Veranstaltungen am Mittwoch, 22 September 2021

Veranstaltungen

Interaktive Tische im Alltag

20:09:2021 - 25:09:2021

VIGITIA meets Degginger 2.0: Prototypen erleben und Forschung partizipativ mitgestalten

Die neuen Prototypen der interaktiven Tische können im Degginger ausprobiert werden. (Foto: © Vitus-Maierhöfer)Die neuen Prototypen der interaktiven Tische können im Degginger ausprobiert werden. (Foto: © Vitus-Maierhöfer)
Forschung zum Anfassen: Die Pop-Up-Science-Ausstellung „VIGITIA meets Degginger“ geht in die zweite Runde. Vom 20. bis zum 25. September sind Informatiker:innen und Kulturwissenschaftler:innen der Universität Regensburg zum zweiten Mal Gast im Pop-Up-Raum des Degginger und zeigen neue, anfassbare Prototypen von interaktiven Tischen. Nachmittags können Besucher jeden Alters die verschiedenen Anwendungen ausprobieren – von der interaktiven Lego-Bauanleitung bis hin zum gemeinsamen Arbeiten an digitalen und Papier-Dokumenten.

Flyer zur Veranstaltung (Foto/Grafik: Vitus Maierhöfer)Flyer zur Veranstaltung (Foto/Grafik: Vitus Maierhöfer)
Interaktion von Menschen und Computer sowie „intelligente“ Gegenstände sind längst Teil unseres Alltags. Doch wie werden sich diese in Zukunft weiterentwickeln? Wo können sie das tägliche Leben bereichern? Fragen wie diese stellt sich das Verbundprojekt VIGITIA, eine Kooperation der Universität Regensburg, der Bauhaus-Universität Weimar und der EXTEND3D GmbH München, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Dabei wird eine „intelligente Lampe“ entwickelt, die sich mittels Objekterkennung und Projektion in die alltägliche Interaktion am Tisch integriert und diese durch zusätzliche Informationen und digitale Werkzeuge unterstützt. Das Clustermanagement Kultur- und Kreativwirtschaft im Amt für Wirtschaft und Wissenschaft der Stadt Regensburg unterstützt das Forschungsprojekt als assoziierter Partner.
Welche kreativen Möglichkeiten bietet Augmented Reality im (Arbeits-)Alltag? Stehen Bedenken im Raum, und welche Probleme bringt die neue Technologie vielleicht mit sich? Die Frage nach der digitalen Zukunft betrifft alle. Deswegen sollte auch die Öffentlichkeit Diskutant bei der Entwicklung des interaktiven Tisches sein.
„Technologische Entwicklungen, die Möglichkeiten, die sie schaffen, und deren gesellschaftlichen Folgen müssen offen diskutiert und vielseitig hinterfragt werden“, sagt Doktorandin Sarah Thanner: „Daher möchten wir die Ideen, Meinungen und Bedenken möglichst vieler Menschen einbeziehen und setzen auf partizipatives Design gepaart mit aktiver Wissenschaftskommunikation.“
Nun heißt es ausprobieren, mitdiskutieren und Forschung aktiv mitgestalten: Vom 20. bis 25. September zeigt das Projekt VIGITIA, was sich seit der letzten Ausstellung im September 2020 getan hat. Alle Interessierten sind eingeladen, sich die interaktiv gestaltete Ausstellung anzusehen, mehr über die Hintergründe der Prototypen zu erfahren und ihre Ideen und Meinungen einzubringen.
Die Prototypen lassen sich vom 20. bis zum 25. September 2021 anschauen, Montag 14 bis 19 Uhr, Dienstag bis Freitag 12 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 19 Uhr. Eingang zum Degginger über Tändlergasse 18, Regensburg.
Weiterführende Links
Veranstaltung www.vigitia.de/popup21 

Physical-Digital Affordances Group an der Universität Regensburg https://hci.ur.de/

BMBF-Forschungsprojekt VIGITIA https://vigitia.de/
 

Kommunikation & Marketing
Universität Regensburg
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

Offener Babytreff jetzt auch in Kelheim

22:09:2021 um 15:00 - 16:00

Offener Babytreff jetzt auch in Kelheim

Flyer Koki und vhs (Grafik: Landratsamt Kelheim)In Zusammenarbeit mit der vhs-Weiterbildungsakademie Kelheim e. V. bietet die KoKi im Landkreis Kelheim zusätzlich einen offenen Babytreff in Kelheim an.
Erstmalig findet dieser Offene Babytreff am Mittwoch, den 22.09.2021 von 15 Uhr bis 16 Uhr in den Räumen der Vhs in der Lederergasse 2, Kelheim, statt.
Die KoKi im Landkreis Kelheim stellt sich und ihre Arbeit vor. Der offene Babytreff ist Treffpunkt für Mütter und Väter und ihre Kinder, um Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen. Eine erfahrene Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin berät bei Fragen rum um Ihr Kind. Außerdem können Sie hier Ihr Kind wiegen und messen lassen.
Weitere Termine des offenen Babytreffs in Kelheim sind am Mittwoch, den 20.10.2021 sowie Mittwoch, den 17.11.2021. Die Teilnahme ist jeweils kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Gerne möchten wir auch auf das Angebot „Schnelle Hilfe für Ihr Kind“-Sofortmaßnahmen für Eltern, Großeltern und Babysitter hinweisen. Dieses Kursangebot ist ebenfalls eine Kooperation mit der Koki-Stelle und der vhs-Weiterbildungsakademie Kelheim e. V. (Kurs-Nr. K529-1 und K529-2).
 
Sonja Endl
Pressestelle

Die Frau in der Weltgeschichte

22:09:2021 um 19:30

Angelika Süß hält eine Lesung zum Thema "Die  Frau in der Weltgeschichte" (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Angelika Süß hält eine Lesung zum Thema "Die Frau in der Weltgeschichte" (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Die Volkshochschule Abensberg veranstaltet am Mittwoch, 22. September, eine Lesung von und mit Angelika Süß zum Thema „Die Frau in der Weltgeschichte“. In heiteren und hintergründigen Versen zeigt Eugen Roth, wie illusorisch alle Hoffnungen der Herren der Schöpfung sind, sich die Macht über das weibliche Geschlecht zu sichern – und Theatermacherin und Schauspielerin Angelika Süß wird dies entsprechend präsentieren. Der Hanser-Verlag schreibt zum Buch des Autors: „Der ‚weibliche Mensch‘ ist die Hauptperson dieses Buches, mit dem Eugen Roth seiner Zeit weit voraus war. Von Adam und Eva über Samson und Dalila, von den losen Griechen und Römern bis ins Mittelalter und in die Gegenwart reichen die humorvollen Geschichten, die Eugen Roth in den hintergründigen Versen dieses Buches ausbreitet.“ Veranstaltungsort ist der Karmelitensaal im Kulturzentrum Aventinum, Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro.
Anmeldungen sind seit dem 7. September bei der vhs Abensberg auch online ( www.vhs-abensberg.de ) möglich.
 
 
Ingo Knott
Bürger- und Presseinformationen
Stadt Abensberg
Stadtplatz 1
93326 Abensberg
Tel: +49 9443 9103-110
Fax: +49 9443 9103-9110
Mobil: +49 151 16330276
ingo.knott@abensberg.de
www.abensberg.de

Mauern – Gruben –Tore

22:09:2021 um 20:00 - 21:00

Vortrag über das keltische Oppidum auf dem Michelsberg

So könnte sie ausgesehen haben: Rekonstruktionszeichnung der keltischen Stadtmauer (Grafik: Archäologisches Museum der Stadt Kelheim)So könnte sie ausgesehen haben: Rekonstruktionszeichnung der keltischen Stadtmauer (Grafik: Archäologisches Museum der Stadt Kelheim)
Der Leiter des Kelheimer Archäologischen Museums Dr. Bernd Sorcan nimmt am Mittwoch, den 22. September 2021 um 20 Uhr im Archäologischen Museum der Stadt Kelheim die Zuhörer mit auf eine „Stadtführung der besonderen Art“. Das erste namentlich in Süddeutschland bekannte Volk, die Kelten, haben auf ihren Eroberungs- und Kolonialisierungszügen neue Impulse für die eigene Kultur erhalten. Dazu gehörte auch der Bau von befestigten urbanen Großsiedlungen, die der Eroberer Galliens, Gaius Julius Cäsar, als „Oppida“ bezeichnete. Heute würde man als Nicht-Archäologe lapidar sagen: Städte.
Im 2. Jahrhundert vor Christus errichteten die Kelten neben den weithin bekannten Siedlungen von Manching oder Passau auch eine solche Stadt in Kelheim. Zwar weniger bekannt, aber dafür mit einer Vielzahl von Superlativen glänzte einst diese Stadt am Zusammenfluss von Altmühl und Donau. Heute ist es eine der eindrucksvollsten und am strengsten geschützten Landschaften Europas – der Michelsberg mit der alles überragenden Befreiungshalle und dem Donaudurchbruch. Vor mehr als zweitausend Jahren aber hätte der Tourist eine nahezu völlig verwüstete Öde vorgefunden. Der Referent nimmt in seinem ca. 1,5-stündigen Vortrag die über 600 Hektar große Keltenstadt von allen Seiten unter die Lupe. Treffpunkt der Veranstaltung des Archäologischen Museums der Stadt Kelheim in Kooperation mit dem Landschaftspflegeverband VöF e.V. und dem Archäologiepark Altmühltal ist in Kelheim im Archäologischen Museum, Lederergasse 11. Der Preis beträgt 4,00 Euro pro Person. Um Anmeldung bis 21.09.2021 unter 09441/10492 wird gebeten. Bitte Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!
Termin: Mittwoch, 22. September
Uhrzeit: 20.00 – ca. 21.00 Uhr
Treffpunkt: Kelheim, Archäologisches Museum der Stadt Kelheim
Veranstalter: Archäologisches Museum der Stadt Kelheim in Kooperation mit dem Landschaftspflegeverband VöF e.V. und dem Archäologiepark Altmühltal
Leitung: Dr. Bernd Sorcan
Preis: 4,00 Euro pro Person
Anmeldung: bis 21.09.2021 unter 09441/10492
Hinweis: Bitte Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!
Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
Franziska Jäger
Gebietsbetreuerin Weltenburger Enge
Donaupark 13
93309 Kelheim
Tel: 09441/207 7324
E-Mail: franziska.jaeger@voef.de
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung