Abfallwirtschaft

  • Abfallentsorgungsplan 2022 – Start der Verteilung an alle Haushalte

    Der Abfallentsorgungsplan für das kommende Jahr 2022 ist fertig und wird wie gewohnt an alle Haushalte in die Briefkästen verteilt.

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Firma Heinz startet mit der Verteilung im südlichen Landkreis am heutigen Dienstag, den 02.11.2021 und die Firma Pöppel verteilt ab Montag, den 08.11.2021 im nördlichen Landkreis. Die Aktion dauert jeweils ca. 6 Wochen, so dass die letzten Exemplare voraussichtlich kurz vor 24.12.2021 (Heilig-Abend) ausgegeben werden und dann alle Haushalte versorgt sind.

    Wir bitten unsere Landkreisbürger, darauf zu achten, dass der Abfallentsorgungsplan nicht aus Versehen zwischen unerwünschter Post oder Werbung in der Papiertonne landet.

    Wer wider Erwarten bis 24.12.2021 (Heilig-Abend) kein Exemplar bekommen hat, für den liegen dann – bitte beachten: erst ab Weihnachten - bei den Gemeinde- /Markt- und Stadtverwaltungen, sowie allen Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren des Landkreises Abfallentsorgungspläne zur Abholung bereit.

    Zusätzlich sind beide Exemplare (Nord und Süd) des Abfallentsorgungsplanes 2022 auf der Homepage des Landkreises Kelheim unter www.landkreis-kelheim.de zur Ansicht eingestellt, sowie der Interaktive Müllkalender für 2022 seit 02.11.2021 zur Abfrage freigeschaltet.

     

    Sonja Endl

    Pressestelle

  • Alle Jahre wieder: Überfüllte Glascontainer zum Jahreswechsel

    Regelmäßig sind die Glascontainer im Landkreis nach Neujahr restlos überfüllt

    Die Kommunale Abfallwirtschaft bittet die Bürgerinnen und Bürger deshalb, die Flaschen nicht unmittelbar nach dem Jahreswechsel zu entsorgen. Dies gilt vor allem dann, wenn der vorhandene Container bereits überfüllt ist.
    Regelmäßig sind die Glascontainer im Landkreis nach Neujahr restlos überfüllt. Die Aufnahme aus Bad Abbach stammt aus dem Jahr 2019. (Foto: Landratsamt Kelheim)Regelmäßig sind die Glascontainer im Landkreis nach Neujahr restlos überfüllt. Die Aufnahme aus Bad Abbach stammt aus dem Jahr 2019. (Foto: Landratsamt Kelheim)
    Im Landkreis Kelheim stehen die Glascontainer an bis zu 160 Standorten gleichmäßig verteilt. Aufgrund der Feiertage transportieren die Entsorgungsfirmen oft die doppelte bis dreifache Menge an Flaschen und Gläsern ab und bringen sie in die Verwertung. Wenn auch das Areal um die Container mit Gläsern und Flaschen zugestellt ist, muss das Altglas zudem mühselig per Hand in das Spezialfahrzeug befördert werden. Eine reguläre Entleerung eines Standortes dauert dann statt üblicherweise einer guten Viertelstunde bis zu zwei oder gar drei Stunden.
    Das Fahrzeug – ausgelegt auf eine Tagestour über 15 bis 17 Standorte – ist zum Jahreswechsel regelmäßig nach fünf Standorten voll und muss zur Entladung in den Verwertungsbetrieb.
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Austausch über die Abfallentsorgung

    In der vergangenen Woche hat die Besprechung der rund 60 Wertstoffhofmitarbeiter im Landkreis Kelheim stattgefunden.

    Die Mitarbeiter der Wertstoffhöfe tauschten sich im Landratsamt Kelheim aus. (Foto: Richard Restle/Landratsamt Kelheim)Die Mitarbeiter der Wertstoffhöfe tauschten sich im Landratsamt Kelheim aus. (Foto: Richard Restle/Landratsamt Kelheim)
    Im Landratsamt haben sich alle Mitarbeiter der insgesamt 16 Wertstoffhöfe getroffen und ausgetauscht. Es wurden aktuelle Themen rund um die Abfallentsorgung besprochen. Die Besprechung findet einmal jährlich statt.
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Die Kommunale Abfallwirtschaft informiert zur Mülltrennung

    Mülltrennung – wertvoll wie nie zuvor

    (Foto: Hans-Peter Reichart AdobeStock_221483686)(Foto: Hans-Peter Reichart AdobeStock_221483686)
    Am Beispiel Altpapier lässt sich die Wichtigkeit der Mülltrennung aktuell am einfachsten und deutlichsten aufzeigen. Es handelt sich um einen nahezu perfekten Sekundärrohstoff, der zum einen sehr wertvoll ist und zum anderen sehr gut stofflich verwertet, also echt recycelt werden kann.
    Jedes Blatt Papier oder Kartonage, dass nicht in der Papiertonne landet, sondern z. B. im Restmüll, verursacht zum einen völlig unnötige Kosten und zum anderen werden sowohl für die Umwelt, als auch für den Geldbeutel des Abfallgebührenzahlers wertvolle Ressourcen verschwendet. Selbst wenn es sich grundsätzlich um einen nachwachsenden Rohstoff handelt, sind z. B. Bäume ein extrem wichtiger Faktor für unser Klima. Für jedes recycelte Papier, muss kein neues Papier hergestellt werden.
    Um dem Wert eine Vorstellung zu geben: Am Rohstoffmarkt werden aktuell für eine Tonne Altpapier nicht sehr viel weniger bezahlt, als für eine Tonne Altmetall.
    Beim Altmetall hat wohl jeder ein gewisses Gefühl für dessen Wertigkeit, beim Altpapier mag dies anders sein. Vielleicht, weil aus Metall oft wertvollere Gegenstände hergestellt werden, als aus Papier. Vielleicht auch, da ein Stück Papier im Vergleich zu Altmetall sehr leicht und unscheinbar ist. Aber, wie heißt es so schön: Kleinvieh macht auch Mist.
    Wenn es ca. 123.000 Landkreisbürger/-innen im Monat schaffen, jeweils 100 g Papier (20 Blatt DIN A4 oder 1,25 m² durchschnittliches Druckerpapier) mehr dem Recycling zuzuführen, dann sprechen wir von ca. 12,3 t. Auf ein Jahr gerechnet könnten wir dann schon etwa 150 t an Ressourcen einsparen und damit sogar noch den Geldbeutel des Abfallgebührenzahlers erheblich schonen. Aber der beste Weg ist natürlich erst gar keinen Papierabfall entstehen zu lassen.
    Helfen Sie bitte alle mit, unsere Umwelt zu schonen.
    Sonja Endl
    Pressestelle
  • Die Kommunale Abfallwirtschaft informiert:

    Wohin mit dem Fallobst?

    Fallobst (Foto: AdobeStock 221483686/Landratsamt Kelheim)
    Die Spätsommerzeit hält Einzug und es ist wieder soweit, dass das über den Sommer gereifte Obst von den Bäumen herunterfällt und zu Fallobst wird, wenn man es nicht vorher pflückt. Der eine oder andere hat diesen Moment schon sehnlichst erwartet, weil er das Obst gerne in seinem natürlichen Zustand verzehrt, zu Kompott verarbeiten oder zum Entsaften bringen möchte. Informationen über Mostereien im Landkreis finden Sie auf der Homepage des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Kelheim:
    www.gartenbauvereine-landkreis-kelheim.de/web/vereine/mostereien.
    Für alle, die das Obst nicht selbst verwerten möchten oder können, gibt es in dieser Zeit zusätzlichen Gartenabfall zu entsorgen. Und alle Jahre wieder taucht die Frage auf: wohin damit? Kein Problem, wer einen Komposter oder eine Biotonne zu Hause hat. Hier darf das Fallobst rein. Aber Vorsicht! Wenn die Biotonne nur mit Fallobst befüllt wird, kann es bei der Leerung wegen des Gewichts zu Problemen kommen (max. 60 kg). Wer noch keine Biotonne hat, oder eine zusätzliche benötigt, wendet sich einfach an die Mitarbeiter der Kommunalen Abfallwirtschaft des Landkreises Kelheim (Tel.: 09441/207-1511 oder 1516) oder bestellt diese ganz unkompliziert über die Homepage unter www.landkreis-kelheim.de/tonne .
    Wertstoffhof oder –zentrum fällt als Entsorgungsmöglichkeit aus, denn dort darf man es nicht abladen, weil es zu starken Geruchsentwicklungen führt und zudem Wespen anzieht, die wiederum die Anlieferer und das Wärterpersonal belästigen. Wegen des hohen Wassergehaltes kommt es auch zur Bildung von Sickersäften und damit zu starken Verschmutzungen des Lagerplatzes.
    Zu guter Letzt besteht die Möglichkeit, gegen Gebühr die Vergärungsanlagen und Kompostbetriebe Högl, Dietrichsdorf und Blümel, Thronhofen zu beliefern oder sich an den Betreiber einer naheliegende Biogasanlage zu wenden.
     
    Sonja Endl
    Pressestelle
  • Information der Kommunalen Abfallwirtschaft:

    Schließungen am 19.09.2023 und 20.09.2023 jeweils vormittags

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Kommunale Abfallwirtschaft weist darauf hin, dass die Wertstoffzentren Arnhofen und Haunsbach sowie die Bauschuttdeponie in Haunsbach am Dienstag, den 19.09.2023 vormittags geschlossen sind. Ab 13 Uhr ist wieder regulär geöffnet.
    Das Wertstoffzentrum Haunsbach sowie die Bauschuttdeponie in Haunsbach sind am Mittwoch, den 20.09.2023 vormittags wegen einer Dienstbesprechung geschlossen. Ab 13 Uhr ist wieder regulär geöffnet.
    Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis und Beachtung.
     
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Informationen der Kommunalen Abfallwirtschaft

    Der Landkreis sammelt am Wertstoffzentrum Arnhofen wieder verschiedene Agrarfolien aus der Landwirtschaft. Zudem gelten am 6. November andere Öffnungszeiten im Wertstoffzentrum und der Bauschuttdeponie Haunsbach.

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Im Einzelnen:

     
    Sammlung von Agrarfolien am Wertstoffzentrum Arnhofen
    Die Folien können vom 2. bis 30. November abgegeben werden. Die Kommunale Abfallwirtschaft weist darauf hin, dass Ballenstretchfolien und Silofolien getrennt und bereits vorsortiert anzuliefern sind. Sie müssen besenrein und frei von Fremdstoffen sein. Es werden keine Netze und Garne angenommen.
    Nicht ordnungsgemäß getrennte und verdreckte Folien werden konsequent abgewiesen.
    Der Kubikmeter-Preis pro angelieferter Agrarfolie beträgt 35,10 Euro zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Eine Bar- oder EC-Zahlung ist nicht möglich. Im Nachgang zur Anlieferung wird eine Rechnung erstellt.
     
    Geänderte Öffnungszeiten im Wertstoffzentrum und der Bauschuttdeponie Haunsbach
    Das Wertstoffzentrum sowie die Bauschuttdeponie in Haunsbach haben am Montag, den 6. November erst ab 13 Uhr geöffnet und bleiben vormittags geschlossen.
    Die Kommunale Abfallwirtschaft bittet die Bürgerinnen und Bürger um Beachtung.
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Kommunale Abfallwirtschaft eingeschränkt telefonisch erreichbar

    Die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Kelheim ist ab der kommenden Woche bis einschließlich 28. Februar 2023 nur eingeschränkt telefonisch erreichbar.

    Landkreislogo 50 Jahre (Grafik: Landratsamt Kelheim)Mit dieser Maßnahme soll gewährleistet werden, dass offene Anträge zügig und ohne weitere Unterbrechungen abgearbeitet werden können.
    Die Erreichbarkeiten ab 16. Januar lauten:
    • montags, dienstags und donnerstags: 10 bis 12 Uhr
    • donnerstags: 14 bis 16 Uhr
    Die Kommunale Abfallwirtschaft empfiehlt, Anliegen wie beispielsweise Tonnenummeldungen, Eigentümerwechsel, Namensänderungen oder die Änderung der Bankverbindung über den Online-Service unter www.landkreis-kelheim.de/tonne oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mitzuteilen.
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Kommunale Abfallwirtschaft veranstaltet Ramadama-Aktion

    Die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Kelheim veranstaltet eine Ramadama-Aktion:

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Im gesamten Monat April sind alle Bürgerinnen und Bürger sowie Gruppen, Vereine und Organisationen aufgerufen, Abfall aus der Umgebung zu beseitigen.
    Alle Teilnehmer ab 18 Jahren können auch an einem Gewinnspiel im Rahmen der Ramadama-Aktion teilnehmen. So einfach geht’s:
  • Meldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 15.01.2024

    Wildenberg: Missbrauch von Notruf

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Ein 72-jähriger Deutscher aus Abensberg befand sich im Bereich Wildenberg in einem Wirtshaus. Am dortigen Stammtisch entstand eine Diskussion über die Proteste der Landwirte. Scheinbar wurde sich der Stammtisch nicht einig und der 72-jährige ging kurzerhand zu seinem Fahrzeug und kontaktierte über dessen E-Call Einrichtung die Rettungsleitstelle. Der Rettungsleitstelle gab er zu verstehen, dass er eine Einschätzung der Polizei zu diesem Thema braucht. Die Leitstelle informierte die Polizei. Die beauftragte Streife stellte den Sachverhalt tatsächlich so fest, obwohl der Herr nicht unter Alkoholeinfluss stand. Allerdings war der Mann sehr aufbrausend und provokant. Dass er für diesen Belang ein Notrufsystem nutzte, war dem Herren völlig gleichgültig. Den Herrn erwartet eine Anzeige wegen Missbrauch von Notrufen.
  • Preisverleihung in Siegenburg:

    Malwettbewerb „Kreativ gegen Abfall“

    Insgesamt 9 Schülerinnen und Schüler der Herzog-Albrecht-Schule Siegenburg waren unter den Preisträgern des Malwettbewerbs (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)Insgesamt 9 Schülerinnen und Schüler der Herzog-Albrecht-Schule Siegenburg waren unter den Preisträgern des Malwettbewerbs (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
    70 Bilder aus vier Grundschulen im Landkreis Kelheim: Der Malwettbewerb der Kommunalen Abfallwirtschaft ließ die Schülerinnen und Schüler kreativ werden. Anfang Dezember war die Preisverleihung in der Herzog-Albrecht-Grundschule in Siegenburg.
  • Ramadama-Aktion mit Fotowettbewerb startet – tolle Preise zu gewinnen

    Der Landkreis Kelheim startet seine Ramadama-Aktion, inklusive Fotowettbewerb.

    Nicole Nagel (Cleanup Langquaid), Richard Restle (Sachgebietsleiter Kommunale Abfallwirtschaft), Landrat Martin Neumeyer und Herbert Blascheck (Bürgermeister Langquaid) stellten die Ramadama-Aktion vor. (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
    Landrat Martin Neumeyer und Richard Restle, Sachgebietsleiter Kommunale Abfallwirtschaft, stellten die Initiative heute in Langquaid vor. Den gesamten Monat August sind die Menschen im Landkreis Kelheim aufgerufen, Müll, der einfach in der Natur weggeworfen wurde, zu sammeln und sachgemäß zu entsorgen – natürlich unter Einhaltung der geltenden Corona-Bestimmungen.

    Teil der Aktion ist auch ein Fotowettbewerb
    Wer den Müll sammelt, sich dabei selbst fotografiert, fotografieren lässt oder den Abfall ablichtet, hat zudem die Möglichkeit an einem Fotowettbewerb des Landkreises Kelheim teilzunehmen und tolle Preise zu gewinnen. Einzige Voraussetzung: Die Person muss volljährig sein. So funktioniert's:
    • Das Foto mit dem Hashtag #wirsindmüllhelden auf Facebook oder Instagram hochladen. Alternativ ist auch die Zusendung des Fotos per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
    • Jede Person, die ein Foto aufgenommen und hochgeladen bzw. eingeschickt hat, kommt in den Lostopf.
    Unterstützt vom klimaneutralen Unternehmen Bavarian Caps aus Kelheim vergibt der Landkreis Kelheim hochwertige Preise. Die Gewinner dürfen sich über je ein Cap freuen, das aus Bio-Baumwolle produziert wurde.
    Durch eine Ziehung werden drei Gewinner bestimmt. Ein vierter Gewinn geht an das schönste Foto, das von einer unabhängigen Jury ausgewählt wird. Dieses Foto wird – das Einverständnis des Fotografen vorausgesetzt – zudem als Titelbild den Abfallentsorgungsplan 2022 des Landkreises zieren.
    Mit der Ramadama-Aktion möchte der Landkreis Kelheim das Umweltbewusstsein innerhalb der Bevölkerung stärken.
    „Wir leben sprichwörtlich dort, wo andere Urlaub machen. Unser gemeinsames Ziel muss sein, die Schönheit unserer Heimat zu bewahren – und dazu zählt auch, sie von Müll zu befreien. Machen Sie bitte mit.“
    Martin Neumeyer, Landrat des Landkreises Kelheim
    Entsorgung des gesammelten Mülls ist kostenlos
    Alle Teilnehmer können den gesammelten Müll im August in einem der sieben Wertstoffzentren (Arnhofen, Bad Abbach, Haunsbach, Kelheim, Langquaid, Neustadt, Riedenburg) kostenfrei abgeben, nachdem sie ihn zuvor getrennt haben. Alternativ ist es natürlich auch jederzeit möglich, den gesammelten Müll in der eigenen Restmülltonne zu entsorgen.
    „Restmüllsäcke, die zum Müllsammeln benötigt werden, haben wir auf Lager und stellen Sie auf Nachfrage gerne zur Verfügung. Interessierte können die Säcke im Landratsamt Kelheim, Donaupark 12 bei der Kommunalen Abfallwirtschaft abholen.“
    Richard Restle, Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Kelheim
    Die Teilnahmebedingungen zusammengefasst
    • Die Ramadama-Aktion mit dem Fotowettbewerb ist auf den Landkreis Kelheim begrenzt, sie läuft vom 01.-31.08.2021.
    • Mitmachen kann jede/r Bürger/in des Landkreises Kelheim ab einem Alter von 18 Jahren.
    • Durch den #wirsindmüllhelden bzw. den Versand an die genannte E-Mail-Adresse versichert der Bürger, den Müll auf öffentlichen Plätzen im Landkreis Kelheim gesammelt zu haben. Er erklärt sich somit bereit, an der Verlosung teilzunehmen.
    • Anhand der eingeschickten bzw. hochgeladenen Fotos wählt der Landkreis Kelheim die schönsten Aufnahmen aus, die er für weitere Zwecke verwenden möchte. Das Einverständnis des Fotografen natürlich vorausgesetzt.
    • Für die Teilnehmer ist die Aktion kostenlos.
    • Weitere Informationen zum Thema Datenschutz erhalten Sie auf unserer Homepage www.landkreis-kelheim.de/meta/datenschutz/, unter der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter der Telefonnummer 09441 207-1121.

    Lukas Sendtner
    Pressestelle

  • Schärfere Sanktionen bei überfüllten Tonnen und falscher Mülltrennung:

    Die neue Müllsheriffin stellt sich vor

    Seit dem 1. Oktober geht die Mitarbeiterin der Kommunalen Abfallwirtschaft, Katharina Spreider (Mitte), gegen Müllsünder schärfer vor. Im Bild: Landrat Martin Neumeyer (l.) und Richard Restle, Sachgebietsleiter Kommunale Abfallwirtschaft (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)Seit dem 1. Oktober geht die Mitarbeiterin der Kommunalen Abfallwirtschaft, Katharina Spreider (Mitte), gegen Müllsünder schärfer vor. Im Bild: Landrat Martin Neumeyer (l.) und Richard Restle, Sachgebietsleiter Kommunale Abfallwirtschaft (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)Seit dem 1. Oktober geht die Mitarbeiterin der Kommunalen Abfallwirtschaft, Katharina Spreider, gegen Müllsünder schärfer vor. Ihnen drohen höhere Abfallgebühren, Verwarn- oder sogar Bußgelder. Im Vordergrund steht jedoch nach wie vor Aufklärungsarbeit und Hilfestellung.
    „In der Vergangenheit wurden durch unsere Entsorgungsunternehmen vermehrt Abfallbehälter mit sowohl leichterem als auch durchaus gravierendem Störstoffanteil vorgefunden. Auch überfüllte Mülltonnen, d. h. Tonnen mit geöffnetem Deckel, wurden zu den Leerungsterminen abgestellt.“
    Richard Restle, Sachgebietsleiter Kommunale Abfallwirtschaft
    Bisher wurde ein Fehlverhalten in der Regel nur insoweit geahndet, dass die Tonne nicht geleert und ein entsprechender Hinweiszettel durch das Entsorgungsunternehmen am Müllbehälter hinterlassen wurde. Um eine ordnungsgemäße Trennung des Abfalls in der Bevölkerung einzufordern sowie deren Bewusstsein zur richtigen Abfallentsorgung zu stärken, wirkt die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Kelheim in Zusammenarbeit mit den Entsorgern seit Oktober diesem Fehlverhalten entgegen. Primär möchte das Landratsamt hierdurch auch den Abfallgebührenzahlern entgegenkommen, die ihre Mülltonnen bislang immer ordnungsgemäß zur Abfuhr bereitgestellt haben. Das Fehl- und Überfüllen von Tonnen bereitet dem Landkreis nämlich entsprechende Mehrkosten im Bereich der Entsorgung, welche wiederum auf alle Gebührenschuldner im Landkreis umzulegen sind.
Google Analytics Alternative