Arrach

  • Aktionstag in Arrach

    Verkehrssicherheitstag des ACE und der Verkehrswacht trotzt der Hitze

    ACE-Vorsitzender Stefan Heimlich (Mitte) und der bayerische Regionalvorsitzende Markus Retsch (3. von rechts) freuten sich über das Interesse am Thema Verkehrssicherheit (Foto: Privat)CE-Vorsitzender Stefan Heimlich (Mitte) und der bayerische Regionalvorsitzende Markus Retsch (3. von rechts) freuten sich über das Interesse am Thema Verkehrssicherheit (Foto: Privat)
    – Voller Einsatz für die Verkehrssicherheit – und das bei weit über 30 Grad. Das konnte man am Samstag, 15. Juli, im Seepark Arrach im Landkreis Cham erleben. Beim gemeinsamen Verkehrssicherheitstag des ACE und der Gebietsverkehrswacht Kötztinger Land gab es jede Menge Attraktionen zu Bestaunen. Zwischen 10 und 16 Uhr hatten die Feuerwehr, die Polizei und das THW ihre Fahrzeuge im Seepark positioniert. Die Rettungshundestaffel des BRK aus Cham zeigte, wie die Suche nach Vermissten abläuft. Die Ausbildung der Hunde ist dabei sehr aufwändig – und auch die Hundeführer müssen jede Menge lernen. Ein Drogenspürhund von der Diensthundeschule Herzogau (Waldmünchen) zeigte, dass auch kleinste Mengen an unerlaubten Substanzen seiner Nase nicht verborgen bleiben.
  • Tödlicher Kletterunfall

    ARRACH, KAITERSBERG, LKR. CHAM: Am Abend des 03.09.2023 kam es zu einem Kletterunfall am Kaitersberg/Kreuzfelsen, infolgedessen ein 37-Jähriger tödlich verletzt wurde

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Gegen 17.00 Uhr wurde die ILS über einen schwer verletzten Kletterer am Kreuzfelsen alarmiert. Mit Hilfe eines Rettungshubschraubers und einer Seilwinde wurden Rettungskräfte, ein Notarzt und Kräfte der Bergwacht, zur Absturzstelle und zum Verletzten gebracht. Nach medizinischer Erstversorgung wurde der 37-Jährige schließlich in ein umliegendes Krankenhaus geflogen. Noch am gleichen Tag erlag der Kletterer allerdings seinen schweren Verletzungen, die er sich aufgrund seines Absturzes zuzog.
    Neben den Rettungskräften und den Bergwachten Lam und Arnbruck waren auch Kräfte der Polizeiinspektionen Cham und Bad Kötzting sowie ein Polizeibergführer des Polizeipräsidiums Niederbayern vor Ort. Miteingebunden waren auch Seelsorger.
    Die Untersuchungen zum tödlichen Bergunfall wurden von der Kriminalpolizeiinspektion Straubing übernommen. Zum jetzigen Stand der Ermittlungen liegen keine Hinweise auf eine Beteiligung Dritter vor. Es ist von einem Bergunfall auszugehen.
     
     
     
    Polizeipräsidium Niederbayern
Google Analytics Alternative