Amberg

  • 1. Nachtrag - Fund von zwei Fliegerbomben im Bereich Luitpoldhöhe – Entschärfung erfolgreich

    AMBERG: Am Mittwoch, den 03. April 2024, wurden gegen 17:45 Uhr im Rahmen von Sondierungsarbeiten zwei amerikanische Fliegerbomben im Umfeld des stillgelegten Bahnhofes Amberg Luitpoldhöhe gefunden.
    Bild der entschärften 450kg Fliegerbombe (Foto: Polizeiinspektion Amberg)Bild der entschärften 450kg Fliegerbombe (Foto: Polizeiinspektion Amberg)
    Die erste Fliegerbombe konnte bereits in der vergangenen Nacht gegen 01:00 Uhr entschärft werden. Die Entschärfung der zweiten Bombe verzögert sich aufgrund des durchweichten Erdreichs vor Ort. Zudem lief immer wieder Wasser in die ausgehobene Grube nach. Eine Entschärfung konnte deshalb erst heute gegen 15:40 Uhr, 04. April 2024, erfolgen. Die Absperrmaßnahmen vor Ort wurden zwischenzeitlich wieder aufgehoben und die evakuierten Anwohner konnten zurück in ihre Häuser kehren.
     
     
     
    Matthias Gröger
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro/ Pressesprecher
  • Amberg: Bei Betriebsunfall schwer verletzt

    AMBERG: Am Dienstag, den 25. April 2023, wurde eine Person bei einem Betriebsunfall schwer verletzt

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Kriminalpolizei Amberg ermittelt.
    Am Dienstagnachmittag beförderte ein 47-jähriger Mitarbeiter einer Firma ein sehr schweres Gussteil mit Hilfe eines Greifhakens. Das Gussteil löste sich aus der Aufhängung und fiel auf den Fuß des Mannes. Obgleich der 47-Jährige Schutzkleidung getragen hat, erlitt er schwere Verletzungen am Fuß.
    Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht.
    Nach aktuellen Erkenntnissen war der Mann alleine mit den Arbeiten beauftragt. Eine Verantwortlichkeit von Dritten bestand daher nicht. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Amberg geführt.
     
     
     
    Corinna Wild
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Amberg: Fund von zwei Fliegerbomben im Bereich Luitpoldhöhe

    AMBERG; Entschärfung der zweiten Bombe verzögert sich – Evakuierung dauert an

    Am Mittwoch, 03.04.2024, gegen 17:45 Uhr wurden im Rahmen von Sondierungsmaßnahmen, durch eine Fachfirma im Umfeld des stillgelegten Bahnhofes Amberg, Luitpoldhöhe, zwei amerikanische 500 kg bzw. 250 kg Fliegerbomben gefunden.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Der Kampfmittelräumdienst ist vor Ort. Es ist angedacht die Sprengkörper in Gänze freizulegen und vor Ort zu entschärfen. Der Fundort liegt neben der gesperrten Bahnlinie Amberg-Nürnberg. Es wurde ein Sperrkreis von 700 Meter definiert. Von der zeitweisen Evakuierung sind etwa 500 Personen betroffen. Sie werden durch Kräfte des Rettungsdienstes in umliegenden Turnhallen versorgt. Auch der Betrieb einer angrenzenden Gießerei, der Schwerindustrie musste eingestellt werden. Gegen 01:00 Uhr wurde die erste Bombe erfolgreich entschärft. Die Entschärfung der zweiten Bombe stellt die eingesetzten Kräfte vor das Problem, dass das Erdreich in der Baugrube nachrutscht und fortlaufend Wasser eintritt. Anderseits muss aufgrund der bereits erfolgten Erdbewegungen der Sperrkreis aufrechterhalten werden. Aktuell wird
    Material zum Ausschachten der Fundstelle nachgeführt.
     
     
     
    Einsatzführende Dienststelle: Polizeiinspektion Amberg
    Bernhard Scheimer
    Erster Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Leiter Einsatzzentrale
  • Diebstahl der GPS-Technik von landwirtschaftlichen Fahrzeugen

    STADT SCHWANDORF: Während der vergangenen Tage wurde an zwei Traktoren jeweils hochwertige Technik entwendet

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)In der Zeit von Mittwoch, 08.03.2023, 12:00 Uhr bis Freitag, 10.03.2023, 15:00 Uhr wurden durch unbekannte Täter von zwei in einer Maschinenhalle abgestellten Traktoren die GPS-Navigationsgeräte gestohlen. Es entstand ein Diebstahlschaden in niedriger fünfstelliger Höhe. Der Tatort befindet sich im Ortsteil Siegenthan, der zur Stadt Schwandorf gehört.
    Die Kriminalpolizei Amberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 09621/890-2801 entgegengenommen.
     
     
     
    Christian Rödl
    Erster Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Sachgebiet Einsatzzentrale
  • Einbruch in Bürogebäude – Zeugen gesucht

    WACKERSDORF, LKRS. SCHWANDORF: In der Nacht auf Montag, 19. Juni 2023 wurde in ein Bürogebäude in der Industriestraße eingebrochen und dort Bargeld entwendet.

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Polizei sucht Zeugen.
    Vermutlich gegen Mitternacht drangen bislang Unbekannte über ein Fenster in ein Bürogebäude nahe der Kartbahn ein. Dort brachen sie Wertbehältnisse auf und entwendeten daraus mehrere tausend Euro Bargeld. Die Kriminalpolizei Amberg sicherte vor Ort umfangreich Spuren, die nun ausgewertet werden und übernahm die weiteren Ermittlungen. Zeugen, die in der Nacht, insbesondere gegen Mitternacht Verdächtiges wahrgenommen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei unter 09621/890-0 zu melden.
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Ermittlungsverfahren und Durchsuchungen wegen Hassbotschaften im Netz

    OBERPFALZ: Anlässlich des neunten bundesweiten Aktionstages gegen Hasspostings kam es heute auch in der Oberpfalz zu Maßnahmen

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Kriminalpolizei in Regensburg führt ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung im Internet. Tatverdächtig ist eine 59-jährige Frau aus dem Landkreis Regensburg. Der Tatverdacht ergab sich aus einem Kommentar im Internet, der im Zusammenhang mit dem Flüchtlingsschiff MS Rossini getätigt wurde. Eine Wohnungsdurchsuchung wurde am Mittwochmorgen durchgeführt und es wurden Beweismittel sichergestellt.
  • Frau schwer verletzt – 1. Update: Ehemann in Untersuchungshaft

    NEUMARKT I. D. OPF.: Wie berichtet wurde am Montagabend, 26. Februar, eine Frau im Bereich Neumarkt i. d. Opf. schwer verletzt

    Gegen den Ehemann erging Haftbefehl.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 19:45 Uhr wurden Einsatzkräfte zu einem Feldweg nahe dem Neumarkter Ortsteil Pelchenhofen gerufen. Dort wurde eine schwerverletzte 29-Jährige zusammen mit ihrem 31-jährigen Ehemann angetroffen. Der Rettungsdienst brachte die Frau in ein Krankenhaus. Sie ist mittlerweile außer Lebensgefahr, jedoch aktuell nicht vernehmungsfähig.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg ermittelt weiterhin mit Hochdruck. Die Auswertung der gesicherten Spuren dauert an. Die Ermittler werden hierbei beispielsweise von einem Rechtsmediziner unterstützt, der die Verletzungen der Frau untersuchte. Auch Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes wurden eingebunden. Hierbei sollen aus der Verteilung der Blutspuren am Tatort Rückschlüsse auf den Tatablauf gewonnen werden.
    Der Tatverdacht richtet sich weiterhin gegen den Ehemann der Frau. Bei ihm handelt es sich um einen 31-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus Neumarkt i. d. Opf. Er wurde gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Hierbei machte der Mann keine Angaben zum Sachverhalt. Es wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. Die Polizei brachte den Beschuldigten in eine Justizvollzugsanstalt.
    Beim Tatort handelt es sich um einen Schotterweg, welcher in einer Stellfläche mündet. Der Weg wird auch zum Spazieren- oder Gassigehen genutzt. Wer am Montagabend in diesem Bereich unterwegs war oder anderweitig im Bereich Pelchenhofen Verdächtiges wahrgenommen hat, soll sich bei der Kriminalpolizei Amberg unter der Telefonnummer 09621/890-0 melden.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Frau schwer verletzt – Ehemann vorläufig festgenommen

    NEUMARKT I.D.OPF.: Am Montagabend, 26. Februar 2024, wurde eine Frau auf einem Feldweg bei Neumarkt i.d.OPf. schwer verletzt

    Ihr Ehemann wurde vorläufig festgenommen. Die Polizei ermittelt zu den Tatumständen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 19:45 Uhr wurden Einsatzkräfte zu einem Feldweg nahe dem Neumarkter Ortsteil Pelchenhofen gerufen. Dort wurde eine schwerverletzte 29-Jährige zusammen mit ihrem 31-jährigen Ehemann angetroffen. Der Rettungsdienst brachte die Frau in ein Krankenhaus. Sie befindet sich in Lebensgefahr.
    Wie es zu den Verletzungen kam, ist Teil der Ermittlungen, die von der Kriminalpolizeiinspektion Amberg übernommen wurden. Im Rahmen der bislang durchgeführten Spurensicherungsmaßnahmen vor Ort, die noch andauern, wurde auch der Pkw des Ehepaares sichergestellt. Es besteht der Verdacht, dass der 31-Jährige für die Verletzungen verantwortlich ist. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellt Haftantrag wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Im Lauf des Tages wird ein Ermittlungsrichter entscheiden, ob er einen Haftbefehl erlässt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Amberg laufen auf Hochtouren. Sie bittet Zeugen, die im Verlauf des gestrigen Abends im Bereich Pelchenhofen Verdächtiges wahrgenommen haben, sich unter der Telefonnummer 09621/890-0 zu melden.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Geldzuwendung an couragierte Bürger

    AMBERG: Zwei couragierte Bürger halfen der Polizei drei Täter nach einem Diebstahl festzunehmen – der Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, Gerhard Huf übergab im Namen des Polizeipräsidenten Thomas Schöniger ein Dankschreiben und eine Geldzuwendung.
    v.l.: Erster Kriminalhauptkommissar Christian Holzner, die couragierten Zeugen und Kriminaldirektor Gerhard Huf. (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)v.l.: Erster Kriminalhauptkommissar Christian Holzner, die couragierten Zeugen und Kriminaldirektor Gerhard Huf. (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Mitte Februar bemerkten die beiden Zeugen drei verdächtige Personen an einem Firmengelände im Industriegebiet Nord in Amberg. Dabei beobachteten sie die Verdächtigen beim Diebstahl von Kupferkabeln im Wert von ungefähr 1.200 Euro.
    Ein Zeuge verständigte die Polizei und filmte die Diebe bei der Tatausführung. Der andere Zeuge verfolgte die Flüchtenden mit seinem Pkw und teilte der Polizei telefonisch den jeweiligen Standort mit. So konnten zwei Streifenfahrzeuge herangeführt werden. Die Polizeibeamten nahmen nach der Anhaltung des Pkws die drei Täter fest.
    Durch das beherzte Handeln der beiden Zeugen konnten die Täter schnell festgenommen und die Tat aufgeklärt werden. Hierfür drückte der Präsident der Oberpfälzer Polizei, Herr Thomas Schöniger, den beiden Herren seinen Dank und seine Anerkennung für die gezeigte Zivilcourage aus. Er ließ durch den Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, Gerhard Huf am Dienstag, den 7. Mai ein Dankschreiben und eine Geldzuwendung überreichen.
    Zusammen mit dem zuständigen Kommissariatsleiter Christian Holzner übergab Herr Kriminaldirektor Gerhard Huf das Dankschreiben des Polizeipräsidenten an die beiden Zeugen.
     
     
     
    Anna Beyer
    Polizeioberkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Kriminalpolizeiinspektion Amberg, 24.10.2023

    Bezug zum Pressebericht 07.10.2023 und 12.10.2023 - Sexualdelikt nach Eindringen in Wohnhaus - Veröffentlichung eines Phantombildes

    VILSECK, LKR. AMBERG-SULZBAC: Im Nachgang zu dem sexuellen Übergriff auf eine 40-jährige Frau am 7. Oktober in Vilseck, wendet sich die Ermittlungsgruppe „Garten“ nun mit einem Phantombild an die Öffentlichkeit und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 7. Oktober, gegen 01:35 Uhr, betrat ein bislang unbekannter Mann das Wohnhaus einer 40-jährigen Frau in einer Wohnsiedlung in Vilseck und berührte sie unsittlich im Intimbereich. Die geschädigte Frau schrie laut, woraufhin der unbekannte Mann sie losließ. Im Anschluss flüchtete der Tatverdächtige über die Balkontüre in unbekannte Richtung. Die 40-Jährige wurde durch die Tat leicht verletzt. Im Zuge der Ermittlungen der Kriminalpolizei Amberg stellte sich heraus, dass der zunächst festgenommene Zivil-US-Amerikaner als Täter auszuschließen ist. Daher wendet sich nun die Ermittlungsgruppe „Garten“ nach richterlichem Beschluss mit einem Phantombild, welches den mutmaßlichen Täter des sexuellen Übergriffs am 7. Oktober zeigt, an die Öffentlichkeit.
     
    Der Mann wurde wie folgt beschrieben:
    • circa 30 bis 35 Jahre altPhantombild (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Amberg)Phantombild (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Amberg)
    • circa 1,75 bis 1,80 m groß
    • athletische Statur
    • schwarze, sehr kurze Haare
    • größere Tätowierung (am Brustbereich rechts bis zum Oberarm rechts reichend)
     
    Zeugen, die Angaben zu der auf dem Phantombild abgebildeten Person machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09621/890-0 oder bei jeder anderen Polizeiinspektion zu melden. Jeder Hinweis kann von Bedeutung sein!
     
     
     
    Corinna Wild
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Mann durch Stiche schwer verletzt

    BURGLENGENFELD, LKR. SCHWANDORF: Bei einem Streit wurde ein Mann mit einem Messer schwer verletzt

    Die Kriminalpolizei Amberg ermittelt
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Wohl bereits seit längerem kam es vermehrt zu verbalen Streitigkeiten zwischen einem 57-Jährigen und einer 37-Jährigen. Am Montag, 15. Januar trafen beide gegen 10:30 Uhr in der Schlesierstraße in Burglengenfeld aufeinander. Zu diesem Zeitpunkt kam es nach derzeitigem Stand der Ermittlungen zu einem erneuten Streitgespräch auf der Straße. Hieraus entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung zwischen einem 45-jährigen Begleiter der Frau und dem 57-Jährigen. Letzterer zog sich hierbei schwere, potenziell lebensgefährliche Stichverletzungen zu und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Er befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr.
    Gegen beide Männer wurden Strafverfahren eingeleitet, die durch die Kriminalpolizei Amberg in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Amberg geführt werden. Die Kriminalpolizei Amberg hat vor Ort eine umfangreiche Spurensicherung durchgeführt. Mehrere Zeugen und Anwohner konnten bereits vernommen werden. Ein Messer, das als Tatwaffe in Frage kommt, ist sichergestellt. Anwohner und auch andere Zeugen, die etwas von der Tat mitbekommen haben, aber noch nicht von der Polizei befragt wurden, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Amberg unter der Telefonnummer 09621/890-0 zu melden.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldung der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, 05.01.2023

    Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts Mitte November 2022 in Schwandorf – 1. Nachtrag: Zweiter Verdächtiger stellt sich

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)SCHWANDORF, LKR. SCHWANDORF. Wie bereits berichtet kam es am Samstag, 12. November 2022, in der Schwandorfer Innenstadt zu einer Auseinandersetzung, bei der zwei Personen durch Schnitte verletzt wurden. Die Kriminalpolizei Amberg ermittelt seitdem wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Ein zweiter Tatverdächtiger wurde nun verhaftet.
    Gegen den 20-jährigen Schwandorfer mit syrischer Staatsangehörigkeit bestand bereits ein Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Er stellte sich am gestrigen Mittwoch (4. Januar 2023) im Beisein seiner Anwältin bei der Kriminalpolizei in Amberg, machte jedoch keine Angaben. Der dringend Tatverdächtige wurde am heutigen Donnerstag in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg dauern an.
     
     
     
    Florian Beck
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektionen Regensburg und Amberg, 23.10.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Raubdelikte in Regensburg - Zeugenaufruf
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)REGENSBURG: Am Freitag, den 20. Oktober 2023, ereigneten sich in der Regensburger Innenstadt zwei Raubdelikte. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und geht derzeit davon aus, dass es sich bei beiden Taten möglicherweise um das gleiche Täterduo handeln könnte.
    Am Freitag, gegen 04:00 Uhr, traten zwei bislang unbekannte Männer an einen 25-jährigen Mann am St.-Kassians-Platz heran. Sie wurden handgreiflich und im Rahmen der körperlichen Auseinandersetzung wurde dem 25-jährigen Mann Bargeld im zweistelligen Bereich geraubt. Im Anschluss an die Tat flüchtete das Duo in unbekannte Richtung.
    Am gleichen Tag, circa eine halbe Stunde später, kam es in der Viereimergasse in Regensburg zu einer ähnlichen Tat. Hierbei wurden zwei Männer im Alter von 22 und 25 Jahren von zwei bislang Unbekannten angesprochen. Im weiteren Verlauf verpasste einer der mutmaßlichen Täter dem 25-jährigen Mann einen Schlag ins Gesicht. Der zweite Tatverdächtige hielt dem 22-Jährigen ein Messer vor. Mit einer Beute im niedrigen dreistelligen Bereich konnten die beiden Männer in unbekannte Richtung flüchten.
    Die geschädigten Männer blieben unverletzt.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 05.12.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Verdächtiger Gegenstand löst Polizeieinsatz aus

    NITTENDORF, LKR. REGENSBURG: Das Auffinden eines verdächtigen Gegenstandes in Nittendorf führte am Montag, den 4. Dezember 2023, zu einem Polizeieinsatz. Spezialisten des Landeskriminalamtes konnten schnell Entwarnung geben.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Montagvormittag wurde bei Brandschutzüberprüfungen in einer Tiefgarage in der Brunnleite in Nittendorf ein verdächtiger Gegenstand festgestellt und daraufhin die Polizei verständigt. Die alarmierte Streifenbesatzung kam daraufhin zum Auffindeort. Da zunächst nicht klar war, ob von dem Gegenstand eine Gefahr ausging, sperrten die Beamten vorsorglich den Bereich ab und verständigten Spezialkräfte des Bayerischen Landeskriminalamts.
    Die Fachleute konnten den Gegenstand wenige Stunden später zur weiteren Untersuchung und Bewertung abtransportieren. Nun übernimmt die Kriminalpolizei Regensburg die weiteren Ermittlungen in diesem Fall.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 11.11.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Versuchtes Tötungsdelikt beim ANKER Regensburg – Zwei Täter festgenommen

    REGENSBURG: Am Mittwoch, 8. November, eskalierte ein Streit zwischen Bewohnern der ANKER-Dependance und einem Sicherheitsdienstmitarbeiter.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Nachdem einem Bewohner der Einlass zur Unterkunft verweigert wurde, mischte sich ein weiterer Bewohner in die Situation ein und warf einen schweren Gegenstand nach dem 43-Jährigen Sicherheitsdienstmitarbeiter. Dieser wurde mittelschwer verletzt.
    Am Mittwochabend wurde einem 18-jährigen Tunesier der Einlass zur ANKER-Dependance in der Zeißstraße verweigert, nachdem dieser Alkohol mit in die Unterkunft nehmen wollte. Im nachfolgenden Streit zwischen ihm und dem 43-jährigen Sicherheitsdienstmitarbeiter sollen sich beide gegenseitig verletzt haben. Nachdem einer weiterer Sicherheitsdienstmitarbeiter zur Hilfe kam und die Situation beruhigte, kam ein bislang unbeteiligter 30-jähriger tunesischer Bewohner dazu. Dieser hatte einen mehrere Kilo schweren Gegenstand dabei, welchen er nach dem 43-Jährigen geworfen haben soll. Der Geschädigte ging dadurch zu Boden und in dieser Situation warf nun auch der 18-Jährige einen schweren Gegenstand nach ihm. Die beiden Bewohner wurden aufgrund Ermittlungen zu versuchten Tötungsdelikten festgenommen und am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erlies Untersuchungshaftbefehle.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 12.12.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Einbruch in ein Wohnhaus mit Geschäftsräumen

    REGENSBURG: Am vergangenen Wochenende wurde im Stadtwesten in ein gemischt genutztes Wohn- und Geschäftsgebäude eingebrochen. Die Kriminalpolizei ermittelt und sucht Zeugen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Montagmorgen, 11. Dezember, stellte ein Berechtigter an einem Wohnhaus in der Mathildenstraße einen Schaden an der Zugangstüre fest. Nach derzeitigem Kenntnisstand brach ein bislang Unbekannter im Verlauf des vorangegangenen Wochenendes ein, durchwühlte die Innenräume und entwendete Bargeld sowie Wertgegenstände. Der Beuteschaden liegt nach ersten Schätzungen im unteren sechsstelligen Eurobereich. Die Kriminalpolizei Regensburg führte vor Ort eine umfangreiche Spurensicherung durch. Sie bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 zu melden.
     

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Ein knappes halbes Kilogramm Marihuana im Rucksack brachte den Besitzer ins Gefängnis

    KÜMMERSBRUCK, LKR. AMBERG-SULZBACH: Nach einem Streit unter Lebenspartnern wurde am Freitag, 8. Dezember die Polizei verständigt und der Mann vorläufig festgenommen. Nachdem er über 400 Gramm Marihuana bei sich hatte, wurde gegen ihn ein Untersuchungshaftbefehl erlassen.
    Eine verbale Auseinandersetzung in einem Mehrfamilienhaus in Kümmersbruck rief die Polizei am vergangenen Freitag auf den Plan. Der männliche Part der streitenden Parteien hatte jedoch bereits vor Eintreffen einer Streifenbesatzung die Wohnung in unbekannte Richtung verlassen. Zivilfahnder des Zentralen Einsatzdienstes aus Amberg beteiligten sich an der Suche und konnten den 36-jährigen Mann nicht weit von seinem Wohnort feststellen. Er wurde angehalten und kontrolliert. Hierbei stellten die Beamten im mitgeführten Rucksack zwei Tüten mit Marihuana und geringe Mengen Methamphetamin fest. Ihm wurde die vorläufige Festnahme erklärt. Der Mann wurde zur weiteren Sachbearbeitung an die Kriminalpolizei in Amberg übergeben, die mit der Staatsanwaltschaft Rücksprache hielt. Am Samstag wurde der 36-Jährige einem Ermittlungsrichtet vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Das sichergestellte Marihuana wog über 400 Gramm. Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg nach den Lieferanten dauert an.
     
     
     
    Michael Zaschka
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 13.11.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Kunstobjekt und Fassade der Universität mit Farbe besprüht

    REGENSBURG: Die Kriminalpolizei ermittelt gegen zwei Personen, die im Verdacht stehen, mit Farbe Sachbeschädigungen an der Universität begangen zu haben.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 12:00 Uhr sollen zwei Männer im Alter von 20 beziehungsweise 29 Jahren mit präparierten Feuerlöschern Farbe auf die Fassade eines Eingangs sowie das Kunstobjekt „Angehaltene Bewegung“ (bekannt als „Kugel“) gesprüht haben. Bei Eintreffen der Polizei hielten sie ein Banner der sogenannten „Letzten Generation“. Beide wurden nach Abschluss der polizeilichen Erstmaßnahmen entlassen. Es besteht der Verdacht von Sachbeschädigungsdelikten, wobei die tatsächliche Schadenshöhe noch nicht feststeht. Aufgrund des zu vermutenden politischen Hintergrundes hat die Kriminalpolizei Regensburg die Ermittlungen übernommen.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 15.12.2023

    Europaweiter Aktionstag gegen Hasskriminalität – auch Maßnahmen in der Oberpfalz

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 14. Dezember erfolgten in mehreren oberpfälzer Orten Maßnahmen gegen Hasskriminalität. Es wurden drei Wohnungen in den Bereichen Amberg und Weiden i.d.OPf. durchsucht und dabei mehrere Mobiltelefone, Laptops und andere Datenträger sichergestellt.
    Konsolidiert mit anderen Polizeiverbänden erfolgte am Donnerstag, 14.Dezember eine umfangreiche Aktion gegen Hasskriminalität. Koordiniert durch das Bayerische Landeskriminalamt erfolgten in allen bayerischen Regierungsbezirke diverse Maßnahmen gegen Tatverdächtige von Hasskriminalität. In der Oberpfalz wurden dabei drei Wohnungen in den Bereichen Amberg und Weiden i. d. OPf. durchsucht und dabei mehrere Mobiltelefone, Laptops und andere Datenträger sichergestellt. Anlass der Maßnahmen waren zumeist volksverhetzende Texte und Kommentare auf diversen Social Media Plattformen. Ziel solcher konsolidierten Maßnahmen ist es, denn Tätern im vermeintlich anonymen Internet mit realer Polizeipräsenz zu begegnen und die strafrechtlichen Konsequenzen aufzuzeigen.
     

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Couragierte Bürgerin lässt Betrüger auffliegen

    AMBERG: Nachdem sich falsche Polizeibeamte und ein Staatsanwalt bei einer 59-Jährigen meldeten, erkannte sie nicht nur den Betrug, sondern überführte mit Geschick und Überzeugungskraft den Abholer. Ein 24-Jähriger wurde festgenommen. Nun wurde ihr ein Dankschreiben von Polizeipräsident Schöniger ausgehändigt.
    v.l.: Kriminalhauptkommissar Peter Meier, die couragierte Zeugin Hofmann und der Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, Kriminaldirektor Gerhard Huf. (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Amberg)v.l.: Kriminalhauptkommissar Peter Meier, die couragierte Zeugin Hofmann und der Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, Kriminaldirektor Gerhard Huf. (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Amberg)Mitte Mai diesen Jahres erhielt eine Dame aus dem westlichen Landkreis Amberg-Sulzbach mehrere Telefonanrufe von vermeintlichen Polizeibeamten und einem Staatsanwalt. Der Dame wurde so suggeriert, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden war und dass ihr Name und ihre Adresse ebenfalls auf einem Notizzettel der Täter festgestellt worden sind. Offenbar sollten Einbrecher es auch auf ihr Erspartes abgesehen haben. Die 59-jährige Frau sollte einen Bargeldbetrag in fünfstelliger Höhe an einen Abholer von der Polizei übergeben.
    Die Angerufene erkannte sofort die Betrugsmasche „Falscher Polizeibeamter“ und machte es sich zur Aufgabe dabei zu helfen die Täter zur Strecke zu bringen. Sie stellte sich in unkonventioneller Art und Weise als Lockvogel zur Verfügung und telefonierte so über fünf Stunden mit den Betrügern. Mit viel Phantasie und Einfallsreichtum erweckte sie bei den Betrügern den Eindruck, dass am anderen Ende der Telefonleitung eine arglose Bürgerin sitzt, die ihr Geld gerne in die Hände der Polizei gibt. Letztendlich wurde ein Übergabeort und -termin ausgemacht. Die „echte“ Kriminalpolizei war bereits informiert und stand der Dame bei ihren Telefonaten und auch kurz vor der Übergabe des vermeintlichen Bargelds zur Seite. Der Abholer, ein 24-Jähriger aus dem Bereich Mittelfranken kam mit einem Pkw vorgefahren und konnte am 17. Mai gegen 17.15 Uhr am vereinbarten Übergabeort vorläufig festgenommen werden. Der Verdächtige wurde dem Haftrichter vorgeführt und sitzt seit dem Tag der Festnahme in einer Justizvollzugsanstalt ein. Der Präsident der Oberpfälzer Polizei, Thomas Schöniger, ließ durch den Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, Kriminaldirektor Gerhard Huf am Freitag, den 8. Dezember ein Dankschreiben und eine Geldzuwendung überreichen. Hierbei drückte er Hofmann seinen Dank und seine Anerkennung für die gezeigte Zivilcourage aus.
     
    Präventionshinweise gegen falsche Polizeibeamte am Telefon:
    • Denken Sie daran, die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotrufnummer 110 an! Das machen nur Betrüger. Wenn Sie unsicher sind, wählen Sie die Nummer 110. Aber nutzen Sie dafür nicht die Rückruftaste.
    • Legen Sie am besten auf, wenn Sie nicht sicher sind, wer anruft und Sie sich unter Druck gesetzt fühlen.
    • Rufen Sie den Angehörigen unter der Ihnen bekannten Nummer an.
    • Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
    • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen!
    • Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu oder verständigen Sie über den Notruf 110 die Polizei!
    • Bedenken Sie: Niemals ist die Behandlung eines Unfallopfers von einer vorherigen Zahlung eines Geldbetrages abhängig.
    Wichtig ist generell, Angehörige, Nachbarn und andere Personen über diese Form von Betrug zu informieren bzw. sensibilisieren. Die Polizei Oberpfalz setzt beispielsweise mit der Kampagne #NMMO (Nicht mit meiner Oma, nicht mit meinem Opa) darauf, dass Großeltern von ihren Enkelinnen und Enkeln auf das Thema Callcenter-Betrug aufmerksam gemacht und Taten so verhindert werden.
     
     
     
    Michael Zaschka
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 18.12.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Einbruch durch ein Kellerfenster in freistehendes Einfamilienhaus – Zeugen gesucht

    REGENSTAUF, LKR. REGENSBURG: In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde in ein Einfamilienhaus in Regenstauf eingebrochen. Ein Täter brach über ein Kellerfenster ein. Der Entwendungsschaden liegt im fünfstelligen Eurobereich.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Samstag, den 16. Dezember, drang in den frühen Morgenstunden, gegen 03:30 Uhr, im Espental in Regestauf ein bislang unbekannter Täter in ein freistehendes Einfamilienhaus ein. Durch ein Kellerfenster gelangte der Täter in das Haus und entwendete Schmuckgegenstände im fünfstelligen Eurobereich. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bittet Zeugen, denen im relevanten Zeitraum verdächtige Personen im Bereich Espental oder Regentalstraße aufgefallen sind, sich unter der 0941/506-2888 zu melden. Jeder Hinweis kann von Bedeutung sein.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 24.11.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Größerer Polizeieinsatz in Hemau – Zwei Festnahmen

    HEMAU, LKR REGENSBURG: Am gestrigen Mittwoch, 22. November, wurde von der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei in Hemau ein größerer Polizeieinsatz durchgeführt.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Im Rahmen der Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt vom 6. November bei einer Tankstelle in Hemau, wurden zwei weitere tatverdächtige Personen festgenommen. Diese befinden sich nun in Untersuchungshaft.
    Bereits früh begann gestern der Einsatz der Kriminalpolizei Regenburg mit dem Unterstützungskommando der Bereitschaftspolizei in Hemau. Zwei bulgarische Tatverdächtige mit 18 und 24 Jahren wurden festgenommen und insgesamt neun Objekte durchsucht. Die über 100 Polizeikräfte stellten bei den Durchsuchungen diverse Datenträger, Kleidung und Gegenstände sicher, welche möglicherweise zur Aufklärung der Tat beitragen könnten. Die beiden verletzten Deutschen mit kasachischen Wurzeln konnten mittlerweile das Krankenhaus verlassen. Der bereits kurz nach der Tat Festgenommene sitzt weiterhin in Untersuchungshaft.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 26.06.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Gewaltsamer Angriff in Regensburg

    REGENSBURG: Am Sonntag, den 25. Juni 2023, kam es zu einem gewaltsamen Angriff auf einen 48-jährigen Mann
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Ein 30-Jähriger sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Regensburg aufgenommen.
    Gegen 03:45 Uhr wurde die Polizei alarmiert, da ein zunächst Unbekannter einen 48-jährigen Mann unvermittelt auf der Straße im Regensburger Stadtteil Stadtamhof gewaltsam angegriffen hat. Der Geschädigte hatte dem Beschuldigten seine Hilfe angeboten, da der Beschuldigte umgefallen war und auf dem Boden lag. Hierbei wurde er angegriffen. Dem angegriffenen Mann gelang es mit Hilfe von Passanten vor seinem Angreifer zu flüchten. Der 30-jährige, deutsche Tatverdächtige wurde durch eine Passantin dazu bewegt vom Geschädigten abzulassen und von ihr bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Bei der Festnahme leistete er Widerstand gegen die festnehmenden Polizeibeamten.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 27.12.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Einbruch in Einfamilienhaus - Zeugenaufruf

    REGENSBURG: In der Zeit vom 24.12.23, 13:00 Uhr bis zum 26.12.23, 17:00 Uhr, verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus in Burgweinting. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und sucht Zeugen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Im Zeitraum vom 24.12.23 bis zum 26.12.23 brachen Unbekannte in ein Einfamilienhaus in der Luise-Giese-Straße im Regensburger Stadtteil Burgweinting ein. Die Bewohner waren über die Feiertage nicht zuhause. Die Einbrecher erbeuteten mehrere Wertgegenstände sowie Bargeld im vierstelligen Bereich und flohen nach der Tat in unbekannte Richtung.
    Die Kriminalpolizei Regensburg sicherte die Spuren am Tatort und sucht zur Ergreifung der Einbrecher Zeugen. Hinweise und verdächtige Wahrnehmungen, insbesondere zu Personen oder Fahrzeugen werden von der Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder bei jeder anderen Polizeiinspektion entgegengenommen.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 29.06.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Raubdelikt zum Nachteil eines 20-Jährigen - Zeugenaufruf

    SCHWANDORF: Am Mittwoch, den 28. Juni 2023, wurde in Schwandorf ein Raubdelikt zum Nachteil eines 20-jährigen Mannes verübt. Die Kriminalpolizei Amberg ermittelt und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Mittwochabend, gegen 21:30 Uhr, alarmierter ein 20-jähriger Mann die Schwandorfer Polizei. Hierbei gab er an, von bislang zwei unbekannten Männern seines Bargeldes beraubt worden zu sein. Die Männer drohten ihm zunächst Gewalt an und setzten ihr Vorhaben schließlich im weiteren Verlauf in die Tat um. Letztendlich konnte das Täter-Duo Bargeld im zweistelligen Eurobereich an sich nehmen. Darüber hinaus warfen sie das Handy des Mannes auf den Gehsteig und zerstörten es hierbei. Danach flüchtete das Duo in unbekannte Richtung. Die Tat ereignete sich im Außenbereich des östlichen Bahnhofgebäudes in Schwandorf. Der leicht verletzte Mann wurde zur ärztlichen Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 30.11.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Vorsichtiger Rentner überführt Callcenter Betrüger

    CHAM: Am Dienstag, 28. November, wurden einem 75-Jähriger fast mehrere Tausend Euro durch Betrüger abgenommen. Auf dem Weg zur Geldübergabe erschien der Mann bei der Polizeiinspektion Cham, sodass das Geld gesichert und der Geldabholer festgenommen werden konnte.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Im Laufe des Dienstags erhielt ein 75-Jähriger einen Anruf, wonach die Tochter einen Unfall verursacht hätte und für ihre Freilassung die Zahlung einer Kaution erforderlich sei. Mehrere Tausend Euro wurden gefordert, welche in einer Asservatenkammer hätten hinterlegt werden sollen. Nachdem der Mann das Geld bei der Bank abholte, wollte er sich auf dem Weg zum Übergabepunkt nochmal bei der Polizeiinspektion Cham bzgl. der Übergabe vergewissern. Dieser Umstand machte es möglich den Senior aufzuklären, das Geld zu sichern und am Übergabeort den Geldabholer festzunehmen. Ein 74-Jähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen, am 29. November einem Ermittlungsrichter vorgeführt und anschließend aufgrund eines erlassenen Untersuchungshaftbefehl in eine bayerische Justizvollzugsanstalt verbracht.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 05.02.2024

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Ladendiebstahl mit Gegenwehr endet in Untersuchungshaft

    REGENSBURG: Bereits am Samstag, den 13. Januar 2024, kam es in einem Supermarkt am Bahnhof in Regensburg zu einem räuberischen Ladendiebstahl durch einen 27-jährigen Tunesier. Ein Ladendetektiv wurde verletzt. Der Tatverdächtige befindet sich nun in Untersuchungshaft. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Samstagabend, gegen 22:30 Uhr, beging ein 27-jähriger Tunesier einen Diebstahl in einem Supermarkt am Bahnhof. Er entwendete zwei Getränkeflaschen aus Glas und versuchte daraufhin zu flüchten. Ein aufmerksamer Security-Mitarbeiter und ein erfahrener Ladendetektiv nahmen sofort die Verfolgung auf. Die beiden Sicherheitskräfte konnten den flüchtigen Tatverdächtigen zunächst am Bahnhofsvorplatz stellen. Der 27-Jährige setzte daraufhin eine der beiden entwendeten Flaschen ein und schlug gegen das Gesicht des Ladendetektivs. Der Security-Mitarbeiter konnte dem Angriff des bis dahin unbekannten Täters ausweichen und blieb unverletzt. Dank der Überwachungsaufnahmen, die der Tatverdächtige im Supermarkt hinterließ, wurde er von der Kriminalpolizei Regensburg identifiziert und konnte schließlich festgenommen werden. Nun befindet sich der 27-Jährige in Untersuchungshaft, da er am 2. Februar 2024 vorgeführt wurde. Ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg erließ Haftbefehl gegen den Mann.
    Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Regensburg führt die Ermittlungen in diesem Fall. Der 27-Jährige muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls verantworten.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 06.06.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Exhibitionist festgenommen - Polizei sucht Zeugen

    REGENSBURG: Am Samstag, den 3. Juni 2023, gegen 14.15 Uhr, trat ein Mann in einer Regensburger Bäckerei in schamverletzender Weise auf.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Ein aufmerksamer Polizeibeamter bemerkte den Exhibitionisten in seiner Freizeit und konnte den Mann vorläufig festnehmen. Die Polizei sucht Zeugen.
    Am Samstagnachmittag befand sich ein Oberpfälzer Polizist in seiner Freizeit in einer Bäckerei im ALEX Center in der Hans-Hayder-Str. 2 in Regensburg, als er auf einen Mann aufmerksam wurde. Dieser saß in der Bäckerei und nahm sexuelle Handlungen an sich selbst vor. Der Polizist, der den Vorfall bemerkte, nahm den 55-jährigen Mann daraufhin vorläufig fest und alarmierte eine sich im Dienst befindliche Streifenbesatzung. Zum Tatzeitpunkt befand sich ein bislang unbekanntes Mädchen möglicherweise in Sichtweite des 55-Jährigen. Ob sie die Handlungen gesehen hat, ist derzeit noch nicht bekannt.
    Das Mädchen wird wie folgt beschrieben:
    • circa 5-6 Jahre alt
    • helle Haut
    • braune Haare (Pferdeschwanz)
    • Bekleidung: helles Oberteil
    Gegen den festgenommenen Mann wird nun ein Ermittlungsverfahren seitens der Kriminalpolizei Regensburg geführt. Zur Fallklärung bittet die Polizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Zeugen, die Hinweise auf das Mädchen geben können oder in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer 0941/5062888 oder bei jeder anderen Polizeiinspektion zu melden. Jeder kleine Hinweis kann von Bedeutung sein.
     

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Schmuck aus Schaufenster entwendet - 1. Update: Tatverdächtiger in Haft

    AMBERG. GERSTHOFEN. LKRS. AUGSBURG: Wie bereits berichtet wurde in der Nacht auf Donnerstag, 1. Juni 2023, Schmuck aus einem Schaufenster in Amberg entwendet.
    Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen festnehmen. Es erging Haftbefehl.
    Eine Streife der Autobahnpolizei Gersthofen kontrollierte am Donnerstagnachmittag, 1. Juni 2023, also wenige Stunden nach Bekanntwerden des Einbruchs, einen Pkw in Gersthofen. Obwohl der Fahrer keinerlei Dokumente vorweisen konnte und falsche Personalien angab, gelang es den Beamten seine Identität zu ermitteln. Bei ihm handelt es sich um einen 39-jährigen Schweizer. Außerdem fand die Polizei Schmuck, der im Innenraum des Fahrzeuges versteckt war und mehrere tausend Euro wert ist. Dieser stammt aus dem berichteten Einbruch in Amberg. Der Ladeninhaber identifizierte den Schmuck bereits als sein Eigentum und legte entsprechende Belege vor. Der 39-Jährige wurde daraufhin festgenommen. Zwischenzeitlich erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehl. Die Polizei verbrachte den Verdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt.
     
     
     
    Corinna Wild
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 06.11.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Hochwertiges Handy durch Gruppe geraubt. Ein Tatverdächtiger festgenommen.

    REGENSBURG: Am Freitag, 03. November, wurde einem Somalier durch eine Gruppe mit sechs Personen unter Gewaltanwendung sein Mobiltelefon entwendet. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und sucht Zeugen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Freitagabend wurde durch eine 38-jährige Zeugin eine sechsköpfige Gruppe festgestellt, welche im Bereich Am Brixener Hof einen 24-Jährigen zu Boden schubste und dort schlug. Hierbei soll ihm durch einen der Täter sein Handy, ein hochwertiges iPhone, entwendet worden sein. Im Zuge der Fahndung wurde durch die Polizei ein 33-Jähriger Tunesier festgenommen. Der Tatverdächtige wurde am Samstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, von welchem ein Untersuchungshaftbefehl erlassen wurde. Der Tatverdächtige befindet sich nunmehr in einer bayerischen JVA.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bittet Zeugen, die Angaben zu der Situation machen können, sich unter der 0941/5062888 zu melden. Jeder Hinweis kann von Bedeutung sein.
     

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Einbruch in Amberger Einfamilienhaus - Zeugenaufruf

    AMBERG: Am Freitag, den 3. November 2023, brachen bislang unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus im Liebengrabenweg ein und entwendeten diverse Wertgegenstände. Die Kriminalpolizei Amberg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
    Am Freitagvormittag, zwischen 7:30 Uhr und 12:00 Uhr, verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus im Liebengrabenweg. Es wurden hierbei mehrere Wertgegenstände, unter anderem zwei E-Bikes, Zahlungskarten sowie mehrere Elektrogeräte, entwendet. Mit einer Beute von insgesamt mehreren 1000 Euro flohen die Einbrecher. Gegen 11:20 Uhr war ein bislang unbekannter Mann an einer Tankstelle in der Regensburger Straße und zahlte mit dem entwendeten Zahlungsmittel.
     
    Der mutmaßliche Täter kann wie folgt beschrieben werden:
    • circa 50 Jahre alt
    • circa 1,80 Meter groß
    • Kräftige Statur
    • Tätowierung an der linken Hand
    Die Kriminalpolizei Amberg sicherte die Spuren am Tatort. Das zuständige Fachkommissariat übernahm die Ermittlungen und bittet Zeugen sich unter der Telefonnummer 09621/890-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.
    Wer war am Freitagvormittag im Bereich des Liebengrabenwegs in Amberg unterwegs und hat möglicherweise verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen? Wer war gegen 11:20 Uhr im Bereich der Regensburger Straße unterwegs? Jede Beobachtung kann von Bedeutung sein!
     
     
     
    Michael Zaschka
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 09.02.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Love-Scamming – Betrug statt Liebe

    SULZBACH-ROSENBERG, LKR. AMBERG-SULZBACH: Eine 63-jährige Frau aus Sulzbach-Rosenberg ist Opfer eines Betruges geworden. Gleichzeitig machte sie sich möglicherweise selbst strafbar. Die Polizei gibt Tipps für Betroffene von Love-Scamming.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Aktenkundig wurde der Fall, weil die 63-Jährige zweimal einen niedrigen vierstelligen Eurobetrag von einer fremden Person auf ihr Konto überwiesen bekam. Den Betrag soll sie auf das Konto eines Mannes, mit dem sie eine Online-Beziehung führte, weitergeleitet haben. Gegen diesen Mann wurde außerhalb Bayerns wegen Betrugs ermittelt. Die Kriminalpolizei Amberg kam auf die Frau zu und ermittelt nun, weil von ihr der Straftatbestand der Geldwäsche verwirklicht sein könnte.
    Bei den weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Amberg stellte sich heraus, dass die Frau gleichzeitig Geschädigte des sogenannten „Love-Scammings“ wurde. Bereits im Jahr 2020 lernte sie in einer Partnerbörse den schon erwähnten Mann kennen. Eine Online-Beziehung entstand. Im Lauf der Zeit forderte der Mann immer wieder kleinere Geldbeträge unter einem Vorwand, die sie ihm in Krypto-Währung zukommen ließ. Insgesamt entstand der Frau ein Schaden im niedrigen fünfstelligen Eurobereich. Zudem bat er die Frau, das ihr von einem Bekannten des Mannes überwiesene Geld an ihn weiterzuleiten.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 09.02.2024

    Ladendiebstahl endet in Haft – Polizei sucht Helfer

    REGENSBURG: Am Dienstag, 06. Februar 2024, entwendete ein 45-Jähriger mehrere Lebensmittel aus einem Supermarkt und setzte sich bei der anschließenden Anhaltung durch den Ladendetektiv zur Wehr.

    Die Polizei sucht einen wichtigen Zeugen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Dienstag gegen 16:40 Uhr steckte ein 45-jähriger Mann mehrere Lebensmittel in einem Verbrauchermarkt am Dachauplatz ein und passierte den Kassenbereich ohne zu bezahlen. Als ihn der Ladendetektiv nach der Kasse ansprach, versuchte der Dieb zu flüchten und setzte sich gegen die Festhaltung zur Wehr. Ein unbeteiligter Zeuge und ebenfalls Kunde des Marktes wurde auf diese Situation aufmerksam und unterstützte den Detektiv vor dem Laden bei der Festhaltung des Mannes. Dieser konnte schließlich wieder in den Laden zurückgebracht und anschließend den eintreffenden Polizeibeamten übergeben werden. Der Ladendetektiv wurde durch die versuchte Flucht leicht an der Hand verletzt.
    Der Beschuldigte wurde im Anschluss zur Polizeiinspektion Regensburg Süd verbracht und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg am Folgetag der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Diese erließ einen Haftbefehl gegen den tunesischen Asylbewerber. Er sitzt nun in einer bayerischen Justizvollzugsanstalt ein.
    Die weiteren Ermittlungen wegen des Delikts des räuberischen Diebstahls wurden durch die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernommen. Die Personalien des Mannes, welcher den Ladendetektiv bei der Festhaltung des Diebes unterstützte, sind bisher nicht bekannt. Er war bei Eintreffen der Polizeibeamten nicht mehr vor Ort. Die Polizei bittet deshalb darum, dass sich dieser Helfer meldet, da er als wichtiger Zeuge im Strafverfahren gilt. Eine Meldung kann bei der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder bei jeder anderen Polizeiinspektion erfolgen.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 11.04.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Sachbeschädigung durch Graffiti in Regensburg – Zeugenaufruf

    REGENSBURG: Am 10. April 2023 wurden in den frühen Morgenstunden an drei öffentlichen Plätzen in Regensburg Graffitis festgestellt
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Kriminalpolizei Regensburg sucht Zeugen.
    Am Bismarckplatz, am Domplatz und am Neupfarrplatz haben bislang unbekannte Täter die Wände öffentlicher Gebäude mit großen Graffiti-Schriftzügen politischen Inhalts besprüht. Hierbei verwendeten sie rote Farbe. Die Schriften waren bis zu 20 Meter breit und circa 1,5 Meter hoch. Der entstandene Sachschaden wird aktuell auf einen mittleren vierstelligen Betrag geschätzt.
    Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen in diesen drei Fällen übernommen und prüft mögliche Tatzusammenhänge. Die Polizei bittet um Mithilfe der Bevölkerung bei der Aufklärung der Taten. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder über jede andere Polizeidienststelle entgegengenommen.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 11.10.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Überfall auf Spielhalle in Neumarkt

    NEUMARKT I. D. OPF.: Am Mittwoch, den 11. Oktober überfiel ein bislang unbekannter Täter eine Spielhalle in Neumarkt i. d. OPf. Die Regensburger Kriminalpolizei ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 2:15 Uhr betrat ein unbekannter Mann eine Spielhalle in der Viehstraße in Neumarkt i. d. OPf. Unter Vorhalt einer Axt forderte der Unbekannte die Herausgabe von Bargeld. Mit der Beute im niedrigen dreistelligen Bereich flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Trotz der umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei, bei welchen mehrere Streifenbesatzungen und auch Unterstützungskräfte des Polizeipräsidiums Mittelfranken eingesetzt waren, gelang es dem Mann zu flüchten. Im Verlauf des Tatgeschehens wurden keine Personen verletzt.
     
    Der unbekannte Mann wird wie folgt beschrieben:
    • circa 1,75 bis 1,80 Meter groß
    • schlanke Statur
    • Bekleidung: weiß-beige Kapuzenjacke, kurze rote Sporthose, weiße Maske, schwarzes Tuch, schwarze Schuhe, ein orangefarbener und ein weißer Handschuhe
    Die Kriminalpolizei Regensburg übernahm die weiteren Ermittlungen. Sie bittet zur Ergreifung des Täters um Mithilfe der Bevölkerung. Zeugenhinweise wurden unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder bei jeder anderen Polizeiinspektion entgegengenommen.
     

     Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Tödlicher Betriebsunfall in Kastl

    KASTL, LKR. AMBERG-SULZBACH: Am Montag, den 9. Oktober 2023, ereignete sich ein schwerer Betriebsunfall in einem Schreinerbetrieb in Kastl. Ein Mann erlitt tödliche Verletzungen
    Am Montagabend ging ein 69-jähriger Mann in einem Schreinerbetrieb seinen Tätigkeiten zur maschinellen Beförderung von Holzspänen nach. Aus noch nicht geklärter Ursache geriet der Mitarbeiter in den siloartigen Bunker, welcher mit Holzspäne gefüllt war, und wurde dadurch tödlich verletzt. Ein Einwirken Dritter kann nach aktuellem Stand der Ermittlungen ausgeschlossen werden.
    Zur Betreuung der Mitarbeiter wurde ein Kriseninterventionsteam hinzugezogen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Amberg zur Klärung der Unfallursache werden in Zusammenarbeit mit dem hinzugezogenen Gutachter durchgeführt.
     
     
     
    Corinna Wild
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 13.02.2024

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Polizeibeamte bei Einsatz verletzt – Polizei sucht Zeugen

    REGENSBURG: Am Sonntag, 11. Februar 2024, gegen 03:30 Uhr wurden zwei Polizeibeamte Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung vor einer Diskothek im St.-Peters-Weg. Beim anschließenden Festnahmeversuch der Beschuldigten, wurde ein Beamter nicht unerheblich im Gesicht verletzt. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 10.02.2024 auf 11.02.2024, ereignete sich vor einer Diskothek im Bereich St.-Peters-Weg eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten. Zwei Polizeibeamte, welche in zivil eingesetzt waren, wurden unmittelbar Zeugen des Vorfalls und schritten deshalb ein. Die beiden Beschuldigten, ein 39-Jähriger aus Regensburger und ein 27-Jähriger aus Neutraubling, ergriffen daraufhin zunächst die Flucht, konnten aber nach kurzer Zeit durch die Polizeibeamten eingeholt werden. Beim Versuch die Beschuldigten festzunehmen, versetzte einer der beiden Flüchtenden einem Polizeibeamten einen Schlag ins Gesicht, wodurch sich dieser nicht unerhebliche Verletzungen im Gesicht zuzog. Die beiden Männer flüchteten im Anschluss erneut. Der 39-Jährige konnte schließlich im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung festgenommen werden. Der zweite Täter stellte sich im Laufe der Nacht eigenständig bei der Polizeiinspektion Regensburg Süd. Sie wurden nach Abschluss aller Maßnahmen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wieder entlassen.
    Der im Gesicht verletzte Polizeibeamte wurde im Anschluss an den Einsatz in ein Regensburger Krankenhaus verbracht, wo er schließlich stationär aufgenommen wurde. Der zweite Polizeibeamte verletzte sich durch einen Sturz ebenfalls. Er konnte seinen Dienst aber aufgrund der nur leichten Verletzungen fortsetzen.
    Die weiteren Ermittlungen wurden zwischenzeitlich durch die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls. Auch der Geschädigte des ursprünglichen Körperverletzungsdelikts ist bisher nicht bekannt. Dieser hat sich vor Eintreffen der weiteren Streifenbesatzungen von der Örtlichkeit entfernt. Wer Zeuge des Vorfalls am vergangenen Wochenende war oder sogar Video- oder Bildaufnahmen des Geschehens gemacht hat, möchte sich bitte bei der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter 0941/506-2888 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle melden.
     
    Matthias Gröger
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro/ Pressesprecher
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 13.10.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Versuchtes Tötungsdelikt auf Steinerner Brücke in Regensburg

    REGENSBURG: Am Freitag, den 13. Oktober 2023, wurde ein 20-jähriger Mann von der Steinernen Brücke gestoßen. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Regensburg wegen eines versuchten Tötungsdelikts aufgenommen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 12.15 Uhr kam es zu einem polizeilichen Einsatz auf der Steinernen Brücke in Regensburg. Ein 20-jähriger, syrischer Mann wurde von der Brücke gestoßen. Passanten, die die Tat beobachteten, konnten einen 28-jährigen deutschen Mann festhalten. Dieser konnte durch das schnelle Agieren der Passanten von der Polizei festgenommen werden. Der 20-Jährige erlitt schwere Verletzungen und wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.
    Die Kriminalpolizei Regensburg sicherte die Spuren am Tatort und hat umgehend die Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg aufgenommen. Derzeit wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Zeugenhinweise werden von der Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder bei jeder anderen Polizeiinspektion entgegengenommen.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 16.10.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Versuchter schwerer Raub in Autobahnrastplatz – 1. Nachtrag

    RASTPLATZ OBERPFÄLZER ALB, LKR. AMBERG-SULBZACH. In der Nacht zu Montag kam es zu einem versuchten Raubüberfall auf eine Tankstelle an der A6 durch einen unbekannten Täter. Die Kriminalpolizei Amberg fahndet nach dem flüchtigen Mann.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Montag, 16. Januar 2023, gegen 01:45 Uhr betrat ein unbekannter Täter den Verkaufsraum der Tankstelle Rastanlage Oberpfälzer Alb. Im Kassenbereich forderte der vermummte Täter unter Vorhalt eines Messers die Aushändigung des Bargeldes. Der Angestellte verschloss daraufhin die Kasse und verweigerte die Herausgabe von Bargeld. Der Täter führte eine Bewegung mit dem Messer in Richtung des Kassierers aus und verletzte ihn hierbei an der Hand. Der Täter flüchtete zu Fuß und ohne Beute in unbekannte Richtung.
    Der Täter war etwa 180 cm groß, dunkel gekleidet und vermummt.
    Der Geschädigte, ein 63-Jähriger aus dem Landkreis Neustadt Waldnaab, wurde leicht an der Hand verletzt. Er konnte nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden.
    Es wurde intensiv auf dem Gelände und den umliegenden Straßen gefahndet. Zur Unterstützung wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.
    Die Kriminalpolizei Amberg veranlasste eine sofortige Spurensicherung und übernahm die Sachbearbeitung. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen ist nicht auszuschließen, dass sich der Täter bereits am Vorabend auf dem Rastplatz aufgehalten hat. Sachdienliche Hinweise erbittet die Kriminalpolizei Amberg unter der Telefonnummer 09621/890-0
     

    Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf.

    Versuchtes Tötungsdelikt – 22-Jähriger in Untersuchungshaft

    WEIDEN I.D.OPF. Am Sonntagmorgen, 15. Januar 2023 wurde ein Mann mit einem Messer schwer verletzt. Ein 22-Jähriger befindet sich wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Untersuchungshaft.
    Gegen 06:00 Uhr kam es im Bereich Judengasse/Oberer Markt zu einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. Im weiteren Verlauf soll ein 22-Jähriger durch einen Faustschlag verletzt worden sein. Der mutmaßliche Täter, ein 23-Jähriger, entfernte sich mit seinen Begleitern. Der 22-Jährige soll der Gruppe gefolgt und anschließend mit einem Messer auf seinen Kontrahenten eingestochen haben. Dieser wurde hierbei so schwer verletzt, dass er vom verständigten Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht und dort notoperiert werden musste. Nach aktuellem Stand soll er sich nicht mehr in Lebensgefahr befinden.
    Der 22-Jährige konnte von Beamten der Polizeiinspektion Weiden in der Nähe festgenommen werden. Bei ihm handelt es sich um einen deutschen Staatsangehörigen aus Weiden. Ein Vortest ergab Hinweise auf eine Alkoholisierung zur Tatzeit. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Weiden erließ das Amtsgericht Untersuchungshaftbefehl, unter anderem wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Der 22-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
    Die Kriminalpolizei Weiden hat die Ermittlungen übernommen und bereits mehrere Personen vernommen. Zeugen des Vorgangs werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0961/401-2222 zu melden.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 17.03.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Bei Vollstreckung von Haftbefehl Drogen aufgefunden

    REGENSBURG. Am Donnerstag, den 16. März 2023, kontrollierte eine zivile Streifenbesatzung der Regensburger Polizei einen 41-jährigen Mann und stellte dabei einen offenen Haftbefehl fest.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Bei der Durchsuchung des Mannes fand die Polizei Betäubungsmittel auf.
    Am späten Nachmittag verhaftete eine Streifenbesatzung im Stadtgebiet Regensburg einen 41-jährigen Mann wegen eines Haftbefehls. Der Mann hatte noch eine Strafe offen. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten etwa 10 Gramm Crystal und circa 100 Gramm Marihuana. Die Drogen wurden als Beweismittel sichergestellt. Der Mann befindet sich nun in Haft. Die Kriminalpolizei Regensburg übernahm die Ermittlungen wegen Betäubungsmittelverstößen.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 17.04.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Mann wurde von vier Personen angegriffen

    REGENSBURG: Am Samstag, 15.April 2023, gegen 22.30 Uhr, wurde ein 22-Jähriger Afghane mit Wohnsitz in Regensburg durch vier ihm unbekannte Personen im Bereich einer Gaststättentoilette in der Maximilianstraße tätlich angegriffen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Samstagabend gegen 22.30 Uhr hielt sich ein junger Mann ausländischer Herkunft in der Toilette einer Gaststätte in der Maximilianstraße in Regensburg auf. Als er diese verließ, wurde er von vier ihm fremden Personen angegriffen. Der junge Mann erlitt leichte Verletzungen. Der Geschädigte gab an, dass ihn die vier Tatverdächtigen beim Verlassen der Toilette erwarteten und ihn zusammen körperlich attackierten. Das Opfer konnte fliehen und einen Notruf absetzen. Eine 44-jährige Frau und ein 29-jähriger Mann aus dem Landkreis Schwandorf konnten als zwei der vier Tatverdächtigen ermittelt werden. Zwei weiteren Tatverdächtigen gelang vor dem Eintreffen der Polizei die Flucht. Da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, übernahm die Kriminalpolizei Regensburg die Ermittlungen. Wer kann Angaben zum Tatgeschehen machen?
    Zeugenhinweise werden bei der Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegengenommen.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 19.01.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Schwerer Betriebsunfall in Regensburg

    REGENSBURG: In einem Holzgeschäft kam es zu einem Unfall mit einem Hubwagen
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Ein 63-jähriger Mann wurde schwer verletzt und wird derzeit im Krankenhaus behandelt.
    Am 18. Januar 2023, gegen 08:15 Uhr, kam es im Lagerhaus eines Holzfachgeschäfts zu einem Unfall. Bei der Bedienung eines Hubwagens rutschte eine Palette mit Holzparkett von diesem herab. Die Palette traf einen 63-jährigen Mann. Er wurde zwischen dieser und einer am Boden stehenden Palette eingeklemmt und dabei schwer verletzt. Rettungskräfte brachten den Mann nach der Bergung zur Behandlung in ein Krankenhaus.
    Neben Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst kam auch eine Mitarbeiterin des Gewerbeaufsichtsamts an den Unfallort. Die Polizei informierte, wie bei so schweren Betriebsunfällen üblich, auch die Berufsgenossenschaft. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ermittelt nun hinsichtlich der Unfallursache.
     

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Einbrecher erbeuten hochwertige E-Bikes – die Polizei bittet um Zeugenhinweise

    PFREIMD, LKR. SCHWANDORF: Heute Morgen drangen bislang unbekannte Personen in ein Fahrradgeschäft ein und entwendeten vier E-Bikes.
    Die Polizei sucht Zeugen.
    Am 19. Januar 2023, zwischen 01:00 Uhr und 02:50 Uhr, gingen bislang unbekannte Täter ein Fahrradgeschäft in der Wernberger Straße in Pfreimd an. Die Täter drangen gewaltsam in das Geschäft ein und transportierten zwölf Fahrräder im Wert von etwa 100.000 Euro aus dem Gebäude. Der Geschäftsinhaber verständigte die Polizei, weil bei ihm eine Alarmmeldung einging.
    Die Polizei fahndete daraufhin mit mehreren Streifen und unter Einsatz eines Polizeihubschraubers. In der Nähe des Tatortes fanden die eingesetzten Beamten acht zum Abtransport bereitgelegte Fahrräder und händigten diese dem Geschäftsinhaber wieder aus. Vier weitere Fahrräder konnten die Täter in ihren Besitz bringen. Der Beuteschaden wird auf mehrere zehntausend Euro beziffert. Der Sachschaden dürfte im oberen vierstelligen Bereich liegen. Die Fahndung blieb bislang ohne Erfolg.
    Die Kriminalpolizei Amberg führte vor Ort eine umfangreiche Spurensicherung durch, prüft mögliche Tatzusammenhänge zu bereits begangenen und versuchten Taten und hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
    Zeugenaufruf:
    Wer hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag etwas beobachtet, das möglicherweise mit dem Einbruch in Zusammenhang stehen könnte? Gemeint sind zum Beispiel verdächtige Personen oder Fahrzeuge. Insbesondere kommen auch Wahrnehmungen in Betracht, die auf der nahegelegenen Autobahn A 93 zwischen dem Autobahnkreuz Oberpfälzer Wald und Pfreimd gemacht wurden. Melden Sie sich mit Hinweisen bitte bei der Kriminalpolizeiinspektion Amberg unter 09621/890-0.
     
     
     
    Tanja Hausladen
    Polizeioberkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 19.06.2024

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Love-Scamming-Betrug im Bereich Amberg-Sulzbach

    EDELSFELD, LKR. AMBERG-SULZBACH: Eine über 40-jährige Frau wurde von Betrügern durch die sogenannte Love-Scamming-Masche um einen fünfstelligen Euro-Betrag gebracht und machte sich dabei möglicherweise selbst strafbar. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg führt die Ermittlungen und gibt Tipps, wie Sie sich vor den Betrügern schützen können.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Eine über 40-jährige Frau aus der Gemeinde Edelsfeld überwies im vergangenen Jahr insgesamt knapp 30.000 Euro an einen bisher unbekannten Empfänger an der Elfenbeinküste. Aufgrund dessen wurde ein Ermittlungsverfahren aufgrund dem Verdacht der Geldwäsche gegen sie eingeleitet. Im Zuge dessen wurde bekannt, dass die Frau Opfer eines sogenannten Love-Scammings geworden war. Ein bisher unbekannter Täter nahm online Kontakt zu der über 40-Jährigen auf und baute über einen längeren Zeitraum ein Vertrauensverhältnis zu der Frau auf, bis diese vom Bestehen einer Liebesbeziehung überzeugt war. Immer wieder forderte er unter verschiedenen Vorwänden Geldbeträge von der über 40-Jährigen, welche diese auf ein Konto an der Elfenbeinküste übermittelte. Der Unbekannte gab sich als französischer Soldat, der in Westafrika stationiert ist, aus.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 20.03.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf.

    Diebstahl eines Wohnmobils

    TIRSCHENREUTH. LKR. TIRSCHENREUTH: Im Zeitraum von Donnerstag, 09.03.2023, bis Mittwoch, 15.03.2023, entwendete ein bislang unbekannter Täter ein Wohnmobil.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Kriminalpolizei Weiden i. d. OPf. sucht Zeugen der Tat.
    Ein bislang unbekannter Täter entwendete im oben genannten Zeitraum ein Wohnmobil des Herstellers Capron in Lodermühl in Tirschenreuth. Das Fahrzeug war versperrt und stand auf einem Abstellplatz, der der Eigentümerin gehörte. Das Fahrzeug wurde auf bislang unbekannte Weise entwendet. Der Beuteschaden wird auf einen hohen fünfstelligen Betrag geschätzt. Zum Zeitpunkt des Diebstahls waren am Wohnmobil Tirschenreuther Kennzeichen angebracht.
    Das zuständige Fachkommissariat der Weidner Kriminalpolizei hat bereits die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, welche im Zusammenhang mit dem Diebstahl verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sollen sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0961/401-2222 in Verbindung zu setzen.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 21.02.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Fahnder kontrollieren Fahrzeug – verschiedene Verstöße festgestellt

    PARSBERG, LKR. NEUMARKT I. D. OBERPFALZ: Gleich mehrere Verkehrsverstöße sowie eine Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz stellten Fahnder bei der Kontrolle eines Autos fest.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Den Fahrer erwarten nun Strafanzeigen.
    Am 20. Februar gegen 12:00 Uhr, kontrollierten Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg bei Parsberg ein Auto, das mit drei Personen besetzt auf der A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs war. Bei der Kontrolle kam heraus, dass ein aktuelles Fahrverbot gegen den 28-jährigen Fahrer besteht und dass ihm die Fahrerlaubnis entzogen worden war.
    Außerdem gab es Hinweise darauf, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte. Bei der Durchsuchung des 28-Jährigen fanden die Fahnder schließlich noch mehr als 40 Ecstasy-Tabletten auf. Es besteht der Verdacht, dass er sie aus dem Ausland eingeschmuggelt haben könnte.
    Der Mann durfte nicht mehr weiterfahren, ein Mitfahrer war aber fahrtüchtig und im Besitz einer Fahrerlaubnis. So konnte die Fahrt nach den polizeilichen Maßnahmen fortgesetzt werden.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ermittelt jetzt wegen verschiedener Delikte.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 22.05.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Einbrecher am Tatort festgenommen – Haftbefehl ergangen

    AMBERG: Am Freitag, den 19. Mai 2023, konnten zwei mutmaßliche Einbrecher noch am Tatort festgenommen werden. Die beiden Männer sind nun in Haft.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 2.00 Uhr versuchten zwei Männer freistehende Container sowie die Türen zu einer Maschinenhalle einer Amberger Metallfirma aufzubrechen. Sie hebelten eine Tür auf und verschafften sich auf diese Weise gewaltsam Zutritt zur Lagerhalle. Der Einbruch konnte aber aufgrund eines installierten Alarmsystem schnell der Polizei gemeldet werden, sodass innerhalb kürzester Zeit mehrere Streifen vor Ort waren und das Firmengelände umstellten. Dort stellten die Polizeibeamten einen Kleintransporter mit zwei Männer fest, die soeben wegfahren wollten.
    Die zwei mutmaßlichen Einbrecher im Alter von 32 und 39 Jahren konnten schließlich festgenommen werden. In ihrem Fahrzeug fanden die Beamten Aufbruchswerkzeug, welches als Beweismittel sichergestellt wurde. Diebesgut befand sich nicht im Fahrzeug.
    Die festgenommenen rumänischen Männer wurden noch am Tattag einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Amberg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl, woraufhin die Polizei sie in eine Justizvollzugsanstalt brachte.
    Die Kriminalpolizei Amberg übernahm die Bearbeitung des Falls und sicherte die Spuren am Tatort. Die beiden Männer müssen sich nun in einem Ermittlungsverfahren verantworten.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 22.05.2024

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Unbekannter nutzt bei Auseinandersetzung einen spitzen Gegenstand – Ermittlungen wegen einem versuchten Tötungsdelikt eingeleitet

    REGENSBURG: Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern wurde ein 25-Jähriger am Sonntagvormittag verletzt

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Ein unbekannter Täter setzte bei der körperlichen Auseinandersetzung einen spitzen Gegenstand ein. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen zu dem Vorfall werden gesucht.

    Am Sonntagmorgen, den 19. Mai gegen 07:45 Uhr, gerieten zwei männliche Personen im Bereich des Domplatzes in Regensburg in Streit. Der Täter war nach derzeitigem Stand der Ermittlungen zuvor in einer umliegenden Diskothek. Bei der körperlichen Auseinandersetzung wurde der 25-Jährige mit einem spitzen Gegenstand im Halsbereich verletzt. Der unbekannte Kontrahent floh von der Örtlichkeit noch vor dem Eintreffen der Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach der Person blieb ohne Erfolg. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat mittlerweile die Ermittlungen in einem versuchten Tötungsdelikt übernommen.
    Der unbekannte Täter kann wie folgt beschrieben werden:
    • männlich, ca. 25 - 30 Jahre
    • ca. 1,80m groß
    • Brille
    • Schwarze Jacke mit schräg umgehängter Bauchtasche
    • rotbraunes Kopfhaar
    Zeugen des Geschehens, oder wer Angaben zu dem unbekannten Täter machen kann werden gebeten sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg sich unter der 0941/5062888 zu melden.

    Einbruch in Lebensmittelladen

    REGENSBURG: In der Nacht von Montag auf Dienstag brachen bislang Unbekannte in einen Lebensmittelladen ein. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
    In der Zeit vom 20.05.2024, 22:00 Uhr bis 21.05.2024, 11:00 Uhr verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einem Lebensmittelladen in der Guerickestraße in Regensburg. Die Innenräume wurden durchwühl. Die Täter entwendeten Lebensmittel im zweistelligen Eurobereich und flüchteten im Anschluss in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei Regensburg sicherte die Spuren am Tatort. Das zuständige Fachkommissariat übernahm die Ermittlungen und bittet Zeugen sich bei der Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.
     

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Einbruch in Einfamilienhaus – Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro entwendet

    POPPENRICHT. LKR. AMBERG-SULZBACH: Am Dienstag, 22. Mai, verschafften sich ein oder mehrere unbekannte Täter Zugang zu einem Einfamilienhaus in Poppenricht und entwendeten dort Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen übernommen.
    Die Bewohner verließen am Dienstag gegen 09:00 Uhr ihr Einfamilienhaus in der Nähe von Poppenricht. Als das Ehepaar am Dienstagabend zu ihrem Wohnhaus zurückkehrte, mussten es feststellen, dass ein oder mehrere Täter in das Gebäude eingestiegen waren. Die Einbrecher durchwühlten die Räumlichkeiten und erbeuteten Schmuckstücke im Wert eines 5-stelligen Eurobetrags. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg führte am Tatort Spurensicherungsmaßnahmen durch und hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
    Sie haben am Dienstag zwischen 09:00 und 19:00 Uhr im Bereich Poppenricht etwas Verdächtiges bemerkt und können sachdienliche Angaben zu dem Fall machen? Unterstützen Sie die Polizei bei Ihrer Ermittlungsarbeit und melden Sie sich als Zeuge unter der Rufnummer 09621-890-0 bei der Kriminalpolizeiinspektion Amberg.
     

    Weiterer versuchter Einbruch in Bäckereifiliale

    HIRSCHAU. LKR. AMBERG-SULZBACH: Am Dienstag wurde der Polizei ein weiterer Einbruchsversuch in eine Bäckereifiliale in Hirschau bekannt.
    Derzeit wird von einem Zusammenhang mit weiteren Einbrüchen in Bäckereien im Bereich Amberg-Sulzbach ausgegangen. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen übernommen.
    Zwischen Samstagabend, 18. Mai und Dienstagmorgen, 21. Mai versuchte ein bisher unbekannter Täter sich mit einem Hebelwerkzeug Zutritt zu einer Bäckereifiliale eines Discounters in Hirschau zu verschaffen. Der Unbekannte scheiterte zwar an den Fenstern der Bäckerei, verursachte jedoch einen Sachschaden im unteren dreistelligen Eurobereich. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg prüft derzeit einen Zusammenhang zu mehreren Einbrüchen in Bäckereifilialen im Bereich Amberg und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
    Wenn Sie am Pfingstwochenende in der Nähe der Burgstraße in Hirschau verdächtige Personen oder Fahrzeuge feststellen konnten, werden Sie gebeten sich unter der Rufnummer 09621/890-0 bei der Kriminalpolizeiinspektion Amberg zu melden.
     
     
     
    Anna Beyer
    Polizeioberkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 22.06.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Sexualdelikt in Pentling – Kriminalpolizei Regensburg sucht Zeugen

    PENTLING, LKR REGENSBURG: Am Samstagmorgen, den 17. Juni 2023, ereignete sich in Pentling ein Sexualdelikt zum Nachteil einer 22-jährigen Frau.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Kriminalpolizei Regensburg bittet um Zeugenhinweise.Am Samstagmorgen, den 17. Juni 2023, zwischen 06.00 bis 08.00 Uhr, wurde eine junge Regensburgerin von einem bislang Unbekannten zu sexuellen Handlungen genötigt. Die Tat ereignete sich in Pentling, in der Straße „An der Steinernen Bank“, am nördlichen Ortsausgang. Die Frau wurde in ein Krankenhaus zur Untersuchung gebracht. Dieses konnte sie kurze Zeit später wieder verlassen. Die Kriminalpolizei Regensburg sicherte umfangreich Spuren und hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
    Die Polizei bittet zur Klärung der Tat die Öffentlichkeit um Unterstützung.
    Wer hielt sich am Tattag, 17. Juni 2023, zwischen 06.00 Uhr bis 08.00 Uhr im Bereich Pentling, An der Steinernen Bank auf und kann Hinweise geben?
    Der mutmaßliche Täter wird wie folgt beschrieben:
    • circa 185 cm groß
    • circa 30 Jahre alt
    • südländische Erscheinung
    • normale Figur mit leichtem Bauchansatz
    • dunkle, gelockte, mittellange Haare
    • dunkler Bart (circa 1 cm Länge)
    Bekleidung: dunkle lange Hose und kurzärmeliges Oberteil
    Wer hat die geschädigte Regensburgerin im Tatzeitraum gesehen?
    Sie ist 180 cm groß, schlank, hat blonde glatte schulterlange Haare und trug ein weißes knielanges Kleid.
    Gezielte Suche nach einer möglichen Zeugin.
    Des Weiteren wird nach einer 20-30-jährigen Frau mit schlanker Figur und längeren Haaren gesucht, welche an der Bushaltestelle „Pentling - Hölkeringer Straße“ stand. Möglicherweise kann Sie Hinweise zur Klärung der Tat geben.
    Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Personen, die zur oben genannten Zeit im Bereich Pentling Beobachtungen gemacht oder Hinweise zum Täter geben können, sich unter 0941/506-2888 zu melden. Jeder Hinweis kann von Bedeutung sein.
    Medienkontakt: PHK Joachim Baumer
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 24.03.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Einbrecher im Regensburger Osten gescheitert

    REGENSBURG: Am Mittwoch, 22.März.2023, in der Zeit von 22.25 Uhr bis 23.50 Uhr, versuchten zwei bislang Unbekannte ein Wertbehältnis in einer Firma im Stadtosten zu öffnen. Der Versuch misslang und die Täter flüchteten.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Zwei bislang Unbekannte verschafften sich am Mittwoch, 22.03.2023, gegen 22.25 Uhr, gewaltsam Zutritt zum Firmengelände und versuchten bei dem in der Dieselstraße niedergelassenen Schrotthändler ein Wertbehältnis zu öffnen. Die zwei vermummten Männer flohen ohne Beute, als ihnen das Vorhaben nicht gelang. Es entstand ein Sachschaden in dreistelliger Höhe. Eine sofortige Fahndung verlief zunächst ohne Erfolg.
    Die Kriminalpolizei sicherte vorhandene Spuren und übernahm die Ermittlungen. Auf Grund des Vorgehens ist davon auszugehen, dass sich bereits in der Zeit davor die Täter in der Nähe der Firma aufhielten, um das Objekt auszukundschaften. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 24.05.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Eine falsche Banknote auf der Dult führt zu über 60.000 Euro Falschgeld

    REGENSBURG: Am Donnerstagabend brachte ein Jugendlicher auf der Regensburger Dult einen falschen 50-Euro-Schein in Verkehr. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung in Nürnberg wurden mehrere tausend Euro Falschgeld aufgefunden. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungsarbeit übernommen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am späten Donnerstagabend, 24. Mai, erstatte ein 17-Jähriger aus Schwarzenfeld bei der Polizeiinspektion Regensburg Nord Anzeige. Zuvor hatte ihn auf der Regensburger Dult ein anderer Jugendlicher gebeten, einen 50-Euro-Schein zu wechseln. Bei der näheren Betrachtung fiel dem Schwarzenfelder jedoch auf, dass es sich hierbei um eine Fälschung handelte.
    Im Zuge der umgehend eingeleiteten Fahndung nach dem Jugendlichen, konnte durch Beamte der Bundespolizei ein 17-jähriger Tatverdächtiger aus Nürnberg aufgegriffen werden.
    Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Regensburg durchsuchten noch in der Nacht von Donnerstag auf Freitag Beamte des Polizeipräsidium Mittelfranken die Wohnung des 17-Jährigen in Nürnberg. Hierbei wurden insgesamt über 60.000 Euro Falschgeld aufgefunden und sichergestellt.
    Durch die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg wird gegen den 17-Jährigen nun ein Ermittlungsverfahren aufgrund Geldfälschung geführt.
    Tipps zur Überprüfung von Bargeld und zum richtigen Verhalten im Zusammenhang mit Falschgeld finden Sie hier:
    https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falschgeld/
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 27.02.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Einbruch in Regensburger Farbengeschäft

    REGENSBURG: Am Samstagabend wurde in einen Farbengroßhandel eingebrochen. Die Kriminalpolizei Regensburg führt die Ermittlungen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am vergangenen Samstag, 25.02.2023, kurz vor Mitternacht. Gegen 23.55 Uhr meldete ein Sicherheitsdienst der Polizei einen Einbruch in einen Farbengroßhandel in der Werner-Heisenberg-Straße. Der Tatort liegt östlich des Odessa-Rings. Mit mehreren Streifen wurde das weitläufige Gelände umstellt und der Tatort ohne Ergebnis durchsucht. Neben einer zerbrochenen Fensterscheibe mit einem Sachschaden von etwa 1.000 Euro kam es zu keinem weiteren Entwendungsschaden.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet unter der Telefonnummer 0941/506-2888 um Zeugenhinweise.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 28.03.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Büroeinbruch im Gebäude des Bezirks Oberpfalz

    REGENSBURG: In der Zeit vom Freitag,24.03.2023, bis Montag,27.03.2023, stiegen Unbekannte in das Bürogebäude des Bezirkes Oberpfalz in der Ludwig-Thoma-Straße ein und durchwühlten die Büroräume.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Unbekannte verschafften sich in diesem Zeitraum gewaltsam Zutritt zum Bürogebäude des Bezirkes Oberpfalz und durchwühlten mehrere Räume. Die Täter waren offensichtlich auf Suche nach Bargeld. Der derzeitige Beuteschaden ist noch nicht bekannt. Auch versuchten sie einen Getränkeautomaten zu öffnen. Der exakte Beuteschaden konnte noch nicht benannt werden. Der verursachte Sachschaden liegt bei einem vierstelligen Betrag. Wer hat in diesem Zeitraum Verdächtiges wahrgenommen? Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Sachbearbeitung übernommen und stellt die Telefonnummer 0941/506-2888 für Zeugenhinweise zur Verfügung.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 28.03.2024

    Kriminalpolizeiinspektion Amberg

    Betrüger nehmen älterer Dame mehrere Tausend Euro ab

    SCHWARZENFELD. LKR SCHWANDORF: Am 27. März wurde eine Seniorin von Betrügern um mehrere Tausend Euro gebracht. Die Kriminalpolizei Amberg hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Mittwoch, 27. März, wurde eine über 85-Jährige von einer unbekannten Nummer zur Mittagszeit kontaktiert. Der Frau wurde von einem angeblichen Polizisten erklärt, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden wäre und nun ihre Wertgegenstände auf Fingerabdrücke untersucht werden müssten. Wenige Zeit später tauchte ein angeblicher Polizeibeamter am Tatort im Deiselkühner Weg auf und nahm das Geld entgegen. Erst ein Telefonat mit der Tochter offenbarte der Dame den Betrug.
    Der Abholer des Geldes kann wie folgt beschrieben werden:
    • Männlich, ca. 40 Jahre alt, 170-180 cm groß, schlank

    Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise zu dem männlichen Abholer. Dieser muss sich um Bereich des Deiselkühner Wegs im Zeitraum 13:45-14:30 Uhr aufgehalten haben. Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Amberg unter 09621/8900 entgegen.
     

    Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf.

    PLEYSTEIN, LKR. NEUSTADT A. D. WALDNAAB: Am 22. März 2024 stellte eine Streifenbesatzung der Grenzpolizei Waidhaus bei der Kontrolle eines Richtung Tschechien fahrenden Autos diverse Münzen und Schmuckstücke im Wert von mehreren tausend Euro sicher. Die Kriminalpolizei Weiden i. d. OPf. ermittelt und bittet zur Tataufklärung um Mithilfe der Bevölkerung.
    Am Freitagabend, gegen 21:00 Uhr, kontrollierte eine Einheit der Grenzpolizei Waidhaus auf der Autobahn A 6 einen 47-jährigen Autofahrer, der Richtung Pilsen unterwegs war. Bei der Durchsuchung seines Fahrzeugs fanden die Beamten mehrere Gold- und Silbermünzen und Schmuckstücke, welche auf einen Wert im mittleren, fünfstelligen Eurobereich geschätzt werden. Bei den Münzen waren Wertangaben von einer bis 20 DM sowie von einem bis 100 Euro eingeschlagen. Der tatverdächtige Mann konnte keinen Kaufnachweis vorbringen, sodass die Polizeibeamten die aufgefundenen Wertgegenstände zur weiteren Abklärung sichergestellt haben.
    Nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt. Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Weiden i. d. Opf. hat die Ermittlungen in diesem Fall übernommen und bittet um Mithilfe der Bevölkerung, da die sichergestellten Wertgegenstände bis dato keiner Diebstahlstat zugeordnet werden konnten.
    Wer kann Angaben zur Herkunft der Münzen und Schmuckstücke machen? Wem ist eine Diebstahlstat bekannt, die möglicherweise mit den sichergestellten Wertgegenständen im Zusammenhang stehen könnte?
    Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Weiden unter der Telefonnummer 0961/401-2222 entgegen.
     
     
     
    Michael Zaschka
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 30.05.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf.

    Sexualdelikt in Tirschenreuth – Tatverdächtiger in Haft

    TIRSCHENREUTH: Am Samstagnachmittag, den 27. Mai 2023, gegen 17.00 Uhr, kam es im Stadtgebiet Tirschenreuth zu einem sexuellen Übergriff auf eine Frau.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Kriminalpolizei Weiden i.d.OPf. übernahm die Ermittlungen. Gegen einen Tatverdächtigen erging Haftbefehl.
    Am Samstagnachmittag, 27. Mai 2023, gegen 17.00 Uhr, wurde eine 50-jährige Frau von einem Mann im Bereich der Toilettenanlage auf einem Großparkplatz im Stadtgebiet Tirschenreuth vergewaltigt. Als eine Zeugin auf das Geschehen aufmerksam wurde, flüchtete der mutmaßliche Täter. Nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen konnte ein 64-jähriger Deutscher im Stadtgebiet durch die Polizei festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Weiden sicherte Spuren und übernahm die weiteren Ermittlungen. Die Frau wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, welches sie jedoch nach kurzer Zeit wieder verlassen konnte.
    Der Tatverdächtige wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Weiden dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Weiden vorgeführt. Gegen den Mann erging Haftbefehl und er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
    Zeugenhinweise erbittet die Kriminalpolizei Weiden i.d.OPf. unter der Telefonnummer 0961/401-2222.
     
    Joachim Baumer
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 31.10.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    19-Jähriger wird gegenüber einem 21-Jährigen sexuell übergriffig und versucht zu flüchten

    REGENSBURG: Am Sonntag, 29. Oktober, zwang ein 19-Jähriger einen zwei Jahre älteren zum Oralverkehr. Er konnte festgenommen werden.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 05:00 Uhr lernten sich im Bereich des Fuchsengang zwei junge Männer kennen. Nach anfänglich ausgetauschten Zärtlichkeiten, zwang der Jüngere den anderen zum Oralverkehr. Nachdem der 21-Jährige den Polizeinotruf wählte, soll er durch den Tatverdächtigen geschlagen worden sein, welcher nach der Tat von der Örtlichkeit floh. Bei der Flucht verfolgte der 21-Jährige den Tatverdächtigen, bis dieser im Bereich des Stobäusplatz durch die Polizei festgenommen werden konnte.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bittet Zeugen, die Angaben zu der Situation machen können, sich unter der 0941/5062888 zu melden. Jeder Hinweis kann von Bedeutung sein.
Google Analytics Alternative