A 3

  • A3 infolge Glätteunfall für Stunden gesperrt

    Glätteunfall eines LKW verursacht stundenlange Straßensperre

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am gestrigen Montag (27.11.2023) gegen 21:15 Uhr kam ein Sattelauflieger bei schneeglatter Fahrbahn auf der BAB A3 zwischen den Anschlussstellen Wörth/Wiesent und Wörth Ost nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die dortige Schutzplanke. Der Auflieger kam schließlich quer der Autobahn zum Stehen. Der Lkw, bei welchem infolge des Unfalls ca. 500 Liter Kraftstoff ausliefen, musste schließlich mittels Autokran geborgen werden. Hierfür war es notwendig die gesamte Autobahn für mehrere Stunden zu sperren. Die Autobahn konnte erst gegen 04:30 Uhr wieder vollumfänglich freigegeben werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 100.000 Euro. Der Unfallverursacher wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Er blieb nach aktuellem Stand der Ermittlungen unverletzt. Bezüglich des ausgelaufenen Kraftstoffs kamen Verantwortliche des Landratsamtes Regensburg zur Unfallstelle. Ebenso waren die Feuerwehren aus Wörth a. d. Donau und Wiesent am Einsatz beteiligt.
     
     
     
    Matthias Löffler
    Polizeihauptkommissar
    Verkehrspolizeiinspektion Regensburg
    Leiter der Verfügungsgruppe
  • Fahnder erfolgreich – Spanierin wegen größerer Drogenmenge in Haft

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    SINZING, LKR. REGENSBURG: Fahnder der Regensburger Polizei fanden bei einer Kontrolle auf der Autobahn eine größere Menge Betäubungsmittel.

    Die sichergestellten Betäubungsmittel (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Regensburg)Die sichergestellten Betäubungsmittel (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Regensburg)
    Gegen eine 51-Jährige erging Haftbefehl.
    Am Dienstag, 21. Februar 2023 führten Beamte der Fahndungskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg auf der Autobahn A3 bei Sinzing Kontrollen durch. Gegen 09:50 Uhr stoppten sie einen VW mit niederländischer Zulassung. Den aufmerksamen Augen der Fahnder entging nicht, dass am Fahrzeug nachträglich Versteckmöglichkeiten geschaffen worden waren. Beim Blick in diese fand die Polizei circa 380 Gramm Haschisch sowie etwa 870 Gramm Heroin. Bei der Fahrerin, einer 51-jährigen Spanierin, wurden außerdem drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Es besteht deshalb der Verdacht, dass sie unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren ist. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
    Die Spanierin wurde festgenommen und am heutigen Tag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl u.a. wegen des Verdachts der illegalen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, sodass die Frau mittlerweile in eine Justizvollzugsanstalt gebracht wurde.
     
     
     Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Festnahme nach Einbruch bei Autohändler

    REGENSBURG: Am Mittwoch, den 7. Juni 2023, brach ein zunächst Unbekannter in das Firmengebäude eines Regensburger Gebrauchtwagenhändlers ein

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Der Tatverdächtige wurde unmittelbar nach seiner Flucht festgenommen. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt.
    Gegen 07.45 Uhr verschaffte sich ein Mann gewaltsam Zutritt zum Firmengebäude eines Gebrauchtwagenhändlers im östlichen Stadtteil von Regensburg und entwendete mehrere Dokumente und Schlüssel. Im Anschluss an die Tat fuhr er mit seinem Auto vom Firmengelände und ergriff die Flucht. Aufgrund der schnellen Alarmierung der Polizei konnte der mutmaßliche Einbrecher im Rahmen der umfangreichen Fahndungsmaßnahmen unter Einbindung mehrerer Streifenbesatzungen der Regensburger Polizei unmittelbar nach der Tat festgenommen werden. In seinem Fahrzeug fand die Polizei Aufbruchswerkzeug und das entwendete Diebesgut und stellte es als Beweismittel sicher. Beim 31-jährigen Tatverdächtigen wurden bei der Kontrolle drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein vorläufiger Drogentest bestätigte die Annahmen der kontrollierenden Streifenbesatzung. Der Festgenommene wurde noch am Tattag einem Ermittlungsrichter in Regensburg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl, woraufhin die Polizei ihn in eine Justizvollzugsanstalt brachte.
    Die Kriminalpolizei Regensburg übernahm die weiteren Ermittlungen und sicherte die Spuren am Tatort. Der 31-jährige, deutsche Mann muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen der begangenen Tat verantworteten.

    Illegale Einfuhr von Cannabis

    SINZING. BAB A 3. LKR. REGENSBURG: Die Fahrt nach Budapest endet für einen 47-jährigen Autofahrer in der Justizvollzugsanstalt
    Eine Polizeistreife der Verkehrspolizei Regensburg stellte bei der Verkehrskontrolle am 8. Juni 2023 circa 500 Gramm Marihuana und rund 200 Gramm Haschisch sicher. Ein 47-jähriger Autofahrer war am Donnerstagmorgen am Weg von Niederlande nach Budapest und wurde auf der BAB A 3 auf Höhe der Ausfahrt Sinzing von einer Polizeistreife kontrolliert. Hierbei stellten die kontrollierenden Beamten fest, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Drogen stand. Im weiteren Verlauf durchsuchten die Polizeibeamten das Fahrzeug des 47-jährigen Ungarn. Dabei fanden sie rund 500 Gramm Marihuana und circa 200 Gramm Haschisch und stellten die Betäubungsmittel als Beweismittel sicher.
    Der Tatverdächtige wurde festgenommen und am 9. Mai einem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. So endete die Fahrt nach Budapest in einer bayerischen Justizvollzugsanstalt.
    Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Regensburg übernahm die Bearbeitung des Falls. Den tatverdächtigen Mann erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen der begangenen Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz.
     
     
     
    Corinna Wild
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Hausen, A93: Eisplatte beschädigt nachfolgenden Pkw

    Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 06.12.2023, gegen 06:00 Uhr befuhr ein 62- Jähriger aus Polen mit seinem Sattelzug die A93 in Fahrtrichtung München. Zwischen den Anschlussstellen Hausen und Abensberg fielen Eisplatten vom Dach des Aufliegers und beschädigten den nachfolgenden Pkw eines 27- Jährigen aus Rohr i. NB an der Windschutzscheibe. Der Sachschaden wird auf ungefähr 1.000 € geschätzt. Der Fahrer des Sattelzuges hätte vor Fahrtantritt das Eis vom Auflieger entfernen müssen. Er muss nun mit einem Bußgeld rechnen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Illegale Einfuhr von Kokain

    BERATZHAUSEN, LKR. REGENSBURG: Die Fahrt von Wien kommend endet für einen 47-jährigen Autofahrer und seinen 29-jährigen Beifahrer in der Justizvollzugsanstalt.

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Eine Polizeistreife der Verkehrspolizei Regensburg stellte bei der Verkehrskontrolle am 23. Mai 2023 circa ein Kilo Kokain sicher.
    Ein 47-jähriger Autofahrer war am Dienstagmorgen mit seinen zwei Mitreisenden am Weg Richtung Hessen und wurde auf der BAB A 3 auf Höhe der Ausfahrt Beratzhausen von einer Polizeistreife kontrolliert. Hierbei stellten die kontrollierenden Beamten zum einen fest, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Drogen stand. Zum anderen fanden sie bei der Durchsuchung des Fahrers eine Plombe Kokain in seiner Hosentasche. Im weiteren Verlauf konnten die Polizisten unter dem Sitz des 29-jährigen Beifahrers wenige Gramm Kokain auffinden. Auch ein Versteck im Fahrzeug mit rund einem Kilo Kokain blieb bei der Durchsuchung des Fahrzeugs nicht unentdeckt. Die aufgefundenen Drogen wurden als Beweismittel sichergestellt und die drei Fahrzeuginsassen im Alter von 20, 29 und 47 festgenommen.
    Am 24. Mai wurden die Männer einem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den Fahrer und seinen Beifahrer, woraufhin die beiden Männer in Justizvollzugsanstalten gebracht wurden. Der weitere Mitfahrer wurde nach den durchführten Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.
    Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Regensburg übernahm die Bearbeitung des Falls. Die drei Männer aus Hessen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen der begangenen Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz.
     
     
     
    Corinna Wild
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Lkw beschädigt Baustellenabsicherung der Krondorfbrücke – Längere Sperrung in Richtung Nürnberg

    Autobahnpolizeistation Parsberg

    VELBURG, LKR. NEUMARKT I. D. OPF.: Am Montag, 13.05.2024, befuhr ein 58-jähriger Österreicher mit seinem 40-Tonnen-Lkw die Autobahn, zwischen den Anschlussstellen Velburg und Neumarkt-Ost, in Richtung Nürnberg
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 04:30 Uhr, wurde er im Einfahrtsbereich der Baustelle „Krondorfbrücke“ geblendet, sodass er die Teilung der beiden Fahrbahnen zu spät erkannte. Der schwere Lkw überfuhr zunächst einige Warnbaken und fuhr dann auf die Betongleitwand auf, die die beiden Fahrbahnen teilt. Die Betongleitwand wurde über ca. 100 Meter umgeworfen und beschädigt. Außerdem riss sich der Lkw den Motorblock und die Achsen heraus. Weiterhin liefen ca. 300 Liter Diesel auf die Fahrbahn, die durch die Feuerwehr gebunden wurden. Die Richtungsfahrbahn Nürnberg wurde gesperrt und der Verkehr wird an der Anschlussstelle Velburg ausgeleitet. Die Fahrzeuge, die zwischen der AS Velburg und der Unfallstelle im Stau standen, wurden über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Bergung des Lkws, die anschließende Fahrbahnreinigung und Erneuerung der Baustelleneinrichtung wird voraussichtlich mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Die zuständige Autobahnpolizeistation Parsberg rechnet nicht mit einer Öffnung der Fahrbahn vor 14 Uhr. Es gab keine Verletzten bei dem Unfall.
     
     
     
    Jörg Zitzelsberger
    Polizeihauptkommissar
    Autobahnpolizeistation Parsberg
    Dienstgruppenleiter
  • Meldung der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 06.05.2023

    NITTENDORF: Verkehrskontrolle führt zum Auffinden von mehreren hundert Marihuanajungpflanzen

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Freitag, dem 05.05.2023 gegen ca. 18.00 Uhr wurde auf der Bundesautobahn A 3 in Fahrtrichtung Nürnberg ein französischer Pkw, der Markt Renault Clio, von uniformierten Kräften angehalten und am Parkplatz Birkach einer Kontrolle unterzogen.
    Die Beamten staunten nicht schlecht. Im Fahrzeug selbst befanden sich im Kofferraum 6 mehrfach verklebte Kartons. Bei der anschließenden Öffnung der Kartons konnten ca. 500 Marihuana-Jungpflanzen entdeckt werden.
    Der Fahrer, ein französischer Staatsbürger, wurde vorläufig festgenommen und unter Hinzuziehung eines Dolmetschers vernommen.
    Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft konnte der Fahrer nach Zahlung einer Sicherheitsleistung seine Fahrt wieder fortsetzen.
    Die Pflanzen wurden sichergestellt und werden der Vernichtung zugeführt.
    Die Sachbearbeitung wurde von der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernommen.
     
     
     
    Helmut Träg
    Erster Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    SG Einsatzzentrale
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 23.04.2024

    Betäubungsmittelfund auf der BAB 3 bei Regensburg

    REGENSBURG: Im Rahmen der Schleierfahndung auf der BAB 3 bei Regensburg wurde ein niederländischer Pkw einer Kontrolle unterzogen. Hierbei konnten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg größere Mengen Betäubungsmittel auffinden.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Montag, 22. April kontrollierten Beamte der Fahndungskontrollgruppe einen Pkw mit niederländischer Zulassung, der sich auf dem Weg aus den Niederlanden nach Österreich befand. Bei der Durchsuchung des 24-jährigen Fahrzeugführers aus den Niederlanden wurde eine geringe Menge Crystal Meth, sowie Cannabis und ein Joint aufgefunden. Bei der anschließenden Überprüfung des Fahrzeugs konnten zudem mehrere Ecstasy-Tabletten, sowie ein Kilogramm Ketamin festgestellt werden. Letzt genanntes fällt nicht unter das Betäubungsmittel, sondern das Arzneimittelgesetz.
    Da der Fahrer augenscheinlich unter Drogeneinfluss stand, wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt unterbunden.
    Die Betäubungsmittel und das Ketamin wurden durch die Polizeibeamten sichergestellt. Der Fahrzeugführer musste auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Regensburg eine Sicherheitsleistung entrichten und wurde nach abgeschlossener Sachbearbeitung entlassen.
    Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren aufgrund mehrerer Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und Arzneimittelgesetz, sowie dem Fahren unter Drogeneinwirkung.
     

    Geldautomat aufgebrochen

    PILSACH. LKR. NEUMARKT I.D.OPF.: In der Nacht von Sonntag auf Montag stiegen mehrere unbekannte Täter über ein Seitenfenster in eine Bankfiliale ein und brachen einen Geldautomaten auf. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen übernommen.
    Am späten Sonntagabend, 23. April verschafften sich mehrere bisher unbekannte Täter über ein erhöhtes Fenster Zutritt zu einer Bankfiliale in Pilsach. Dort brachen sie die Rückseite eines Geldautomaten gewaltsam auf und entwendeten eine größere Summe Bargeld im unteren sechsstelligen Bereich. Anschließend flüchteten die Täter vom Tatort.
    Der Einbruch wurde durch einen Mitarbeiter der Bankfiliale am nächsten Morgen der Polizei gemeldet. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg führte vor Ort die Spurensicherung durch und übernahm die Sachbearbeitung.
    Die Kriminalpolizei Regensburg bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Haben sie in der Nacht von Sonntag auf Montag in Pilsach etwas Verdächtiges bemerkt? Unter der Rufnummer 0941/5062888 werden durch die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg sachdienliche Hinweise entgegen genommen.
     
     
     
    Anna Beyer
    Polizeioberkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Meldungen des Polizeipräsidium Oberpfalz, 06.12.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Rentner übergibt mehrere Tausend Euro – Zeugen gesucht

    REGENSBURG: Am Dienstag, 5. Dezember, übergab ein Rentner mehrere Tausend Euro an einen Unbekannten.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto) Ihm wurde vorgetäuscht, dass seine Tochter einen tödlichen Unfall verursacht hätte und nun eine Kaution nötig wäre. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugen hinweise.
    Am Dienstagmittag meldete sich bei einem Regensburger die angebliche Staatsanwaltschaft mit unterdrückter Nummer. Diese forderte den Senior auf, sein Geld zu zählen, da seine Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte und nun eine Kaution notwendig wäre. Eine unbekannte Person holte gegen 15:15 Uhr in der Clermont-Ferrand-Allee das Geld ab.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums der Oberpfalz, 21.02.2023

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    Fahnder kontrollieren Fahrzeug – verschiedene Verstöße festgestellt

    PARSBERG, LKR. NEUMARKT I. D. OBERPFALZ: Gleich mehrere Verkehrsverstöße sowie eine Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz stellten Fahnder bei der Kontrolle eines Autos fest.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Den Fahrer erwarten nun Strafanzeigen.
    Am 20. Februar gegen 12:00 Uhr, kontrollierten Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg bei Parsberg ein Auto, das mit drei Personen besetzt auf der A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs war. Bei der Kontrolle kam heraus, dass ein aktuelles Fahrverbot gegen den 28-jährigen Fahrer besteht und dass ihm die Fahrerlaubnis entzogen worden war.
    Außerdem gab es Hinweise darauf, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte. Bei der Durchsuchung des 28-Jährigen fanden die Fahnder schließlich noch mehr als 40 Ecstasy-Tabletten auf. Es besteht der Verdacht, dass er sie aus dem Ausland eingeschmuggelt haben könnte.
    Der Mann durfte nicht mehr weiterfahren, ein Mitfahrer war aber fahrtüchtig und im Besitz einer Fahrerlaubnis. So konnte die Fahrt nach den polizeilichen Maßnahmen fortgesetzt werden.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ermittelt jetzt wegen verschiedener Delikte.
  • Meldungen des Polizeipräsidiums von Niederbayern, 14.09.2023

    Tödlicher Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen

    VILSBIBURG, LKR. LANDSHUT: Gestern Abend (13.09.2023) kam es auf der B299 Höhe des Gewerbegebietes in Fahrtrichtung Geisenhausen zu einem tödlichen Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Mittwoch, 14.09.2023, gegen 18.44 Uhr, befuhr ein 24-jähriger Mann aus dem Bereich Landshut mit seinem Pkw, VW Golf, die Bundesstraße B299 von Achldorf her kommend in Fahrtrichtung Geisenhausen. Auf Höhe des dortigen Gewerbegebiets verlor der Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Pkw und geriet ins Schleudern. Dabei kam er auf die Gegenfahrbahn. Anschließend prallte er mit der Fahrerseite seines Fahrzeuges in die Frontseite eines entgegenkommenden Pkws, Skoda Octavia, welcher von einem 59-jährigen Mann aus dem Bereich Bad Lausick gelenkt wurde. Auf dem Beifahrersitz des 59-jährigen Mannes saß seine 60-jährige Ehefrau. Hinter dem Pkw des 59-jährigen Mannes fuhr eine 23-jährige Frau aus dem Bereich Bodenkirchen. Diese stieß mit der Frontseite ihres Fahrzeuges gegen den Pkw des 59-jährigen Mannes.
  • Mutmaßlicher Schleuser festgenommen

    VELBURG, LKR. NEUMARKT I. D. OPF.: Obwohl er versucht hat, sich einer Kontrolle des Zolls zu entziehen, konnte ein mutmaßlicher Schleuser festgenommen werden

    Die Polizei sucht Zeugen, die möglicherweise auf der Autobahn A3 gefährdet wurden.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Beamte des Zolls wollten am Freitagnachmittag, 20. Oktober kurz vor 15:00 Uhr einen blauen BMW mit serbischer Zulassung kontrollieren. Dieser fuhr auf der Bundesautobahn A3 auf Höhe Parsberg in Fahrtrichtung Nürnberg. Hierfür gaben sie ihm ein Anhaltesignal und schalteten das Blaulicht ihres Dienstfahrzeuges ein. Der BMW beschleunigte daraufhin stark und versuchte scheinbar, sich der Kontrolle zu entziehen. Hierbei sollen mehrere Fahrzeuge rechts überholt und möglicherweise andere Verkehrsteilnehmer gefährdet worden sein. Der BMW verließ am Autobahnrastplatz Jura-Ost die Autobahn und wurde zwischen Lastkraftwägen geparkt. Der Fahrer flüchtete zunächst zu Fuß. Er konnte nach Hinweis eines Zeugen in einem Müllcontainer versteckt aufgefunden und festgenommen werden. Im Fahrzeug wurden fünf türkische Staatsangehörige angetroffen. Es handelt sich um eine Familie im Alter von zwei bis 33 Jahren, die nun Asyl beantragt hat. Sie wurde in eine Erstaufnahmeeinrichtung verbracht.
    Der festgenommene mutmaßliche Schleuser ist 17 Jahre alt und serbischer Staatsangehöriger. Da ein Ermittlungsrichter Untersuchungshaftbefehl erließ, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. Es besteht der Verdacht der Schleusung sowie des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Hinzu kommen noch weitere Verkehrsdelikte.
    Die Ermittlungen bezüglich der Schleusung werden von der Kriminalpolizei Regensburg geführt. Sie sucht Zeugen, die möglicherweise durch die Fahrweise gefährdet wurden. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 zu melden.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • NEUMARKT I. D. OPF.: Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 3 Fahrtrichtung Passau

    Auffahrunfall mit mehreren Verletzten auf der Bundesautobahn 3 zwischen den Anschlussstellen Neumarkt und Neumarkt-Ost führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 28.07.2023 herrschte starker Reiseverkehr auf der Bundesautobahn 3. Aufgrund der Baustelle „Neubau der Krondorfbrücke“ gab es dort einen zähfließenden Rückstau von fünf Kilometern. Gegen 12:40 Uhr übersah ein 35-jähriger Bulgare mit seinem vollbesetzten Audi bei einsetzendem Starkregen den Rückstau und prallte gegen einen mit zwei Personen besetzten Seat mit deutscher Zulassung sowie gegen einen mit vier Personen besetzten Mercedes mit belgischer Zulassung. Der Seat wurde zudem noch gegen einen Volkswagen mit deutscher Zulassung, der mit einem Fahrer besetzt war, geschoben. Der 74-jährige Fahrer des Volkswagen sowie die 32-jährige Beifahrerin des Mercedes wurden mit leichten Verletzungen in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die 42-jährige Fahrerin des Seat wurde schwerverletzt in eine Klinik eingeliefert. Im unfallverursachenden Audi wurde keine Person verletzt. Alle vier am Unfall beteiligten Fahrzeuge erlitten Totalschaden und mussten abgeschleppt werden. Die Gesamtschadenshöhe beträgt geschätzte 150.000 Euro.
    Die Feuerwehren Neumarkt i.d.OPf. und Velburg waren zur Verkehrslenkung vor Ort. Zeitweise musste wegen der Landung eines Rettungshubschraubers sowie im Zuge der Bergungsarbeiten die Fahrbahn komplett gesperrt werden. Nach Abschluss der Bergearbeiten reinigte eine Spezialfirma noch den Fahrbahnbelag sodass die Bundesautobahn um 17:20 Uhr wieder vollständig für den Verkehr freigegeben werden konnte. Der Rückstau reichte zeitweise bis zur Anschlussstelle Oberölsbach.
    Robert Götz
    Polizeihauptmeister
    Autobahnpolizeistation Parsberg
  • OBERPFALZ: Einsatzbilanz zur aktuellen Hochwasserlage

    In der Zeit von Samstag, 01.06.2024, 06:00 Uhr – 17:00 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale etwa 25 Einsatzmeldungen ein.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Vom Meldebild her wurden mehrheitlich überflutete Straßenabschnitte, umgestürzte Bäume und vollgelaufene Keller mitgeteilt. Ein örtlicher Einsatzschwerpunkt liegt im Landkreis Cham und nachrangig im Landkreis Regensburg.
    Gegen 14:45 Uhr wurde bekannt, dass die Bundesautobahn A3 im Landkreis Neumarkt zwischen den Anschlussstellen Parsberg und Beratzhausen, partiell und in beiden Fahrtrichtungen überflutet ist. Die Autobahn wurde in diesem Streckenabschnitt gesperrt. Der Verkehr wird umgeleitet.
    Anzumerken ist hierbei, dass ursächlich Oberflächenwasser ist, welches nicht mehr versickern kann.
    Vor dem Hintergrund der aktuellen Hochwasserdynamik bittet das PP Oberpfalz die Halter von Kraftfahrzeugen, welche in Ufernähe abgestellt sind, diese vorsorglich zu entfernen.
     
     
     
    Bernhard Scheimer
    Erster Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Leiter Einsatzzentrale
  • Tödlicher Verkehrsunfall auf A3 bei Regensburg

    Barbing, BAB A3: Am Freitagnachmittag, 04.08.2023, gegen 15:08 Uhr, ereignete sich auf der A3 bei Barbing ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr ein 42-jähriger Pkw-Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache auf einen am Stauende stehenden Lkw auf. Der Pkw kam zum Teil unter dem Sattelanhänger des Lkws zum Stehen. Die am Beifahrersitz befindliche 46-jährige Frau verstarb trotz eingeleiteter Rettungsmaßnahmen noch an der Unfallstelle, der Fahrer des Pkw wurde mit schweren Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Nach aktuellem Kenntnisstand befindet sich dieser nicht mehr in Lebensgefahr. Durch die Kollision war der unfallverursachende Pkw nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden, an dem Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Bis zur Räumung der Unfallstelle gegen 19:27 Uhr waren alle drei Fahrspuren in Fahrtrichtung Nürnberg gesperrt, der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Neutraubling durch die Freiwilligen Feuerwehren sowie durch die Autobahnmeisterei Pollenried abgeleitet. Neben der Polizei und der Autobahnmeisterei waren zudem die FFW Barbing, Neutraubling, Sarching sowie die Berufsfeuerwehr Regensburg zur Absicherung sowie zur Reinigung der Unfallstelle eingesetzt.
     
     
     
    Svenja Königseder
    Polizeikommissarin
    Verkehrspolizeiinspektion Regensburg
    Stellv. Dienstgruppenleiterin
  • Tödlicher Verkehrsunfall auf der A3 bei Nittendorf

    NITTENDORF, LKR. REGENSBURG: Am heutigen Donnerstag, 5. Januar 2023, gegen 07.00 Uhr, ereignete sich auf der A3 in Fahrtrichtung Regensburg kurz vor der Anschlussstelle Nittendorf ein schwerer Verkehrsunfall bei regennasser Fahrbahn mit sechs beteiligten Fahrzeugen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Hierbei wurde eine Person tödlich sowie zwei weitere Personen leicht verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 36-jähriger griechischer Staatsangehöriger mit seinem Pkw Ford den linken Fahrstreifen und kam offensichtlich aus bisher ungeklärter Ursache nach links in die Mittelschutzplanke, schleuderte anschließend nach rechts in die rechte Schutzplanke ehe er in der weiteren Folge wieder zurückgeschleudert wurde und hierbei mit zwei anderen nachfolgenden Fahrzeugen kollidierte. Der 36-jährige griechische Fahrer, der nach derzeitigem Stand vermutlich keinen Sicherheitsgurt angelegt hatte, wurde infolge des Unfallgeschehens aus seinem Fahrzeug geschleudert und verstarb aufgrund seiner schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Drei nachfolgende Fahrzeuge kollidierten mit umherliegenden Fahrzeugteilen und wurden hierdurch ebenfalls beschädigt. Drei Fahrzeuge wurden hierbei erheblich beschädigt. Zwei der Unfallbeteiligten wurden vorsorglich mit dem Rettungsdienst in Regensburger Krankenhäuser verbracht.  Der Gesamtschaden wird auf mindestens 75.000 Euro geschätzt. Vier Fahrzeuge wurden aufgrund staatsanwaltschaftlicher Anordnung sichergestellt, ein Gutachter war ebenfalls zur Klärung des Unfallhergangs vor Ort. Neben den Freiwilligen Feuerwehren aus Laaber, Undorf, Nittendorf und Etterzhausen waren auch diverse Rettungsfahrzeuge und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Zur Rettung und Bergung musste die Fahrbahn in Fahrtrichtung Regensburg zwischen den Anschlussstellen Laaber und Nittendorf bis ca. 13.30 Uhr vollständig gesperrt werden. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg unter Tel-Nr. 0941/506-2921 in Verbindung zu setzen.
     
     
    Rainer Spangler
    Erster Polizeihauptkommissar
Google Analytics Alternative