Archäologiepark Altrmühltal

  • 10. Archäologietage am Donau-Gymnasium Kelheim

    Bereits zum zehnten Mal finden am Donau-Gymnasium in Kelheim die Archäologietage in Zusammenarbeit mit dem Archäologiepark Altmühltal (APA) statt.

    Geschichte hautnah

    Schüler der sechsten Klasse am Donau-Gymnasium Kelheim bei den Workshops der Archäologietage, v.l.: StD Stefan Urbansky, Schulleiter des Donau- Gymnasiums Kelheim OStD Dr. Josef Schmid, Projektkoordinator des Archäologieparks Altmühltal Dr. Bernd Sorcan, Archäologiepark Führerin Dr. Astrid Christl-Sorcan (Foto: Ulrike Bergeaud, Tourismusverband im Landkreis Kelheim e. V.)Schüler der sechsten Klasse am Donau-Gymnasium Kelheim bei den Workshops der Archäologietage, v.l.: StD Stefan Urbansky, Schulleiter des Donau- Gymnasiums Kelheim OStD Dr. Josef Schmid, Projektkoordinator des Archäologieparks Altmühltal Dr. Bernd Sorcan, Archäologiepark Führerin Dr. Astrid Christl-Sorcan (Foto: Ulrike Bergeaud, Tourismusverband im Landkreis Kelheim e. V.)

    Die sechsten Klassen des Donau-Gymnasiums tauchen in der Woche vom 11.-15. Oktober in das Leben der Vorzeit ein. Nach einer Einführung zum Thema „Archäologie: Leben, Arbeiten und Wohnen in der Vorzeit“ durch die Archäologiepark-Führerinnen Heidrun Berchtold und Dr. Astrid Christl-Sorcan heißt es anschließend im Rahmen spannender Workshops „Vergangenheit zum Anfassen“.

  • 12. Archäologietage am Donau-Gymnasium Kelheim

    Bereits zum zwölften Mal fanden am Donau-Gymnasium Kelheim die Archäologietage in Zusammenarbeit mit dem Archäologiepark Altmühltal (APA) und dem Archäologischen Museum Kelheim statt.
    Schülerinnen und Schüler des DGKs erleben Geschichte hautnah (Foto: © Martin Eckhard)Schülerinnen und Schüler des DGKs erleben Geschichte hautnah (Foto: © Martin Eckhard)
    Geschichte zum Anfassen
    Für die fünften Klassen des Donau-Gymnasiums gab es im Rahmen des Kunstunterrichts eine Woche lang „Geschichte und Kunstgeschichte zum Anfassen“ – die Schülerinnen und Schüler tauchten in das Leben der Vorzeit, besonders der Steinzeit, ein.
    Dr. Bernd Sorcan, Leiter des Archäologischen Museums und Projektkoordinator des Archäologieparks Altmühltal erklärt: "Unser Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern Geschichte so anschaulich wie möglich zu präsentieren. Durch die Archäologietage kann an den einzelnen Stationen und Werkstücken unsere Vorzeit hautnah begreifbar gemacht werden."
     
    Von Schwirrholz bis Lederarmbänder
    In den verschiedenen Workshops, die von den Archäologiepark-Führerinnen Ilse Kaufmann, Henriette Stange, Nina von Esmarch und Dr. Astrid Christl-Sorcan geleitet wurden, konnten die Schülerinnen und Schüler in die unterschiedlichen Geschichtsperioden „hineinschnuppern“ und dabei mit möglichst vielen Naturmaterialien und Handwerkstechniken arbeiten.
    An verschiedenen Stationen stellten sie wie einst die Menschen in der Vorzeit Lederarmbänder mit speziellem Verschluss, ein Schwirrholz, Stiergefäße nach einem Vorbild aus dem Landkreis Kelheim und kunstvolle Anhänger aus Kuhhorn her.
    Fleiß und Eifer zeugt von besonderer Faszination
    Dr. Sorcan ist begeistert von der Möglichkeit, Kindern durch die Archäologietage die Vorgeschichte näherzubringen: „Ich freue mich jedes Jahr sehr, dass die Archäologietage am Donau-Gymnasium so traditionell stattfinden können – das ist im straffen Schulalltag nicht selbstverständlich. Ich bedanke mich deswegen ganz herzlich bei den Verantwortlichen am DGK, insbesondere bei der Schulleiterin, Oberstudiendirektorin Sylvia Ettlinger, sowie dem Studienrat Martin Eckardt, und den Archäologiepark-Führerinnen für ihren unermüdlichen Einsatz. Die Begeisterung der Kinder, der Fleiß und Eifer, mit dem sie an den Workshops teilnehmen, zeigt mir immer wieder, dass die Vergangenheit eine besondere Faszination auf sie ausübt und Neugierde auf die Kunst und ihre Geschichte erzeugt – genau so soll es sein!“
     
     
    Susanne Meitinger
    Presse und Öffentlichkeitsarbeit
    Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.
    Donaupark 13, 93309 Kelheim
    Tel. 09441/207-7331
    Fax 09441/207-7350
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.herzstueck.bayern
    www.rauszeit.bayern
  • Alcmona & Danuvius, 21.01.2024

    Leben an und mit den Flüssen – (K)eine (trockene) Führung

    Im Rahmen der Winterzeit – MuseumsZeit 2023/2024 der Museen im Naturpark Altmühltal
    Die Flüsse Altmühl und Donau spielten von alters her eine wichtige Rolle in der Stadtgeschichte. Historische Fischerzille im Museum.  (Foto: B. Sorcan, Archäologisches Museum der Stadt Kelheim)Die Flüsse Altmühl und Donau spielten von alters her eine wichtige Rolle in der Stadtgeschichte. Historische Fischerzille im Museum. (Foto: B. Sorcan, Archäologisches Museum der Stadt Kelheim)Die Führung geleitet die Besucher durch die beiden Dauerausstellungen des Archäologischen Museums der Stadt Kelheim und stellt die Einflussnahme der Flusslandschaften von Donau und Altmühl auf die Besiedlung durch den Menschen dar. Von der Lebensader und verbindendem Element bis hin zur Müllkippe. Vom Opferplatz und heiligen Ort bis hin zur Demarkationslinie. Beide Flüsse und ihr Mündungsbereich spielten und spielen schon für den Neandertaler der Eiszeit bis hin zum Bürger heute eine maßgebliche Rolle in ihrem täglichen Leben.
     
     
    Sonntag, 21.01.2024
    14:00 – 16:00 Uhr
    Ort: Archäologisches Museum der Stadt Kelheim
    Veranstalter: Archäologisches Museum der Stadt Kelheim
    Preis: pro Person 8,- €, Ermäßigt/Schüler 6,- €, Familien 18,- €
    Anmeldung bis 18.01.2024. Information unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Tel.: 09441/10409
     
     
    Susanne Meitinger
    Presse und Öffentlichkeitsarbeit
    Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.
    Donaupark 13, 93309 Kelheim
    Tel. 09441/207-7331
    Fax 09441/207-7350
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.herzstueck.bayern 
    www.rauszeit.bayern 
  • Lang ersehnte KUKUK-Nacht ist startbereit

    Nach zweijähriger Corona-Pause und einiger Zeit der Vorbereitung steht die beliebte Kunst- und Kulturnacht in Kelheim vor einer Neuauflage.

    Alle Teilnehmer in großer Vorfreude: v. l.: Rebecca Seidl (Verwalterin der Befreiungshalle), Dr. Bernd Sorcan (Archäologisches Museum der Stadt Kelheim), Dr. Astrid Christl-Sorcan (Orgelmuseum), Sabrina Tratner (Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde, Elisabeth Riegler (Gruppe Kunst), Lena Plapperer (Fachbereichsleiterin Tourismus & Kultur Stadt Kelheim) (Foto: Stadt Kelheim)Alle Teilnehmer in großer Vorfreude: v. l.: Rebecca Seidl (Verwalterin der Befreiungshalle), Dr. Bernd Sorcan (Archäologisches Museum der Stadt Kelheim), Dr. Astrid Christl-Sorcan (Orgelmuseum), Sabrina Tratner (Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde, Elisabeth Riegler (Gruppe Kunst), Lena Plapperer (Fachbereichsleiterin Tourismus & Kultur Stadt Kelheim) (Foto: Stadt Kelheim)
    Oft wurde das Organisationsteam danach gefragt, wann sie wieder stattfinden wird, jetzt präsentieren die Organisatorinnen und Organisatoren der teilnehmenden Kulturstätten das Programm. Die KUKUK-Nacht findet am Freitag, den 2. September wieder im Archäologischen Museum, dem Orgelmuseum in der Franziskanerkirche, der Befreiungshalle, dem Evangelisch-Lutherischen Gemeindezentrum und dem Donau-Gymnasium mit der Jahresausstellung der Gruppe Kunst im Landkreis Kelheim e.V. statt.
    Die Ludwigsbahn, die aufgrund des großzügigen Entgegenkommens der Stadt Kelheim kostenlos von der Bevölkerung in Anspruch genommen werden kann, verbindet alle Veranstaltungen. Lena Plapperer von der Stadt Kelheim freut sich, dass die fünf Veranstaltungsorte dieses Jahr wieder ihre Pforten für das Kulturerleben in Kelheim öffnen.
    Das Archäologische Museum startet ab 19 Uhr mit fetzigen Rockmusikklassikern im Erdgeschoss mit der Band 7EVEN im halbstündigen Wechsel mit einer Lesung aus „Die Kelsgau-Sagen – Sagen und Legenden entlang der Donau“ im ersten Obergeschoss. Beide Dauerausstellungen und die Sonderausstellungen „Als das Mammut zu schwitzen begann“ und „Von Zander, Zunft und Zille“ sind kostenfrei zu sehen, teilt Museumsleiter Dr. Bernd Sorcan mit. Wie gewohnt, werden Getränke und Schmankerl im Erdgeschoss angeboten.
    Von 19 Uhr bis 22 Uhr gibt es im Orgelmuseum in der Franziskanerkirche zu jeder vollen Stunde A-capella-Musik vom Feinsten. Das Ensemble Quintessenz wird die Zuhörer ausdrucksstark in sakrale Sphären entrücken und mit schwungvollen Sätzen allen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Bei Getränken und einem Imbiss im Kreuzgang der Kirche können sich die Besucher über ihre Eindrücke von der KUKUK-Nacht austauschen. Bei schönem Wetter kann man es sich auch im Hof und im Klostergärtchen gemütlich machen, stellen der Vorstand Ludwig Birkl und Museums-Koordinatorin Dr. Astrid Christl-Sorcan in Aussicht.
    Eine musikalische Zeitreise bietet die Befreiungshalle mit Lucia Hausladen (Gesang) und Florian Simeth (Klarinette) an. Der erste Klangzauber wird bereits um 18.30 Uhr die Halle mit Musik füllen, danach wird sie von 19 Uhr bis 22 Uhr alle volle Stunde zu hören sein. Die Leiterin der Befreiungshalle, Rebecca Seidl, freut sich auf regen nächtlichen Besuch.
    Wer bis dann wieder Hunger und Durst verspürt, wird von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde im Gemeindezentrum bestens versorgt, verspricht Sabrina Tratner. Ab 19.00 Uhr spielt im Innenhof die Akustik-Band „Cadz“ deutsch-amerikanische Songs. Im Saal im ersten Stock präsentieren Mitglieder der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde ihre kreativen Talente in vielfältiger Breite.
    Schon um 14 Uhr öffnet die Gruppe Kunst im Landkreis Kelheim e.V. ihre Türen und lässt sie bis mindestens eine Stunde nach Mitternacht geöffnet, versichert Elisabeth Riegler, Koordinatorin der KUKUK-Nacht bei der Gruppe Kunst. Zu sehen sind 280 Werke der Mitglieder sowie zahlreiche Sonderausstellungen. Angerer der Ältere wird in einer Retrospektive einen Querschnitt seines Lebenswerkes präsentieren, einen Gegenpol dazu bildet das junge Künstlerpaar Sabine Ackstaller und Moritz Schweikl mit ihren einfachen Formen und kräftigen Farben. Wie der 1. Vorsitzende der Gruppe Kunst, Jürgen Frömberg mitteilt, gibt es zudem ein Novum in der Gruppe Kunst: Mit der Ausstellung „Volkskunst aus Polen“ werden auch europäische Akzente gesetzt, die unser Nachbarland vorstellen.
     
    Pressestelle
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stadt Kelheim
    Ludwigsplatz 16 ∙ 93309 Kelheim
    www.kelheim.de  ∙ www.facebook.com/kelheim  ∙ www.facebook.com/StadtKelheim 
  • Mit Leopold auf Zeitreise im Altmühltal

    Archäologiepark Altmühltal 2.0. – Augmented und Virtual Reality im längsten Archäologiepark Europas

    v.l.: Klaus Amann, Geschäftsführer der LEADER-Geschäftsstelle Kelheim, Florian Best, Geschäftsführer des Tourismusverbandes im Landkreis Kelheim e.V., Dr. Bernd Sorcan, Museumsleiter und Projektleiter des Archäologieparks Altmühltal, Tanja Roithmeier, Leitung Tourist-Information Riedenburg, Thomas Himmler, Leitung Tourismus und Kultur, Bürgermeister Christian Schweiger, Kelheim, Landrat Martin Neumeyer, Bürgermeister Jörg Nowy, Essing.   (Foto: © Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V., S. Meitinger)v.l.: Klaus Amann, Geschäftsführer der LEADER-Geschäftsstelle Kelheim, Florian Best, Geschäftsführer des Tourismusverbandes im Landkreis Kelheim e.V., Dr. Bernd Sorcan, Museumsleiter und Projektleiter des Archäologieparks Altmühltal, Tanja Roithmeier, Leitung Tourist-Information Riedenburg, Thomas Himmler, Leitung Tourismus und Kultur, Bürgermeister Christian Schweiger, Kelheim, Landrat Martin Neumeyer, Bürgermeister Jörg Nowy, Essing. (Foto: © Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V., S. Meitinger)
    Der Archäologiepark Altmühltal zwischen Kelheim und Dietfurt ist ein beliebtes Ausflugsziel für Groß und Klein. Die 18 Stationen, die größtenteils am Altmühltal-Radweg liegen, präsentieren Geschichte und Geschichten aus längst vergangenen Zeiten von Kelten und Neandertalern.
Google Analytics Alternative