinberger, Ronja Endres, Anja König sowie Vincent Hogenkamp (Foto: SPD-Landshut)v.l.: Patricia Steinberger, Ronja Endres, Anja König sowie Vincent Hogenkamp (Foto: SPD-Landshut)Am vergangenen Freitag hatten die Landshuter Genoss:innen zu ihrem traditionellen Fischessen mit politischem Schlagabtausch ins Zollhaus eingeladen. Vorsitzende Patricia Steinberger freute sich, als Hauptrednerin die Co-Vorsitzende der BayernSPD Ronja Endres begrüßen zu dürfen: „Gerade in den jetzigen unruhigen Zeiten, die nicht nur immer wieder von Krisen geprägt sind, sondern auch durch Populisten und rechtsextreme Kräfte, die unsere Demokratie gefährden, brauchen wir Mut und Standhaftigkeit. Dafür stehen Olaf Scholz und die SPD.“
    „Seit die SPD Kanzlerpartei und die CDU/CSU aus der Regierung raus ist, hat man das Gefühl alles in Bayern käme von der „Ampel“: Das bedeutet aber auch dass alles Schöne von der „Ampel“ kommt. Die Wälder, Wiesen und Berge.
  • Wer ist hier Geldverschwender?

    Anja König hält Hauptrede beim Fischessen der Landshuter SPD

    v.l.: Anja König, Vincent Hogemkamp, Patricia Steinberger, Fabian Dobmeier sowie Sibylle Entwistle (Foto: SPD-Landshut)v.l.: Anja König, Vincent Hogemkamp, Patricia Steinberger, Fabian Dobmeier sowie Sibylle Entwistle (Foto: SPD-Landshut)Am vergangenen Mittwoch trafen sich die SozialdemokratInnen aus Landshut nach einer zweijährigen Pause erstmals wieder zum traditionellen Fischessen mit politischen Reden: „Wir sind froh, dass wir solche Veranstaltungen nun endlich wieder nach der Corona-Pandemie durchführen können.“, eröffnet Parteivorsitzende Patricia Steinberger im Zollhaus die Veranstaltung. Fraktionsvorsitzende und Bezirkstagskandidatin Anja König hielt die Hauptrede am politischen Aschermittwoch.
    Als Grußwortredner gingen der Listenkandidat für den Bezirkstag und stellv. Parteivorsitzende Fabian Dobmeier und der Unterbezirksvorsitzende Vincent Hogenkamp auf das derzeit wichtige Thema, die Bürgerinitiative zur Rettung der Jugendherberge Landshut ein: „Als einer der drei SprecherInnen der Bürgerinitiative bin ich begeistert wie viele Menschen uns in kurzer Zeit unterstützt haben und den Weg der direkten Demokratie mit dem Bürgerbegehren gewählt haben.“ Es sei sehr deutlich geworden, dass die Bürgerinnen und Bürger mitbestimmen wollen, gerade in der Kommunalpolitik. „Eine Jugendherberge in der Bezirkshauptstadt von Niederbayern ist von überregionaler Bedeutung und darf nicht einfach so aufgegeben werden.“
Google Analytics Alternative