AOK

  • Erste Gespräche zur Neukonzeption der niederbayerischen Thermalbäder

    Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich lud zum Gespräch mit der AOK Bayern
    v.l.: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Thomas Klaus, Geschäftsleiter der Bäder-Zweckverbände, Petra Grießbauer, AOK Bayern, und Ralf Flatau, Werkleiter der Kaiser-Therme (Foto: Bezirk Niederbayern, Bäter)v.l.: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Thomas Klaus, Geschäftsleiter der Bäder-Zweckverbände, Petra Grießbauer, AOK Bayern, und Ralf Flatau, Werkleiter der Kaiser-Therme (Foto: Bezirk Niederbayern, Bäter)
    Die fünf niederbayerischen Heil- und Thermalbäder, an denen der Bezirk Niederbayern mehrheitlich über Zweckverbände beteiligt ist, brauchen eine zukunftsfähige Neukonzeption, um rentabel zu wirtschaften, ihre eigene Existenz zu sichern und somit viele Arbeitsplätze, die an den Kurorten Bad Füssing, Bad Birnbach, Bad Griesbach, Bad Gögging und Bad Abbach mit den Thermalbädern verknüpft sind. Dies stellte der Bezirksausschuss bereits im Juli einstimmig fest. Nun führte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich ein erstes Gespräch mit einer großen gesetzlichen Krankenversicherung, der AOK Bayern. Weitere Gespräche mit Versicherungsträgern und Experten aus der Wissenschaft sollen folgen. Ziel ist es, Kooperationspartner zu finden, durch die die Angebotspalette der niederbayerischen Bäder passend zu den Bedürfnissen der Versicherten erweitert bzw. verändert werden soll. Neben den bereits erschlossenen Zielgruppen der älteren Menschen und einer Wellness-orientierten Klientel, sollen neue Personenkreise erschlossen werden, um eine höhere Auslastung der Bäder zu erreichen.
  • Gewerkschaftsempfang bei der AOK Landshut-Kelheim

    Am Mittwoch (10. April) fand der traditionelle Gewerkschaftsempfang des Landkreises Kelheim statt

    Am Mittwoch (10. April) fand der traditionelle Gewerkschaftsempfang des Landkreises Kelheim bei der AOK Landshut-Kelheim statt. (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)Am Mittwoch (10. April) fand der traditionelle Gewerkschaftsempfang des Landkreises Kelheim bei der AOK Landshut-Kelheim statt. (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
    In diesem Jahr war die AOK Landshut-Kelheim, Geschäftsstelle Kelheim, Gastgeberin für rund 40 Arbeitnehmervertreter.
    „Schon zum 30. Mal hat unser Gewerkschaftsempfang mittlerweile stattgefunden. An dieser Historie erkennen wir die Bedeutung der Veranstaltung. Die Mitglieder der Gewerkschaften sowie die Betriebs- und Personalräte nutzen die Möglichkeit, sich zu informieren. Solche Gesprächsrunden sind sehr wichtig. Sie fördern den Austausch und schaffen Verständnis.“
    Landrat Martin Neumeyer
  • Kooperation der Feuerwehren im Landkreis mit der AOK in Kelheim

    Die Feuerwehren im Landkreis und die AOK in Kelheim stärken künftig gemeinsam die Gesundheit der Feuerwehrler vor Ort. Dazu sind die AOK Bayern und der Landesfeuerwehrverband eine Kooperation eingegangen

    v.l.: AOK-Chef Jürgen Eixner, Landrat Martin Neumeyer und Kreisbrandrat Nikolaus Höfler bekräftigen die gemeinsame Kooperation.  (Foto: Josef Brandl, AOK)v.l.: AOK-Chef Jürgen Eixner, Landrat Martin Neumeyer und Kreisbrandrat Nikolaus Höfler bekräftigen die gemeinsame Kooperation. (Foto: Josef Brandl, AOK)

    „Ziel der Kooperation ist es, die Gesundheit jeder einzelnen Feuerwehreinsatzkraft durch spezielle Präventionsangebote zu stärken und zu erhalten. Die AOK unterstützt hierbei als kompetente Partnerin rund um Gesundheit und Fitness“, so AOK-Direktor Jürgen Eixner. „Unsere Feuerwehrler leisten jeden Tag Außergewöhnliches. Gerade in der heutigen Zeit ist es nicht selbstverständlich, seine Freizeit ehrenamtlich in den Dienst der Feuerwehr zu stellen und somit einen enorm wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten“, würdigt Landrat Martin Neumeyer die Leistung der Feuerwehr.

    Ein weiterer Baustein der Kooperation besteht darin, die Jugend für das Thema Feuerwehr und Gesundheit zu begeistern und zu gewinnen. „Die Zusammenarbeit wird Schritt für Schritt ausgebaut und wir freuen uns schon auf die gemeinsamen Aktivitäten mit der AOK“, so Kreisbrandrat Nikolaus Höfler.

    Die Feuerwehrler können durch diese Kooperation vielfältige Gesundheitsangebote der AOK kostenfrei nutzen. Als erstes Highlight findet vom 10. September bis 9. Oktober der virtuelle Feuerwehrlauf statt. „Mitmachen können alle Läufer, die in unserem Freistaat wohnen und sie können so für die Feuerwehr vor Ort Kilometer sammeln“, so Höfler weiter. Neben tollen Gewinnen wird für die ersten 15.000 Teilnehmer ein Baum im Bayerischen Staatswald gepflanzt. So beteiligt sich die AOK am Waldumbauprogramm der Bayerischen Staatsforsten.

    Nähere Informationen zum „Feuerwehrlauf“ gibt es bei Josef Brandl unter 09441 704-242.

    Ab dem 6. September können sich Interessierte unter www.feuer-dich-an.de für diesen Lauf anmelden.

    Lukas Sendtner

    Pressestelle

Google Analytics Alternative